Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

Antworten
godbor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 17:01
Wohnort: Borken

Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#1

Beitrag von godbor » Mittwoch 3. Februar 2016, 20:54

Hallo zusammen,

Da ich am Samstag oder Sonntag mit folgendem Set starten möchte, würde ich gerne wissen wie ich
Hopfen, Malz und Hefe bis dahin lagern muss.

http://gastro-brauen.de/de/Brauereiarti ... ction_ms=1

Vorab vielen Dank

Gruß

Christoph

metaler143
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 223
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 20:37

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#2

Beitrag von metaler143 » Mittwoch 3. Februar 2016, 20:58

Ich lagere alles im Keller, die Hefe könnte man auch im Kühlschrank lagern. Weiß aber nicht ob das was an der Haltbarkeit ändert. Bis zum Wochenende ist es aber relativ egal. Malz auf jeden Fall trocken lagern. Hopfen liegt im Gefrierschrank.

godbor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 17:01
Wohnort: Borken

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#3

Beitrag von godbor » Mittwoch 3. Februar 2016, 21:13

Danke für die schnelle Antwort,
na dann ist ja alles klar.

Gruß

Christoph

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3260
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#4

Beitrag von afri » Mittwoch 3. Februar 2016, 21:33

Von heute an bräuchtest du es nicht besonders lagern, aber wenn du es gut machen willst, stellst du die Zutaten alle in den Kühli. Länger lagern lassen würde ich fertiges Schrot nicht, aber manche schwören, es mache nix aus, wenn das wochenlang steht.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#5

Beitrag von Flothe » Mittwoch 3. Februar 2016, 21:55

Hallo Christoph,

Hopfen kommt bei mir solange er noch vakuumiert ist "lediglich" in den Bierkühlschrank bei etwa 1 °C. Sobald er dann angebrochen ist, kommt er ins Gefrierfach. (Ich habe nur so ein Kleines über meinem Lebensmittel-Kühlschrank, sonst würde ich sämtlichen Hopfen bei -18 °C lagern.)

Geschrotetes Malz habe ich auch schon nach 3 Monaten erfolgreich verbraut. Allerdings leiden die Enzyme natürlich aufgrund der stark vergrößerten Oberfläche stärker als im ungeschroteten Malz. Zumal im Schrot Teile des Korns offen liegen, die natürlicherweise immer im Inneren sind.

Trockenhefe lagere ich meist auch in besagtem Bierkühlschrank, einige legen sie aber auch in das Gefrierfach.

Beim Blick über das Brauset fallen mir aber gleich zwei Sachen auf:

1. 6 g Hefe für 20 Liter. Hmm. Da steht zwar, dass das ausreichend sei, aber ich finde das ist zu wenig. Üblich sind 10 oder 11 g pro 20 Liter und auch das kann schon zu wenig sein, wenn man von 0,5 - 1 g Trockenhefe pro Liter (bei Obergärigem ausgeht). Hast du das Brauset schon da? Welche Hefe ist es denn, steht das drauf?

2. Das Läutertuch...auch Windel genannt. Ich verstehe nicht, warum das in diesen Sets immer dabei liegt. Es gibt doch schon für wenige Euro solche Läuterkörbe (http://amihopfen.com/Braugeraetschaften ... :1463.html), die einem so manchen Frust sicher ersparen können.

ABER: Das soll jetzt weißgott nicht heißen, dass das nichts wird. Ganz im Gegenteil, das wird sicherlich ein gutes Bier, wenn du sauber arbeitest und dich an eine gute Anleitung hälst. Und auch mit der Windel wirst du zu einem guten Ergebnis kommen.
Aprospops Anleitung: Vergleiche die beigelegte Anleitung bitte mit einer allgemein als gut befunden Anleitung wie der hier von brauanleitung.de: https://www.dropbox.com/s/9kd1zxzcon1rq ... 6.pdf?dl=0
Wenn die beigelegte Anleitung da stark von abweicht, dann wirf sie bitte in den Müll. Habe schon gehört, dass diese beigelegten Anleitung z.T. von sehr schlechter Qualität sein sollen.

Der Rest der Ausrüstung ist aber sehr gut zu gebrauchen und vor allem auch kompatibel mit allem möglichen weiteren Zubehör, wie z.B. einem Läuterblech, oder sowas.

Ich wünsche dir einen erfolgreichen ersten Sud.

