Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#201

Beitrag von Mjoelnir » Mittwoch 1. November 2017, 01:51

Das würde ich kein einziges Mal mit mir machen lassen :Bigsmile
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 13:01

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#202

Beitrag von Dr.Edelherb » Mittwoch 1. November 2017, 01:52

Besser so, nicht das du noch nen Höhenflug bekommst und Anfängern empfiehlst ihr Bier in die Kiesgrube zu werfen..

Benutzeravatar
Mjoelnir
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 415
Registriert: Samstag 20. Mai 2017, 11:42
Wohnort: Stuttgart/Bayreuth

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#203

Beitrag von Mjoelnir » Mittwoch 1. November 2017, 01:55

Ich würde vermutlich mein eigenes Bier aus meinem Magen in die Kiesgrube werfen
"Hey you, beer me, beer me for always...beer us together"
"Beer beer, beer beer, beer beer beer beer..."
____________________________________________________
Grüße
Daniel

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16271
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#204

Beitrag von Boludo » Mittwoch 1. November 2017, 08:57

Cool Jan, war das im Cedar Point?
Respekt!

Stefan

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 737
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#205

Beitrag von tommes » Mittwoch 1. November 2017, 09:14

Boludo hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 08:57
Cool Jan, war das im Cedar Point?
Respekt!

Stefan
Sieht so aus: https://youtu.be/GZS0icVCB80?t=3m29s
Nix für mich.

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16271
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#206

Beitrag von Boludo » Mittwoch 1. November 2017, 09:18

Cedar Point ist klasse! Kann ich jedem empfehlen!

Stefan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3426
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#207

Beitrag von §11 » Mittwoch 1. November 2017, 10:51

Boludo hat geschrieben:
Mittwoch 1. November 2017, 08:57
Cool Jan, war das im Cedar Point?
Respekt!

Stefan
Ja. Ich hab da erst nicht wirklich nachgedacht als ich ja gesagt habe :Ahh

Jan

DerBrauregel
Neuling
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: Montag 4. Dezember 2017, 19:28

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#208

Beitrag von DerBrauregel » Samstag 9. Dezember 2017, 17:01

Mehr in der Abteilung "Nerviges" als in "Katastrophen":

- Beim Braumeister die Bürdenhaube formschlüssig ohne Spalt aufsetzen. Die Würze kocht mit Sicherheit über. Aber nur dann, wenn du nicht danebenstehst. :Mad Seitdem lasse ich einen Spalt von ca. einem Zentimeter und es gibt kein Überkochen mehr. Dann nach Überkochen und der Sauerei Lektion zwei:
- Während des Betriebes beim Braumeister das Bedienfeld der Steuerung sauberwischen. Führt zu wilden Eingaben, bei mir zum Programmabbruch. :Angry Dann Lektion 3:
- Den Beginn des Programms und des Kochvorgangs nicht protokollieren. Mit dem Protokolleintrag der Startzeit lässt sich der Kochvorgang manuell weiterfahren.

Stefan

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2336
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#209

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 9. Dezember 2017, 17:12

Habe heute auch mal wieder eine Heldentat vollbracht. Klassischer Fall von "erst machen, dann drüber nachdenken".
Ich wollte ein ausgegorenes Bier in Kegs schlauchen. Die Kegs zuvor, wie immer, mit Wasser gefüllt und mit CO2 leer gedrückt, damit keine Luft mehr drin ist.
Was sticht mir da ins Auge? Ich hatte meine "Heißdampfmaschine" noch angeschlossen, um den Schlauch und das Abziehrohr zu desinfizieren. Blöde Idee: Eigentlich könntest Du ja noch schnell Heißdampf durch den Zapfkopf ins Keg blasen, wird bestimmt "steriler".....
Jedacht, getan und :Mad2 :Mad2 :Mad2 :Ahh.
Danach war 1A Wasserdampf im Keg, aber kein CO2 mehr. Zurück zu Schritt 1 :Angry
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3257
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#210

Beitrag von afri » Samstag 9. Dezember 2017, 23:47

Ich habe am Donnerstag die Würze bis zum Kochen erhitzt und bin dann kurz (für ca 30') einkaufen gefahren. Währenddessen hat sich die Hendi aber ausgeschaltet, die Würze war bereits auf 96° gefallen, bis ich sie wieder einschalten konnte.

Irgendwie fiel mir dann ein, dass ich hier sowas schon mal gelesen hatte, finde es aber nicht mehr. Vielleicht im alten Forum? Die Frage ist, nach welcher Zeit schaltet sich das Ding automatisch ab, gefühlt sind es 90 Minuten.

Merke: am besten keine anderen Dinge erledigen wollen, wenn Brautag ist. Eigentlich hatte ich das bereits verinnerlicht, aber angesichts eines neuen Setups die Gefahren unterschätzt, de sowas mit sich bringen kann. Na, immerhin besser, als wenn irgendwas übergekocht wäre :-)
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
brauflo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 262
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#211

Beitrag von brauflo » Sonntag 10. Dezember 2017, 00:22

Ja, das macht die Hendi tatsächlich nach 90 Minuten...
Ist dann erstmal ein "Uuups"-Moment..
Ist mir als sie neu bei mir eingezogen war auch mehrmals unbemerkt passiert seither stelle ich mir einen Wecker..
Einmal ausschalten und wieder an...
Und sie heizt brav weiter...
Geht nur so schlecht vom Einkaufen aus...

Komisch, einen Hockerkocher würden wir nicht eineinhalb Stunden unbeaufsichtigt lassen, bei Strom denken wir an nix Böses.
Nun ist Ausschalten ja immerhin glimpflicher als warmer Abriß...

Viele Grüße
Florian
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
Krappi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 370
Registriert: Sonntag 18. November 2012, 14:16
Wohnort: Bonn
Kontaktdaten:

Re: Dinge, die man im Hobbybrauerleben nie wieder tun wird

#212

Beitrag von Krappi » Montag 11. Dezember 2017, 09:58

Ich drehe die Hendi aus dem Grund grundsätzlich bei Erreichen des wallenden Kochens einmal aus und wieder an. Dann läuft der Abschalttimer wieder von vorne. Aber ich meine es sind 120 Minuten. Während 90 Minuten Kochens hat sich eine frisch eingeschaltete Platte bei mir noch nie wieder abgeschaltet.
Drinr.com - Die Beer-Food-Pairing Community

Antworten