Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#1  Beitragvon Exedus » Sonntag 11. Dezember 2016, 11:51

Hi Leute,

ich wollte man hören, wie ihr das Hopfenkochen handhabt.

Fordert ein Rezept beispielsweise 3 Hopfengaben:

90 Minuten
15 Minuten
0 Minuten

Habe ich nun folgende Frage: Die 90 Minuten der ersten Hopfengabe enden mit abstellen des Heizwerks oder dem Beginn des Seihens?

Denn bevor ich den Whirlpool machen kann, muss ich die Würze wenigstens 15 Minuten abhühlen lassen, damit der Trubkegel nicht von den Wallungen aufgewirbelt wird. Dementsprechend vergehen von der ersten Hopfengabe, bis zum Seihen nicht 90 Minuten, sondern eher 120 Minuten (15 Minuten auf beruhigung warten, dann 15 Minuten auf Trubkegel warten)

Ist das so vorgesehen oder muss ich das in meinem Rezept anpassen und bereis 30 Minuten eher anfangen das Heizwerk auszustellen? Dann kocht der Hopfen natürlich wieder keine 90 Minuten... Also ist vermutlich ersteres der richtige Weg?
mit freundlichen Grüßen

Steven
Benutzeravatar
Exedus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 203
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 16:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#2  Beitragvon Hopfen-Q » Sonntag 11. Dezember 2016, 11:58

ich denke diese Zeiten beziehen sich auf die echte Kochzeit, also bis Hitze aus.
Klar gibt der Hopfen weiter Bitterstoffe und Aromen ab - das nennt man Nachisomerisierungszeit und wird in den IBU-Rechnern entsprechend berücksichtigt.
Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#3  Beitragvon Exedus » Sonntag 11. Dezember 2016, 12:43

Dementsprechend werden Biere, die mit dem Whirlpool "behandelt" werden bitterer? Also anders gesagt, um dies zu kompensieren müsste ich weniger Hopfen (Bitterhopfengabe) geben?

Also zumindestens, bei Rezepten, die nicht von einem Whirlpool ausgehen :puzz

Manche Rezepte verlangen ja direkt eine Hopfengabe in den Whirlpool, da dürfte das Rezept ja angepasst sein, aber andere?

Ein wenig verwirrend :D
mit freundlichen Grüßen

Steven
Benutzeravatar
Exedus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 203
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 16:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#4  Beitragvon Hopfen-Q » Sonntag 11. Dezember 2016, 13:01

Stimmt, spiel doch dein Rezept mal mit dem IBU Rechner durch, dann siehst du wie sich die Zeit bis zum WP auswirkt.
Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#5  Beitragvon Frudel » Sonntag 11. Dezember 2016, 13:08

Echte Kochzeit
Hopfen kocht 90 min , nächste Gabe kocht 15 min , letzte Gabe 0 min Kochende.

Komisch finde ich , dachte man sollte den Hopfen nach dem Eiweissbruch zugeben also nach 10 bis 15 min........
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 335
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#6  Beitragvon Exedus » Sonntag 11. Dezember 2016, 16:00

Ah, 0 heisst also beim abstellen des Heizwerks? dachte immer das würde dann in den WEhirlpool kommen (also ca. 30 Minuten nach kochende) :puzz

Ich werde mir den IBU Rechner gleich mal angucken, danke :)
mit freundlichen Grüßen

Steven
Benutzeravatar
Exedus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 203
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 16:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Dauer vom Hopfenkochen in Zusammenhang mit dem Whirlpool

Post Nr.:#7  Beitragvon Alt-Phex » Sonntag 11. Dezember 2016, 16:14

Das ist manchmal etwas verwirrend. Hopfengabe bei 0min ist tasächlich bei Kochende.
Die Nachisomerisierungszeit sollte man dann auf seine Anlage umrechnen.

Unter Whirlpoolhopfung versteht man, meistens, eine Hopfengabe bei unter 80°C.
Hier isomerisiert nichts mehr (Naja, nicht mehr viel) und man bekommt das Aroma
aus dem Hopfen. Mache ich sehr gerne und die Aromen sind beständiger als beim
stopfen. Auch wenn man beides nicht direkt vergleichen kann.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5624
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu Hopfenkochen / Seihen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast