Hopfenanbau 2017

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1077
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Hopfenanbau 2017

#51

Beitrag von grüner Drache » Donnerstag 23. März 2017, 21:53

PsychoBrew hat geschrieben:Noch eine kleine Frage.

Wenn ich meinen Hopfen freistehend an einer Rankkonstruktion (ähnlich einem Fahnenmast) wachsen lasse.
Muss ich das Jahr über die volle Länge des Hopfens erreichen? Zum Pflegen, z.b. gegen Läuse oder ähnliches? Dann müsste ich etwas bauen damit ich eine Leiter anlehnen kann.
Oder reicht es wenn ich den "Fahnenmast" am Boden herausziehbar mache das ich ihn zur Ernte umlegen kann?

Grüße

Jannik
Hallo Jannik!

Du musst da im Normalfall nicht hoch.
Wenn die Pflanze krank werden sollte, dann würde ich als Hobbybrauer halt mit den Ernte- Einbußen leben. Dass die Pflanze in nem Hobbygarten wegen Schädlingsbefall oder Krank komplett eingeht halte ich für unwahrscheinlich.
Im Ertragsanbau mag das anders sein.
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao, Alex !
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

hopfabaua
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 16. April 2016, 12:45

Re: Hopfenanbau 2017

#52

Beitrag von hopfabaua » Donnerstag 23. März 2017, 22:21

Also nochmal zur Vermehrung. Entweder wie holledauer sagte den Stock in der Mitte teilen oder ca. 5 cm Unter der Erde zurückschneiden und die Stecklinge dann einpflanzen. So hat man die größte Wahrscheinlichkeit dass die Vermehrung klappt.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1726
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#53

Beitrag von chaos-black » Freitag 24. März 2017, 09:10

Aki hat geschrieben:
chaos-black hat geschrieben:Also ich habe Anleitungen gelesen, nach denen man Teile der Pflanze unter der Erde abtrennen soll. Das erschien mir aber ein bisschen merkwürdig, sodass ich zum vermehren letztes Jahr einfach ein paar Triebe von ca 5-10cm abgeschnitten habe. Nur in Wasser gestellt waren sie schnell tot, wenn man sie aber direkt in Erde steckt und diese gut feucht halt, dann klappt es. Nach ein paar Wochen hab ich sie dann sehr(!) vorsichtig, Da die frischen Wurzeln wirklich sehr fragil sind, im Garten ausgesetzt. Von etwa 20 auf diese Art behandelten Trieben sind nur 2 nichts geworden.

Viel Spaß!
Wann hast Du das denn im letzten Jahr gemacht? Im Frühjahr mit den violetten Trieben oder später? Kurz über dem Wurzelstock? Ich hatte es im letzten Jahr auch mit Wasser probiert, ist aber auch gescheitert und jetzt bin ich etwas unsicher...
Eickelmann macht die Vermehrung meines Wissens übrigens auch über Schnittfechser. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass im gewerblichen Hopfenanbau das Teilen des Wurzelstocks effektiver ist. Vor allem trägt der im nächsten Jahr bestimmt gleich wieder ordentlich.

Gruß Aki
Das hab ich im Frühjahr mit den Violetten gemacht. Beim Abschneiden habe ich nicht so sehr darauf geachtet, dass ich nah am Wurzelstock schneide, sondern dass sie in mein Mini-Gewächshaus passen. Trotzdem muss das recht nah am Wurzelstock gewesen sein, da die meisten ja auch noch sehr jung waren. Ich habe mit dem Versuch Hopfen im Wasser wurzeln zu lassen bestimmt 5 Triebe gekillt und hab dann bei Eickelmann angerufen, die mir den Tip gaben, das in Erde zu machen. Hatte auch noch ein paar mehr Details des Gesprächs irgendwo in nem Thread gepostet, aber ich kanns nicht mehr wiederfinden (z.B. dass man im Idealfall lieber Erde Typ X nehmen soll). Es ist auf jeden Fall praktisch, wenn man sie zum wurzeln in diese kleinen Töpfchen, dessen Material aussieht wie Eierpappen, setzt, damit man ganz sicher nicht das frische Wurzelwerk beschädigt, das ist nämlich wirklich super dünn und fein am Anfang.
Ich mach das übrigens dieses Jahr wieder und versorge damit den Göttinger Stammtisch mit Cascade :)

Kurzer Disclaimer: Ich bin kein Gartenprofi und wurschtel da nur für mich rum, was bei mir klappt muss nicht unbedingt die ideale Lösung für alle sein.

