Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5001  Beitragvon Chrissi_Chris » Montag 27. März 2017, 20:46

Moin,

Weiß einer zufällig, welcher Hopfen leichte Curant / Schwarze Johannisbeere / Cassis Aromen hat ?

Danke LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5002  Beitragvon uckel » Montag 27. März 2017, 20:52

doldi hat geschrieben:
uckel hat geschrieben:Ich habe nach meinem Umzug relativ viel Chlorid im Wasser. Wie wirkt sich dies geschmacklich im fertigen Bier aus? Braue überwiegend obergärig.
Chlorid 150 mg/l, Sulfat 61 mg/l


Ich empfehle dir das durchzulesen:

http://braumagazin.de/article/von-der-wasseranalyse-zum-brauwasser/

Deine Werte könnten grad noch so im Rahmen sein.


Danke. Diesen (wie ich finde sehr guten) Artikel habe ich bereits gelesen. Wie Du schon schreibst, bin ich im Grenzbereich. Meine Frage ist, ob ich einen Brauversuch beispielsweise eines Kölsch probieren sollte, oder es evtl. bzw. wahrscheinlich unangenehm salzig schmecken wird?
uckel
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 59
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 14:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5003  Beitragvon doldi » Montag 27. März 2017, 20:59

Für ein Kölsch wäre es mir viel zu hoch. Würde es mit Kaufwasser verschneiden. Aqua Purania ist da sehr zu empfehlen.
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 128
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5004  Beitragvon uckel » Montag 27. März 2017, 21:05

doldi hat geschrieben:Für ein Kölsch wäre es mir viel zu hoch. Würde es mit Kaufwasser verschneiden. Aqua Purania ist da sehr zu empfehlen.


Ok, habe auch eine Umkehrosmoseanlage
uckel
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 59
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 14:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5005  Beitragvon Felix83 » Montag 27. März 2017, 21:52

@erdbaertorte: Oh LOL! Danke! :Shocked :thumbsup

Wegen dem Porter...Vielleicht war die Hefe auch underpitched und zuviel Osmosewasser ohne Hefenahrung hat sie irgendwie geschädigt. Gärungen gehen bei mir generell zu lang. Hab mal die Wyeast Hefenahrung bestellt.

@Chrissi_Chris: War Taurus nicht Johannisbeere?
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5006  Beitragvon DarkUtopia » Montag 27. März 2017, 22:59

Woher bezieht ihr eure Edelstahl Gärkannen/Kübeln (Eimer)?
Danke
DarkUtopia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5007  Beitragvon afri » Montag 27. März 2017, 23:19

DarkUtopia hat geschrieben:Woher bezieht ihr eure Edelstahl Gärkannen/Kübeln (Eimer)?
Danke

Von der Fa. Polsinelli in Italien. www.polsinelli.it sollte es bringen.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!
Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 2926
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 22:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5008  Beitragvon Chrissi_Chris » Dienstag 28. März 2017, 08:27

Chrissi_Chris hat geschrieben:Moin,

Weiß einer zufällig, welcher Hopfen leichte Curant / Schwarze Johannisbeere / Cassis Aromen hat ?

Danke LG Chris


Wurde vielleicht übersehen, wollte am Wochenende ein Dark Berry Ale brauen, hat bezüglich des Aromas jemand eine Idee, Vielen Dank


LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5009  Beitragvon sonnenstich66 » Dienstag 28. März 2017, 08:38

Chrissi_Chris hat geschrieben:Moin,

Weiß einer zufällig, welcher Hopfen leichte Curant / Schwarze Johannisbeere / Cassis Aromen hat ?

Danke LG Chris


Laut Hopfen der Welt wären das:
Brewers Gold, Bramling X, Bullion, Galena, Palisade, Willamette

Beim Taurus steht nur Johannisbeere. Ich nehme den Taurus häufig, aber schwarze Johannisbeere haben ich da eigentlich noch nicht herausgeschmeckt.

Gruß
Hartmut
sonnenstich66
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 37
Registriert: Mittwoch 15. April 2015, 14:31

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5010  Beitragvon brötchenfluss » Dienstag 28. März 2017, 09:32

Hallo allerseits!

Ich brauche einen neuen Edelstahlhahn (bis dato 1/2") nebst Reduziernippel (bis dato 1/2" IG auf 3/4" AG) für meine Läuterhexe am 50l Topf. Wo kauft ihr sowas in lebensmitteltauglich und das auch noch für ggf. 100 °C beim Würzekochen? Ganz gerne hätte ich da etwas Gescheites u. Nichts, bei dem irgendwann das Messing (?) sichtbar wird (wie bei dem Läuterhexe-Original-Hahn bzw. eher Reduziernippel).

Natürlich habe ich vorher gesucht bzw. mich schlau gemacht. Ich bin ein wenig dahingehend verunsichert, dass man mit dem Originalhahn gefühlt mit weniger Teilen zum Anschrauben an den Topf auskommt, als mit anderen Hähnen.

Danke u. Grüße
Gordon
brötchenfluss
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 173
Registriert: Freitag 24. April 2015, 08:12
Wohnort: Wiesbaden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5011  Beitragvon Chrissi_Chris » Dienstag 28. März 2017, 10:47

Moin, wollte ein Wild Berry Ale zusammenstellen, mehr aber dazu wenn ich heute abend ein bisschen Zeit mit dem KBH verbracht habe.

Macht es sinn um das ganze neben der Hopfenwahl noch etwas Beeriger zu machen Getränkesirup ( z.b Cassis) nach dem kochen hinzuzufügen ?
Hier soll keinesfalls der °P wert übertrieben werden um nachher bei hohen Alc % zu landen, daher soll es in die richtung 5-6,5 alc% gehen.

Es geht mir einzig und allein um das Beerige Aroma, hat da einer schon Erfahrung zu gesammelt ?

Vielen Dank

Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5012  Beitragvon gulp » Dienstag 28. März 2017, 11:06

Macht es sinn um das ganze neben der Hopfenwahl noch etwas Beeriger zu machen Getränkesirup ( z.b Cassis) nach dem kochen hinzuzufügen ?
Hier soll keinesfalls der °P wert übertrieben werden um nachher bei hohen Alc % zu landen, daher soll es in die richtung 5-6,5 alc% gehen.

Es geht mir einzig und allein um das Beerige Aroma,


Cassis oder Schwarze Johannisbeeren Aromen im Bier ist ja eigentlich ein Alterungsgeschmack:

Alterungsgeschmack

Schwarze Johannisbeere, höhere Konzentration: Katzenurin (p-Menthan-8-thiol-3-on, 3-Methyl-3-mercapto-butylformiat): Erstes Anzeichen von Oxidation und gilt als Indiz für einen zu großen Kopfraum [Cla76].


aus http://braumagazin.de/article/oxidation ... ralterung/ von Andreas Staudt.

Bist du sicher, dass du sowas im Bier haben willst?

