Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

Antworten
honigpfote83
Neuling
Neuling
Beiträge: 1
Registriert: Donnerstag 1. Oktober 2015, 15:23

Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#1

Beitrag von honigpfote83 » Donnerstag 1. Oktober 2015, 15:47

Hallo Zusammen

Am vergangenen Sonntag haben wir unseren ersten Sud gebraut. Ich dachte eigentlich, dass wir ziemlich gut ausgerüstet und vorbereitet sind, es lief dann aber einiges nicht so ganz nach Plan. Der Sud kam trotzdem gut raus, zumindest riecht es jetzt im Gärfass nach Bier und die HG ist glaube ich beinahe durch. Dennoch haben sich mir ein paar Detailfragen während des Prozesses gestellt, insbesondere zum Thema Heisstrub filtern mittels Windeln und Brauhygiene.

Zur Info: Die Idee war ursprünglich die Würze nach dem Kochen mittels Whirpool vom Heisstrub zu trennen, durch einem Platttentauscher direkt in einen mit einer ausgekochten Windel bespannten Gäreimer zu leiten. Ich habe dann aber am Samstag noch im Buch von Hubert Hangover gelesen, dass Anfänger besser nicht gekühlte Würze filtern - wegen Infektionsgefahr. Ist das Risiko wirklich so hoch? Wir haben dann letztlich die heisse Würze mit einer Windel gefiltert (lief nur bedingt gut, da die Windel ohne vorherige Trennung mittels Whirpool nur sehr langsam durchlief) und anschliessend durch den Plattentauscher ins Gärfass geleitet.

Wie ist denn das jetzt? Wenn ich eine Windel auskoche zum sterilisieren, darf ich diese dann nicht mehr mit den Händen anfassen und über den Gärbottich spannen? Und wie wringe ich eine ausgekochte aus wenn nicht vor blosser Hand? Ist die Infektionsgefahr wirklich so gross wenn wir die gekühlte Würze durch die Windel ins Gärfass leiten?

Wäre froh um ein paar praktische Tipps/Infos von euch, die schon Erfahrung mit der Windel bzw. dem kalten filtern gemacht haben...

LG

Alain

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#2

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 16:05

Du nimmst die Windel, machst den Mülleimer auf, lässt die Windel da rein fallen und machst den Mülleimer wieder zu.

Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter

:Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
kabrecht
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 56
Registriert: Donnerstag 16. April 2015, 18:46

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#3

Beitrag von kabrecht » Donnerstag 1. Oktober 2015, 16:25

Dem kann ich mich anschließen. Hier taucht auch öfters die Frage auf warum Windeln in der Literatur so umworben werden. Mit den Hopfenfiltern klappt das super und es gibt kaum Gematsche.

BrauFuchs
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 03:09
Wohnort: Lemgo

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#4

Beitrag von BrauFuchs » Donnerstag 1. Oktober 2015, 16:28

Oder du machst den Whirlpool so wie geplant und bist mit dem Ergebnis zufrieden. Allerdings sollten tatsächlich keine Trubstoffe in den PWT kommen.
Wenn du nach dem kühlen direkt mir Hefe anstellst, und die Hefe zügig ankommt, kann nicht viel anderes wachsen. Ansonsten ist so eine Zuckerlösung bei um die 30 °C ein idealer Nährboden für alles, und "alles" verdoppelt sich exponentiell alle 20-30 Minuten. und so kann innerhalb 8h bis zur einsetzenden Gärung einiges an Milchsäurebakterien aktiv werden, muss aber nicht.

Man muss nicht immer übertrieben vorsichtig sein. Wasch dir deine Hände gescheit.

Von der Windel würde ich auch abraten, habe es aber auch schon gemacht (ausgekochtes Küchenhandtuch) keine Infektion ;)
Das schnelle abkühlen auf <20 °C ist schon mal gut!