Beste Grüße,
Alex

sonnenstich66
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 47
Registriert: Mittwoch 15. April 2015, 14:31

Re: Hopfenanbau 2017

#54

Beitrag von sonnenstich66 » Freitag 24. März 2017, 12:16

Ein Bekannter von mir war Hopfenanbauberater, der hat früher auch mal für die Hopfenbetriebe Pflanzen vermehrt. Er meinte, man kann durchaus Schnittfechser ohne Wurzeln nehmen:
Einen oberirdischen Schnittfechser - also die überzähligen Triebe, die man sowieso entfernen will - ca. 20 cm lang abschneiden und in einen größeren Blumentopf mit Anzuchterde pflanzen. Dann ein größeres Schraubglas drüber stülpen und gleichmäßig feucht halten. Dass Glas sorgt für hohe Luftfeuchtigkeit, was gerade am Anfang sehr wichtig ist, da sie das Austrocknen der Blätter verhindert. Regelmäßig lüften ist auch wichtig. Die nährstoffarme Anzuchterde begünstigt die Wurzelbildung. Ich habe es ausprobiert und beide Versuchs-Fechser sind problemlos angewachsen. Er meinte, die Erfolgsquote liegt so bei über 80 %.

Gruß
Hartmut

Barbara
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Dienstag 6. September 2016, 21:51

Re: Hopfenanbau 2017

#55

Beitrag von Barbara » Freitag 24. März 2017, 15:41

Gerade gesehen....
Locher Hopfen verkauft auch wieder Setzlinge.

http://www.locher-hopfen.de/

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16272
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Hopfenanbau 2017

#56

Beitrag von Boludo » Freitag 24. März 2017, 15:58

20170324_155453.jpg
Weiß jemand was das für weiße Flecken sind?
Wars da vielleicht nachts mal zu kalt?
Mir ist der Comet leider auf der Fensterbank geschossen und jetzt hab ich ihn mal ein paar Tage draußen gehabt.

Stefan

Benutzeravatar
Aki
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 116
Registriert: Mittwoch 18. Dezember 2013, 12:45
Wohnort: Braunschweig

Re: Hopfenanbau 2017

#57

Beitrag von Aki » Freitag 24. März 2017, 22:23

PsychoBrew hat geschrieben:Noch eine kleine Frage.

Wenn ich meinen Hopfen freistehend an einer Rankkonstruktion (ähnlich einem Fahnenmast) wachsen lasse.
Muss ich das Jahr über die volle Länge des Hopfens erreichen? Zum Pflegen, z.b. gegen Läuse oder ähnliches? Dann müsste ich etwas bauen damit ich eine Leiter anlehnen kann.
Oder reicht es wenn ich den "Fahnenmast" am Boden herausziehbar mache das ich ihn zur Ernte umlegen kann?

Grüße

Jannik
Ich weiß ja nicht, wie lang Dein Fahnenmast ist, aber ich würde schon vorsehen, ihn zu erreichen. Läuse kannst Du mit Marienkäfern von unten bekämpfen, aber spätestens, wenn die Hopfenranken über das Ende der Fahnenstange hinauswachen wirst Du froh sein, ihnen den rechte Weg zu weisen, im Zweifel im Kreis wachsen zu lassen.

Gruß Aki
Da braut sich was zusammen.
Oh, Bier?
Nein, etwas schlimmes.
Alkoholfreies Bier!

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1077
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Hopfenanbau 2017

#58

Beitrag von grüner Drache » Sonntag 26. März 2017, 06:30

Boludo hat geschrieben:
Weiß jemand was das für weiße Flecken sind?
Wars da vielleicht nachts mal zu kalt?
Mir ist der Comet leider auf der Fensterbank geschossen und jetzt hab ich ihn mal ein paar Tage draußen gehabt.

Stefan
Hallo Stefan!

Der Comet ist aber schon schön abgegangen! Da er damit weit vor der Zeit der normalen Vegetation im Freiland bei den derzeitigen Witterungsbedingungen ist, denke ich mal, dass es einfach "Stressflecken" sind.
Das hatte ich auch mal, bei Hopfen, der im Treibhaus geschossen war, und dann im Freiland viel Wind abbekommen hat.
Wind und Kälte können die zarten Blätter noch nicht vertragen.
Aber selbst wenn Blätter dadurch ganz abfallen erholt die Pflanze sich und härtet ab.
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao!

P.S.: Achso, ich meine herauszulesen, dass er möglicherweise jetzt wieder Drinnen steht. :Grübel
Na, falls es so ist: Ich würde den Standort nicht wechseln und auf jeden Fall draußen lassen.
Wenn es geht, auspflanzen.
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16272
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Hopfenanbau 2017

#59

Beitrag von Boludo » Sonntag 26. März 2017, 07:57

Ok danke. Werde ich machen. Ich nehm am Montag aber trotzdem mal ein Blatt mit in den Gartenladen um abzusichern, dass das kein Mehltau ist.

Stefan

hopfabaua
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Samstag 16. April 2016, 12:45

Re: Hopfenanbau 2017

#60

Beitrag von hopfabaua » Sonntag 26. März 2017, 12:04

Kann man mit dem Fingernagel die Schicht abkratzen? Dann wäre es Mehltau. Sieht mir aber eher nach Stressflecken aus.
Gruß Thomas

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16272
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Hopfenanbau 2017

#61

Beitrag von Boludo » Sonntag 26. März 2017, 12:37

Nein, da kann man nichts abkratzen. Sieht nach totem Blattgewebe aus.
Wusste gar nicht dass es Stressflecken gibt.
Aber eigentlich kein Wunder, ich hab eigentlich so ziemlich alles falsch gemacht :redhead
Trotzdem besser als Mehltau :Grübel
Danke für die Hilfe!

