Ein Jahr und fast 400 l später...

Hier können Braubegeisterte ihre selbstgebastelten Heimbrauanlagen in Bild und "Ton" vorstellen.
Antworten
Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Ein Jahr und fast 400 l später...

#1

Beitrag von Lasso » Dienstag 28. April 2015, 11:38

Hallo zusammen,

vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen ersten Sud (Almtaler Hefeweiße) im Einkocher angesetzt. Schon vorher habe ich mir den Hanghofer zugelegt, mich im alten Forum stundenlang schlau gelesen und mehr oder weniger blöde Fragen gestellt :Smile . Anfangs war ich zugegebenermaßen regelrecht erschlagen von dieser sehr weitreichenden Thematik, habe aber auch dank eurer Hilfe Licht ins Dunkel gebracht und war, wie man hier so zu sagen pflegt, gleich infiziert. Seitdem habe ich fast 400 l gebraut und möchte das zum Anlass nehmen meine Anlage hier mal vorzustellen.

Auf unserer Dachterrasse ging es mit dem altbekannten Equipment los. Der erste Sud war die Almtaler Hefeweiße und schmeckte mir so gut, dass zeitnah noch 3 weitere Rezepte folgten. Das mit dem Regen am ersten Brautag hatte ich mir allerdings anders vorgestellt :Smile
Einkocher.png
Schnell wurde mir die Ausschlagmenge zu gering und was Größeres musste her. Ich habe mich für die BrauEule entschieden, da ich so zumindest etwas mehr Zeit neben dem Brauen habe. Letztendlich gibt es währenddessen aber trotzdem immer genug zu tun. Ihr kennt das sicher :Smile
IMAG1263.jpg
Wie das so ist findet sich immer eine weitere Sinnvolle Anschaffung. In meinem Fall kam dann die schön große Kühltruhe mit einem redundanten UT200 dazu, um die nicht zu vernachlässigende Kaltlagerung für verbesserte Geschmacksstabilität zu realisieren. Darüber hinaus ermöglichte mir die Kühltruhe natürlich auch das untergärige Brauen. Ein Traum! Also ging es wieder los mit dem Feierabendstudium des hierfür wichtigen Hefemanagements. Die nächste Anschaffung folgte dann in Form eines Magnetrührers mit 5 l Erlenmeyerkolben. Der wurde für den Starter des böhmischen Pilseners verwendet, welches aktuell noch nachreift. Ich bin gespannt wie es schmecken wird.
Lager.png
Mit meinem letzten Sud am vergangenen Wochenende habe ich dann gleich zwei persönliche Rekorde für die Sudhausausbeute und Ausschlagmenge aufgestellt. Ich habe die Eule mit 10,5 kg Malz (45 % PiMa, 45 % Pale Ale, 10 % MüMa) hoffnungslos überfüllt und bin trotzdem bei 54 l mit 13°P gelandet. Das entspricht nach meiner Berechnung einer SHA von etwa 70 %. Ich ging eigentlich von 63 - 65 % aus, was ich mit vorgeschrotetem Malz aus dem Versandhandel immer erreiche. Allerdings hab ich dieses mal mein Malz im Sudhaus Schwülper vorkonditioniert und im Haferboy geschrotet was sich dann prompt in dieser krassen Verbesserung der SHA widerspiegelte. Es lohnt sich also wirklich selbst zu schroten.

So, das wars erstmal von mir. Ich möchte mich an dieser Stelle bei euch und diesem Forum bedanken, da ihr mir sehr oft weitergeholfen habt und ein wirklich netter Haufen seid. Ich bin jeden Tag begeistert welches Wissen sich hier und im alten Forum angehäuft hat und in den Köpfen vieler Mitglieder steckt. Weiter so!

Viele Grüße,

Lasse
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Benutzeravatar
dingenz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:27
Wohnort: Winden (Südpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#2

Beitrag von dingenz » Dienstag 28. April 2015, 16:05

Wow, Glückwunsch für die Entwicklung, danke für die Bilder! :Smile
Viele Grüße
dingenz

Braurechner.de - Frei nutzbare Web-App zur Berechnung verschiedener Kennzahlen, die beim Hobbybrauen benötigt werden.

Benutzeravatar
cyrano330
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 363
Registriert: Freitag 11. April 2014, 16:09

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#3

Beitrag von cyrano330 » Dienstag 28. April 2015, 18:16

:thumbup
:Greets

Jubel Duo
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 19
Registriert: Mittwoch 23. Januar 2013, 11:40

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#4

Beitrag von Jubel Duo » Dienstag 28. April 2015, 21:10

Respekt, mehr als ca. 7,5 kg haben wir in der Brau-Eule nocht nicht eingemaischt.
Wie waren denn da die Rasten und die Aufheizzeiten ? Hast Du viel von Hand umgerührt ?

Zuckerpilz
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Sonntag 22. Juli 2012, 22:30

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#5

Beitrag von Zuckerpilz » Dienstag 28. April 2015, 21:58

Sieht toll aus dein Equipment, Glückwunsch zu deiner rasanten Entwicklung! :thumbup Schön finde ich auch deinen Brauort, sieht nach entspanntem Brauen aus.

maxwells78
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 232
Registriert: Freitag 15. Juni 2012, 14:16

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#6

Beitrag von maxwells78 » Dienstag 28. April 2015, 23:58

Eine echt tolle Dachterasse

Benutzeravatar
Bierfreund Maidbronn
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Dienstag 28. April 2015, 11:59
Wohnort: Maidbronn

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#7

Beitrag von Bierfreund Maidbronn » Mittwoch 29. April 2015, 02:12

Hallo Lasse,

wie hoch ist denn deine Ausschlagmenge je Brauvorgang mit der BrauEule je Brauvorgang?