Gruß
Lukas

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#5

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 17:20

Hier taucht auch öfters die Frage auf warum Windeln in der Literatur so umworben werden
Weil es damals, als die Bücher geschrieben wurden, keine Alternativen gab.
Viele Dinge sind einfach veraltet oder aus heutiger Sicht falsch/ungeeignet.
(Wie z.b. Flaschen im Backofen foltern...)
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#6

Beitrag von Crocodile Dundee » Donnerstag 1. Oktober 2015, 19:00

Alt-Phex hat geschrieben: Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter
Hallo,
filterst du zweimal ? (ich meine nach dem Würzekochen und nochmal vor der Karbonisierung ?)

Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#7

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 19:04

Crocodile Dundee hat geschrieben:
Alt-Phex hat geschrieben: Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter
Hallo,
filterst du zweimal ? (ich meine nach dem Würzekochen und nochmal vor der Karbonisierung ?)

Gruß
Frank
Nein, nur nach dem Hopfenkochen. Whirlpool mache ich natürlich auch, der Filter ist dann nur für die
letzten Liter, wo dann noch etwas Hopfenschmodder mitkommt.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#8

Beitrag von Crocodile Dundee » Donnerstag 1. Oktober 2015, 19:12

Alt-Phex hat geschrieben:
Crocodile Dundee hat geschrieben:
Alt-Phex hat geschrieben: Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter
Hallo,
filterst du zweimal ? (ich meine nach dem Würzekochen und nochmal vor der Karbonisierung ?)

Gruß
Frank
Nein, nur nach dem Hopfenkochen. Whirlpool mache ich natürlich auch, der Filter ist dann nur für die
letzten Liter, wo dann noch etwas Hopfenschmodder mitkommt.
Das heißt:
- Whirlpool
- dann beim Umfüllen in den Gärbottich filtern
- dann im Gärbottich kühlen

(so mach ich's jedenfalls)

oder ?

Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#9

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 20:16

Nein, nicht ganz. Ich kühle, mache den Whirpool und seihe dann (mit dem Filter) ins Gärfaß.
Liegt aber auch daran das ich gerne eine Aromagabe bei unter 80°C mache.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8386
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#10

Beitrag von gulp » Donnerstag 1. Oktober 2015, 20:51

Alt-Phex hat geschrieben:Nein, nicht ganz. Ich kühle, mache den Whirpool und seihe dann (mit dem Filter) ins Gärfaß.
Liegt aber auch daran das ich gerne eine Aromagabe bei unter 80°C mache.
Diese 80° Hopfengabe habe ich heute auch mal gemacht. Trotzdem war kein Whirlpool nötig.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

http://stixbraeu.de/
https://biergrantler.de

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#11

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 21:59

gulp hat geschrieben: Diese 80° Hopfengabe habe ich heute auch mal gemacht. Trotzdem war kein Whirlpool nötig.
Habe ich ja ein paar mal so versucht, wie du mir das empfohlen hast, Peter. Hat nicht so wirklich
gut funktioniert. Mag aber auch dem 1/4" Hahn geschuldet sein, den ich an dem Topf verbaut habe.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#12

Beitrag von Crocodile Dundee » Donnerstag 1. Oktober 2015, 22:37

Alt-Phex hat geschrieben:
gulp hat geschrieben: Diese 80° Hopfengabe habe ich heute auch mal gemacht. Trotzdem war kein Whirlpool nötig.
Habe ich ja ein paar mal so versucht, wie du mir das empfohlen hast, Peter. Hat nicht so wirklich
gut funktioniert. Mag aber auch dem 1/4" Hahn geschuldet sein, den ich an dem Topf verbaut habe.
Kommt da der Hopfen besser durch oder was ist der Hintergrund?
Und ist der Whirlpool nicht alleine schon wegen des Eiweiß notwendig ?