Stefan

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Hopfenanbau 2017

#62

Beitrag von ggansde » Sonntag 26. März 2017, 17:45

Moin,
so, der Gimli kommt. Habe die Rankhilfe angebracht, gedüngt und die Bewässerungsautomatik installiert. Die Saison kann beginnen.
IMG_20170326_142929-1040x780.jpg
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Balanbraeu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Montag 22. September 2014, 21:57

Re: Hopfenanbau 2017

#63

Beitrag von Balanbraeu » Sonntag 26. März 2017, 20:36

@Boludo: wenn ich meine Tomatenzöglinge im Frühjahr zu schnell in die pralle Sonne stelle, dann bekommen die "Sonnenbrand". Das sieht fast genauso aus wie deine weißen Flecken auf dem Hopfen. Ich vermute daher, dass das bei deinem Hopfen auch einfach Verbrennungen an den Blättern sind. Wenn man Pflanzen im Frühjahr nach draussen stellt, besser langsam an die Sonne gewöhnen und anfangs in den Schatten stelen. Bei Hopfen, der draußen überwintert hat, passiert so etwas natürlich nicht - der gewöhnt sich ganz langsam an die Sonne.

Benutzeravatar
PsychoBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 09:04

Re: Hopfenanbau 2017

#64

Beitrag von PsychoBrew » Montag 27. März 2017, 08:48

Aki hat geschrieben:
PsychoBrew hat geschrieben:Noch eine kleine Frage.

Wenn ich meinen Hopfen freistehend an einer Rankkonstruktion (ähnlich einem Fahnenmast) wachsen lasse.
Muss ich das Jahr über die volle Länge des Hopfens erreichen? Zum Pflegen, z.b. gegen Läuse oder ähnliches? Dann müsste ich etwas bauen damit ich eine Leiter anlehnen kann.
Oder reicht es wenn ich den "Fahnenmast" am Boden herausziehbar mache das ich ihn zur Ernte umlegen kann?

Grüße

Jannik
Ich weiß ja nicht, wie lang Dein Fahnenmast ist, aber ich würde schon vorsehen, ihn zu erreichen. Läuse kannst Du mit Marienkäfern von unten bekämpfen, aber spätestens, wenn die Hopfenranken über das Ende der Fahnenstange hinauswachen wirst Du froh sein, ihnen den rechte Weg zu weisen, im Zweifel im Kreis wachsen zu lassen.

Gruß Aki
Ich werde wohl einen 6 Meter Holzpfahl setzen. Denke aber das es ohne Möglichkeit ihn auf voller Höhe Per Hand zu erreichen geschehen wird. Ich Poste ein Bild sobald das Teil steht :D

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 376
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 18:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#65

Beitrag von HrXXLight » Montag 27. März 2017, 10:13

ggansde hat geschrieben:Moin,
so, der Gimli kommt. Habe die Rankhilfe angebracht, gedüngt und die Bewässerungsautomatik installiert. Die Saison kann beginnen.
IMG_20170326_142929-1040x780.jpg
VG, Markus
Wow mit Bewässerungsanlage. Mein Cascade kommt so stark, dass ich ihn teilen muss. Dünger müsste ich auch mal kaufen. Welchen nimmst du?
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale

waukolino
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 20. November 2016, 14:29

Re: Hopfenanbau 2017

#66

Beitrag von waukolino » Montag 27. März 2017, 10:47

Hallo zusammen,

ich hätte dieses Jahr auch Interesse Hopfen selbst anzubauen.
Bin aber wohl viel zu spät dran.
Leider finde ich nirgends mehr Setzlinge zu kaufen.

Hat jemand von Euch den ein oder anderen Setzling/Fechser übrig?

Interessiert wär ich an folgende Sorten:
- Saphir
- Cascade
- Magnum
- Perle

Danke schon mal

Lg Michael

HubertBräu
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Hopfenanbau 2017

#67

Beitrag von HubertBräu » Montag 27. März 2017, 12:01

danieldee hat geschrieben:Falls wer noch Stecklinge braucht die Gärtnerei Emmerling aus Bamberg hat tolle Sorten, die versenden auch:

http://www.hopfengarten-bamberg.de/

Gruß Daniel
Die haben echt eine Gute Auswahl:

Vielen dank für Ihr Interesse an unseren Hopfenpflanzen, ich sende Ihnen im Anhang gerne die Aktuelle Sortenliste. Es gibt im Moment zwei verschiedene Grössen: einjährige Jungpflanzen im 12 er Topf, diese kosten 6.50 pro Stück und ab Mitte Mai ist die neue Vermehrung verfügbar für 4,90 pro Stk. ebenfalls im 12er Topf. Bis auf die Sorte Cascade sind im Moment noch alle Sorten lieferbar, diese ist erst wieder ab Mitte Mai, Anfang Juni verfügbar. Es gibt auch noch grosse Pflanzen im 20 l Topf, Preis je nach Sorte auf Anfrage.