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7750
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5013  Beitragvon Alien_TM » Dienstag 28. März 2017, 11:10

Mahlzeit mitnand

für meine bessere Hälfte würde ich gerne Cider ansetzen. Um Erfahrungswerte zu sammeln (Hefe, Gärprozess, Temperatur, Abfüllzeitpunkt, Karbonisierung, Nachzuckerung mit z.B. Birkenzucker, etc...) würde ich gerne mit gekauftem Apfelsaft üben, bevor ich den eigenen wertvollen gepressten wegschütten muss, wenns nix wird.

Welche Apfelsaftmarken der üblichen verdächtigen Discounter wären geeignet (oder auch ungeeignet)?


...Alex
Benutzeravatar
Alien_TM
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 25
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 15:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5014  Beitragvon Exedus » Dienstag 28. März 2017, 11:17

Hab das mal mit Beckers Bester gemacht, da das der einzige war, den ich ohne Konservierungsstoffe gefunden habe :Greets
mit freundlichen Grüßen

Steven
Benutzeravatar
Exedus
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 149
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 16:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5015  Beitragvon chaos-black » Dienstag 28. März 2017, 11:23

Chrissi_Chris hat geschrieben:Moin,

Weiß einer zufällig, welcher Hopfen leichte Curant / Schwarze Johannisbeere / Cassis Aromen hat ?

Danke LG Chris


Ich fand das Galaxy Pond Pale Ale geht massiv in die Richtung, insbesondere frisch (Also kein Alterungsgeschmack). Da hab ich Cascade und Galaxy benutzt und da ich das nicht der cascade zuschreibe denke ich es ist der Galaxy. War auch ein bisschen gestopft. Schau mal hier rein: http://brauerei-flaschenpost.de/2016/03 ... -pale-ale/

Beste Grüße,
Alex
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5016  Beitragvon DerDallmann » Dienstag 28. März 2017, 11:26

Ich würde in dem Fall Monroe, Ariana und Callista einsetzen.
Die gehen alle Richtung rote Beeren.
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"
Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 640
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5017  Beitragvon Maulwurfmann » Dienstag 28. März 2017, 11:43

Chrissi_Chris hat geschrieben:Moin,

Weiß einer zufällig, welcher Hopfen leichte Curant / Schwarze Johannisbeere / Cassis Aromen hat ?

Danke LG Chris

Vielleicht wirfst du zur Vervollständigung auch mal einen Blick in meinen Thread rein. Dürfte in die ähnliche Richtung gehen. :Greets
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=17&t=12787

Gruß
Fabian
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 140
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5018  Beitragvon JollyJumper » Dienstag 28. März 2017, 11:50

Alien_TM hat geschrieben:Mahlzeit mitnand

für meine bessere Hälfte würde ich gerne Cider ansetzen. Um Erfahrungswerte zu sammeln (Hefe, Gärprozess, Temperatur, Abfüllzeitpunkt, Karbonisierung, Nachzuckerung mit z.B. Birkenzucker, etc...) würde ich gerne mit gekauftem Apfelsaft üben, bevor ich den eigenen wertvollen gepressten wegschütten muss, wenns nix wird.

Welche Apfelsaftmarken der üblichen verdächtigen Discounter wären geeignet (oder auch ungeeignet)?


...Alex


Ich habe mit Aldi Saft gute Erfahrungen gemacht, klar und naturtrüb.
Bischen Birnensaft dazu, schmeckt mir gut.
Gruß Matthias
Benutzeravatar
JollyJumper
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 301
Registriert: Dienstag 10. November 2015, 20:01
Wohnort: 35764 Sinn

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5019  Beitragvon Chrissi_Chris » Dienstag 28. März 2017, 12:03

gulp hat geschrieben:
Macht es sinn um das ganze neben der Hopfenwahl noch etwas Beeriger zu machen Getränkesirup ( z.b Cassis) nach dem kochen hinzuzufügen ?
Hier soll keinesfalls der °P wert übertrieben werden um nachher bei hohen Alc % zu landen, daher soll es in die richtung 5-6,5 alc% gehen.

Es geht mir einzig und allein um das Beerige Aroma,


Cassis oder Schwarze Johannisbeeren Aromen im Bier ist ja eigentlich ein Alterungsgeschmack:

Bist du sicher, dass du sowas im Bier haben willst?

Gruß Peter


Ich stelle mir eigentlich Cassisgeschmack relativ lecker vor, bzw mag ihn sehr gerne das es aber ein Alterungsgeschmack ist war mir bis dato nicht bewusst.

Ich versuche das über die Hopfenaromen zu regulieren, hierfür werde ich Bramling X und Williamette nehmen.

Danke für eure Hilfe

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5020  Beitragvon chaos-black » Dienstag 28. März 2017, 12:12

Ich möchte nochmal Galaxy bekräftigen, Willamette ist zwar auch lecker (hab bestimmt schon 10 Willamette Pale Ales gebraut) Aber sie kam nie wie Galaxy an Cassis. Vom Bramling Cross hab ich wiederum keine Ahnung.
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5021  Beitragvon Snowman » Dienstag 28. März 2017, 18:40

Hallo!
Gibt es eine Alterbeschränkung für die Bierherstellung?
Die Tochter einer Kollegin muss für ein Schulprojekt Bier brauen...
LG Björn
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5022  Beitragvon HrXXLight » Dienstag 28. März 2017, 18:42

Hat grad einer nochmal zufällig eine gute und günstige Bezugsquelle für Plastikeimer zur Lagerung von Malz am Start, wo ich als Privatmann bestellen kann?
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale
HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 372
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 19:56
Wohnort: Mittelhessen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5023  Beitragvon Alt-Phex » Dienstag 28. März 2017, 18:48

Snowman hat geschrieben:Hallo!
Gibt es eine Alterbeschränkung für die Bierherstellung?
Die Tochter einer Kollegin muss für ein Schulprojekt Bier brauen...
LG Björn


Fürs brauen sicherlich nicht fürs trinken schon. 16 Jahre.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5451
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5024  Beitragvon Snowman » Dienstag 28. März 2017, 19:00

Danke!
Snowman
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Freitag 15. August 2014, 10:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5025  Beitragvon Birnsojjel » Dienstag 28. März 2017, 19:32

HrXXLight hat geschrieben:Hat grad einer nochmal zufällig eine gute und günstige Bezugsquelle für Plastikeimer zur Lagerung von Malz am Start, wo ich als Privatmann bestellen kann?

Www.auer-packaging.de
Günstige Eimer, auch rechteckig ;-)
Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 39
Registriert: Sonntag 3. Januar 2016, 00:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5026  Beitragvon HrXXLight » Dienstag 28. März 2017, 19:57

Birnsojjel hat geschrieben:
HrXXLight hat geschrieben:Hat grad einer nochmal zufällig eine gute und günstige Bezugsquelle für Plastikeimer zur Lagerung von Malz am Start, wo ich als Privatmann bestellen kann?

http://Www.auer-packaging.de
Günstige Eimer, auch rechteckig ;-)



da wollte ich heute aber da stand immer was von Firmenname usw.
Kann ich da auch ohne Gewerbe bestellen??
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale
HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 372
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 19:56
Wohnort: Mittelhessen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5027  Beitragvon Bierfetischist » Dienstag 28. März 2017, 20:13

HrXXLight hat geschrieben:da wollte ich heute aber da stand immer was von Firmenname usw.
Kann ich da auch ohne Gewerbe bestellen??


Habe da auch schon fünf Eimer als Privatkunde bestellt. Alles reibungslos verlaufen und schnell geliefert. :Bigsmile

Gruß Heiko :Drink
Mein Bierblog>>>https://bierfetischist.wordpress.com/
„Es ist ein Grundbedürfnis der Deutschen, beim Biere schlecht über die Regierung zu reden.“ Otto von Bismarck
Benutzeravatar
Bierfetischist
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 474
Registriert: Mittwoch 25. Dezember 2013, 18:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5028  Beitragvon schwarzwaldbbq » Dienstag 28. März 2017, 20:43

HrXXLight hat geschrieben:Hat grad einer nochmal zufällig eine gute und günstige Bezugsquelle für Plastikeimer zur Lagerung von Malz am Start, wo ich als Privatmann bestellen kann?



http://m.ebay.de/itm/62L-Mostfass-Maisc ... 0408.m2460


LG Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de
Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 296
Registriert: Montag 7. März 2016, 11:25
Wohnort: VS-Tannheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5029  Beitragvon okris » Dienstag 28. März 2017, 22:28

okris
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 120
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 20:15

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5030  Beitragvon Barney Gumble » Mittwoch 29. März 2017, 07:25

Neue kurze Frage: Ist ein mit unserer Bierwürzespindel bestimmter Dichtegrad (von Plato mit Bekannten Formeln in Oechsle umrechenbar) auch Saft (Kirsch für "Kriek") spindelbar?
Oder ist die Bierwürzespindel nur auf Bier geeicht.
Ich meine sowas bei wiki rauszulesen, in einem alten Forumseintrag hat aber jemand es trotzdem gemacht..

Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 731
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5031  Beitragvon Frudel » Mittwoch 29. März 2017, 07:26

Reicht es aus wenn man einen Erlenmeyerkolben , in dem Wyeast 3278 Belgian Lambic Blend war ,
im Backofen sterilisiert ,oder muss da noch Chemie bei.
Wenn im Backofen wie lang , wie oft und welche Hitze ?

Bedankt
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 316
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5032  Beitragvon DarkUtopia » Mittwoch 29. März 2017, 07:30

Ich würde ihm einfach auskochen
DarkUtopia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5033  Beitragvon Barney Gumble » Mittwoch 29. März 2017, 12:09

Barney Gumble hat geschrieben:Neue kurze Frage: Ist ein mit unserer Bierwürzespindel bestimmter Dichtegrad (von Plato mit Bekannten Formeln in Oechsle umrechenbar) auch Saft (Kirsch für "Kriek") spindelbar?
Oder ist die Bierwürzespindel nur auf Bier geeicht.
Ich meine sowas bei wiki rauszulesen, in einem alten Forumseintrag hat aber jemand es trotzdem gemacht..

Vg
Shlomo



Zu der kurzen Frage (hab mich fast geschämt die hier zu stellen), keiner eine Ahnung?

Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 731
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5034  Beitragvon LocRock » Mittwoch 29. März 2017, 12:23

Kurze Frage zwischendurch ;-)

Wie heiß wird der Boden eines Einkochers? (In meinem Fall der Kochstar 2500)
Habe irgendwie Angst, dass mir dieses Einlegerost
http://www.hobbybrauerversand.de/Einleg ... kunststoff
wegschmort?! Oder absorbiert die Maische direkt genug Energie, damit das Kunststoff unbeschadet bleibt?

Danke!
LocRock
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 12:13
Wohnort: Vechta

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5035  Beitragvon beryll » Mittwoch 29. März 2017, 12:26

Ich hab den in meinen ersten Suden auch benutzt, da passiert gar nichts. Ich hatte eher das Problem, dass der Rost nicht am Boden blieb, sondern immer noch oben kam.
Ich hab ihn danach nur noch benutzt, um meine Flaschen im Einkocher zu reinigen - auch da ist dem Ding nie etwas passiert.
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer
Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1193
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5036  Beitragvon Ladeberger » Mittwoch 29. März 2017, 12:38

Barney Gumble hat geschrieben:
Barney Gumble hat geschrieben:Neue kurze Frage: Ist ein mit unserer Bierwürzespindel bestimmter Dichtegrad (von Plato mit Bekannten Formeln in Oechsle umrechenbar) auch Saft (Kirsch für "Kriek") spindelbar?
Oder ist die Bierwürzespindel nur auf Bier geeicht.
Ich meine sowas bei wiki rauszulesen, in einem alten Forumseintrag hat aber jemand es trotzdem gemacht..

Vg
Shlomo



Zu der kurzen Frage (hab mich fast geschämt die hier zu stellen), keiner eine Ahnung?

"Bierspindeln" sind nicht auf Bier kalibriert, sondern auf Gewichtsprozente Saccharose in Lösung. Was man in Bier misst ist der zu %mas Saccharose äquivalente Extrakt der Würze-/Bierprobe. Eine unmittelbare Aussage über den Zuckergehalt im Bier ist damit also gar nicht möglich. Unter der gleichen Annahme kannst du natürlich auch Kirschsaft messen. Es wird nicht besser oder schlechter als mit der Mostwaage. Bezüglich abweichender Extraktzusammensetzung und Vergärungsgrade musst du wohl einschlägige Quellen aus dem Bereich Fruchtwein-Herstellung heranziehen.

Gruß
Andy
Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4729
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5037  Beitragvon Frudel » Mittwoch 29. März 2017, 13:03

DarkUtopia hat geschrieben:Ich würde ihm einfach auskochen


Kann man mit Sicherheit sagen ,dass auskochen ausreicht .
Ich dachte Brettinfekte ist nur schwer beizukommen.
Ich kann mach da an ein Posting erinnern in dem von Natronlauge und
Zitronensäure die Rede war.

LG
Markus
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 316
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5038  Beitragvon LocRock » Mittwoch 29. März 2017, 13:10

beryll hat geschrieben:Ich hab den in meinen ersten Suden auch benutzt, da passiert gar nichts. Ich hatte eher das Problem, dass der Rost nicht am Boden blieb, sondern immer noch oben kam.
Ich hab ihn danach nur noch benutzt, um meine Flaschen im Einkocher zu reinigen - auch da ist dem Ding nie etwas passiert.


OK, werde es mal beobachten. Muss für den ersten Sud reichen! ;)
Danke für deine Antwort!
LocRock
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 6
Registriert: Donnerstag 2. März 2017, 12:13
Wohnort: Vechta

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5039  Beitragvon Lenzbaer » Mittwoch 29. März 2017, 13:13

HrXXLight hat geschrieben:Hat grad einer nochmal zufällig eine gute und günstige Bezugsquelle für Plastikeimer zur Lagerung von Malz am Start, wo ich als Privatmann bestellen kann?

Das hier klingt doch auch gut.
(Bitte mal bei den 5-Sterne-Bewertungen den "Besser verarbeitet als meine Freundin" lesen :thumbsup )
Gruß
Carsten
Benutzeravatar
Lenzbaer
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 14
Registriert: Mittwoch 5. Dezember 2012, 14:13
Wohnort: Klein-Winternheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5040  Beitragvon stefan9113 » Mittwoch 29. März 2017, 14:47

Hallo zusammen,

ich hätte mal eine Frage zum Handling mit dem Umgang einer Reinigungskugel aus Edelstahl, worauf montiert Ihr denn das und wie kommt die Reinigungsflüssigkeit ins System, macht Ihr das mit extra Behältern und extra Pumpe oder wie stelle ich mir das vor. Bisher hab ich immer so um die 20 Liter gemacht, da hatte ich dieses Problem noch nicht. Jetzt werden es wohl um die 50 Liter und auch der Gärtank ist dann ein 60 Litertank, das muß ja alles gesäubert werden, hat bitte jemand einen passenden Tipp, bevor ich das Rad neu erfinden muß :-) Ich bin für jeden Hinweis dankbar und freu mich immer wieder wie hier geholfen wird. An dieser Stelle schon mal recht herzlichen Dank.
viele Grüße Stefan
stefan9113
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 109
Registriert: Montag 10. Juli 2006, 15:59

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5041  Beitragvon Woodcrafter » Mittwoch 29. März 2017, 14:55

Weiß jemand auf die schnell, ob bei einem 50 L Sud Induktion oder Gas billiger ist?

Und kann jemand eine gute Brauanlage (zusammengewürfelt) empfehlen?
Was ist schlimmer als nichts zu trinken - kein Durst. :thumbdown
Benutzeravatar
Woodcrafter
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 28. März 2017, 21:28

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5042  Beitragvon Boern » Mittwoch 29. März 2017, 15:07

Anschaffung oder Verbrauch?
Bei Anschaffung ist Gas günstiger (ca. 50 EUR für den Brenner und evtl. tut's auch ein Topf ohne Induktion und mit dünnerem Blech).
Zudem ist die Aufheizrate bei Gas besser als bei Induktion (zumindest bei der 3500 Watt Hendi).
Für das Maischen und für Automatisierung ist allerdings Induktion komfortabler.
Viele Grüße
Börn
heute hier morgen gestern
Benutzeravatar
Boern
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 382
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 18:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5043  Beitragvon 420 » Mittwoch 29. März 2017, 15:31

Hallo,
bin gerade in Bad Wiesssee am Tegernsee. Kennt jemand eine Adresse hier in der Gegend, wo man Malz erwerben kann. Möchte gerne Wiener und Münchener Mälzer a 25 kg kaufen.
Franz
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein
420
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 49
Registriert: Montag 17. November 2014, 09:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5044  Beitragvon Woodcrafter » Mittwoch 29. März 2017, 15:57

Boern hat geschrieben:Anschaffung oder Verbrauch?
Bei Anschaffung ist Gas günstiger (ca. 50 EUR für den Brenner und evtl. tut's auch ein Topf ohne Induktion und mit dünnerem Blech).
Zudem ist die Aufheizrate bei Gas besser als bei Induktion (zumindest bei der 3500 Watt Hendi).
Für das Maischen und für Automatisierung ist allerdings Induktion komfortabler.
Viele Grüße
Börn


Danke für die Info!
Mir gings um den Verbrauch. Ich kann also mit der Hendi 3500 die Rasten einstellen?
Wegen der Aufheizrate: Wenn ich braue hab ich eh Zeit, ich denk mal das macht jetzt nicht die Welt aus oder?

Grüße
Tobias
Was ist schlimmer als nichts zu trinken - kein Durst. :thumbdown
Benutzeravatar
Woodcrafter
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 15
Registriert: Dienstag 28. März 2017, 21:28

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5045  Beitragvon Barney Gumble » Mittwoch 29. März 2017, 18:54

Ich kann pro 5 kg Flasche in der Größenordnung mind. 5 mal komplette 50 l Sude brauen. So mal als Größenordnung..
Das Nachgusswasser heize ich aber auf dem Herd.
Das gesamte Maischen wegen klassischer Infusion geht ja fast ohne das Gas aufzudrehen.
Das 50 l keg zum Kochen zu bringen dauert aber auch mit Gas etwas (halbe Stunde und mehr je nachdem wie gut das Abmaischen flutscht).
........
Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 731
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5046  Beitragvon whatwouldjesusbrew » Mittwoch 29. März 2017, 19:19

Hat jemand spontan einen guten Tipp für eine kleine Pumpe, die den Nachguss vom Einkocher in den Läuterbottich befördern soll (--> soll ca. 1m hoch pumpen und Temperaturen ca. 80°C problemlos aushalten)?
whatwouldjesusbrew
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 23
Registriert: Freitag 3. März 2017, 19:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5047  Beitragvon Barney Gumble » Mittwoch 29. März 2017, 19:27

Ich finde da muss man eher portionsweise aufgeben also mit Schöpfer
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 731
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5048  Beitragvon knutole » Mittwoch 29. März 2017, 19:58

Vermutlich eine ziemlich dumme Frage, aber: vergärt jede Bierhefe Haushaltszucker zu 100%?
knutole
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 580
Registriert: Sonntag 3. März 2013, 19:06

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5049  Beitragvon Alt-Phex » Mittwoch 29. März 2017, 20:09

knutole hat geschrieben:Vermutlich eine ziemlich dumme Frage, aber: vergärt jede Bierhefe Haushaltszucker zu 100%?


Ja, tut sie.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5451
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5050  Beitragvon schwarzwaldbbq » Donnerstag 30. März 2017, 08:45

Guten Morgen.
Ich habe einmal über ein Maischverfahren für Weizen gelesen, das die Esterbildung erhöhen soll.
Das Maischverfahren wird mit einem Teil des Malzes gefahren, dann die Maische abgekühlt und die Rasten mit dem Rest des Malzes nochmal gefahren.
Ich finde den Bericht bzw. den Namen des Verfahrens nicht mehr.
Kann jemand helfen ?
Danke und LG Joe
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de
Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 296
Registriert: Montag 7. März 2016, 11:25
Wohnort: VS-Tannheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5051  Beitragvon Kobi » Donnerstag 30. März 2017, 08:55

schwarzwaldbbq hat geschrieben:Guten Morgen.
Ich habe einmal über ein Maischverfahren für Weizen gelesen, das die Esterbildung erhöhen soll.
Das Maischverfahren wird mit einem Teil des Malzes gefahren, dann die Maische abgekühlt und die Rasten mit dem Rest des Malzes nochmal gefahren.
Ich finde den Bericht bzw. den Namen des Verfahrens nicht mehr.
Kann jemand helfen ?
Danke und LG Joe


Hallo, Joe,
vermutlich meinst Du das Maltase- oder Hermannverfahren. Guckstu hier: http://braumagazin.de/article/stilportr ... d-bananen/
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink
Benutzeravatar
Kobi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5052  Beitragvon Frudel » Donnerstag 30. März 2017, 13:23

Derderdasbierbraut ( unddannweghaut ) hat sowas gemacht NixtunWeizen
http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... derdasbier

Und auch recht gut erklärt

LG
Markus
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 316
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5053  Beitragvon schwarzwaldbbq » Donnerstag 30. März 2017, 13:33

Kobi hat geschrieben:
schwarzwaldbbq hat geschrieben:Guten Morgen.
Ich habe einmal über ein Maischverfahren für Weizen gelesen, das die Esterbildung erhöhen soll.
Das Maischverfahren wird mit einem Teil des Malzes gefahren, dann die Maische abgekühlt und die Rasten mit dem Rest des Malzes nochmal gefahren.
Ich finde den Bericht bzw. den Namen des Verfahrens nicht mehr.
Kann jemand helfen ?
Danke und LG Joe


Hallo, Joe,
vermutlich meinst Du das Maltase- oder Hermannverfahren. Guckstu hier: http://braumagazin.de/article/stilportr ... d-bananen/
Viele Grüße
Andreas


Frudel hat geschrieben:Derderdasbierbraut ( unddannweghaut ) hat sowas gemacht NixtunWeizen
http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... derdasbier

Und auch recht gut erklärt

LG
Markus


Super!

genau das ist es.

Herzlichen Dank
Unsere Vorstellung: Grüße aus dem Schwarzwald
Meine BBQ-Seite: http://www.schwarzwaldbbq.de
Benutzeravatar
schwarzwaldbbq
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 296
Registriert: Montag 7. März 2016, 11:25
Wohnort: VS-Tannheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5054  Beitragvon diapolo » Donnerstag 30. März 2017, 15:28

Hi ist das Hermann-verfahren
http://www.hobbybrauer-kompendium.de/m/ ... ahren.html
EDIT: zu spät
Mit freundlichen Grüßen

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de
Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1052
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 20:12
Wohnort: nähe Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5055  Beitragvon Braufuzi » Donnerstag 30. März 2017, 16:00

Hallo Zusammen
Kurze Frage zum Thema Biere Etiketten gibt Programme im Internet wo man seine persönlichen Etiketten selber gestalten und ausdrucken kann?Habe im Google nur eine Englische Version gefunden.Wisst ihr vielicht was es noch geben könnte?
Bier ist wie Medizin,doch zuviel Medizin Schadet :Bigsmile :Bigsmile :Bigsmile
Gruß Braufuzi
Benutzeravatar
Braufuzi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Freitag 9. September 2016, 10:48
Wohnort: Vorarlberg/Österreich

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5056  Beitragvon Fuji » Donnerstag 30. März 2017, 16:20

https://www.beerlabelizer.com/

Auch auf Englisch, aber ganz eifach zu bedienen.
IN HOPS WE TRUST
Benutzeravatar
Fuji
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 123
Registriert: Mittwoch 27. April 2016, 14:36
Wohnort: Vechigen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5057  Beitragvon christianf » Donnerstag 30. März 2017, 16:29

Alien_TM hat geschrieben:Mahlzeit mitnand

für meine bessere Hälfte würde ich gerne Cider ansetzen. Um Erfahrungswerte zu sammeln (Hefe, Gärprozess, Temperatur, Abfüllzeitpunkt, Karbonisierung, Nachzuckerung mit z.B. Birkenzucker, etc...) würde ich gerne mit gekauftem Apfelsaft üben, bevor ich den eigenen wertvollen gepressten wegschütten muss, wenns nix wird.

Welche Apfelsaftmarken der üblichen verdächtigen Discounter wären geeignet (oder auch ungeeignet)?

Ich habe neulich 24 l Aldi-Süd-Naturtrüb auf die Hefe vom letzen IPA-Sud gekippt. Der Saft soll ein Direktsaft sein und ich hoffe, dass die Schwebstoffe der Hefe zusätzlich ein bisschen unter die Arme greifen. Im Moment stopfe ich noch mit 100g Mouteka
Benutzeravatar
christianf
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 134
Registriert: Freitag 4. November 2016, 23:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5058  Beitragvon Felix83 » Donnerstag 30. März 2017, 17:16

Ganz blöde Anfängerfrage.
Meine hellen mittelstark gehopften Biere duften ungereift nach, naja, genau so wie der Hopfenschmodder vom Einkocher nach dem Whirlpool.
Also grün, frisch irgendwie. Das hatten meine dunkleren Biere nicht. Würde das mit zunehmender Reifung reduziert werden oder mach ich da irgendwas falsch? (Bis jetzt kams nie zur Reifung. Die Horden fallen ein und trinken alles leer :Ahh :Drink )
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5059  Beitragvon DarkUtopia » Donnerstag 30. März 2017, 17:49

Felix83 hat geschrieben:Ganz blöde Anfängerfrage.
Meine hellen mittelstark gehopften Biere duften ungereift nach, naja, genau so wie der Hopfenschmodder vom Einkocher nach dem Whirlpool.
Also grün, frisch irgendwie. Das hatten meine dunkleren Biere nicht. Würde das mit zunehmender Reifung reduziert werden oder mach ich da irgendwas falsch? (Bis jetzt kams nie zur Reifung. Die Horden fallen ein und trinken alles leer :Ahh :Drink )


Falls es gemüsig riecht könnte es auf zu kurze Kochzeit bzw nicht Wallendes kochen hindeuten.
DarkUtopia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5060  Beitragvon Felix83 » Donnerstag 30. März 2017, 19:42

Ich glaubs eher nicht. Das ist ein ziemlich grasiger Duft, ich sag auch bewusst Duft und nicht Geruch, weil es angenehm ist. Es ist halt nur etwas, was ich bei Kaufbieren noch nie gerochen habe, daher bin ich etwas irritiert.
Geschmack ist dann einfach noch ziemlich herb, aber das kenn ich und das legt sich.
Ein Bier war gehopft mit Perle und HT Mittelfrüh. Das andere mit HT Tradition und etwas Cascade.

Hab grad das ergoogelt:
Grassy
Flavors reminiscent of chlorophyll and fresh cut grass occasionally occur and are most often linked to poorly stored ingredients. Poorly stored malt can pick up moisture and develop musty smells. Aldehydes can form in old malt and can contribute green grass flavors. Hops are another source of these green flavors. If the hops are poorly stored or not properly dried prior to storage, the chlorophyll compounds will become evident in the beer.


Hmm. Das Malz hab ich Sackweise von HuM, das war sicher ok, die haben ja gute Umschlagshäufigkeit. Lagere es in den blauen Tonnen, kühl im Treppenhaus.
Hopfen hab ich nur eingeschweißt mit Luft drin, nachdem er offen war und wieder zurück in den Gefrierer. Hab jetzt einen Vakuumierer bestellt. Vielleicht ist das der Grund.
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5061  Beitragvon Alt-Phex » Donnerstag 30. März 2017, 20:08

Mittelfrüh und Tradition bringen nunmal grasige Aromen mit.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5451
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5062  Beitragvon whatwouldjesusbrew » Donnerstag 30. März 2017, 21:59

whatwouldjesusbrew hat geschrieben:Hat jemand spontan einen guten Tipp für eine kleine Pumpe, die den Nachguss vom Einkocher in den Läuterbottich befördern soll (--> soll ca. 1m hoch pumpen und Temperaturen ca. 80°C problemlos aushalten)?


