Hopfengestopftes Eisbock

Alles, was mit dem Thema Historische Biere, Grut- bzw. Kräuterbiere, Gewürzbiere, aber auch mit Sake Brauen oder Brauen mit ungewöhnlichen Fermentationsarten zu tun hat
Antworten
Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Hopfengestopftes Eisbock

#1

Beitrag von Ursus007 » Freitag 2. Dezember 2016, 21:34

Aufgrund des Threads über die hopfengestopften Eisbiere von Stoertebeker und meiner bisherigen Eisbockversuche kam mir spontan in den Sinn, dat ooch zu machn:

6 Flaschen Andechser Bergbock hell zusammen mit 35g tiefgefrorenen Hopfendolden aus Nachars Garten (Sorte unbekannt, Aroma vielversprechend) in zwei 1,5l Plastikflaschen gefüllt und das CO2 "rausgemacht". Idee dabei, dass die Dolden auf die Schnelle etwas Geschmack abgeben, beim Ausfrieren aber zum größten Teil im Resteis zurückbleiben.
IMG_3933.JPG
Jetzt frierts:
IMG_3935.JPG
To be continued ...
Zuletzt geändert von Ursus007 am Samstag 3. Dezember 2016, 13:42, insgesamt 1-mal geändert.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#2

Beitrag von chaos-black » Freitag 2. Dezember 2016, 21:40

Abo!

Ach ne, die Zeiten sind ja vorbei... also was ich damit sagen will: Spannendes Experiment und ich freu mich weiter davon lesen zu können! :)

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 376
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#3

Beitrag von HrXXLight » Samstag 3. Dezember 2016, 07:53

Argh du schon wieder mit so einer tollen Idee. Ich brauche eine neue Gefriertruhe. Meine ist randvoll. Hab leider nur 3 Fächer. Hab noch ein paar Nelson Pellets übrig, die man bei sowas bestimmt auch gut einsetzen kann.
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#4

Beitrag von Ursus007 » Samstag 3. Dezember 2016, 09:59

So, und nun alles wieder abtauen. Naja, nicht alles: nur die guten Bestandteile. Aber riecht schon hopfig, wenn auch nicht ganz so intensiv wie ein tagelang gestopftes IPA. Gerade gut!
IMG_3937.JPG
T. b. c.,

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#5

Beitrag von Ursus007 » Samstag 3. Dezember 2016, 11:10

Meine Theorie bewahrheitet sich: Die Hopfendolden bleiben im Wassereis, die Essenz ist klar.
IMG_3946.JPG
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#6

Beitrag von Ursus007 » Samstag 3. Dezember 2016, 21:45

So, Finale. Hab aus den 6 Flaschen á 0,5l jetzt 6 Flaschen á 0,33l und eine 0,2l abgefüllt. Dazu noch einen kleinen Dosierlöffel Zucker und etwas rehydrierte Notti gegeben, meine bisherigen Eisböcke waren etwas bitzelarm.

Jetzt heißt es warten, die Nachkarbo wird wohl bei derzeitigen ca. 11% Alk. etwas dauern.

Ich berichte natürlich, wenn es was Neues gibt ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Schlinsermändle
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Sonntag 22. März 2015, 12:36
Wohnort: Österreich

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#7

Beitrag von Schlinsermändle » Sonntag 4. Dezember 2016, 12:34

Irre, verrückt aber sauber cool, sag wies geworden ist :thumbup
Gruss Thomas :Smile

V2AJunkie
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 21:42
Wohnort: Klein-Gerau

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#8

Beitrag von V2AJunkie » Mittwoch 18. Januar 2017, 13:15

Hi,

ich wollte mal nachfragen wie denn dein Eisbock geworden ist :Greets

Gruß, Richard.