Gruß
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8386
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#13

Beitrag von gulp » Donnerstag 1. Oktober 2015, 22:46

Wenn man sofort nach dem Hopfenkochen in der Pfanne abkühlt braucht man keinen Whirlpool mehr.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

http://stixbraeu.de/
https://biergrantler.de

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8386
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#14

Beitrag von gulp » Donnerstag 1. Oktober 2015, 22:48

Alt-Phex hat geschrieben:
gulp hat geschrieben: Diese 80° Hopfengabe habe ich heute auch mal gemacht. Trotzdem war kein Whirlpool nötig.
Habe ich ja ein paar mal so versucht, wie du mir das empfohlen hast, Peter. Hat nicht so wirklich
gut funktioniert. Mag aber auch dem 1/4" Hahn geschuldet sein, den ich an dem Topf verbaut habe.
Hmm, möglich, aber ich drehe meinen 3/4" Hahn nicht weit auf. Irgendwie kormisch.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

http://stixbraeu.de/
https://biergrantler.de

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6617
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#15

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 1. Oktober 2015, 23:34

Kommt da der Hopfen besser durch oder was ist der Hintergrund?
Im Gegenteil, der verstopft ziemlich schnell.
Hmm, möglich, aber ich drehe meinen 3/4" Hahn nicht weit auf. Irgendwie kormisch.
Ist mir immer sehr schnell verstopft der Hahn und der Schlauch auch. Es blieb auch einfach zuviel
Rest in meinem, sowieso viel zu kleinen, Topf zurück. Mit Whirlpool, nach dem Kühlen, bleibt da
vieleicht noch ein Liter übrig. Den giesse ich durch ein feinmaschiges Küchensieb, echt erstaunlich
wieviel Hopfenschmodder das zurückhält, und dann durch den Monofillament ins Gärfaß.

ACHTUNG: Letzteres macht man nur wenn man weiß was man da tut und entsprechend Schmerzfrei
ist - so wie ich. Sieb und Auffangeimer werden natürlich mit kochendem Wasser "sterilisiert".

Moment, ich hab da was gehört... Ich glaube der Hoepfli ist grade vom Stuhl gefallen... :Bigsmile
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Roemer46
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 472
Registriert: Donnerstag 12. März 2009, 22:36
Wohnort: 79359 Riegel

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#16

Beitrag von Roemer46 » Samstag 3. Oktober 2015, 09:44

Ich hab ne Läuterhexe in der Pfanne. Nach Whirlpool läuft die Würze per Schwerkraft durch einen Gegenstromkühler in den Gärbottich. Einen Beutelfilterhabe verwende ich nach dem Kühler als Sicherheit. Ist aber fast nix drin. 1/2 bis 3/4 liter verbleibt in der Pfanne mit dem Trubkegel.
Dateianhänge
K640_20140809_164530.JPG
K640_20140809_164530.JPG (43.28 KiB) 2188 mal betrachtet
K800_20140331_222400.JPG
Wer mit der Herde läuft, kann nur den Ärschen folgen.

Slurmmckenzy
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 2. Dezember 2015, 22:03

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#17

Beitrag von Slurmmckenzy » Sonntag 17. Januar 2016, 20:37

Alt-Phex hat geschrieben:Du nimmst die Windel, machst den Mülleimer auf, lässt die Windel da rein fallen und machst den Mülleimer wieder zu.

Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter

:Greets
Wie kann man die Hopfenfilter eigentlich am besten reinigen?

Benutzeravatar
Jörg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 14:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#18

Beitrag von Jörg » Sonntag 17. Januar 2016, 20:54

Slurmmckenzy hat geschrieben:
Alt-Phex hat geschrieben:Du nimmst die Windel, machst den Mülleimer auf, lässt die Windel da rein fallen und machst den Mülleimer wieder zu.

Und dann kaufst dir das hier Hopfenfilter

:Greets
Wie kann man die Hopfenfilter eigentlich am besten reinigen?
Tja, das ist eins der ungeklärten Geheimnisse der Hobbybrauerei...

Ich spüle immer mit heißem Wasser gegen und koche den Filter vor dem nächsten Jungbier-Filtern einmal aus.
Aber in den Nähten und speziell in einigen fiesen Falten bleibt immer etwas hängen.

Trotz alledem sind die Monofilament-Filter noch um Längen handlicher als die alten Sputnik-Säcke.