LG Florian

PS: Und herzliche Grüße in den Kreis Borken. Da komme ich auch her..yeah :P :P

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#6

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:06

Flothe hat geschrieben: 1. 6 g Hefe für 20 Liter. Hmm. Da steht zwar, dass das ausreichend sei, aber ich finde das ist zu wenig. Üblich sind 10 oder 11 g pro Liter und auch das kann schon zu wenig sein, wenn man von 0,5 - 1 g Trockenhefe pro Liter (bei Obergärigem ausgeht). Hast du das Brauset schon da? Welche Hefe ist es denn, steht das drauf?
Da hat sich Florian etwas vertippt. Was er sicherlich meint ist eine 10-12g Packung auf einen 20L Sud (obergärig)
Ergo solltest du dir noch eine andere Hefe besorgen, bzw. eine zweite Packung der beigelegten Hefe.
Flothe hat geschrieben: 2. Das Läutertuch...auch Windel genannt. Ich verstehe nicht, warum das in diesen Sets immer dabei liegt. Es gibt doch schon für wenige Euro solche Läuterkörbe (http://amihopfen.com/Braugeraetschaften ... :1463.html), die einem so manchen Frust sicher ersparen können.
Ja, dieses blöde Läutertuch. Tu dir das lieber nicht an, das wird ein einziges gematsche und gepampe damit.
Besorg dir so einen "Strainbuddy", kannst du auch gleich noch eine Hefe mit bestellen. Den Wischlappen kannst
du vieleicht noch zum Hopfenseihen verwenden, aber auch dafür gibt es bessere Lösungen. Monofilament-Filter.
Ebenfalls dort erhältlich.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#7

Beitrag von Flothe » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:08

Ja Bernd, das war ein Tippfehler :redhead Habe ich aber schon korrigiert ;)

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

godbor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 17:01
Wohnort: Borken

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#8

Beitrag von godbor » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:11

Wow, danke für die ausführliche Antwort.

Also meinen Silvercrest habe ich schon mit einer Läuterhexe ausgerüstet, brauche das Tuch also nicht.
Auf der Hefe steht nur:
Brau-Partner Aktiv-Trocken-Bierhefe obergärig 7g - für 20 Ltr. -

Gruß

Christoph

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 940
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#9

Beitrag von Flothe » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:32

godbor hat geschrieben:Also meinen Silvercrest habe ich schon mit einer Läuterhexe ausgerüstet, brauche das Tuch also nicht.
Auf der Hefe steht nur:
Brau-Partner Aktiv-Trocken-Bierhefe obergärig 7g
Läuterhexe: Top!

Hefe: Keine Ahnung, habe ich noch nicht gehört. Könnte alles sein.

Welches Bier möchtest du denn brauen?

Vorschlag: Ordere jetzt noch, oder morgen früh, schnell eine andere, zum Bierstil passende Trockenhefe in ausreichender Menge. Mit Glück kommt die dann Freitag oder Samstag an, und alles ist Tutti.

Wenn nicht, dann wagst du es halt mit dieser No-Name Hefe.
Das wird vermutlich auch reibungslos funktionieren, aber es könnte halt sein, dass es lange braucht zum Ankommen, oder dir die Hefe nach 2/3 der Gärung wegpennt.

Wenn du die Hefe benutzt, dann rehydriere sie bitte auf jeden Fall etwa 1 h vor dem Anstellen in 26 °C warmem Wasser. Keine verdünnte Würze, kein Zuckerwasser, sondern Wasser. Die Zellmembranen der Hefe sind im trockenen Zustand porös, wenn du sie dann wieder in eine Flüssigkeit gibst, saugen sie alles aus der Umgebung auf wie in Schwamm. Aber es soll nicht alles in so eine Zelle rein (sonst bräuchte sie ja auch keine Hülle), sondern nur Wasser und den Rest holt sich die Hefe nach bedarf.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1473
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#10

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:45

Flothe hat geschrieben:Wenn du die Hefe benutzt, dann rehydriere sie bitte auf jeden Fall etwa 1 h vor dem Anstellen in 26 °C warmem Wasser. Keine verdünnte Würze, kein Zuckerwasser, sondern Wasser. Die Zellmembranen der Hefe sind im trockenen Zustand porös, wenn du sie dann wieder in eine Flüssigkeit gibst, saugen sie alles aus der Umgebung auf wie in Schwamm. Aber es soll nicht alles in so eine Zelle rein (sonst bräuchte sie ja auch keine Hülle), sondern nur Wasser und den Rest holt sich die Hefe nach bedarf.

LG Florian
Ja, rehydrieren!
In irgendeinem Thread hatte ich schon mal die Frage nach der notwendigen Hefemenge gestellt. Jemand aus dem Forum hat uns dort glaubhaft versichert, dass er mit 0,25gr Hefe / Liter zu guten Ergebnissen kommt. Und die Braupartner-Hefe scheint nicht die schlechteste zu sein, habe sie aber zu spät entdeckt und muss erst noch Vorräte aufbrauchen, bevor ich die mal probiere.
Auch von mir Grüße nach Borken, war einige Jahre dort ernsthaft liiert. Da war ich aber noch jung. Bronzezeit oder so...

Grüße,
Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Wink

godbor
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 2. Februar 2016, 17:01
Wohnort: Borken

Re: Erster Versuch, wie lagern bis es los geht?

#11

Beitrag von godbor » Mittwoch 3. Februar 2016, 22:49

Also laut Beschreibung ein obergäriges helles,
Mehr stand nicht dabei.

Ich schau mal was ich dann noch bestelle, evtl. riskiere ich es einfach.

Werde deine Tips beherzigen und berichten :thumbup

Danke schon mal

Gruß

Christoph

PS: Besondere Grüße an die ehemaligen Borkener :Bigsmile

Antworten