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#9

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 18. Januar 2017, 22:10

Hmm, gute Frage. Hatte mir vorgenommen, aufgrund des Alk.-gehalts die Flaschengärung lange, d.h. 3...6 Mon. laufen zu lassen. Aber aufgrund der Anfrage wurde meine Neugier geweckt und ich hab 'ne Pulle geöffnet:
IMG_5292.JPG
Fazit: Karbonisierung trotz geschätzten 10% Alk. durchaus zufriedenstellend, eher sogar etwas zu viel. Also alles fein diesbezüglich. Meine Idee des Kurzzeitstopfens während des Einfrierens - muß ich gestehen - hat prima geklappt. Das Hopfenaroma des unbekannten Hopfens ist fein ins Bier übergegangen, nicht zu wenig, nicht zu viel. Wie ein Pale Ale, ohne India. Dazu eine Vollmundigkeit eines Bocks oder Doppelbocks. Aus meiner Sicht ein gelungenes Experiment, wird wiederholt. Auch die Hefe (Zugabe zur Flaschenkarbonisierung) ist prima sedimentiert, mit vorsichtigem Ausschenken war der Glasinhals wunderbar klar.

Optionen: Einen bekannten Aromahopfen nehmen, von dem man das Aroma kennt und mag.

Gut, dass ich davon noch 5 Flaschen hab.

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 373
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#10

Beitrag von Braumal » Donnerstag 19. Januar 2017, 01:28

"Glasinhals", jawohl, dort gehört es hin, zumindest sein Inhalt. Sorry, den könnte ich mir nicht verkneifen, passt einfach perfekt zu deiner Signatur.

Gruss, David

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#11

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 19. Januar 2017, 08:33

Ja, Freudscher Vertipper. :thumbsup Ich liefere hiermir das fehlende "t" nach und ziehe das "s" ein. :Drink
Zuletzt geändert von Ursus007 am Freitag 20. Januar 2017, 13:50, insgesamt 1-mal geändert.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#12

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 19. Januar 2017, 10:17

Gerade hab ich noch eine Idee:
Wenn man etwas mehr Hopfenaroma haben will (Gibt's ein IPB? Imperial Pale Bock oder India Pale Bock? ), lässt man die umgefüllten Flaschen und "gestopften" noch einen Tag länger bei Zimmertemp. oder zumindest über 0°C stehen und friert erst dann ein. Oder man füllt nur eine Flasche in die Ausfrierflasche um, lässt einen Tag stehen und füllt dann vorm Einfrieren erst die anderen dazu. Also, jede Menge Experimentierspielraum.

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Bierokrat
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 313
Registriert: Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:53
Wohnort: 30 km südlich von Nürnberg

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#13

Beitrag von Bierokrat » Donnerstag 19. Januar 2017, 10:28

Das mit dem nachcarbonisieren hätte ich jetzt gedacht, dass noch funktioniert.
Wobei da wohl die Alkhöhe das entscheidende ist.
Muss mal nachrechnen, was mein zweimal gefrorener Eisbock theoretisch hat.
Stopfen klingt aber sehr interessant!

Btw. Gibs eigentlich Richtwerte, bei welchen Temperaturen sich wie viele Hopfenaromen während des Stopfens lösen?
Prost!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#14

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 19. Januar 2017, 13:12

Viele Hefen, liest man, sind ja Alk.-tolerant bis 12 %, einige bis 14%. Und selbst da gehen nicht alle Hefchen schlagartig über den Jordan. Es gehen wahrscheinlich viele kaputt, aber ein paar wenige arbeiten da wohl noch etwas weiter, was sich dann auch in entsprechend langer NG-Zeit auswirkt. Daher wollte ich bei diesen Gehalten die NG-Zeit auch bis auf 3 Monate ausweiten.

Und hier im Forum gehen auch die Meinungen, dass es bei tieferen Temp. (einstellige Plus-Grade, besser knapp über Null) gestopfte Biere ihr Aroma länger halten. Kann ich aber weder bestätigen, noch widerlegen ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

V2AJunkie
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 21:42
Wohnort: Klein-Gerau

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#15

Beitrag von V2AJunkie » Freitag 20. Januar 2017, 13:15

Hi Ursus,

danke für die Infos sieht sehr lecker aus :D
Werde wohl auch mal ein paar Flaschen vom Bock aus Stegaurach einfrieren
und schauen wie der wird :D