Ich push das nochmal kurz hoch. Ziel wäre, letztendlich ein Läutersystem a la https://www.ssbrewtech.com/products/sparge-arm-for-10-gal-infussion-mash-tun zu konstruieren - die Pumpe sollte grob geschätzt ca. 3 Liter/min über etwa 1 Meter transportieren.
whatwouldjesusbrew
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 23
Registriert: Freitag 3. März 2017, 19:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5063  Beitragvon beryll » Freitag 31. März 2017, 08:35

Schau doch mal nach der üblichen "China Pumpe", die packt das locker. Allerdings ist sie nicht selbst-ansaugend! Die Höhe packt sie allerdings locker!
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer
Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1193
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5064  Beitragvon Chrissi_Chris » Freitag 31. März 2017, 17:32

Moin, habe heute meinen Brautag und bin gerade am Rasten fahren,
Ich mache mir Gedanken wegen meiner Trockenhefe, geplant hatte ich 25 L Ausschlag doch nun kommt mir der Gedanke ob mein Plan mit einem Paket Notti aufgeht...
Finde es Grenzwertig und überlege doch lieber zur Us05 zu schwenken, davon habe ich noch 2 im Haus.

Was ist hier der richtige Weg ?

Danke für die Hilfe

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5065  Beitragvon Tozzi » Freitag 31. März 2017, 17:42

Chrissi_Chris hat geschrieben:25 L Ausschlag doch nun kommt mir der Gedanke ob mein Plan mit einem Paket Notti aufgeht.

Wieviel Stammwürze hast Du denn angepeilt?
Viele Grüße aus München
Stephan
Benutzeravatar
Tozzi
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 00:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5066  Beitragvon Chrissi_Chris » Freitag 31. März 2017, 18:07

14 Grad Plato sollen es werden, tut mir leid das habe ich vergessen anzugeben.

LG
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5067  Beitragvon Tozzi » Freitag 31. März 2017, 18:12

Chrissi_Chris hat geschrieben:14 Grad Plato sollen es werden

Da sollte doch ein Päckchen reichen. Grad die Notti ist ja keine Zicke.
Viele Grüße aus München
Stephan
Benutzeravatar
Tozzi
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1177
Registriert: Dienstag 23. Februar 2016, 00:17
Wohnort: München

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5068  Beitragvon Felix83 » Freitag 31. März 2017, 18:38

@Alt-Phex: Danke! Bin dann wohl einfach keinen "frischen" Hopfen gewöhnt.
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5069  Beitragvon Chrissi_Chris » Freitag 31. März 2017, 18:50

Vielen Dank Tozzi, dann kommt wie geplant die Notti ans Werk :Pulpfiction


LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 466
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5070  Beitragvon butascratch » Sonntag 2. April 2017, 10:05

Ich bin gerade dabei einige Teile für einen Kegerator zusammenzustellen.
Beim Druckminderer bin ich auf einige Gebraucht-Angebote gestoßen, die ich ganz interessant finde.
Leider habe ich keine Ahnung welche Firmen da zu empfehlen sind.
Ich habe die Wahl zwischen einem Druckminderer Original Welt, einem von Cornelius, und einer von Europatechnik (alle drei eher alt).
Oder würdet ihr generell empfehlen, lieber auf neuere Modelle zurückzugreifen?

Gruß,
Jonathan
Benutzeravatar
butascratch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5071  Beitragvon brötchenfluss » Sonntag 2. April 2017, 17:02

Hat vielleicht jemand für mich das Corona Clone Rezept von heavybyte für mich?

Danke und Grüsse
Gordon
brötchenfluss
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 173
Registriert: Freitag 24. April 2015, 08:12
Wohnort: Wiesbaden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5072  Beitragvon diapolo » Montag 3. April 2017, 08:28

butascratch hat geschrieben:Ich bin gerade dabei einige Teile für einen Kegerator zusammenzustellen.
Beim Druckminderer bin ich auf einige Gebraucht-Angebote gestoßen, die ich ganz interessant finde.
Leider habe ich keine Ahnung welche Firmen da zu empfehlen sind.
Ich habe die Wahl zwischen einem Druckminderer Original Welt, einem von Cornelius, und einer von Europatechnik (alle drei eher alt).
Oder würdet ihr generell empfehlen, lieber auf neuere Modelle zurückzugreifen?

Gruß,
Jonathan


Morgen Jonathan,
Ich würde mir einen neuen Druckminderer zulegen. Bei den gebrauchten DM weiß man nie was denen schon alles zugestoßen ist!

Mit freundlichen Grüßen

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de
Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1052
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 20:12
Wohnort: nähe Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5073  Beitragvon schuessm » Montag 3. April 2017, 08:56

Hallo,

ich stelle mir immer die Frage ob ich Kronkorken in heißem Wasser vor Benutzung abkochen soll? Kann mir nicht vorstellen, dass in großen Brauereien die Deckel abgekocht werden?

Danke für die Infos.
schuessm
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2016, 09:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5074  Beitragvon GregorSud » Montag 3. April 2017, 09:22

Moin Jungs,

kann mir einer sagen, ob dieser Zapfhahn für die regulären Fässer mit bayerischem Anstich geeignet ist? http://www.bierzapfen-shop.com/product_ ... -Fass.html

Ich frage, weil mir der Anstichdegen (nennt man das in diesem Falle so?) dicker aussieht, als ich ihn in Erinnerung habe. Ich kenne nämlich diese Hähne: http://brauerei-shop.eu/index.php/bayri ... ister.html

und die sind ja auch nochmal 20€ günstiger. :Grübel

Weiß jemand Bescheid?
GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 610
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5075  Beitragvon floflue » Montag 3. April 2017, 12:08

schuessm hat geschrieben:Hallo,

ich stelle mir immer die Frage ob ich Kronkorken in heißem Wasser vor Benutzung abkochen soll? Kann mir nicht vorstellen, dass in großen Brauereien die Deckel abgekocht werden?

Danke für die Infos.


Nein, ist nicht notwendig. Ich verwende die Kronenkorken direkt aus der Tüte.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!
floflue
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 616
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5076  Beitragvon beryll » Montag 3. April 2017, 12:32

brötchenfluss hat geschrieben:Hat vielleicht jemand für mich das Corona Clone Rezept von heavybyte für mich?

Danke und Grüsse
Gordon


http://aussiehomebrewer.com/topic/7433- ... -pale-ale/
Scroll zum 5. Post (Zwickel, das ist heavybyte)
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer
Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1193
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5077  Beitragvon Barney Gumble » Montag 3. April 2017, 13:15

schuessm hat geschrieben:Hallo,

ich stelle mir immer die Frage ob ich Kronkorken in heißem Wasser vor Benutzung abkochen soll? Kann mir nicht vorstellen, dass in großen Brauereien die Deckel abgekocht werden?