Cheers, Jörg


EDIT: Typo
Zuletzt geändert von Jörg am Sonntag 17. Januar 2016, 21:01, insgesamt 1-mal geändert.
„Winzer sind Mystiker, Brauer Analytiker.“

fufi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 314
Registriert: Freitag 27. Februar 2015, 18:36

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#19

Beitrag von fufi » Sonntag 17. Januar 2016, 20:57

Umstülpen, gegenspülen und auskochen

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 21:42

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#20

Beitrag von Crocodile Dundee » Dienstag 19. Januar 2016, 22:48

Hallo zusammen,
welchen Filter nehme ich denn eigentlich ? 150µ, 200µ, ... ?
Von was hängt das denn ab? Oder ist das eher unbedeutend?

Viele Grüße
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2172
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#21

Beitrag von Sura » Mittwoch 20. Januar 2016, 06:58

ich habe die letzten Sude nach dem Whirlpool garnicht mehr gefiltert. Das Endergebnis ist nach dem reifen im Kühlschrank "naturtrüb" und ansonsten nicht weiter zu beanstanden.

Der Filter ist wirklich nur fürs Gewissen und den letzten Schmodder, oder wenns mit dem Whirlpool nicht so geklappt hat. Wichtig ist das du den Whirlpool erst unter 80°C anstellst wenn keine Konvektion mehr vorhanden ist.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
ZeroDome
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1739
Registriert: Samstag 3. März 2007, 22:54
Wohnort: Augsburg

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#22

Beitrag von ZeroDome » Mittwoch 20. Januar 2016, 09:27

Ich benutze auch keine Hopfenfilter mehr. Ein guter Whirpool, unterstützt mit Tortenring, reicht vollkommen aus. Kommt die Würze noch durch einen Gegenstromkühler würde ich das evtl. überdenken, aber ohne diesen sehe ich keinen Grund. Trübes Bier bekommt man dadurch jedenfalls nicht, das hat andere Gründe, wenn dem so ist ;)

Benutzeravatar
Jörg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 14:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#23

Beitrag von Jörg » Mittwoch 20. Januar 2016, 09:59

Hi,

ich filtere eigentlich jedes Mal, wenn der Sud oder das Bier das Gefäß wechselt:
. Beim abläutern
. Beim Hopfenseihen
. Vor dem Abfüllen
dazu verwende ich noch Irish Moss

Das Ergebnis ist - bis auf 3mm Schmodderschicht am Flaschenboden - ein fast kristallklares Bier beim aktuellen Sud.

Ich verwende einen 150 µm Monofilament-Filter. Das Bier läuft gut durch und es gibt keine Extra-Wartezeit.
Um die Hefe für die Nachgärung musst du die keine Sorgen machen. Hefezellen haben einen durchmesser von 5-6 µm. Die kommen also auf jeden Fall durch.


Cheers, Jörg
„Winzer sind Mystiker, Brauer Analytiker.“

sb11
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 405
Registriert: Donnerstag 12. März 2015, 09:48

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#24

Beitrag von sb11 » Mittwoch 20. Januar 2016, 10:09

Hallo zusammen,

ich hätte da mal 'ne Frage zur Anwendung des Tortenrings. Bei meinem letzten Sud hatte ich den Tortenring auch mal probiert. Das ging aber leider ziemlich in die Hose.

Mein Vorgehen war wie folgt: Ich habe im Einkocher gekocht, nach Abkühlung auf 80 Grad den Whirlpool angedreht und mit geschlossenem Deckel 20 Min. stehen gelassen. Dann habe ich die Würze langsam über den Einkocherhahn abgelassen und sobald die Spitze des Trubkegels sichtbar war, habe ich vorsichtig den Tortenring eingesetzt.

Mein Problem war jetzt, dass innerhalb des Tortenrings noch eine ganze Menge klarer Würze stand, die nicht abgelaufen ist. Scheinbar liegt der Tortenring so plan auf dem Einkocherboden auf, dass da nichts "durchsickert". Ich hatte eigentlich erwartet, dass die Würze trotzdem langsam abläuft und nur der Schmodder im Tortenring zurück bleibt. Ich habe dann den Ring leicht angehoben, was natürlich den Trubkegel komplett zerstört hat.

