Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

Antworten
rudiruder
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2013, 19:01

Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#1

Beitrag von rudiruder » Donnerstag 24. März 2016, 11:01

So nochmal ich... Moin moin,

Kurz meine Vorgehensweise:

nach Ende Würze kochen also Flamme aus und meiner berechneten Nachisomerisationszeit hänge ich eine Kühlschlange in die Pfanne und kühle zwangsweise die Würze runter auf 80 °C zur Whirlpoolhopfung.
Meine Pfanne ist isoliert daher habe ich nach 30 min mit offenem Deckel nur ca. 3 ° C Verlust - somit bleibt nur der Weg der aktiven Kühlung.

Danach wird die Whirlpoolhopfung gegeben, kurz das Auflösen des Hopfen abgewartet ( ca. 5 - 10 Minuten ) und der Whirlpool angedreht .
Nun warte ich immer so knapp 30 Minuten und pumpe die heiße Würze über einen Wärmetauscher in das Gärfass.

Sind die 30 Minuten Zeit für eine Whirlpoolhopfung ausreichend ?
Mache ich grobe Fehler oder hat jemand Verbesserungen ?

Wiedermal besten Dank!

BG RR

El Gordo

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#2

Beitrag von El Gordo » Donnerstag 24. März 2016, 11:07

Passt alles :thumbup

Stefan

rudiruder
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 10. Dezember 2013, 19:01

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#3

Beitrag von rudiruder » Donnerstag 24. März 2016, 11:13

:thumbsup :Drink danke - das Wochenende ist gerettet ...

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#4

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 24. März 2016, 11:22

Hier müsste ich kurz einhacken.
Ich habe keinen Wärmetauscher, daher kühle ich nach dem Hopfenkochen direkt auf 20° runter und mache dann den Whirlpool. Hat meine Vorgehen irgendwelche Nachteile? Also lösen sich z.b. die Aromastoffe im Hopfen, bei einem 70° warmen Whirlpool besser also bei einem mit 20°. Das runterkühlen dauert maximal 10minuten(kochen->20°).
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8403
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#5

Beitrag von gulp » Donnerstag 24. März 2016, 11:34

Ich habe keinen Wärmetauscher, daher kühle ich nach dem Hopfenkochen direkt auf 20° runter und mache dann den Whirlpool.
Wenn die Würze mal kalt ist, ist ein Whirlpool kontraproduktiv, weil du dann alles wieder aufwirbelst. Da kann man gleich direkt in den Gäreimer ablassen.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://stixbraeu.de/
https://biergrantler.de

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#6

Beitrag von inem » Donnerstag 24. März 2016, 11:41

hopfenbär hat geschrieben:Hier müsste ich kurz einhacken.
Ich habe keinen Wärmetauscher, daher kühle ich nach dem Hopfenkochen direkt auf 20° runter und mache dann den Whirlpool. Hat meine Vorgehen irgendwelche Nachteile? Also lösen sich z.b. die Aromastoffe im Hopfen, bei einem 70° warmen Whirlpool besser also bei einem mit 20°. Das runterkühlen dauert maximal 10minuten(kochen->20°).
Hier muss man zwischen Whirlpool und Whirlpoolhopfung unterscheiden.
Beim Whirlpool wird die Würze so in Schwung gebracht, dass die Trubstoffe sich in der Mitte sammeln.
Bei der Whirlpoolhopfung bezeichnet man eine Hopfenangabe nach dem Flamme abdrehen. Hier beabsichtigt man möglichst wenig Alphasäuren zu isomerisieren, was unter 85°C kaum noch geschieht, weshalb man mit der Temperatur herunter geht. Gleichzeitig lösen sich die entsprechenden Aromastoffe besser durch die Wärme, weshalb man es möglichst warm haben mag. Da ist eine Whirlpoolgabe bei 20°C wohl nicht ideal.

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#7

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 24. März 2016, 11:43

Also wenn meine Würze kalt is schweben noch die ganzen Hopfenreste und Trübstoffe rum. Deswegen mach ich dann einen Whirlpool, lass das ganze 20minuten zur Ruhe kommen(Trubkegel bildet sich) und lass es dann in den Gäreimer ab.
Meinte nur ob mehr Aroma aus dem Hopfen gelöst wird wenn ich bei 80° das kühlen für 20Minuten stoppe. Anstatt direkt bis auf 20° runter zu kühlen(bei 80° gebe ich trotzdem den Hopfen rein).

edit: Okay dann machts wohl mehr Sinn bei 80° das kühlen für 20Minunten zu unterbrechen. Wie gesagt den Hopfen habe ich trotzdem bei 80° zugegeben, nur das ich halt 5Minunten später schon bei 30° war.

Danke
Zuletzt geändert von hopfenbär am Donnerstag 24. März 2016, 11:47, insgesamt 1-mal geändert.
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#8

Beitrag von inem » Donnerstag 24. März 2016, 11:47

Mich würde durchaus auch interessieren, was sinnvolle Zeitrahmen für eine Whirlpoolhopfung sind. Was ist Minimum bis man weiter kühlt? Ab wann lohnt warten nicht mehr? Bisher mache ich das im Blindflug und das Ergebnis passt mir, der Neugier wegen wüsste ich da aber gern mehr.

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7131
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#9

Beitrag von Hagen » Donnerstag 24. März 2016, 12:10

WP-Gabe < 80°C, beste Aromenlösung bei ca. 60-65° C. Darunter wieder zunehmend deutlich schlechter.

Kalte WP-Gabe dürfte das Infektionsrisiko zudem deutlich erhöhen da im Gegensatz zum Stopfen noch nicht die aseptische Wirkung des vorhandenen Alkohols vorhanden ist.

Als Mittelweg zwichen Aromenausnutzung und Verminderung von Infektionsrisiken empfiehlt sich daher eine Abkühlung auf ca. 70-75° C.
15 Minuten stehen lassen vor weiterer Abkühlung bzw. WP-Rühren.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

Benutzeravatar
hopfenbär
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 212
Registriert: Freitag 16. Januar 2015, 20:50

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#10

Beitrag von hopfenbär » Donnerstag 24. März 2016, 12:14

Vielen Dank. :thumbsup
Solum duri in hortum veniunt.

Vorstellung im alten Forum http://tinyurl.com/gob2p5g

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#11

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 24. März 2016, 12:22

Hagen hat geschrieben: Kalte WP-Gabe dürfte das Infektionsrisiko zudem deutlich erhöhen da im Gegensatz zum Stopfen noch nicht die aseptische Wirkung des vorhandenen Alkohols vorhanden ist.
Bist du dir da sicher? Ich dachte, auf Hopfen bzw Pellets kann kaum was überleben weil das gute Kraut selbst antibakterielle Wirkungen mitbringt.

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7131
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#12

Beitrag von Hagen » Donnerstag 24. März 2016, 13:27

Ich würde es nicht wagen wollen - bin allerdings auch kein Mikrobiologe. Gibt es sicherlich Untersuchungen zu, die ich aber nicht kenne.
Warum sollte man das Risiko auch eingehen? Kalte WP-Hopfung ist zudem nicht so effektiv, käme höchstens bie bester Aromaausnutzung 60-65° in Betracht. Da fehlt dann wieder die eventuell erforderliche pasteurisierende Wirkung. Daher bei mir WP-Hopfung bei 70-75°C als kompormiss. Und bei der Temp aromatisch immer noch effizienter als bei 80-85°, zumal, wenn ich die Nachiso nicht haben möchte.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

pangu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 50
Registriert: Donnerstag 30. August 2012, 15:41
Wohnort: Ludwigsburg

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#13

Beitrag von pangu » Donnerstag 24. März 2016, 13:33

Ich habe keine aktive Kühlung und tu mich mit dem Thema Whirlpool-Hopfung deshalb auch schwer.