Danke für die Infos.



Mache ich zwar tatsächlich (mehr aus Tradition), ist bei halbwegs sauberer Lagerung wohl nicht notwendig.
Man sollte die Dinger nur nicht danach noch auf Metall rumlegen lassen, gab da mal Roststellen auf dem Spülenedelstahl..

Vg
Shlomo
Als ich von den schlimmen Folgen des Trinkens las, gab ich es sofort auf - das Lesen! :Drink
Barney Gumble
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 731
Registriert: Freitag 20. August 2010, 15:46

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5078  Beitragvon DerDallmann » Montag 3. April 2017, 14:07

Moinsen.

Ich vergäre seit 8 - 10 Suden im 35l Schengler Topf, Edelstahl. Einfach mit aufgelegtem Deckel, ohne Hahn.
Seit ich das tue, sind die Kräusen quasi nach einem Tag, nach Ankommen der Gärung, wieder verschwunden.

Woran liegt das?

(Ansonsten alles beim Alten. Gärungen laufen gut durch, Bier schmeckt, alles normal.)

Gruß, Johst
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"
Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 640
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5079  Beitragvon Alt-Phex » Montag 3. April 2017, 14:33

schuessm hat geschrieben:Hallo,

ich stelle mir immer die Frage ob ich Kronkorken in heißem Wasser vor Benutzung abkochen soll? Kann mir nicht vorstellen, dass in großen Brauereien die Deckel abgekocht werden?



Das ist genauso unnötig wie Flaschenbacken oder Plöpp-Gummis zu kochen.
Das man die sauber lagert und von Malzstaub fernhält versteht sich von selbst.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5451
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5080  Beitragvon butascratch » Montag 3. April 2017, 14:46

diapolo hat geschrieben:
Morgen Jonathan,
Ich würde mir einen neuen Druckminderer zulegen. Bei den gebrauchten DM weiß man nie was denen schon alles zugestoßen ist!

Mit freundlichen Grüßen

Bernd

Ja das dachte ich mir dann auch und hab mir einen unbenutzten von Hiwi besorgt.
Das Teil ist einfach zu wichtig um da auf irgendwelche Kellerfunde zurückzugreifen.
Zuletzt geändert von butascratch am Montag 3. April 2017, 16:16, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
butascratch
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 236
Registriert: Sonntag 17. April 2016, 19:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5081  Beitragvon ApfelHans » Montag 3. April 2017, 15:09

schuessm hat geschrieben:Hallo,

ich stelle mir immer die Frage ob ich Kronkorken in heißem Wasser vor Benutzung abkochen soll? Kann mir nicht vorstellen, dass in großen Brauereien die Deckel abgekocht werden?

Danke für die Infos.


Wurde ja schon mehrfach beantwortet, aber zur Vollständigkeit: die Brauereien die ich kenne, öffnen die Eimer bzw. Transportkisten mit den Kronkorken und kippen das in die (sonst geschlossene) Zuführung für den Flaschen-Füller, das wars.

Gruß
Hans
Benutzeravatar
ApfelHans
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 118
Registriert: Freitag 11. März 2016, 10:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5082  Beitragvon schuessm » Montag 3. April 2017, 15:30

Danke @all. Und schon gehts Abfüllen noch schneller, und dank meinem neuen Standverkorker. Der Handverkorker war ja echt ein Sch... manchmal musste man zweimal ansetzen, damit alles zu war. Das einzige was mir fehlt ist er Abdruck den der Handverkorker hinterlassen hat, das sah halt immer nach Handarbeit aus ;-)
schuessm
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 59
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2016, 09:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5083  Beitragvon DarkUtopia » Dienstag 4. April 2017, 19:59

Hallo Forum,
Ich möchte mir einen Direktzapfhahn bauen, passendes Flachfitting hab ich, CO2 Flasche auch.
Ich Frage mich jetzt brauche ich irgendwelche Dichtungen? Man liest immer wieder von Rückschlagventilen in der CO2 Leitung, braucht man das? Eventuell Reinigungsmittel oder tut es ein Oxipro auch? Schankhahnfett?
Vielen Dank schon mal!
Dateianhänge
Screenshot_20170404-195435.png
DarkUtopia
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 264
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5084  Beitragvon §11 » Dienstag 4. April 2017, 22:01

Exedus hat geschrieben:Hab das mal mit Beckers Bester gemacht, da das der einzige war, den ich ohne Konservierungsstoffe gefunden habe :Greets


Wenn es Saft ist (also 100%) laesst die SaftVO in Deutschland keine Konservierungsstoffe zu.

Jan
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2639
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5085  Beitragvon DerDerDasBierBraut » Dienstag 4. April 2017, 23:47

Frudel hat geschrieben:Reicht es aus wenn man einen Erlenmeyerkolben , in dem Wyeast 3278 Belgian Lambic Blend war ,
im Backofen sterilisiert ,oder muss da noch Chemie bei.
Wenn im Backofen wie lang , wie oft und welche Hitze ?

Bedankt

Auf jeden Fall Chemie! Ob es Not tut weiß ich nicht, aber das optische Schauspiel macht es alleine schon zum Pflichtprogramm. :Bigsmile

Den Kolben bis kurz unter den Halsansatz mit heißem Wasser füllen, den Rest mit chlorhaltigem alkalischen Bierleitungsreiniger auffüllen und 1-2 Eßlöffen Oxi reinwerfen. Das sieht fesselnd aus, der Kolben ist danach sauber und innen ist garantiert alles tot .... :Greets

Vor dem nächsten Einsatz fülle ich den Kolben mit der benötigten Menge Wasser (um das Malzbier zu verdünnen) und stelle ihn 20-30 Minuten bei 200° in die Backröhre. Dann ist erst recht alles tot und das Wasser ist nach dem Abkühlen auch keimarm genug für den Starter.

Edit:
Safety first! Daher noch 2-3 Anmerkungen ...
- Dieses Chlorreiniger-Oxi Ding bitte nur in gut belüfteten Räumen durchführen. Der Schaum ist nicht essbar!
- Wasser im Erlenmeyer im Backofen "kocht" nicht sprudelnd, sondern bläschenfrei - warum auch immer -. Bitte die Temperatur nicht unterschätzen!
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens
Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1221
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5086  Beitragvon Jurabräuer » Mittwoch 5. April 2017, 13:47

Habe zu Hause ein 60Liter Speidel Fass. Meine Frage, wie viel Bier kann ich da für den anschließenden Gärprozess bedenkenlos einfüllen? Würde um die 55 Liter sagen oder??
Jurabräuer
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Oktober 2016, 14:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5087  Beitragvon gulp » Mittwoch 5. April 2017, 13:53

Jurabräuer hat geschrieben:Habe zu Hause ein 60Liter Speidel Fass. Meine Frage, wie viel Bier kann ich da für den anschließenden Gärprozess bedenkenlos einfüllen? Würde um die 55 Liter sagen oder??