Gruß, Richard.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#16

Beitrag von chaos-black » Samstag 2. September 2017, 00:26

Hey Ursus!
Ich grabe den Thread mal aus, da es auch bei mir bald soweit ist und ich das erste Mal ausfrieren möchte. Damit auch alles klappt noch ein paar Fragen: Das waren harte Plastikflaschen, also Mehrweg oder? Und wie voll hast du sie jeweils gemacht? Welchen Zweck hatte das entfernen des co2?
Ursus007 hat geschrieben:
Freitag 2. Dezember 2016, 21:34
6 Flaschen Andechser Bergbock hell zusammen mit 35g tiefgefrorenen Hopfendolden aus Nachars Garten (Sorte unbekannt, Aroma vielversprechend) in zwei 1,5l Plastikflaschen gefüllt und das CO2 "rausgemacht".
Beste Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#17

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 14. September 2017, 09:30

Ui, sorry Alex, hatte nur Deine PN mit der gleichen Frage beantwortet.

Hier nun auch die Info für alle Interessierten:

Das waren weiche Einweg-1,5-l-Mineralwasserflaschen. Hab sie recht voll gemacht, beim Einfrieren schrumpfen die. Das CO2 hab ich rausgeschüttelt, weil das Umfüllen unter "Vollgas" schlecht zu machen war und in der Tiefkühle sind die Flaschen zunächst erst mal prall geworden, bevor sie sich zusammenzogen (wahrscheinlich, weil sich noch CO2 entbunden hat). Und noch ein Grund: Ich will ja nach dem Ausfrieren kontrolliert aufkarbonisieren. D.h. wenn noch Rest-CO2 vom originalen Bier drin ist, geht das nicht so, man weiß nicht, wie viel noch drin ist und ob's mit dem zugegebenen Karbozucker dann "bombig" (bumms!) wird.

Muß ich auch mal wieder selbst machen. Muß nun nur noch ein passendes Bierchen suchen, das wird aber im Getr.-markt nicht das Problem werden. Oktoberfestbier vielleicht? Und ich mach mal den Versuch mit dem länger stopfen vor dem Einfrieren. Danke, die heutige Nachmittagsaktivität ist geplant ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#18

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 14. September 2017, 09:45

Danke dir noch für deine Antwort hier :)

Morgen gehts mal zu Ikea, dann kauf ich mir ein paar günstige Karaff Karaffen zum Abtropfen ( http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/00342975/ ). Hast du deine Tücher die du zum "abdichten" benutzt eigentlich mit irgendwas getränkt? Oder sind die einfach nur für den Halt und gegen Fruchtfliegen? Und wieviel Zeit sollte man dazu einplanen? Damit man den richtigen Moment erwischt, sollte man sich wohl nichts anderes vornehmen.

Und: Macht es Sinn zwei mal auszufrieren, um die Konzentration noch weiter zu erhöhen?

Beste Grüße,
Alex

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#19

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 14. September 2017, 10:14

Hi Alex,

die Tücher waren nur zum Stabilisieren der Flaschen im Karaffenhals und damit mit kein Kondenswasser, was sich außen an den auftauenden Flaschen niedergeschlagen hat und ablief, in das Bier tropft. Hatte es damals im Dezember gemacht, da war nix mehr mit Fliegen.

Die Abtau-/Ausfrier-Zeit ist natürlich abhängig von der Temp. der gekühlten Flaschen, der Raum(auftau-)temp. und der Form der Flaschen. Bei mir hat's so um 2...3h gedauert.

Mehrfach ausfrieren kann man natürlich machen. Dann hast Du aber das Problem, dass der Alk.-gehalt u.U. so hoch ist, dass Du nicht mehr mit Hefe nachkarbonisieren kannst. Zwangs-Karbo wäre aber möglich, oder Du hast einen Likör ohne CO2 als Ergebnis.

Viel Erfolg!

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#20

Beitrag von chaos-black » Donnerstag 14. September 2017, 10:17

Hmh, das wäre beides für mich passabel. In diesem Thread ( viewtopic.php?f=6&t=15072&view=unread#unread ) wird gerade die Möglichkeit der Karbonisierung diskutiert. Ich hab einen Verkäufer von Carbonation Cap nach einer Version für CC Anschluss gefragt. Dann wird zwangskarbonisiert :)
Und sonst, Likör ist ja auch nett.

Danke dir!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#21

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 14. September 2017, 17:31

So, Edition 2017 ist angesetzt:
IMG_6909.JPG
Bierbasis ist diesmal das Augustiner Oktoberfestbier.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 733
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#22

Beitrag von t3k » Freitag 15. September 2017, 07:39

Moin Moin,

Sehr interessant! ich hab grad 20L Bock fertig ... da bietet sich so ein Test ja gerade zu an ;)

Wie hast du das mit der Nachkarbonisierung und der Hefe gemacht ? Wieviel Rehydrierte Hefe muss denn so in jede Flasche ? So "Pi x Daumen" oder muss es genauer sein? Man will ja auch nicht mehr Bodensatz als nötig.

Gruß
T3K

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#23

Beitrag von Ursus007 » Freitag 15. September 2017, 08:52

Ich hatte das "Pi mal feuchten Feudel" :puzz gemacht und werde es auch heuer so handhaben. Ein paar Körnchen (viell. 1...2 Messerspitzen) Trockenhefe (z.B. Notti) in einem Esslöffel H2O rehydriert und dann viell. in jede 0,33l-Flasche einen Espressolöffel voll zugegeben. Und dann Zeit lassen mit der Nachgärung. 2...3 Monate vielleicht.

Ach ja, ich hatte ja über mein Fichtenfips (Bier mit Fichtenspriessern) berichtet (viewtopic.php?f=10&t=14193&view=unread#unread). Das wird Experiment Nr. 3, also Stopfen mit den Fichtensprossen. Die ersten beiden stehen im Kühli, damit Hopfen und Steinpilz schön Aroma abgeben können. Nach ca. 3...5 Tagen frier ich dann aus.

Ursus

Edit: Hatte jetzt im Urlaub mal Tannensprösslinge (zugegebenermaßen nicht mehr ganz jung und frisch) zerrieben und der Geruch war intensiv nach Mandarine. Wäre auch einen Versuch wert ...
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
t3k
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 733
Registriert: Samstag 17. Januar 2015, 17:38

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#24

Beitrag von t3k » Freitag 15. September 2017, 17:01

Moin Moin,

Danke für die Info ... und "Versuch macht kluch" gilt quasi immer ;) Im Punkto Tanne-Mandarina mein ich.

Cheers
T3K

Jeff
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 22:08

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#25

Beitrag von Jeff » Samstag 16. September 2017, 16:35

Sehr cooler Thread! Interessiere mich zur Zeit auch sehr für das Thema Bock / Einbock und hätte Lust sowas für Weihnachten zu brauen.
Mir stellen sich dabei mehrere Fragen:

Wie machen das die kommerziellen Brauereien mit der Carbonisierung, auch nochmal mit Hefe nachgären lassen oder wird da einfach Zwangskarbonisiert?

Muss man dazu unbedingt fertiges Bier ausfrieren? Müsste doch eigentlich genauso mit "Bockwürze" gehen, oder würde etwas dagegen sprechen?
So könnte man das Bier ganz normal vergären und müsste zur Nachgärung keine Hefe mit in die Flasche geben, was ein geringeres Risiko für Flaschenbomben wäre.
Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist!

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#26

Beitrag von inem » Samstag 16. September 2017, 17:20

Jeff hat geschrieben:
Samstag 16. September 2017, 16:35
Muss man dazu unbedingt fertiges Bier ausfrieren? Müsste doch eigentlich genauso mit "Bockwürze" gehen, oder würde etwas dagegen sprechen?
Die Hefe könnte mit so hoch konzentrierter Würze wohl nicht so umgehen. Es kommt jedenfalls was anderes dabei raus.

Jeff
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Montag 30. Januar 2017, 22:08

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#27

Beitrag von Jeff » Samstag 16. September 2017, 17:32

inem hat geschrieben:
Samstag 16. September 2017, 17:20
Jeff hat geschrieben:
Samstag 16. September 2017, 16:35
Muss man dazu unbedingt fertiges Bier ausfrieren? Müsste doch eigentlich genauso mit "Bockwürze" gehen, oder würde etwas dagegen sprechen?
Die Hefe könnte mit so hoch konzentrierter Würze wohl nicht so umgehen. Es kommt jedenfalls was anderes dabei raus.
Kommt wohl auf die Hefe an, oder kommt Hefe allgemein mit zu viel Zucker nicht klar?
Das Schlimmste ist, wenn das Bier alle ist!