Gruß Basti
Der wirtschaftswissenschaftliche Begriff ›Durchlaufposten‹ wird nirgendwo klarer als bei einem Kasten Bier...

Schlinsermändle
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Sonntag 22. März 2015, 12:36
Wohnort: Österreich

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#8

Beitrag von Schlinsermändle » Mittwoch 29. April 2015, 06:38

Super! Danke für den Tollen Bericht hinter deine Kulissen und weiterhin
gut sud!

Thomas :Greets
Gruss Thomas :Smile

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#9

Beitrag von Lasso » Mittwoch 29. April 2015, 08:37

Danke, ja mir gefällt die Dachterrasse als Braustätte auch sehr gut :Bigsmile

Also hinsichtlich Ausschlagmenge und Sudhausausbeute habe ich mich Schritt für Schritt hoch gearbeitet. Beides war anfangs nicht so doll, aber durch gute Läuterarbeit habe ich mich soweit verbessert, dass ich bei 8 kg Schüttung so um die 40 l Ausschlagmenge hatte (je nach Stammwürze). Allerdings habe ich für den letzten Sud vorkonditioniertes Malz im Haferboy selbst geschrotet und dadurch meine Sudhausausbeute stark verbessert. Wie schon geschrieben: 54 l bei 13°P aus 10,5 kg Malz, also etwa 70 %. Ich hätte nicht gedacht, dass der Unterschied zu fertig geschrotetem Malz aus dem Versandhandel so groß ist.

Zu den 10,5 kg muss ich sagen, dass das eine sehr dicke Suppe ergab, die man zumindest während der Aufheizphasen per Hand rühren muss. Das durchmischt sich dann nicht mehr von alleine durch den Dampf. Das Aufheizen ging auch langsamer von statten und wir haben dann eine Induktionsplatte mit 2 kW unter den Maischebottich geklemmt. Das ging dann wieder sehr gut.

Viele Grüße,

Lasse
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#10

Beitrag von Lasso » Montag 12. Oktober 2015, 09:46

1,5 Jahre und ca. 600 l später...

Mittlerweile bin ich beim BM50 gelandet... :redhead Damit ist noch mehr drin. Am Samstag habe ich das dritte mal damit gebraut und es wurden 60 l Märzen mit 14°P die bei 8°C mit frischer Brauereihefe angestellt wurden :Drink

Habe ich schon erwähnt, dass ich dieses Hobby liebe? :Bigsmile
DSC_0103.JPG
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Benutzeravatar
olli75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 96
Registriert: Dienstag 15. Juli 2014, 22:39

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#11

Beitrag von olli75 » Montag 12. Oktober 2015, 11:20

Nicht schlecht.... deine Erstausrüstung ist übrigens immer noch im Einsatz :Greets

Benutzeravatar
Griller76
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1380
Registriert: Montag 2. Februar 2015, 19:46
Wohnort: Sonthofen

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#12

Beitrag von Griller76 » Montag 12. Oktober 2015, 12:00

Echt respektabel Deine Gesamtausstattung. Ich wünsche Dir noch weiterhin viel Freude an Deinem Hobby und allzeit Gut Sud!

freundliche Grüße

Alexander
Iss was gar ist, trink was klar ist und sag was wahr ist. (Luther)

Ich bin: Der Seelenbräu – Himmlisches Bier vereint Herz und Seele!

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#13

Beitrag von Lasso » Montag 12. Oktober 2015, 13:33

Griller76 hat geschrieben:Echt respektabel Deine Gesamtausstattung. Ich wünsche Dir noch weiterhin viel Freude an Deinem Hobby und allzeit Gut Sud!
Alexander
Die Eule und Einkocher nenne ich nicht mehr mein eigen, irgendwie musste ich mir ja den BM leisten ;)
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1106
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 19:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#14

Beitrag von diapolo » Montag 12. Oktober 2015, 15:09

Respekt echt schneller Aufstieg!

...und in 2 Jahren BM200 oder :thumbsup

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Hordeum89
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Mittwoch 2. September 2015, 22:58

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#15

Beitrag von Hordeum89 » Montag 12. Oktober 2015, 16:23

Hallo.
Lasso hat geschrieben:vor ziemlich genau einem Jahr habe ich meinen ersten Sud (Almtaler Hefeweiße) im Einkocher angesetzt.
War auch mein erster Sud. Aber 400 Liter ist schon eine Hausnummer. Da trinkt man bestimmt nicht mehr alles selbst oder?

Wie wird man das los?

LG

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 378
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#16

Beitrag von Lasso » Montag 12. Oktober 2015, 16:59

Naja das geht schon alles irgendwie weg :Wink Ich frag mich auch immer wo das alles hin ist...
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Eulenfan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 15:50

Re: Ein Jahr und fast 400 l später...

#17

Beitrag von Eulenfan » Sonntag 11. September 2016, 16:30

Hallo Lasso,

vermutlich hast Du die 1000er Grenze schon lang gerissen, oder ?

Wie lautet denn Deine Einschätzung, wenn man die Eule mit dem Braumeister vergleicht ?

Ich bin auch schon am überlegen aufzurüsten, allerdings gefällt mir die Braueule optisch einfach besser. Aber letztlich ist natürlich das Ergebnis der Anlagen entscheidend....das weiß ich natürlich auch....

Gruß, Jörg :Drink

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast