Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

Antworten
Bieriges
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 15:50

Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#1

Beitrag von Bieriges » Sonntag 17. Januar 2016, 20:25

Hallo liebe Brauer und Brauerinnen,

ich habe am Wochenende im Kleinstmaßstab gebraut (3 Liter). Ich wollte mal ein neues Rezept ausprobieren und das nicht im 30 Liter MAßstab machen... Nach 90 min Hopfenkochen habe ich nicht schlecht geschaut, als im Topf noch 1,0-1,5 Liter des Jungbiers drinnen war....
Ich hab jetzt einfach mal die Hefe (OG) reingeschmissen und es blubbert auch schon ordentlich vor sich hin :-)

Meine Frage an euch:
Soll ich das verdampfte Wasser nun noch nachkippen. Die Berechneten IBU's und auch die Schüttung haben sich ja auf 3 Liter bezogen...
Wobei wenn man im großen Maßstab kocht, dann schüttet man ja eigentlich auch nciht mit Wasser auf...

Was soll ich tun?

By the way: Ich hab natürlich bei 1,0-1,5 L nicht gespindelt^^

Cheers
JO
Cheerio :Drink
Jo

Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#2

Beitrag von Kanni » Sonntag 17. Januar 2016, 20:27

Wenn du einen 3 Liter Sud fahren wolltest hattest du hoffentlich mehr als 3 Liter im Topf zum kochen :Bigsmile
Beste Grüße
Christoph

Bieriges
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 15:50

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#3

Beitrag von Bieriges » Sonntag 17. Januar 2016, 20:29

Sorry, stimmt....
Ich hatte 3 Liter im Topf und wollte auf 2,5 Liter Ausschlagswürze.... (So zumindest das Rezept bei MMuM)
Cheerio :Drink
Jo

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2172
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#4

Beitrag von Sura » Sonntag 17. Januar 2016, 20:38

Na was hast du denn erwartet? Davon ab: Verdampft ist auch nur das Wasser. Der Zucker und die Bitterstoffe sind noch alle im Topf.....
Ob du das jetzt verdünnen solltest, liegt bei dir und was du eigentlich haben wolltest....
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Bieriges
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 15:50

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#5

Beitrag von Bieriges » Sonntag 17. Januar 2016, 20:40

Ich habe erwartet, dass ich vllt. noch 2-2,5 Liter im Topf habe. Bei 10% Verdampfung wären dass ca. 300 mL die sich in Dampf (Luft^^) aufgelöst hätten
Cheerio :Drink
Jo

ChrisBe
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 74
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 23:33
Wohnort: Wesseling

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#6

Beitrag von ChrisBe » Sonntag 17. Januar 2016, 20:49

In kleineren Töpfen hast du deutlich mehr als 10% Verlust. Ich habe zwar noch nicht in so kleinen Suden gearbeitet, kenne das aber aus der Küche. Wenn ich z.B Saucen einreduzieren lasse, reduziert sich das in den von dir beschrieben 1 1/2 Stunden so um die Hälfte bei wallendem kochen.

Die 10% sind ein Richtwert für durchschnittliche Brauanlagen, und wer hat sowas schon? Mein Profi-Cook macht z.B 12,7%.
Grüße Christian

Life's too short to drink crappy beer!

Benutzeravatar
Smeg
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 180
Registriert: Dienstag 3. November 2015, 06:02

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#7

Beitrag von Smeg » Sonntag 17. Januar 2016, 20:50

bis zur gewünschten Stammwürze auffüllen! Jedoch hätte ich dies vor dem Anstellen gemacht

Benutzeravatar
wwwcom
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 671
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 17:26

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#8

Beitrag von wwwcom » Sonntag 17. Januar 2016, 20:50

Schütt soviel Wasserdrauf bis du bei deiner Zielstammwürze bist, am besten mit dem Mischkreuz berechnen. Beim nächsten mal einfach weniger stark kochen. Soweit ich das verstanden habe wirkt sich das ganze zwar auf die Bitterstoffausbeute aus, aber ich denke das ist zu vernachlässigen.