Untergärig bei 8-10° Raumtemperatur, ja evtl., obergärig wird das nichts.

Bild

55l im 100l Topf, für die Notti kein Problem, den Deckel zu erreichen...

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7750
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5088  Beitragvon Jurabräuer » Mittwoch 5. April 2017, 13:59

Danke fürs Bild
War bisher immer nur Untergärig unterwegs. ;)
Jurabräuer
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 19. Oktober 2016, 14:00

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5089  Beitragvon flos » Mittwoch 5. April 2017, 17:59

Hat jemand für den kleinen Brauhelfer ein erprobtes „Brauanlagenprofil“ für den Grainfather? Ein Screenshot oder Ähnliches wäre super. Vielen Dank!

Liebe Grüße
Flo
flos
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 16:15
Wohnort: Darmstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5090  Beitragvon chaos-black » Mittwoch 5. April 2017, 18:09

Bin grad unterwegs, kann's nachher posten @flos
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5091  Beitragvon NiCoSt » Mittwoch 5. April 2017, 20:11

Wenn ich Haferflocken zum Schaumverbessern nehmen will: Kann ich ganz 'normale' Haferflocken aus dem Supermarkt kaufen? Da gibts immer 'mild' und 'kernig', ich vermute, eie Vorbehandlung ist eine andere. Was soll ich nehmen und kommen sie dann ganz normal in die Schüttung?
~~~Bier wird's immer!~~~
~~~Der Brauer macht die Würze, die Hefe macht das Bier~~~
NiCoSt
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 208
Registriert: Donnerstag 20. Januar 2011, 08:21

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5092  Beitragvon Kobi » Mittwoch 5. April 2017, 20:52

Die kernigen, einfach einmaischen. Hafer hat eine Verkleisterungstemperatur, die im Bereich der Wirkoptima der beiden Amylasen liegt, also kein Problem, zumal die gekauften Flocken schon vorverkleistert sein dürften. Problematisch kann bei größeren Mengen aber das Läutern werden, wie wir letztes Wochenende bei unseren 7 % Haferflocken feststellen konnten, weil Hafer Beta-Glucane hat; hier hilft ggf. eine Glucanaserast.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink
Benutzeravatar
Kobi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 186
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5093  Beitragvon chaos-black » Mittwoch 5. April 2017, 21:55

flos hat geschrieben:Hat jemand für den kleinen Brauhelfer ein erprobtes „Brauanlagenprofil“ für den Grainfather? Ein Screenshot oder Ähnliches wäre super. Vielen Dank!

Liebe Grüße
Flo


Also da ich die Haupt- und Nachgussberechnung mit dem Calculator der Grainfather Webseite mache, hab ich beim Nachgusskorrekturwert nichts eingetragen, Nebenkosten sind ebenso geschätzt und ob ich den Farbwert korrigieren müsste weiß ich acuh nicht. Ansonsten siehts bei mir so aus:

GrainfatherBrauhelfer.jpg
Grainfather im Kleinen Brauhelfer
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5094  Beitragvon Alt-Phex » Mittwoch 5. April 2017, 23:11

NiCoSt hat geschrieben:Wenn ich Haferflocken zum Schaumverbessern nehmen will: Kann ich ganz 'normale' Haferflocken aus dem Supermarkt kaufen? Da gibts immer 'mild' und 'kernig', ich vermute, eie Vorbehandlung ist eine andere. Was soll ich nehmen und kommen sie dann ganz normal in die Schüttung?


Dafür kann man auch Carapils/Carafoam einsetzen. Dafür ist das (u.a.) gedacht.
Spitzmalz/Diastasemalz funktioniert natürlich auch. 5-10% Weizenmalz kann man
auch verwenden. Nur mal so als Alternative zu Haferflocken.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5451
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5095  Beitragvon flos » Donnerstag 6. April 2017, 11:40

chaos-black hat geschrieben:Also da ich die Haupt- und Nachgussberechnung mit dem Calculator der Grainfather Webseite mache, hab ich beim Nachgusskorrekturwert nichts eingetragen, Nebenkosten sind ebenso geschätzt und ob ich den Farbwert korrigieren müsste weiß ich acuh nicht. Ansonsten siehts bei mir so aus:


Super, vielen Dank dir!
flos
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Mittwoch 30. März 2016, 16:15
Wohnort: Darmstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5096  Beitragvon Chugx » Donnerstag 6. April 2017, 13:41

Ich hätte mal ne Frage.
Meine neue Anlage besteht aus 50l Topf zum Maischen und 70l Topf zum Kochen. Bisher habe ich immer im 30l Plastikeimer geläutert, der wird aber nun zu klein.
Ich liebäugle ja mit dem 38,5l Thermobehälter. Ist der ausreichend oder auch zu knapp für diese Menge? Ca 40l Bier sollen raus kommen.
Hat da wer Erfahrung oder ein Tipp
Chugx
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 28. September 2016, 13:28

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5097  Beitragvon gulp » Donnerstag 6. April 2017, 13:48

ch liebäugle ja mit dem 38,5l Thermobehälter. Ist der ausreichend


Absolut, nicht nur zum Läutern, sondern auch zum Einmaischen mit Kombirast oder Dekoktion.

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7750
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5098  Beitragvon cicero85 » Donnerstag 6. April 2017, 19:16

Chugx hat geschrieben:Ich liebäugle ja mit dem 38,5l Thermobehälter. Ist der ausreichend oder auch zu knapp für diese Menge? Ca 40l Bier sollen raus kommen.


Wenns sein muss passen in den 38,5 l Thermoport 10 Kilo Schüttung und 30 Liter Wasser...

viele Grüße

Kilian
cicero85
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 117
Registriert: Samstag 5. Juli 2014, 22:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5099  Beitragvon uckel » Freitag 7. April 2017, 11:27

Ich erinnere mich an eine Diskussion zu der Eignung dieser blauen Fässer zum magischen und als gärbehälter. Finde sie leider nicht mehr.

Daher hier die Frage, ob irgendwas dagegen spricht?
Komme günstig an die Fässer, darin waren Lebensmittel, hatten jedoch keinen direkten Kontakt zum Material (waren in Plastiktüten https://www.real.de/product/300490227/? ... oC8fXw_wcB
uckel
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 59
Registriert: Mittwoch 4. März 2015, 14:18

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#5100  Beitragvon Hopfen-Q » Freitag 7. April 2017, 11:34

Ich traue meinem Manometer nicht mehr ganz, es zeigt meiner Meinung nach zu wenig an.
Kann ich das über die Vergärung von Zuckerwasser prüfen?
Aufgrund diverser Rechner komme ich zu der Theorie, dass etwa 5g Zucker in 500ml Wasser einen Druck von 2,0 bar aufbauen müssten .... ok?
Micha
Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

VorherigeNächste

Zurück zu Hobbybrauer allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Exabot [Bot], Google [Bot] und 2 Gäste