Neuzugänge die noch nicht in der Sortenliste stehen: Phonix, Nugget, Yeoman, Kent Golding, Sanitiam, Challenger, Record, Bramling Cross, Mount Hood, Fuggle. Sortenbeschreibung ist demnächst verfügbar....Jungpflanzen von diesen Sorten sind erst ab Mitte Mai Anfang Juni verfügbar.

Wir versenden innerhalb Deutschland für 6 Euro pro Sendung.


Gruß

Hubert

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1726
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#68

Beitrag von chaos-black » Montag 27. März 2017, 12:27

waukolino hat geschrieben:Hallo zusammen,

ich hätte dieses Jahr auch Interesse Hopfen selbst anzubauen.
Bin aber wohl viel zu spät dran.
Leider finde ich nirgends mehr Setzlinge zu kaufen.

Hat jemand von Euch den ein oder anderen Setzling/Fechser übrig?
In welcher Gegend wohnst du denn? Ich hab vor ein paar Tagen einige Cascade Stecklinge vorbereitet, die ich gern abgebe, nur verschicken möchte ich nicht, weil ich schätze dass das junge Wurzelwerk das nicht übersteht. Also wenn du in Göttingen abholen kannst - in ein paar Wochen wären sie soweit denke ich :)

Beste Grüße,
Alex

Benutzeravatar
PsychoBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 09:04

Re: Hopfenanbau 2017

#69

Beitrag von PsychoBrew » Dienstag 28. März 2017, 11:26

Hopfengarten Bamberg kann ich empfehlen! Habe dort meine Hopfenpflanzen bestellt. Cascade (ab mitte Mai) und Polaris. Wurde zügig geliefert und sah alles sehr gut aus!
Und die Auswahl an Pflanzen ist gut!

Benutzeravatar
Maex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 30. März 2013, 18:49
Wohnort: Marktheidenfeld am Main
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#70

Beitrag von Maex » Mittwoch 29. März 2017, 12:13

Gerade ist mein "Nugget" und "Fuggle" angekommen.
Anscheinend sind sie ab sofort lieferbar.
http://www.kraeuter-und-duftpflanzen.de

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Hopfenanbau 2017

#71

Beitrag von monsti88 » Donnerstag 30. März 2017, 15:24

Ich habe unseren Gartenbauern jetzt mal Beine gemacht, nächste Woche kommt der Humus und der Rollrasen. Dann wäre ich startklar! Muss mir dann nur noch Gedanken darüber machen, wie ich die Rankhilfen anbringe und ab welcher Höhe ich in die Horizontale gehen muss...

Welche Sorten könnt Ihr empfehlen? Ich werde wahrscheinlich nicht mehr als zwei Pflanzen setzen können. Nimmt man da lieber zwei mal die gleiche Sorte oder besser mischen? Lieber einen Bitter- oder einen Aroma-Hopfen? Gibt es so etwas wie einen Allrounder, der quasi in jedes Bier passt?

Ich werde auf längere Sicht wahrscheinlich nur OG brauen, daher eher bei Pale Ale und Weißbier bleiben. Was für ein Hopfen passt da am besten?
Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Fuji
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 168
Registriert: Mittwoch 27. April 2016, 14:36
Wohnort: Hindelbank

Re: Hopfenanbau 2017

#72

Beitrag von Fuji » Donnerstag 30. März 2017, 15:27

monsti88 hat geschrieben:Ich werde auf längere Sicht wahrscheinlich nur OG brauen, daher eher bei Pale Ale und Weißbier bleiben. Was für ein Hopfen passt da am besten?
Dann würde ich Cascade nehmen. Meiner hatte ein unglaubliches Aroma und ist der Pale Ale Hopfen schlechthin.
Und für Weissbier Bitterhopfen in Pelletform kaufen. Kannst aber auch Cascade nehmen, auch wenn nicht Stiltypisch.
IN HOPS WE TRUST

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Hopfenanbau 2017

#73

Beitrag von TKA » Donnerstag 30. März 2017, 17:12

ggansde hat geschrieben:Moin,
so, der Gimli kommt. Habe die Rankhilfe angebracht, gedüngt und die Bewässerungsautomatik installiert. Die Saison kann beginnen.
IMG_20170326_142929-1040x780.jpg
VG, Markus
Hallo Markus,

was nutzt du zur Automatisierung der Bewässerung?
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Hopfenanbau 2017

#74

Beitrag von ggansde » Donnerstag 30. März 2017, 18:49

Moin,
ich benutze diese Bewässerungsuhr:
https://www.amazon.de/GARDENA-1830-20-B ... +1030+card
diesen Feuchtigkeitssensor (weil auch Regen die Pflanzen erreicht):
http://www.gardena.com/de/produkte/bewa ... 900898601/
in Kobmination mit einem Micro-Drip-System mit diesen Düsen:
http://www.gardena.com/de/produkte/bewa ... 901161901/
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

TKA
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 124
Registriert: Samstag 19. September 2015, 16:50
Wohnort: KAff der guten Hopfung

Re: Hopfenanbau 2017

#75

Beitrag von TKA » Freitag 31. März 2017, 01:33

Ich danke dir!
Viele Grüße,
Toby
---------------------------------
Stoppt Massenbierhaltung!
---------------------------------

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3762
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Hopfenanbau 2017

#76

Beitrag von Kurt » Freitag 31. März 2017, 11:42

Mal ne Frage an Euch:

Ich habe im letzten Jahr eine Cascade-Pflanze auf dem Balkon gehabt, die aber leider aufgrund von Trockenheit und einem starken Spinnmilbenbefall keinen verwertbaren Ertrag gebracht hat. Außerdem habe ich einen Steckling leidlich in einem kleinen Topf ohne Spinnmilbenbefall über den Sommer gebracht. Die Pflanze wurde aber nicht größer als 20-30 cm. Diese kleine Pflanze habe ich von der Erde befreit und in einem feuchten Tuch überwintert. Vor einer Woche habe ich das "Wurzelwerk" mit frischer Erde versorgt und es wächst recht gut an. Heute habe ich gesehen, dass der "große" Hopfen der mitsamt Topf im Keller stand auch schon fleißig austreibt, aber leider wieder starken Spinnmilbenbefall zeigt. Ich möchte dieses Jahr wieder eine Pflanze im Garten aussetzen. Welche würdet ihr wählen? Die frisch eingepflanzte "kleine Pflanze" ohne erkennbaren Schädlingsbefall oder die gut verwurzelte, ein Jahr alte "große Pflanze" mit Spinnmilben ... ich habe auf jeden Fall vorhin schon mal ein Mittel gegen Spinnmilben angewendet.

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1726
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#77

Beitrag von chaos-black » Freitag 31. März 2017, 12:03

Ich würde wohl die kranke Pflanzen aussetzen, weil sie sich wahrscheinlich ein bisschen besser gegen die Schädlinge wehren kann, wenn sie mehr Platz hat und nicht mehr im Topf steckt. Trotzdem wird sie aber nicht alleine mit den Milben fertig denk ich, aber du bist ja schon am bearbeiten.

Benutzeravatar
Lenzbaer
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 46
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 13:13
Wohnort: Klein-Winternheim

Re: Hopfenanbau 2017

#78

Beitrag von Lenzbaer » Freitag 31. März 2017, 12:26

Hallo zusammen,

soweit ich gelesen habe, sollte Hopfen doch Ende März / Anfang April austreiben.

Mein Saphir (letztes Jahr gepflanzt) hat aber bis jetzt schon einiges an Wachstum hingelegt. Ist das irgendwie nachteilig?
20170331_121250.jpg
Der Cascade im Hintergrund ist eher moderat am wachsen und meine Perle (nicht zu sehen) zeigt Triebe, aber kein Wachstum.

Danke und viele Grüße
Carsten

Balanbraeu
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 71
Registriert: Montag 22. September 2014, 21:57

Re: Hopfenanbau 2017

#79

Beitrag von Balanbraeu » Samstag 1. April 2017, 15:11

Braucht jemand noch Hopfenfechser? Ich habe die folgenden Sorten: Cascade, Saphir, Opal, Perle, Comet.

Ich würde dann die Triebe, die ich nicht brauche, abschneiden und versuchen in Erde anwurzeln zu lassen. Mir wäre es aber lieb, wenn die Pflänzchen abgeholt werden. Ich wohne in München-Ramersdorf. Abschneiden würde ich die Triebe in den nächsten Tagen. Ich vermute mal, dass es ca. einen Monat braucht, bis das gewurzelt hat und noch etwas weiter getrieben ist.

Viele Grüße,
Tim

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1077
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Hopfenanbau 2017

#80

Beitrag von grüner Drache » Sonntag 2. April 2017, 08:38

Kurt hat geschrieben:Mal ne Frage an Euch:

Ich habe im letzten Jahr eine Cascade-Pflanze auf dem Balkon gehabt, die aber leider aufgrund von Trockenheit und einem starken Spinnmilbenbefall keinen verwertbaren Ertrag gebracht hat. Außerdem habe ich einen Steckling leidlich in einem kleinen Topf ohne Spinnmilbenbefall über den Sommer gebracht. Die Pflanze wurde aber nicht größer als 20-30 cm. Diese kleine Pflanze habe ich von der Erde befreit und in einem feuchten Tuch überwintert. Vor einer Woche habe ich das "Wurzelwerk" mit frischer Erde versorgt und es wächst recht gut an. Heute habe ich gesehen, dass der "große" Hopfen der mitsamt Topf im Keller stand auch schon fleißig austreibt, aber leider wieder starken Spinnmilbenbefall zeigt. Ich möchte dieses Jahr wieder eine Pflanze im Garten aussetzen. Welche würdet ihr wählen? Die frisch eingepflanzte "kleine Pflanze" ohne erkennbaren Schädlingsbefall oder die gut verwurzelte, ein Jahr alte "große Pflanze" mit Spinnmilben ... ich habe auf jeden Fall vorhin schon mal ein Mittel gegen Spinnmilben angewendet.
Hallo!