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#28

Beitrag von inem » Samstag 16. September 2017, 17:40

Generell kommt sie mit höhren Zuckerkonzentrationen nicht so gut aus. Aber wenn sie noch damit zurecht kommt, dann bildet sie andere Nebenaromen als sie bei einer normalen Würze würde - dadurch würde das Endergebnis auch anders schmecken.

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#29

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 20. September 2017, 14:32

So, die diesjährige Experimental-Eisbock-Reihe läuft weiter.

Zusammenfassung meiner Werke für 2017:

Augustiner Wiesnbier (6,3% ABV), gestopft mit knapp 3g/l Hallertauer Mittelfrüh
Augustiner Wiesnbier (6,3% ABV), gestopft mit knapp 1g/l getrockneten Steinpilzen
Augustiner Wiesnbier (6,3% ABV), gestopft mit 4g/l Fichtensprossen
Augustiner Weissbier (5,4% ABV), gestopft mit 4g/l Fichtensprossen
Augustiner Dunkel (5,6% ABV), gestopft mit 1 MSP Zimt, 1 Nelke, 2 Kardamom-Kapseln, 1 MSP Kurkuma (auf 1,5l)

Die Stopfzutaten lass ich je 5 Tage im Bier im Kühlschrank wirken, bevor eingefrostet wird. Ausgefroren wird dann jeweils von 0,5l auf 0,33l, erwarteter Alk.-gehalt 9...10,5%, je nach Originalbierstärke. Flaschengärung mit jeweils einem Messlöffel Haushaltszucker und etwas rehydrierter Notti bei Kellertemperatur für mind. 4 Wochen, wenn nicht gar länger.

Die Wiesn- und Weissbierböcke sollen also gehopfte/"gesprosste" Starkbiere werden, das Dunkle ist bewusst als weihnachtlich angelegt. Mal sehen, ob das wird.

Stay tuned ...

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#30

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 20. September 2017, 19:25

Ohne deinen Thread kapern zu wollen: Ich hab eben mein Keksbier zu ca 25% vol. alc. ausgefroren und ein paar Fotos davon in die Doku meines heutigen Brautages gestellt: viewtopic.php?f=10&t=15143&p=234652#p234652

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#31

Beitrag von Ursus007 » Mittwoch 20. September 2017, 21:50

Danke für Deinen Link, schaut routiniert aus, was Du da gemacht hast.

Ich hatte mal die Ehre, auf einer Veranstaltung ein frisch angetautes Guinnes zu probieren. Das hatte, da noch kein Auftau-Glattwasser kam, auch jede Menge Alk und war sehr konzentriert im Geschmack, wenn auch völlig rezenslos. Da war noch mein Gedanke, dass ich das nie wieder brauch. Aber geschmackliche Dichte bei 10+/-1% Alk. und zumindest etwas Bitzelage mag ich jetzt doch ziemlich gern.

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2594
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#32

Beitrag von Ursus007 » Freitag 22. September 2017, 13:17

Jetzt hab ich auch die Bapperl fertig:
2017_Eisbock_all.jpg
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1742
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#33

Beitrag von chaos-black » Freitag 22. September 2017, 14:50

Ursus007 hat geschrieben:
Mittwoch 20. September 2017, 21:50
Danke für Deinen Link, schaut routiniert aus, was Du da gemacht hast.

Ich hatte mal die Ehre, auf einer Veranstaltung ein frisch angetautes Guinnes zu probieren. Das hatte, da noch kein Auftau-Glattwasser kam, auch jede Menge Alk und war sehr konzentriert im Geschmack, wenn auch völlig rezenslos. Da war noch mein Gedanke, dass ich das nie wieder brauch. Aber geschmackliche Dichte bei 10+/-1% Alk. und zumindest etwas Bitzelage mag ich jetzt doch ziemlich gern.

Ursus
Das bei mir war jetzt tatsächlich das erste mal dass ich ausgefroren habe - und alles quasi nach deinem Vorbild :D
Wenn man das ganze dann nicht als Bier betrachtet, sondern als Likör mit ungewöhnlicher Richtung, dann finde es sehr angenehm. Dann vlt in einem Whiskeyglas oder so servieren.

