Bier über 20%

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.
Antworten
maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Bier über 20%

#1

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 11:27

Ich möchte gern ein Bier mit 20% machen.eine Art doppelten Quadrupel
.
Ich würde 3.5 kg Pilsner und 3.5 kg Pale Malz nehmen bei ca 15l Aufschlagwürze und mit Malzextraxt auf ca 30-35 Plato aufbessern...Das würde ich dan mit der wlp530 angären lassen bis sie aufhört und dann mit der wlp099 fertig gären lassen(3l starter)während der Gärung würde ich mit Karamellzucker auf rechnerische 40-45 Plato aufzuckern.Ibu würde ich auf ca 50 einstellen..
Und zur Nachgärung nochmal Wlp099 dazugeben..
Kann das funktionieren?
Vor allem die Nachgärung macht mir Bedenken

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2897
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Bier über 20%

#2

Beitrag von Bierwisch » Freitag 17. Februar 2017, 11:35

Ich glaube, daß das nicht annähernd funktionieren wird, weil Du mit dem Sirup die Hefe killst.

Es gibt im alten Forum den einen oder anderen Thread mit Hinweisen, wie man auf höhere Alkoholkonzentrationen kommt - mußt Du mal ein bisschen suchen. Da gibt es dann auch externe Links mit ähnlichen Versuchen.

Ein üblicher Weg ist es, die Hefe regelmäßig mit zusätzlichem Zucker zu füttern, bis sie aufgibt. Und sie sollte bereits vorher mal im Trainingslager gewesen sein, sprich - keine Hefe aus erster Führung.

Auch wenn ich auf das Ergebnis nicht besonders scharf wäre, ist es sicherlich ein interessantes Projekt - mehr aber auch nicht.

Mein Tip - alles über zehn Volumenprozent ist schon ein ziemlicher Erfolg.

Gruß,
Bierwisch
Der Klügere kippt nach!

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16200
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Bier über 20%

#3

Beitrag von Boludo » Freitag 17. Februar 2017, 11:35

So was muss man wohl zwangscarbonisieren.
Ob die Hefe da mitmacht, kann ich Dir nicht sagen.
Man kann Bier aber relativ einfach ausfrieren, dann kommst du auch in die Richtung.

Stefan

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2827
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Bier über 20%

#4

Beitrag von Seed7 » Freitag 17. Februar 2017, 11:35

Nicht zu spaet mit der wlp099 anfangen, dazu geben waerend die 530 noch gaert. Nachgaerung geht nicht, forciert karbonisieren.
Waerend der gaerung oefters belueften und moechlich dann auch noch mal nahrung und ZnSO4! dazu geben wenn du die 099 dazu gibst.

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

nacron
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 522
Registriert: Samstag 26. Oktober 2013, 16:29

Re: Bier über 20%

#5

Beitrag von nacron » Freitag 17. Februar 2017, 11:38

Ich würde dir empfehlen mindestens 20% des Zuckers mit Einfachzucker und Candisirup nachzufüttern dann geht das ganze einfacher.
Am besten gehst du her und machst einfach erstmal das normale Bier ohne den Zucker lässt es vergären dann wenn das Kräusen langsam zusammenfällt fängst du an Portionen an Zucker zu füttern. Wenn du den Zucker am Anfang geben würdest wäre das das erste was die Hefe anfassen würde so gibst du ihr am Ende der Strecke einfache Nahrung. Wenn du Malzextrakt nimmst wird das ganze ganz schön mastig. In Quadrupel ist meistens soviel Zucker drin.
Empfehlung für die Hefe wäre direkt ein leichtes 5% Pale Ale vorher zu machen und relativ flott von der Hefe nehmen und dann einfach den starken sud direkt auf die Hefe drauf.
Bitte daran denken ordentlich Hefenahrung in das Bier zu geben. Die WLP099 würde ich nach 4-5 Tagen (da sind die meisten Phenole gebaut) in ordentlicher Menge pitchen.
Ebenso würde ich relativ kalt starten um die Hefe im Zaum zu halten am Anfang und dann nach 3 tagen immer höher in der Temperatur gehen (insgesamt 5 °C höher immer in zwei Tage schritte) die Endtemperatur für min. 3 Wochen halten.

Cheers
Benedikt
Mein Blog: Wilder Wald

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#6

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 11:38

Ich hätte den Sirup immer in kleinen Portionen dazugegeben

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#7

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 11:41

Würde di wlp530 bei 30 Plato überhaupt angären?

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#8

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 11:45

leider habe ich keine Möglichkeit zur Zwangskarbonisierung..ist eine Flaschengärung unmöglich?

Benutzeravatar
holledauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2197
Registriert: Montag 11. März 2013, 07:07

Re: Bier über 20%

#9

Beitrag von holledauer » Freitag 17. Februar 2017, 11:48

Schreib mal Ulrich an
Gruß Martin aus der Hallertau

+++++++++++++

Meine Vorstellung:
---klick---

Sammelbestellung Hopfendolden aus der Hallertau 2017:
---klick---

Hopfen-Pellets Ernte 2016 verfügbar :Greets :
---klick--- oder www.hopfenhandel-resch.de

Benutzeravatar
bierkind
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Montag 7. März 2016, 12:22
Wohnort:

Re: Bier über 20%

#10

Beitrag von bierkind » Freitag 17. Februar 2017, 11:51

Wenn du einen sicheren Weg gehen willst nimm die alcotec 48 turbohefe. Di schafft auch laut packung über 20% und hat die richtige Menge an Hefenahrung bereits im Säckchen. Ob das dann geschmacklich noch vertretbar ist weiß ich nicht :Greets

Ich probiers auf jeden fall mit einem 2L siphon von meiner letzten ausvergorenen Red Bitch charge. Mein Lehrling ausn Waldviertel ist da ganz heiß drauf ein bier mit 20 % zu trinken :Mad2
Ich hatte vor, Zucker für ca 18% zuzugeben und dann einfach noch 7g/L nachzuzuckern als Flaschengärung. Ich komme vielleicht nicht ganz auf die 20%, dafür hat die Flüssigkeit dann wenigstens noch CO2 drinnen. (Weiß nicht ob dass dann noch als Bier durchgeht) :Bigsmile


Lg
Alex

Edit: Natürlich zuerst eine Bierhefe für den "Grundgeschmack" verwenden, die alcotec ist rein als Vol-% pusher gedacht. :redhead
Zuletzt geändert von bierkind am Freitag 17. Februar 2017, 12:26, insgesamt 1-mal geändert.
Wos I zum Umweltschutz beitrog? I trenn des Bier vom Glas.

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16200
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Bier über 20%

#11

Beitrag von Boludo » Freitag 17. Februar 2017, 11:58

maxmog hat geschrieben:leider habe ich keine Möglichkeit zur Zwangskarbonisierung..ist eine Flaschengärung unmöglich?
Ziemlich sicher ja.
Die Frage ist, wie viel so ein Malzlikör überhaupt braucht.

Stefan

Ich und mein Malz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 25
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2016, 11:04

Re: Bier über 20%

#12

Beitrag von Ich und mein Malz » Freitag 17. Februar 2017, 12:06

Ich habe auch schon die alcotec Turbohefe benutzt (siehe viewtopic.php?f=7&t=11495&view=unread#unread). Ich habe aber nur 15% angepeilt. Hat zuerst ziemlich
spritig geschmeckt. Nach mehr als 6 Monaten ist der Geschmack jetzt aber ganz gut geworden. Auf Karbonisierung kann man vielleicht tatsächlich verzichten. Ist eher wie Wein -> Barley Wine.

Vor der Zugabe der Turbohefe musst Du diese erst mit Zuckerlösung auf etwa denselben Alkoholgehalt bringen, den das Bier nach dem Aufgeben der ersten Hefe hat. Dann sollte sie ohne
Probleme weiter gären.
Zuletzt geändert von Ich und mein Malz am Freitag 17. Februar 2017, 12:07, insgesamt 1-mal geändert.
Grüße von Ich und mein Malz

Benutzeravatar
Seed7
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2827
Registriert: Dienstag 2. April 2013, 18:28
Kontaktdaten:

Re: Bier über 20%

#13

Beitrag von Seed7 » Freitag 17. Februar 2017, 12:06

bierkind hat geschrieben:Wenn du einen sicheren Weg gehen willst nimm die alcotec 48 turbohefe.
Derartige hefen wuerde ich nicht nehmen, schmecken nicht gut und koennen oft nur einfache zucker.

Wenn schon dann die WY4347 als letzte hefe nach der WLP099 nehmen,

Ingo
"Wabi-Sabi" braucht das Bier.

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4770
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Bier über 20%

#14

Beitrag von ggansde » Freitag 17. Februar 2017, 13:11

Moin,
ich habe mal eine Doku mit dem Braumeister der Faxe-Brauerei (oder Carlsberg?) gesehen. Neben seinem normalen Job hatte in der Brauerei auch noch ein kleines Feld für eigene Experimente (u.a. auch einen Kühlkeller mit Holzfässern). Sein Ziel war es auch ein stark alkoholisches Bier zu erzeugen. Als die von meinen Vorrednern schon empfohlenenen Vorgehensweisen ausgereizt waren wende er folgendes an: Er schickte kurz hintereinander große Mengen vitaler, alkoholresistenter Hefe in den tödlichen Einsatz. Die verbrauchte Hefe ließ er jeweils aus dem ZKG ab, bevor die neue ran musste. Auf diese Weise konnte er in kleinen Schritten noch mehr Alkohol erzeugen. Danach ging es ins Fass.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#15

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 14:07

Wäre es besser nur die wlp099 zu nehmen dafür einen 5l starter?

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#16

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 14:32

Und gibt es eine günstige Möglichkeit zur Zwangskarbonisierung? Nur für diesen Sud?

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4770
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Bier über 20%

#17

Beitrag von ggansde » Freitag 17. Februar 2017, 14:42

Suche Dir einen Hobbybrauer, der Dir helfen möchte.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

applican
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 25. November 2016, 08:28
Wohnort: Winterthur, Schweiz

Re: Bier über 20%

#18

Beitrag von applican » Freitag 17. Februar 2017, 15:55

maxmog hat geschrieben:Und gibt es eine günstige Möglichkeit zur Zwangskarbonisierung? Nur für diesen Sud?
Vielleicht mit einem sodasprudler? Halt flaschenweise bei bedarf...

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#19

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 16:04

Einen Sodastream habe ich aber schäumt das nicht alles über und verklebt?

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#20

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 16:05

Ein ähnliches Bier mit 13% hab ich schon gebraut..nicht ganz absichtlich..aber es ist gut geworden

Boromsel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 143
Registriert: Freitag 9. Mai 2014, 11:16
Wohnort: Bielefeld

Re: Bier über 20%

#21

Beitrag von Boromsel » Freitag 17. Februar 2017, 16:57

maxmog hat geschrieben:Einen Sodastream habe ich aber schäumt das nicht alles über und verklebt?
Sodastreamer kannst du vergessen, ist eine Riesen-Sauerei. :redhead

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#22

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 17:13

Hab ich mir gedacht

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#23

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 17:20

Vieleicht funktionierts doch mit Flaschengärung..soll theoretisch bis 25% vergären...

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4770
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Bier über 20%

#24

Beitrag von ggansde » Freitag 17. Februar 2017, 17:22

Was soll bis 25 % wovon vergären :Grübel
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#25

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 17:31

Wlp099 Hefe

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#26

Beitrag von maxmog » Freitag 17. Februar 2017, 20:04

Und wenn ich einen 4l Starter mache es in einen 30 liter Eimer mit wlp099 angären lasse..
Dann 15l 30 brixiger würze herstelle und alle paar tage etwas von dieser würze dazugebe und später dann noch den karamellzucker langsam portionsweise....

GrafPlato
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 21:39
Wohnort: Muenchen

Re: Bier über 20%

#27

Beitrag von GrafPlato » Freitag 17. Februar 2017, 20:22

Servus Miteinander!

Ich glaube jeder Hobbybrauer versucht sich mal an einem besonders starkem Bier. So ging es meinem Freund Helmut und mir am Rosenmontag 2009.
Wir hatten natürlich schon einen Plan.
Starke Würze haben wir wie folgt gemacht:
Schon sehr dick eingemaischt und 19°P geläutert. Jetzt mit dieser 19°P Würze erneut dick eingemaischt und, weil wieder erwarten die Verzuckerung auf sich warten ließ, ins Bett gegangen und am anderen Tag war es wunderbar verzuckert. Würze inzwischen hochviskos, hat sich dann 5Stunden zum Läutern betteln lassen.
Und dann, der Hammer, 36,5°P!!!! Nun die Würze geteilt und 1/3 steril in Flaschen gefüllt. Die anderen 2/3 zum Anstellen runtergekühlt. Aus einem Teil der 2/3 Würze haben wir mit der W 308 einen Starter gezogen und die 2/3 Würze damit geimpft. Angestellt bei 10°C. Es ging langsam los, aber es ging los. Über einen Begleitkühler die Würze 4 Wochen kühl gehalten bis keine Gärreaktion mehr feststellbar war. Bis hier hin alles untergärig. Nun obergärig weiter. Jetzt einen Teil dieser Würze entnommen, verdünnt und mit einer Champagnerhefe einen Starter gezogen. Teilvergorene Würze damit geimpft und auf 14°C gebracht. 3 Wochen gewartet bis auch diese Hefe nichts mehr zu fressen gefunden hat.
Und jetzt zu unserer Idee: Wir dachten uns, dass die Hefen mit dem hohen Alkohol eher zurecht kommen als mit zu viel Zucker. Ab jetzt haben wir nämlich das aufgehobene 1/3 steriler Würze über einen Infusionstropf aus dem Krankenhaus tröpfchenweise über 3 Wochen dazu dosiert. Die Hefen haben brav jeden Tropfen verstoffwechselt weil es ja nicht jedesmal eine „Zuckerwatsch’n“ war, sondern eine süße „Streicheleinheit“. Wir landeten bei knapp 15% Alkohol. Zwangskarbonisiert und in Flaschen gedrückt.
Wir trinken seitdem jeden Rosenmontag eine Flasche unseres Ultrabocks. 27 Flaschen haben wir noch. Ich bin dann 95 Jahre alt und der Helmut 98 Jahre alt wenn wir die letzte Flasche trinken werden. Betonung liegt auf letzter Flasche.
So ist der Plan.

Herzlich Hartmut
Der Vogel fliegt vorwärts!

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 376
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Bier über 20%

#28

Beitrag von Liquidminer » Freitag 17. Februar 2017, 20:52

GrafPlato hat geschrieben:Servus Miteinander!