Also Spinnenmilben sind ein typisches "indoor" oder Treibhaus-Problem.
Da würde ich mir im Freiland keine großen Sorgen drum machen.
Nimm einfach die Pflanze, die am fittesten aussieht und die dicksten Triebe hat.
Schau einfach zu, dass Du den Befall eingedämmt bekommst solange du noch dran kommst und ab mit dem Hopfen nach draußen!
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
PsychoBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 09:04

Re: Hopfenanbau 2017

#81

Beitrag von PsychoBrew » Freitag 7. April 2017, 16:50

Hallo,

wie versprochen ein paar Bilder von meiner Rankkonstruktion.
k-IMG_20170407_155111.jpg
Die ganze Konstruktion. Links und rechts darf der Hopfen hoch wachsen.
k-IMG_20170407_155049.jpg
Die Halterung der Stahlseile am Pfosten.
k-IMG_20170407_155041.jpg
Verankerung der Seile im Boden
k-IMG_20170407_161646.jpg
Meine 2 Pflanzen. Cascade und Polaris
in den nächsten Tagen setze ich den Hopfen ein und dann bin ich gespannt wie er sich entwickelt.

Grüße

Jannik

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 732
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#82

Beitrag von omitz » Mittwoch 12. April 2017, 10:28

Ich habe meinen Cascade mittlerweile auch geschnitten und angebunden. Pro Stock habe ich 3 Triebe stehen lassen. Das Wachstum geht seit dem locker weiter. :thumbup
hopfen_110417.jpg
hopfen_110417.jpg (96.18 KiB) 4211 mal betrachtet
Wie haltet ihr es denn mit dem düngen? Nach dem Schneiden ist das ja ein nächster Schritt, oder? Was nimmt man da am besten und wie häufig düngt ihr? :Grübel

Die geschnittenen Triebe habe ich zum Teil eingepflanzt und teils in Wasser gestellt zum Wurzeln ziehen. Bin mal gespannt, was da so von angeht.

Grüsse,
Timo
Brauanleitung für Anfänger
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1726
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#83

Beitrag von chaos-black » Mittwoch 12. April 2017, 10:52

omitz hat geschrieben:Wie haltet ihr es denn mit dem düngen? Nach dem Schneiden ist das ja ein nächster Schritt, oder? Was nimmt man da am besten und wie häufig düngt ihr?
Ich dünge eigentlich viel zu selten. Ich hatte mal den Flüssigdünger von Eickelmann und meine mich zu errinnern, dass dort empfohlen wurde während der Hauptwachstumsphase zweimal wöchentlich zu düngen. Gute Infos bietet auch die Eickelmann Webseite:
Um Hopfenpflanzen richtig zu ernähren, muss man sich etwas in den Lebenszyklus dieser Kletterstaude hineinversetzen:

Abhängig von Sonneneinstrahlung, Bodenverhältnissen und Temperatur kann Hopfen sehr schnell wachsen und dann auch einen entsprechend hohen Bedarf an Nährstoffen haben.

Wie in anderen Beiträgen bereits beschrieben, sollte man das Pufferungsvermögen des Bodens und dessen Grundversorgung kennen. Mit diesem Hintergrundwissen ist es nicht schwierig, Hopfen richtig zu ernähren und gesund zu erhalten.

Grundsätzlich gilt:

die Hauptwachstumsphase ist zwischen Mai und Juli. In dieser Zeit produziert Hopfen Masse; die Energie dafür sollte ihm zur Verfügung stehen.

Den Hauptaugenmerk liegt dabei auf der Wasserversorgung, denn dieser Nährstoff fungiert als Träger für die anderen benötigten Elemente.

Eine Düngung ist in der Hauptwachstumsphase sinnvoll. Die benötigten Nährstoffe können in mineralischer Form mit dem Gießwasser gegeben werden, aber auch in organischer Form. Für beide Möglichkeiten gilt dasselbe wie bei anderen in Pflege genommenen Lebewesen: lieber öfter in kürzeren Abständen und in geringer Konzentration den Hopfen "füttern" Lächelnd

Mineralischer Dünger ist besser zu dosieren, einfacher auszubringen und bringt schnellere Reaktionen; man nimmt allerdings die entsprechenden bekannten Nachteile in Kauf. Organische Düngung erfordert mehr Einfühlungsvermögen und Verständnis für biologische Zusammenhänge, punktet dafür mit natürlichen Kreislauf ohne Belastungen. Da Hopfen per se ein Mindestmaß an Einfühlungsvermögen erfordert dürfte die organische Düngung keine allzu große Hürde darstellen. Bei einer Kübelpflanzenkultur stößt diese Ernährungsmethode natürlich an ihre Grenzen. Für diese und ähnliche Fälle haben wir einen mineralischen Flüssigdünger in unser Sortiment aufgenommen. Sie finden diesen in unserem online-Shop!

Quelle: http://www.eickelmann.de/Hopfen/index.p ... ernaehrung

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Hopfenanbau 2017

#84

Beitrag von CptCalamari » Samstag 15. April 2017, 19:03

Soo, ab diesem Jahr versuch ich mich auch Mal am Hopfenanbau.
Angebaut wird Cascade, Spalter Select und Magnum.
Ich hoffe mein Gerüst hält ;)
Da es diese Woche wieder kalt werden soll, hab ich meine kleinen Pflänzchen mal lieber abgedeckt..