Daher meine Frage, wie ihr das macht? Verwerft ihr die Würze die innerhalb des Tortenrings zurück bleibt? Oder setzt ihr den Ring erst sehr viel später ein, wenn der Trubkegel beginnt zu "zerlaufen"? Oder war ich einfach zu ungeduldig und die Würze wäre doch noch "durchgesickert"?

Schonmal danke für eure Hilfe und viele Grüsse,
Sebastian

Benutzeravatar
Jörg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 14:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#25

Beitrag von Jörg » Mittwoch 20. Januar 2016, 10:13

Moin,

die Erfahrung habe ich auch gemacht. Seitdem halte ich einfach das Braupaddel (aka. Holzlöffel) so vor den Ablauf, dass die Würze nur langsam von der Seite gezogen wird.

Cheers, Jörg
„Winzer sind Mystiker, Brauer Analytiker.“

Benutzeravatar
ZeroDome
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1739
Registriert: Samstag 3. März 2007, 22:54
Wohnort: Augsburg

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#26

Beitrag von ZeroDome » Mittwoch 20. Januar 2016, 10:14

Hi,

ich filtere eigentlich jedes Mal, wenn der Sud oder das Bier das Gefäß wechselt:
. Beim abläutern
. Beim Hopfenseihen
. Vor dem Abfüllen
dazu verwende ich noch Irish Moss

Das Ergebnis ist - bis auf 3mm Schmodderschicht am Flaschenboden - ein fast kristallklares Bier beim aktuellen Sud.
Für eine geringen Bodensatzschicht am Flaschenboden sind deine ganzen Filtervorgänge absolut nicht notwendig.

Tortenring setze ich etwa ein, wenn noch 4-5 cm Flüssigkeit im Topf sind, der Topf wird gegen Ende noch ganz leicht schräg gestellt, bei mir läuft dann noch einiges ab. Rest inklusive Trubkegel in etwa 1L, je nach Hopfenmenge; das meiste davon Feststoffe.

Benutzeravatar
Jörg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 14:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#27

Beitrag von Jörg » Mittwoch 20. Januar 2016, 10:28

Der Bodensatz ist ja auch vollkommen ok. Mir geht es darum das nichts drin rumschwimmt :)
Bisher funktionieren die drei Filterschritte bei mir jedenfalls sehr gut
„Winzer sind Mystiker, Brauer Analytiker.“

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2172
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#28

Beitrag von Sura » Mittwoch 20. Januar 2016, 11:16

Wann nimmst du denn das Irish Moos dazu? Nur beim kochen, oder auch im Gärbottich?
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
Jörg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 108
Registriert: Freitag 5. Juni 2015, 14:39
Wohnort: Münster
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#29

Beitrag von Jörg » Mittwoch 20. Januar 2016, 11:30

Sura hat geschrieben:Wann nimmst du denn das Irish Moos dazu? Nur beim kochen, oder auch im Gärbottich?
Das IM wird 15 Minuten lang mitgekocht.
Ein Teelöffel pro Einkocher.
„Winzer sind Mystiker, Brauer Analytiker.“

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5456
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#30

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 20. Januar 2016, 17:29

Wie kann man die Hopfenfilter eigentlich am besten reinigen?
https://www.youtube.com/watch?v=Qf3SHsm3yt8

Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5456
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: Detaillfragen zum Heisstrubfiltern

#31

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 20. Januar 2016, 17:34

Crocodile Dundee hat geschrieben:Hallo zusammen,
welchen Filter nehme ich denn eigentlich ? 150µ, 200µ, ... ?
Von was hängt das denn ab? Oder ist das eher unbedeutend?

Viele Grüße
Frank
Wir haben umfangreiche Tests gefahren von 50µ bis 400µ, in Stufen von jeweils 50µ.

150µ war der beste Kompromiss. 100µ und 50µ liefen zu schnell dicht, 200µ und höher ließen zuviel durch.

Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

Antworten