Ich glaube jeder Hobbybrauer versucht sich mal an einem besonders starkem Bier. So ging es meinem Freund Helmut und mir am Rosenmontag 2009.
Wir hatten natürlich schon einen Plan.
Starke Würze haben wir wie folgt gemacht:
Schon sehr dick eingemaischt und 19°P geläutert. Jetzt mit dieser 19°P Würze erneut dick eingemaischt und, weil wieder erwarten die Verzuckerung auf sich warten ließ, ins Bett gegangen und am anderen Tag war es wunderbar verzuckert. Würze inzwischen hochviskos, hat sich dann 5Stunden zum Läutern betteln lassen.
Und dann, der Hammer, 36,5°P!!!! Nun die Würze geteilt und 1/3 steril in Flaschen gefüllt. Die anderen 2/3 zum Anstellen runtergekühlt. Aus einem Teil der 2/3 Würze haben wir mit der W 308 einen Starter gezogen und die 2/3 Würze damit geimpft. Angestellt bei 10°C. Es ging langsam los, aber es ging los. Über einen Begleitkühler die Würze 4 Wochen kühl gehalten bis keine Gärreaktion mehr feststellbar war. Bis hier hin alles untergärig. Nun obergärig weiter. Jetzt einen Teil dieser Würze entnommen, verdünnt und mit einer Champagnerhefe einen Starter gezogen. Teilvergorene Würze damit geimpft und auf 14°C gebracht. 3 Wochen gewartet bis auch diese Hefe nichts mehr zu fressen gefunden hat.
Und jetzt zu unserer Idee: Wir dachten uns, dass die Hefen mit dem hohen Alkohol eher zurecht kommen als mit zu viel Zucker. Ab jetzt haben wir nämlich das aufgehobene 1/3 steriler Würze über einen Infusionstropf aus dem Krankenhaus tröpfchenweise über 3 Wochen dazu dosiert. Die Hefen haben brav jeden Tropfen verstoffwechselt weil es ja nicht jedesmal eine „Zuckerwatsch’n“ war, sondern eine süße „Streicheleinheit“. Wir landeten bei knapp 15% Alkohol. Zwangskarbonisiert und in Flaschen gedrückt.
Wir trinken seitdem jeden Rosenmontag eine Flasche unseres Ultrabocks. 27 Flaschen haben wir noch. Ich bin dann 95 Jahre alt und der Helmut 98 Jahre alt wenn wir die letzte Flasche trinken werden. Betonung liegt auf letzter Flasche.
So ist der Plan.

Herzlich Hartmut
Was für eine Geschichte, klasse! :thumbup Ich wünsche Euch, dass Ihr es noch bereuen werdet nicht noch mehr Flaschen abgefüllt zu haben.
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

GrafPlato
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 21:39
Wohnort: Muenchen

Re: Bier über 20%

#29

Beitrag von GrafPlato » Freitag 17. Februar 2017, 21:21

Ja Thorsten, da hast Du vielleicht recht!
Der Vogel fliegt vorwärts!

Benutzeravatar
wwwcom
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 671
Registriert: Montag 20. Oktober 2014, 17:26

Re: Bier über 20%

#30

Beitrag von wwwcom » Freitag 17. Februar 2017, 22:17

Und jetzt zu unserer Idee: Wir dachten uns, dass die Hefen mit dem hohen Alkohol eher zurecht kommen als mit zu viel Zucker.
Verstehe ich so nicht, die Hefe hatte sich doch schon durch gearbeitet. Wenn du jetzt tröpfchenweise dazu gibst was macht das für einen Unterschied. Sie arbeitet sich ja einfach nochmal durch die selbe Stammwürze. Ja es ist jetzt mehr Flüssigkeit aber doch nicht "schwerer".

Gruß Manu
Auch Wasser wird zum edlen Tropfen, mischt man es mit Malz und Hopfen.

GrafPlato
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 185
Registriert: Mittwoch 11. September 2013, 21:39
Wohnort: Muenchen

Re: Bier über 20%

#31

Beitrag von GrafPlato » Freitag 17. Februar 2017, 22:57

Servus Manu!

Wir haben's halt so gemacht und es hat funktioniert.

Herzlich, Hartmut
Der Vogel fliegt vorwärts!

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#32

Beitrag von maxmog » Montag 20. Februar 2017, 13:03

Könnte man damit karbonisieren? http://www.hobbybrauerversand.de/Partyf ... rset-Luxus
Vielkeicht eine blöde Frage aber bei Fässern und Zwangskarbonisierung habe ich keine Ahnung

cosmophobia
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1109
Registriert: Donnerstag 3. März 2011, 10:25
Wohnort: Weinheim

Re: Bier über 20%

#33

Beitrag von cosmophobia » Montag 20. Februar 2017, 13:55

maxmog hat geschrieben:Könnte man damit karbonisieren? http://www.hobbybrauerversand.de/Partyf ... rset-Luxus
Nein, das macht nicht genügend Druck.

maxmog
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 93
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 23:10

Re: Bier über 20%

#34

Beitrag von maxmog » Montag 20. Februar 2017, 14:07

Bei 0 Grad?

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], reinhold_eins und 7 Gäste