Gruss aus Würzburg
Dateianhänge
IMAG1412.jpg
01

Benutzeravatar
Thokar1
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Freitag 12. Februar 2016, 14:19

Re: Hopfenanbau 2017

#85

Beitrag von Thokar1 » Sonntag 16. April 2017, 08:53

Meine Hopfen geben mittlerweile auch richtig Gas. Die sind teilweise schon über einen Meter geklettert. Demnächst ist Düngung angesagt, zumal ich hier am haus einen eher nährstoffarmen Boden mit viel Sand habe.

Düngt jemand mit verdünnter Brennesseljauche?
Ich dünge damit im Garten fast alles und wenn das für den Hopfen als Düngung reicht, würde ich die Jauche da auch verwenden.
Gruß

Thomas

Benutzeravatar
Maex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 30. März 2013, 18:49
Wohnort: Marktheidenfeld am Main
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#86

Beitrag von Maex » Sonntag 16. April 2017, 09:08

Servus Cptcalamari!

Dann gibt es in Unterfranken ja schon mindestens 2 Hopfenbauern :Greets
Ich baue 11 verschiedene Sorten an, sage und schreibe siebzehn Pflanzen insgesamt.

Grüße aus Marktheidenfeld am Main!

Jürgen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 101
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 12:11
Wohnort: SF

Re: Hopfenanbau 2017

#87

Beitrag von Jürgen » Sonntag 16. April 2017, 09:29

Thokar1 hat geschrieben: Düngt jemand mit verdünnter Brennesseljauche?
Ja, ich!
Mein Hopfen ist allerdings erst im zweiten Jahr. Im ersten Jahr Mitte Mai eingepflanzt und nur mit Brennessel gedüngt ergab 60g getrocknete Dolden. Mein Boden ist jedoch nicht wirklich Nährstoffarm...
Bin auf dieses Jahr gespannt. Die drei Triebe sind schon ca. 1m hoch geklettert.

Grüße

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Hopfenanbau 2017

#88

Beitrag von CptCalamari » Sonntag 16. April 2017, 10:09

Cool cool,

Seit wann baust du an und welche Sorten?
Da kann man sich bestimmt Mal austauschen :)
Maex hat geschrieben:Servus Cptcalamari!

Dann gibt es in Unterfranken ja schon mindestens 2 Hopfenbauern :Greets
Ich baue 11 verschiedene Sorten an, sage und schreibe siebzehn Pflanzen insgesamt.

Grüße aus Marktheidenfeld am Main!
Nüchtern betrachtet, war es betrunken besser!

Benutzeravatar
Maex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 431
Registriert: Samstag 30. März 2013, 18:49
Wohnort: Marktheidenfeld am Main
Kontaktdaten:

Re: Hopfenanbau 2017

#89

Beitrag von Maex » Sonntag 16. April 2017, 10:29

1x Merkur, 1x Comet (USA), 1x Fuggles, 1x Nugget, 1x Tettnanger, 4x Hersbrucker Pure, 1x Aroma von Eickelmann, welche Sorte das ist weiß ich nicht, 2x Target, 2x Opal, alle im zweiten Jahr und im dritten Jahr, 4x den verwilderten Kulturhopfen im Brauereigarten von 1816 - "Marktheidenfelder Meerothopfen.
Austauschen, immer gerne!

Mödels
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 79
Registriert: Dienstag 13. Dezember 2016, 09:02

Re: Hopfenanbau 2017

#90

Beitrag von Mödels » Sonntag 16. April 2017, 15:49

Hallo

würde auch welche tauschen , wenn meine Gimli Triebe anwurzeln. Bis jetzt sieht das schon mal gut aus :Wink

Zum düngen nehme ich gerne Kaffeesatz. Die Kräuter daneben wachsen wunderbar

Frohe Ostern

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 4820
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Hopfenanbau 2017

#91

Beitrag von ggansde » Sonntag 16. April 2017, 16:18

Moin,
Meine Gimmli haben jetzt etwa 1m. Sie stehen im Container. Ich dünge mit mineralischen Volldünger.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
PsychoBrew
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 60
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 09:04

Re: Hopfenanbau 2017

#92

Beitrag von PsychoBrew » Montag 17. April 2017, 16:47

Komme auch aus Unterfranken. Nähe Würzburg.
Habe am Wochenende meinen Hopfen in die Freiheit entlassen. Bin mal gespannt wann er richtig anfängt zu wachsen :)

Grüße

Jannik

Marlu
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 1. Oktober 2016, 15:50

Re: Hopfenanbau 2017

#93

Beitrag von Marlu » Montag 17. April 2017, 18:56

Maex hat geschrieben:Servus Cptcalamari!

Dann gibt es in Unterfranken ja schon mindestens 2 Hopfenbauern :Greets
Ich baue 11 verschiedene Sorten an, sage und schreibe siebzehn Pflanzen insgesamt.

Grüße aus Marktheidenfeld am Main!

