Gozdawa Irish Red Ale

Antworten
mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Gozdawa Irish Red Ale

#1

Beitrag von mavro » Freitag 20. Mai 2016, 18:49

Habe mir für mein nächste Bier bei HuM gekauft:

Gozdawa Irish Red Ale,
Dazu noch die GOZDAWA Pure Ale Yeast 7 (PAY7) anstelle der mitgelieferten
und zum Stopfen Simcoe-Pellets

Bin gespannt, ob was anständiges daraus wird :Drink

Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Gozdawa Bierkits gemacht?

Würde mich sehr über eine Rückmeldung dazu freuen!
Viele Grüße, Andreas

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#2

Beitrag von mavro » Mittwoch 25. Mai 2016, 17:31

Hat irgendwer mal mit irgendeinem bierkit von Gozdawa Erfahrungen gemacht? :Smile
Viele Grüße, Andreas

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 709
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#3

Beitrag von floflue » Mittwoch 25. Mai 2016, 18:04

Ja!

Reicht das als Antwort oder soll ich noch mehr schreiben?

Ich habe als Einstieg in das Hobby das Golden Ale von Gozdawa gekauft. War geschmacklich ok und hat dafür gesorgt, dass ich mich mit dem Maischebrauen beschäftigt hat. Und das ist jetzt nicht negativ gemeint, sondern das Kit hat meine Neugier geweckt.

Frage zu Deinem Kit, sollst Du da noch Zucker verwenden oder besteht das Kit aus ca. 3,4 kg Malzextrakt?

Und zur PAY7, nach Möglichkeit unter 20 Grad vergären lassen, da bleibt sie relativ neutral. Ab 20/22 Grad entwickelt sie ein eigenes fruchtiges Aroma.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#4

Beitrag von mavro » Donnerstag 26. Mai 2016, 14:47

Hi,

Es sind 2 Dosen mit insgesamt 3,4 kg Malzextrakt, also komplett :thumbsup

Ich würde gerne ein fruchtiges Aroma reinbringen und habe eine Gärtemperatur von 21 Grad bei mir im Keller.

Ist bei der PAY7 das dann entstehende Fruchtaroma aus deiner Erfahrung eher geschmacklich schlechter oder einfach nur fruchtig und gut?

Zusätzlich will ich dann mit simcoe stopfen und noch mehr fruchtiges Aroma reinbringen.

Meinst du, dass könnte passen?
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#5

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 26. Mai 2016, 14:54

Zum Extraktbrauen kann ich dir nichts sagen, da hab ich keine Ahnung von.

Aber zur PAY7 kann ich dir sagen das die geschmacklich gut in ein fruchtiges Ale passt.
Stell dich allerdings darauf ein, dass das Bier auch nach Wochen im Kühlschrank nicht
klar wird. Das ist der Nachteil an dieser (günstigen) Hefe.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#6

Beitrag von mavro » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:10

Wäre die S04 dafür denn besser (die habe ich auch im KühlscharnK)?
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#7

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:21

Mit der S04 habe ich noch nichts gebraut. Wie gesagt, geschmacklich ist die PAY7
für ein Ale sehr gut geeignet. Es bleibt halt ein trübes Bier, das wollte ich dir nur
schonmal vorab sagen, bevor du dich später wunderst.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#8

Beitrag von mavro » Donnerstag 26. Mai 2016, 15:41

Ok, dann nehme ich mal die PAY7 und werde berichten, danke für deinen Hinweis!

vielleicht bringt es mich ja auch einfach direkt zum Maischebrauen :Smile

Trotzdem wäre es super, wenn ich mich mal mit jemandem austauschen könnte, der bereits mit Gozdawa Bierkits noch weitere Erfahrungen gesammelt hat ...falls es die gibt...
Viele Grüße, Andreas

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 709
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#9

Beitrag von floflue » Donnerstag 26. Mai 2016, 20:15

Die PAY7 passt schon. Über Geschmack lässt sich nicht streiten, mir ist die PAY7 lieber als die S-04. Kommt aber natürlich auch auf das Bier an. Ich habe die PAY7 noch in einem "Landbier" verbraut und da hat sie mir sehr gut gefallen. Werde sie auch wieder für ein Landbier verwenden.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#10

Beitrag von mavro » Donnerstag 26. Mai 2016, 22:33

Danke für eure Antworten!
Sonntag leg ich los...freue mich schon..ist zwar erst mein drittes Bierkit und ich bin noch meilenweit von all den Profis hier entfernt, aber trotzdem spannend...

Ich denke, danach werde ich mal mit ungehopftem Extraktbrauen beginnen.
Werde mir das Buch von Martin Hofbauer kaufen und mich an einem Weizen versuchen....
aber jetzt erstmal red ale

Ich frage mich nur, ob die Geschmacksunterschiede zwischen echtem Brauen und. Extraktbrauen wirklich soooo riesig sind. Die Craftbiere, die ich bisher in verschiedenen Stores gekauft und dann zu Hause getrunken habe, waren zwar gut bis sehr gut. Aber soooo umwerfend, wie es immer beschrieben wird, nun auch wieder nicht.
Viele Grüße, Andreas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#11

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 26. Mai 2016, 23:04

mavro hat geschrieben: Ich frage mich nur, ob die Geschmacksunterschiede zwischen echtem Brauen und. Extraktbrauen wirklich soooo riesig sind. Die Craftbiere, die ich bisher in verschiedenen Stores gekauft und dann zu Hause getrunken habe, waren zwar gut bis sehr gut. Aber soooo umwerfend, wie es immer beschrieben wird, nun auch wieder nicht.
Beim Extrakt hat dir ja jemand die ganze Sudhausarbeit schon abgenommen und du packst da lediglich noch eine
andere Hefe und ggf. Stopdhopfen dabei. Quasi "Maggi Bierfix" mit eigener Variation. Bei ungehopftem Extrakt
kannst du immerhin bestimmen welche Hopfen du benutzen willst, wann du sie beim kochen dazu gibst und wie Bitter
das Bier mal werden soll. Das wäre dann Quasi das "Maggi Edelbierfix", weil man immerhin einen gewissen Teil der
Zutaten noch Frisch dazu gibt.