Auf wie viel Plato wolltest du kommen und wo bist du gelandet? Du gibts ja nur Liter an.

Gruß Manu

Edit: Mischkreuz: http://www.cactus2000.de/de/unit/massmix.shtml
Zuletzt geändert von wwwcom am Sonntag 17. Januar 2016, 20:55, insgesamt 1-mal geändert.
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

Bieriges
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 15:50

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#9

Beitrag von Bieriges » Sonntag 17. Januar 2016, 20:53

Danke für eure vielen Antworten.

Da ich meine jetzige Stanmmwürze nicht bestimmt habe, kann ich leider nicht auf die gewünschte Stammwürze auffüllen.

Ich würde einfach auf die im Rezept angegebene Ausschlagsmenge mit Wasser auffüllen... Geht das?
Cheerio :Drink
Jo

Benutzeravatar
wwwcom
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 671
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 17:26

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#10

Beitrag von wwwcom » Sonntag 17. Januar 2016, 20:57

Dann ist es eh nur rumraten, liegt jetzt an dir ob du eher nen Bock haben willst oder dein Ursprungsbier. Aber grundsätzlich geht das. Hast du ne Spindel? Dann kannst du ja zumindest bestimmen wo du gerade stehst. Oder gärt das jetzt schon lange?

Normal solltest du ja jetzt bei der doppelten Stammwürze sein. Also 28 Grad Plato?

Gruß Manu
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3257
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#11

Beitrag von afri » Sonntag 17. Januar 2016, 21:05

ChrisBe hat geschrieben:Wenn ich z.B Saucen einreduzieren lasse, reduziert sich das in den von dir beschrieben 1 1/2 Stunden so um die Hälfte bei wallendem kochen.
Da biete ich weniger: Viertelstunde kochen lassen = fast nurmehr Extrakt am Topfboden bei Currywurstsauce...

Bei so kleinen Suden muss der Deckel halb aufgelegt werden, sonst siehe oben. Mein Bielmeier-Einkocher "schafft" ca. 1,5°P plus, Deckel mit Loch drauf. Ließe ich den Deckel weg, hätte ich vermutlich 3°P mehr, aber ich habe es nie probiert.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Bieriges
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 181
Registriert: Donnerstag 17. September 2015, 15:50

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#12

Beitrag von Bieriges » Sonntag 17. Januar 2016, 21:08

Naja, es gärt seit heute morgen... und das Gärrörchen blubbert schon ordentlich (vermutlich kurz vor der stürmischen Gärung)... Da bringt mir das spindeln wohl recht wenig....:-(
Cheerio :Drink
Jo

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3425
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#13

Beitrag von §11 » Sonntag 17. Januar 2016, 21:09

Die Verdampfung ist eine Funktion die unter anderem vom Verhältnis von Volumen zur Oberfläche abhängt. Das heißt um deine Ergebnisse vom Kleinstsudwerk auf dein normales Sudwerk zu übertragen, sollte dieses Verhälnis gleich bleiben.
Zum anderen ist dein Energieeintrag auf dem selben Kocher mit kleinerem Kochvolumen höher. D.h es wird auch mehr verdampft.

Jetzt wird auch klar warum übertragbare Profisudwerke nicht billig sind. Sie sind halt exakte Abbilder ihrer großen Geschwister. Dafür kann man Ergebnisse 'upscalen'

Gruß

Jan

Benutzeravatar
Corvus
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 413
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 10:07

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#14

Beitrag von Corvus » Sonntag 17. Januar 2016, 22:27

Bieriges hat geschrieben:
Ich würde einfach auf die im Rezept angegebene Ausschlagsmenge mit Wasser auffüllen... Geht das?
Ja das geht!

LG
Andreas

Benutzeravatar
wwwcom
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 671
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 17:26

Re: Hilfe 50% Verlust beim Hopfenkochen

#15

Beitrag von wwwcom » Sonntag 17. Januar 2016, 23:17

Also ich würd verdünnen so wird es eben ein Bock.

Gruß Manu
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

Antworten