4 ;) Aber meine kleinen sind noch nicht da....

Benutzeravatar
SchweinfurterBub
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Freitag 19. September 2014, 16:28

Re: Hopfenanbau 2017

#94

Beitrag von SchweinfurterBub » Montag 17. April 2017, 19:22

Ach schön!
So pflanzt sich der Hopfen fort!
Der Cascade von dir CptCalamari ist übrigens ursprünglich von marsabba :)
Ein Setzling aus dem Briefkuvert, der überlebt hat :)
Mal sehen, wie weit der noch in der Weltgeschichte rumtingelt!

Grüße aus einem weiteren Teil Unterfrankens, wo der Hopfen auch mittlerweile ca 1,5m hoch steht.

Solod
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Samstag 15. Februar 2014, 22:40
Wohnort: Kulmbach

Re: Hopfenanbau 2017

#95

Beitrag von Solod » Dienstag 18. April 2017, 17:49

...Abkömmlinge von Marsabbas Cascade befinden sich sogar schon an der Ostsee...und sie gedeihen dort prächtig!
Mal schauen, wann sie es über den Teich schaffen... =)
Zuletzt geändert von Solod am Dienstag 18. April 2017, 22:50, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1018
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Hopfenanbau 2017

#96

Beitrag von marsabba » Dienstag 18. April 2017, 22:40

Ich sags ja... Hopfen ist Unkraut, was sich fast von selbst hemmungslos ausbreitet...

Gruß
Martin

Benutzeravatar
holledauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2218
Registriert: Montag 11. März 2013, 07:07

Re: Hopfenanbau 2017

#97

Beitrag von holledauer » Mittwoch 19. April 2017, 14:47

CptCalamari hat geschrieben:Soo, ab diesem Jahr versuch ich mich auch Mal am Hopfenanbau.
Angebaut wird Cascade, Spalter Select und Magnum.
Ich hoffe mein Gerüst hält ;)
Da es diese Woche wieder kalt werden soll, hab ich meine kleinen Pflänzchen mal lieber abgedeckt..

Gruss aus Würzburg
Wachsen da pro Gerüst 2 Pflanzen rauf? Sehe ich das richtig?
Gruß Martin aus der Hallertau

+++++++++++++

Meine Vorstellung:
---klick---

Sammelbestellung Hopfendolden aus der Hallertau 2017:
---klick---

Hopfen-Pellets Ernte 2016 verfügbar :Greets :
---klick--- oder www.hopfenhandel-resch.de

Benutzeravatar
CptCalamari
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Samstag 13. Dezember 2014, 14:26

Re: Hopfenanbau 2017

#98

Beitrag von CptCalamari » Mittwoch 19. April 2017, 17:20

Ja, da wachsen 2 pro gerüst.
Ich habe pessimistisch 50% Verlust gerechnet :redhead
Ist ja auch das erste Jahr, wenn die Gerüste zu instabil sind, werden sie nächstes Jahr verstärkt :thumbup
Nüchtern betrachtet, war es betrunken besser!

Benutzeravatar
DrSchwob
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 9. März 2016, 19:18
Wohnort: Reutlingen

Re: Hopfenanbau 2017

#99

Beitrag von DrSchwob » Mittwoch 19. April 2017, 22:10

Macht eigentlich dem Hopfen Frost und Schnee etwas aus?
Meiner wuchs auf ca. 120cm munter bis Ostern; nun liegt hier Schnee und heute morgen um kurz nach fünf
hatten wir minus 3 Grad :thumbdown
Nicht gerade bestes Wachstumswetter, Obstbäume standen in voller Blüte bei 21 Grad letzter Woche.
Cheers! :Drink
Gerd

Benutzeravatar
holledauer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2218
Registriert: Montag 11. März 2013, 07:07

Re: Hopfenanbau 2017

#100

Beitrag von holledauer » Donnerstag 20. April 2017, 07:42

CptCalamari hat geschrieben:Ja, da wachsen 2 pro gerüst.
Ich habe pessimistisch 50% Verlust gerechnet :redhead
Ist ja auch das erste Jahr, wenn die Gerüste zu instabil sind, werden sie nächstes Jahr verstärkt :thumbup
Selbst bei 50% Verluste (was unwahrscheinlich ist) werden die Stangen nicht halten. Wenn da einmal der Wind reinfährt, dann......

DrSchwob hat geschrieben:Macht eigentlich dem Hopfen Frost und Schnee etwas aus?
Meiner wuchs auf ca. 120cm munter bis Ostern; nun liegt hier Schnee und heute morgen um kurz nach fünf
hatten wir minus 3 Grad :thumbdown
Nicht gerade bestes Wachstumswetter, Obstbäume standen in voller Blüte bei 21 Grad letzter Woche.
Einfach nicht anfassen. Der erholt sich normal wieder
Gruß Martin aus der Hallertau

+++++++++++++

Meine Vorstellung:
---klick---

Sammelbestellung Hopfendolden aus der Hallertau 2017:
---klick---

Hopfen-Pellets Ernte 2016 verfügbar :Greets :
---klick--- oder www.hopfenhandel-resch.de

Antworten