Auf die Zusammensetzung der eigentlichen Würze hast du aber immer noch keinen Einfluss - Im Gegensatz zum Maischebrauen.
Da bestimmst du welche Malze, in welchem Verhältnis, unter welchem Maischprogramm, den Biercharacter ausmachen sollen.

Dann muss man natürlich noch bedenken wie solche Extrakte hergestellt werden. Das es ohne geschmackliche Nebenwirkungen
funktioniert, wage ich mal stark zu bezweifeln. Der Unterschied mag vieleicht nicht "soooo riesig" sein, aber ganz bestimmt ist
der "sehr groß". Zumindest habe ich das hier schon oft gelesen. Und Maischebrauen ist auch kein Hexenwerk.

Fixtütchen oder frisch selber gekocht - was schmeckt dir besser ?
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

AndreasMueller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:28
Wohnort: Zürich

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#12

Beitrag von AndreasMueller » Freitag 27. Mai 2016, 00:23

Aus Erfahrung mit Bierkits, kann ich dir sagen, dass der geschmackliche Unterschied zu richtigem Brauen seeehhhrr gross ist.

S04 ist mein Favorit. Kauf dir einen zweiten Gäreimer und du kannst je 10l mit unterschiedlicher Hefe machen. Nur so findest raus, was dir schweckt.

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#13

Beitrag von mavro » Freitag 27. Mai 2016, 07:25

@Alt-Phex: Danke für Deine Erläuterungen! Du hast natürlich Recht mit allem, was Du sagst und vom Prinzip ist mir das schon klar.
Nur die Zeit, der Aufwand, die Kosten für das Equipment, die Komplexität, das nötige Wissen und die Erfahrung sowie die Anzahl möglicher Fehlerquellen lassen mich doch ein wenig zaudern...
Ich werde mal meine Erfahrungen sammeln und wenn das nächste Kit wirklich das Niveau von Maggie-Fixtütchen hat (klingt schon irgendwie unschön), dann gehe ich mal den nächsten Schritt zum Maggie-Edelbierfix :Bigsmile

@Andreas:
2. Gäreimer werde ich machen, gute Idee.
Mit welchen Bierkits hast Du denn Erfahrungen gemacht - also welche Hersteller und Stile hast Du damit hergestellt?
Welches kannst Du denn eher bzw. welches überhaupt nicht empfehlen? Sprich: Was ist das beste Maggie-Fix-Tütchen aus Deiner Erfahrung?
Viele Grüße, Andreas

AndreasMueller
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 149
Registriert: Mittwoch 20. August 2014, 18:28
Wohnort: Zürich

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#14

Beitrag von AndreasMueller » Mittwoch 1. Juni 2016, 23:27

Ich kann dir die teuren 3kg Bierkits von Moutons empfehlen. Die schmeckten als einzige ansatzweise nach Bier. Aber Achtung, nur die teuren. Die billigen, wo du mit 1kg Zucker paschen musst, fand ich grässlich.

Als nächster Schritt kann ich dir die MinimaischeSets empfehlen. Brauchst kaum Equipment, ist aber eine Stufe weiter und schmeckt dementsprechend besser.

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#15

Beitrag von mavro » Montag 20. Juni 2016, 21:38

Ich habe jetzt das red ale nach 12 Tagen HG und nach 8 Tage NG in Flaschen nun 3 Tage im Kühlschrank worin ich es noch 2 Wochen lassen werde...
War mal neugierig und habe eine Flasche probiert...
Geschmacklich naja, ganz ok...vielleicht wird es ja mit der Reifung noch beser.

Ich werde kein Bierkit mehr kaufen und habe parallel mit Extraktbrauen ein Weizen angefangen...

Mal schauen, kann eigentlich nur besser werden
Viele Grüße, Andreas

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 709
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#16

Beitrag von floflue » Montag 20. Juni 2016, 21:56

mavro hat geschrieben: Geschmacklich naja, ganz ok...vielleicht wird es ja mit der Reifung noch beser.
Ja, es wird noch besser werden, jedenfalls gehe ich ganz stark davon aus. Ein junges Bier schmeckt anders als eines, dass noch einige Wochen gereift ist. Und die PAY7 braucht da auch noch ein wenig Zeit. Ich denke (aus eigener Erfahrung), dass die PAY7 noch zu sehr in Deinem Bier schwebt. Umso mehr sie sich abgesetzt hat, um so besser wird das Bier.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
Enfield
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 734
Registriert: Freitag 5. Februar 2016, 14:48

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#17

Beitrag von Enfield » Dienstag 21. Juni 2016, 08:05

@mavro: ist dein Bier mit der PAY7 noch recht trüb? Ich hab die Erfahrung gemacht, dass die ganzen Extraktbiere meist sehr schnell sehr klar sind, unabhängig von der Hefe.

mavro
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 322
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Gozdawa Irish Red Ale

#18

Beitrag von mavro » Dienstag 21. Juni 2016, 16:11

Das Bier ist bereits ziemlich klar.

Nachdem ich über die PAY7 immer gelesen hatte, dass sie langsam sedimentiert, hatte ich hier ein ganz trübes Bier erwartet. Aber nein..., es sieht schon sehr klar aus.
Viele Grüße, Andreas

Antworten