Idee: Ich setze nen Liter Wasser an, 75° und tu da meinen Whirlpool-Hopfen rein. Nach 15 Minuten dann abseihen und zum Kochende zur Würze, oder direkt in den Gäreimer.

Das sollte doch auch den erwünschten Effekt haben?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6641
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#14

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 24. März 2016, 14:05

Ich kühle auch aktiv auf knapp unter 80°C, dann unterbreche ich die Kühlung.
Hopfen rein und 10-15min warten. Dann weiter auf Anstelltemperatur kühlen.
Kühler raus und kalten Whirlpool andrehen. Warten bis die Bewegung aufgehört
hat und ab ins Gärfaß.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1531
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#15

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 24. März 2016, 15:15

Also für mich hat sich folgende Vorgehensweise als ideal erwiesen:

1) Flame-out und dann Whirlpool Hopfen rein. Mir ist es schon passiert, dass sich die Pellets bei niedrigeren Temperaturen nicht aufgelöst haben, daher immer nach Kochende rein und direkt:
2) Runterkühlen via Kühlspirale auf Anstelltemperatur
3) Whirlpool lasse ich weg, da sich Trub und Co durchs runterkühlen eh gesetzt haben
4) Ab in den Gäreimer durch eine 300 micron Filter, der für ordentlich Sauerstoffzufuhr sorgt und die letzten 2 Liter aus dem Trub rausholt.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7131
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#16

Beitrag von Hagen » Donnerstag 24. März 2016, 15:23

Flame-Out-Hopfung ist aber nicht WP-Hopfung...
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1531
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#17

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 24. März 2016, 15:27

Inwiefern?
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7131
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#18

Beitrag von Hagen » Donnerstag 24. März 2016, 15:38

Wie oben beschreiben, bei Fllame-Out (unmittelbar bei Kochende) hast du eine hohe Nachisomerisierung und eine geringere, und andere Aromaausnutzung.
Meines Wissens ist Flame-Out für diese Art der Hopfengabe eine eigenständige Bezeichnung, die eben nicht WP-Hopfung ist.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#19

Beitrag von inem » Donnerstag 24. März 2016, 16:46

Danke, wieder was gelernt.

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1531
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#20

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 24. März 2016, 17:01

Sehe ich in meinem Fall anders. Ich kühle sofort unter 80 Grad, das geht in der Regel in einer Minute. Zu bitteres Bier hatte ich dadurch noch nie, die Nachisomerisierung fällt also sehr gering aus. Wenn ich mit Hochalpha Sorten Hopbursting betreiben will, mag es da tatsächlich Probeleme geben.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Benutzeravatar
Hagen
Moderator
Moderator
Beiträge: 7131
Registriert: Freitag 10. September 2004, 15:45
Wohnort: Berlin

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#21

Beitrag von Hagen » Donnerstag 24. März 2016, 17:32

Das haste aber nicht geschrieben.
Sicherlich ist bei einer Kontaktzeit von höchsten einer Minute auf 80° fallend die Wrikung anders.
Allerdings ist mir noch nie passiert, höre ich auch zum ersten Mal, dass sich Pellets im Warmbereich nicht auflösen würden.
Besten Gruß

Hagen

--------------------------------------------------------
Taumelkäfer=Bräu - Honi soit qui mal y pense!

Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1531
Registriert: Dienstag 6. Januar 2015, 23:09

Re: Verständnisfrage Whirlpoolhopfung

#22

Beitrag von Blancblue » Donnerstag 24. März 2016, 18:15

Doch - ich schrieb, dass ich direkt nach dem Kochende den Hopfen reinwerfe und direkt anfange runterzukühlen. Und mir ist es schon 2x passiert, dass bei 80° Grad und parallelem kühlem sich 50% der Pellets nicht aufgelöst haben und sich der Ausgusshahn zugesetzt hat.
Brauen ist zu 50% Kunst und zu 50% Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.

Antworten