Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
Benutzeravatar
Gryps
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 182
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3801

Beitrag von Gryps » Samstag 26. November 2016, 09:36

Gryps hat geschrieben:Hallo, brauch auch mal kurz 'ne Antwort.
Will am WE das hier brauen. Der Autor schreibt: Hopfenmenge konstant lassen und anderen Hopfen nehmen. Wenn ich bei den Mengenangaben den TNT nehme den ich hier habe, kommen beim KBH ein IBU-Werte von 140 raus. Klar kann ich weniger Hofen nehmen, aber: Bis wieviel IBU ist das noch trinkbar?

Danke, Lutz.
Keiner? Ich will nachher anfangen.
Gruß Lutz
_________
* 27l-Proficook-digital mit Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 15963
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 21:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3802

Beitrag von Boludo » Samstag 26. November 2016, 09:52

Ich würde die Hopfenmenge anpassen. Keine Ahnung was das mit der fixen Menge soll. Sehr seltsam :Grübel
Mit TNT wird das übrigens kein Single Hop mehr :Smile :Smile

Stefan, der single hop nur selten gut findet

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 5040
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3803

Beitrag von Ladeberger » Samstag 26. November 2016, 10:14

Schwer zu sagen, da es bei Bitterkeit individuelle Schwellenwerte gibt, ab denen es für den Einzelnen nicht mehr spürbar bitterer wird. Zudem werden auch analytisch keine 140 mg/l Iso-Alphasäure in Lösung zu bringen sein. Also es wird es subjektiv nicht mehr als doppelt so bitter, sondern geschätzt wohl nur 30-50 % bitterer, vor allem im Sinne von "gerbstoffiger".

Aber interessanter finde ich wie Stefan die Gegenfrage: Warum nicht umrechnen?

Lediglich den Stopfhopfen kann man lassen, wobei selbst hier für faire Vergleiche sinnvoll sein kann, nach dem Ölgehalt umzurechnen.

Gruß
Andy

Benutzeravatar
Gryps
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 182
Registriert: Freitag 22. April 2016, 07:45
Wohnort: Greifswald-Ostseeviertel

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3804

Beitrag von Gryps » Samstag 26. November 2016, 11:31

Prima! Danke für Eure Hilfe! Tja, ich will eben mal singlehop machen, um das Aroma der einzelnen Sorten zu erfahren.
Boludo hat geschrieben:Mit TNT wird das übrigens kein Single Hop mehr
Danke, aber ist mir schon klar, dass das 'ne Mischung ist.
Ladeberger hat geschrieben: Warum nicht umrechnen?
Klar, das werde ich auch machen, wollte nur mal wissen, wo eine sinnvolle Obergrenze liegt, da ich es eigentlich gern herb mag. :thumbup

Dann werde ich heute also das 1. Mal splitten und zwei Sorten Hopfen testen.

Danke für Eure Hilfe-geiles Forum hier!

Lutz
Gruß Lutz
_________
* 27l-Proficook-digital mit Isolierg., Rührwerk u. Läuterhexe * Klarstein Beerfest 30l * 2x30l Kunststoff-Gärfass * MattMill Student elektr. *

DaDoBier
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Montag 2. Mai 2016, 14:05
Wohnort: Berlin

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3805

Beitrag von DaDoBier » Samstag 26. November 2016, 12:33

inem hat geschrieben:Die kommen gewöhnlich nicht vor Jahreswechsel.
Speziell Mosaic? Denn bei anderen Sorten gibt's ja 2016er Ernte zu kaufen.
Gruß
Dado

noel
Neuling
Neuling
Beiträge: 7
Registriert: Samstag 26. November 2016, 18:34

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3806

Beitrag von noel » Samstag 26. November 2016, 18:39

Hallo, ich wollte am Montag zum ersten Mal brauen und bin gerade dabei meinen Läutereimer vorzubereiten. Allerdings scheitere ich gerade daran, den Panzerschlauch vom Gummischlauch zu befreien. Die beiden Enden habe ich schon abgeschnitten, aber hat jemand einen Tipp wie ich jetzt den Gummischlauch raus bekomme? Da bewegt sich nämlich nichts, egal ob ich ziehe oder schiebe. Danke schonmal! :Greets

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 936
Registriert: Freitag 23. November 2012, 19:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3807

