Amarillo Lager

Fragen und Diskussion rund um Rezepturen.

Amarillo Lager

Post Nr.:#1  Beitragvon Mikros » Donnerstag 1. Dezember 2016, 10:53

Hallo,

ich habe gerade meinen ersten Lagersud hinter mich gebracht (Wiener Lager) und möchte die angefallene Hefe gleich weiterverwenden.
Habe kaum Rezepte gefunden bei denen amerikanische Hopfen

Hier der Plan:

Stammwürze: 12.5°P
Angestrebte Bittere: 25 IBU
Angestrebter Alkoholgehalt: 5,1Vol%
Karbonisierung: 5g CO2/l in der Flasche, Haushaltszucker
Aroma Beschreibung: Der Hopfen soll eine dezente Fruchtigkeit bringen (Orange, Zitrus) aber nicht zu stark dominieren. Leicht Malz betont, nicht zu trocken.

Wasser:
Angaben in mg/L
Calcium 46
Magnesium 8,2
Natrium <1,0
Chlorid 1,4
Sulfat 12

In der Regel verschneide ich mein Wasser 1:1 mit Osmosewasser

Schüttung:
3,5 kg Bohemian Pilsner Malz (3-4 EBC) 68%
1,5 kg Wiener Malz (7-9 EBC) 29,1%
0,15 kg CARAMÜNCH® II (110 - 130 EBC) 2,9% (Bin ich mir noch unsicher ob ich es dazugeben soll)

Hopfen:
43g Amarillo (alpha 7,5%) für 21 Liter Ausschlag alles VWH soll auf 25 IBU kommen wobei ich schon verschiedenste angaben zum berechnen von VWH gesehen haben...

Hefe:
Mangrove Jack's M84 Bohemian Lager (Erntehefe ca. 500ml dicker Brei)

Maischen:
Earlsches Kochmaischverfahren wobei ich die 2 62°C Raststufen auf 20 Minuten verkürzen würde

Kochen:
90 Minuten
15 Minuten vor Ende -> 4g Irish Moos

Lagertemperatur:
10°C bis über 50% vergärt wurde und dann langsames rauffahren auf Zimmertemperatur, Cold Crash, mindestens 4 Wochen bei 4°C lagern

Ist das alles ziemlicher Pfusch oder kommt das hin? Bin für sämtliche Vorschläge offen :)

Liebe Grüße
Patrick
Mikros
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 14:13
Wohnort: Wien

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#2  Beitragvon Mikros » Mittwoch 11. Januar 2017, 17:17

Wirklich gar kein Kommentar?

Habe kaum Rezepte gefunden bei denen amerikanische Hopfen


Tut mir leid, das konnte ich nicht mehr editieren. Sollte heißen "... amerikanische Hopfen in Lager Bieren benutzt wird."
Mikros
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 14:13
Wohnort: Wien

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#3  Beitragvon Blancblue » Mittwoch 11. Januar 2017, 17:33

Das CaraMünch 2 wäre mir zuviel, auch wenn das mit dem Amarillo gut harmoniert. Damit wirds eher ne Art Amberlager. Reduziere das auf 50-60g oder lass es weg.

Den Amarillo nur in die VWH bringt imho nichts, du verlierst zuviel Aroma. Ich würde klassisch in 3-4 Gaben aufteilen und dezent mit 2g/l stopfen. Persönlich fände ich die Kombi noch mit Mittelfrüh sehr spannend.
50% beim Brauen ist Kunst, 50% ist Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.
Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1169
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 00:09

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#4  Beitragvon tacitus » Mittwoch 11. Januar 2017, 17:45

Würde den Cara Münch weglassen
Wennn du hast, vielleicht ein carapils, um die 100 gramm, als ersatz für caramünch. Muss aber net sein. Hopfen gefällt mir sehr gut. Hopfen würde ich auch klassisch aufteilen wie schon geschildert.
Wieso hast du das Gefühl pfusch?
Finde es gut so. Probier es aus. Schmecken muss es dir und nicht anderen in erster Linie
:thumbsup :Drink
Tacitus
Saluto Romano
:Wink
tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 07:56

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#5  Beitragvon Mikros » Mittwoch 11. Januar 2017, 18:57

Danke für eure Vorschläge!

Werde das CaraMünch 2 auf 60g reduzieren.
Hopfengabe würde ich auf 50% VWH / 20% Bittergabe / 30% Letzten 5 Minuten ändern und auch 25 IBU anpeilen.

Wieso hast du das Gefühl pfusch?


Bin wohl immer überkritisch mit meinen Rezepten :redhead

Persönlich fände ich die Kombi noch mit Mittelfrüh sehr spannend.


Klingt gut, hab meinen letzten Rest aber erst vor kurzem aufgebraucht :) Ich habe noch Spalter Select mit dem ich auch schon geliebäugelt hab.
Mikros
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Montag 8. Februar 2016, 14:13
Wohnort: Wien

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#6  Beitragvon tacitus » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:40

Hi,
ein Lager ist eher in der, beim Wein würde man sagen, trockenen richtung, also weniger malzig, süß, aber auch nicht zu herb.
Ich würde das CaraMünch weglassen.
Haben in den USA auf unseren grösseren Spielzeugen so zu sagen nur mit PilsMalt und Reis resp. Mais die Sache gefahren. Trocken eben, aber trotzdem mit guten Noten des Hopfen. Das alles ohne VWH sondern einfach ganz zum schluss im Whirlpool, bei 80 grad.

Aber wie schon geschrieben. Schmecken muss es dir, und wenn du ein bissl weniger trocken magst, ist es auch ok.
Hau rein, das wird schon. In den USA macht man sich wenig kopf man braut unbefangen und es kommen echt geile biere raus. Weniger Kopf, einfach mehr intuition und die Sache wird scho werden,...
Gut Sud mein Freund
Gruss
Tacitus
Saluto Romano
:Wink
tacitus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 140
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 07:56

Re: Amarillo Lager

Post Nr.:#7  Beitragvon Blancblue » Donnerstag 12. Januar 2017, 16:29

Bei Deiner jetzigen Schüttung fände ich 25 IBU bissl zu wenig, das wird zu süß. Ich würde eher Richtung 28-32 gehen.
50% beim Brauen ist Kunst, 50% ist Handwerk. Dazu kommen noch mal 100% Erfahrung.
Blancblue
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1169
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 00:09


Zurück zu Rezepte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Schwarzbraeu, schwendijo und 2 Gäste