Deine Etiketten find ich auch sehr gut :) Mir gefallen da insbesondere die Eiszapfen und dass das Design sich nun nur minimal unterscheidet.

Benutzeravatar
realholgi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#34

Beitrag von realholgi » Samstag 7. Oktober 2017, 14:44

Dank eurer Inspiration habe ich mich auch mal an einen "komerziellen gestopften Eisbock" gewagt:

1,3l Rothaus Mädle und 10g Lemondrop Pellets für 5 Tage. Dann Eingefroren und heraustropfen lassen:
IMG_2186.jpg
Der Hopfen blieb gut im Eis hängen und dann mit dem Bodensatz eines Eigengebrauten und etwas Zucker wieder in 2*0,33l Flaschen abgefüllt.

Nun warte ich mal 2-3 Wochen auf das Ergebnis. Bin gespannt und melde mich wieder.

Klasse Idee das!

/h.
/realholgi -- https://holgi.beer

LaxJonez
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 16:32

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#35

Beitrag von LaxJonez » Freitag 20. Oktober 2017, 20:26

Hallo an alle,
ich will den Thread nicht kapern, aber meine Frage richtet sich an das Hopfenstopfen von kommerziellen Bieren. Kann ich gleiches mit kommerziellen Bieren machen - Bier kaufen, in ein Behälter geben, Hopfen dazu, X-Tage stehen lassen, abfüllen und nachgären lassen?
Hintergrund der Frage: Lebe eigentlich in Australien, bin für ein Semester wieder zurück und habe 500g verschiedene Hopfensorten mitgebracht, allerdings kein Equipment zum brauen. Anstatt sie rumliegen zu lassen, dachte ich mir, dass ich sie doch wenigstens so verwenden könnte.

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 432
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#36

Beitrag von Mjoelnir » Freitag 20. Oktober 2017, 20:27

Klar, ist gar kein Problem. Musst nur zum Recarbonisieren eventuell etwas Hefe zugeben, wenn das Bier filtriert/pasteurisiert wurde.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

LaxJonez
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 16:32

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#37

Beitrag von LaxJonez » Freitag 20. Oktober 2017, 20:54

Klar, das war eingeplant. Hopfen dann vorher irgendwie rausfiltern? Oder nur vorsichtig abfüllen?

Benutzeravatar
realholgi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#38

Beitrag von realholgi » Samstag 21. Oktober 2017, 13:35

LaxJonez hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 20:54
Klar, das war eingeplant. Hopfen dann vorher irgendwie rausfiltern? Oder nur vorsichtig abfüllen?
Also bei mir ist beim Heraustropfen sogar mit Pellets fast alles im Eis zurückgeblieben; also kein Filtern nötig.

/h.
/realholgi -- https://holgi.beer

LaxJonez
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 14. September 2017, 16:32

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#39

Beitrag von LaxJonez » Sonntag 22. Oktober 2017, 13:51

realholgi hat geschrieben:
Samstag 21. Oktober 2017, 13:35
LaxJonez hat geschrieben:
Freitag 20. Oktober 2017, 20:54
Klar, das war eingeplant. Hopfen dann vorher irgendwie rausfiltern? Oder nur vorsichtig abfüllen?
Also bei mir ist beim Heraustropfen sogar mit Pellets fast alles im Eis zurückgeblieben; also kein Filtern nötig.

/h.
Vielleicht hatte ich mich nicht klar ausgedrückt - Meine Frage bezog sich darauf, kommerzielle Biere zu stopfen OHNE sie dann noch einzufrieren. Also keinen Eisbock herstellen, sondern einfach Bier XY nachstopfen und neu vergären.
Gruss,
Jonas

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 432
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Hopfengestopftes Eisbock

#40

Beitrag von Mjoelnir » Sonntag 22. Oktober 2017, 13:57

Klar, das geht auch. Hatten wir ja erst einen Thread hier von jemandem der ein Keg voll LIDL-Bier hatte, das nicht so gut schmeckte.
Musst halt den Hopfen wie immer beim Hopfenstopfen entfernen und anschließend mit Hefe recarbonisieren.
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Antworten