Beitrag von Beerbrouer » Samstag 26. November 2016, 20:49

noel hat geschrieben:Hallo, ich wollte am Montag zum ersten Mal brauen und bin gerade dabei meinen Läutereimer vorzubereiten. Allerdings scheitere ich gerade daran, den Panzerschlauch vom Gummischlauch zu befreien. Die beiden Enden habe ich schon abgeschnitten, aber hat jemand einen Tipp wie ich jetzt den Gummischlauch raus bekomme? Da bewegt sich nämlich nichts, egal ob ich ziehe oder schiebe. Danke schonmal! :Greets
Das hatte ich auch früher mal. Da hilft nur Geduld und eine geeignete Zange. Es gibt aber auch Panzerschläuche, bei denen ist das Innenleben etwas fester, das kann man bessser rausziehen. Leider sieht man das von außen nicht. Oder du kaufst dir eine Läuterhexe oder etwas ähnliches.

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 873
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3808

Beitrag von der_dennis » Samstag 26. November 2016, 21:00

Servus,

mein Dark Impact ist in 21 Tagen von 21°P auf 5,3°P runter, 14 Tage stand das Bier bei 18°C, 7 Tage zum Stopfen bei 23,5°C. Das wäre ein scheinbarer EVG von 81,3%, passt ja für die US-05 oder? Die Schnellvergärprobe (wollte das mit der Spritze mal probieren) ist bei 4,04°P stehen geblieben.
Sonst mach ich mir da keinen Kopf aber bei solchen Platobomben schon ab aweng
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 854
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3809

Beitrag von DerDallmann » Sonntag 27. November 2016, 09:10

Moinsen.

Wenn ich direkt nach flameout durch den Filter abseihe, ohne WP, muss ich dann noch Nachisomerisierung einberechnen? Die Hopfenbestandteile sind ja raus. Es wird diesmal nicht aktiv gekühlt.

Gruß, Johst
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

schick&scholz
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Mittwoch 16. November 2016, 23:02

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3810

Beitrag von schick&scholz » Sonntag 27. November 2016, 13:28

Hallo!
Wir haben gestern das Triticum Wormatia Weizen (MMuM) gebraut und sind jetzt kurz davor zu verdünnen und die Hefe zuzugeben.
Meine kurzen Fragen:
1) Wir sind auf 13,8°P gekommen und wollen auf 13°P kommen. Also mit 1,3l Wasser verdünnen?
2) Derzeit haben wir 21l, mit Verdünnungswasser kommen wir also auf 22,3l. Wir verwenden die Gozdawa Bavarian Wheat11 und haben weder Erfahrung mit Weizen, noch mit dieser Hefe. Reichen 10g um die 22,3l zu vergären?

Danke schonmal :)

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 15963
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 21:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3811

Beitrag von Boludo » Sonntag 27. November 2016, 13:33

Ein Päckchen sollte reichen.
Die Wassermenge kannst du hier ausrechnen :
http://fabier.de/biercalcs.html

Stefan

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 21. März 2016, 15:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3812

Beitrag von Florianro » Sonntag 27. November 2016, 20:51

Wie reinigt ihr beim Keg den Getränkeanschluss wenn ihr absteckt (und es ist noch Bier drin)? Wie oft reinigt ihr den Zapfhahn? Muss ich den jedes mal beim Abstecken spülen?

danke und lg,
Florian

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3813

Beitrag von beryll » Sonntag 27. November 2016, 21:09

Den Hahn zerlege ich nach Gebrauch und werf ihn in die Spülmaschine...
Die CC Ventile wische ich ab nachdem ich die Dichtung entfernt hab und sprühe einmal mit Isoprop drauf. Die Dichtung fliegt meistens mit dem Hahn in die Maschine...

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1782
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3814

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 27. November 2016, 21:30

Moin Florian,
Du setzt Cola Kegs ein? Falls ja vergiss mein Getippe ...

Keg an Zapfalnage:
- 1x täglich: Zapfkopf vom Keg abnehmen -> Fitting mit ISO reinigen -> Zapfkopf + Bierschlauch + PYGMY + Zapfhahn mindestens 10 Minuten mit Klarwasser spülen
- 1x wöchentlich: Zapfkopf vom Keg abnehmen -> Fitting mit ISO reinigen -> Zapfkopf + Bierschlauch + PYGMY mit Bevi Liquid, Schwammkugeln und klarem Wasser spülen -> Zapfhahn zerlegen + in Bevi Liquid einweichen + spülen + fetten

Keg an GDA, Keg noch nicht leer: Fitting mit ISO reinigen -> Zapfkopf + Bierschlauch + GDA mit Bevi, Wasser und Schwammkugeln reinigen
Keg an GDA, Keg leer: zusätzlich Keg und Fitting reinigen
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 21. März 2016, 15:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3815

Beitrag von Florianro » Sonntag 27. November 2016, 21:54

Moin,
Sorry, ich verwende NC Kegs. Ich bin etwas ratlos was ich mit dem Anschluss tun muss wenn ich kurz was rauszapfe (z.B. zum messen oder zum trinken) und dann den Zapfhahn dann wieder wegnehme. Dann muss man den Getränkeanschluss ja wieder sauber kriegen...

lg,
Florian
Zuletzt geändert von Florianro am Sonntag 27. November 2016, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3816

Beitrag von beryll » Sonntag 27. November 2016, 22:02

Egal ob NC oder CC... Dichtung runter, sauber abwischen und Isoprop drauf, fertig...
Den Hahn, sofern er direkt auf der NC Kupplung sitzt, zerlegen und in die Spülmaschine - ansonsten musst Du noch den Schlauch entsprechend reinigen. Ich hab mir einen Anschluß an eine Gardena-Kupplung gebastelt und spüle damit die Kupplung und die Schläuche inkl. dem GDA durch.

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 21. März 2016, 15:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3817

Beitrag von Florianro » Sonntag 27. November 2016, 22:25

Oki, danke für die Info... dann werde ich dein Lieblingstier mal in die Spülmaschine werfen :-)...

sind im Zapfhahn keine Dichtungen? Soweit hab ich ihn noch nie zerlegt...
lg,
Florian

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3818

Beitrag von beryll » Sonntag 27. November 2016, 22:27

Kommt darauf an... in meinem ist eine Dichtung drin, meinen Kompensatorhahn kann man in 9 Teile + 1 Dichtung zerlegen :-)
VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Benutzeravatar
Sandobar
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 43
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 10:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3819

Beitrag von Sandobar » Sonntag 27. November 2016, 22:33

Alternativ, falls du den Zapfhahn nicht immer wieder zerlegen und in die Spülmaschine legen willst:
viewtopic.php?p=149027#p149027

:Drink

Florianro
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 21. März 2016, 15:45
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3820

Beitrag von Florianro » Sonntag 27. November 2016, 22:42

Danke Sandobar, werd ich nachbauen.

Brrr... hab meinen grad zerlegt: ca 11 Teile und 4 Dichtungen... ich will auch so einen einfachen Zapfhahn :-)... kann ich die Dichtungen in den Geschirrspüler geben?

welchen Zapfhahn hast du Peter?

lg,
Florian

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3821

Beitrag von beryll » Sonntag 27. November 2016, 22:51

Florianro hat geschrieben:Danke Sandobar, werd ich nachbauen.

Brrr... hab meinen grad zerlegt: ca 11 Teile und 4 Dichtungen... ich will auch so einen einfachen Zapfhahn :-)... kann ich die Dichtungen in den Geschirrspüler geben?

welchen Zapfhahn hast du Peter?

lg,
Florian
Ich hab den hier:
http://www.ebay.de/itm/like/11150555261 ... noapp=true

Damals für 30 EUR in der Bucht ersteigert, war mehr als neuwertig - lohnt sich also immer ein wenig zu suchen und zu warten.

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 304
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 19:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3822

Beitrag von quasarmin » Montag 28. November 2016, 13:17

Habe gerade ein IPA in der Hauptgärung, Stopfhopfen kam vor 10 Tagen bei EVG 75% dazu. Und da steht der EVG immer noch. Mein Fehler war wohl das ich nur 1 Päckchen US-05 genommen habe, Stammwürze ist 16,2%. Ist es sinnvoll die Hefe nochmal etwas aufzurühren?

Gruß Armin

freeflyer201
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 300
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 17:37
Wohnort: Hannover

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3823

Beitrag von freeflyer201 » Montag 28. November 2016, 15:43

Würde ich nicht machen. 75% scheinbarer EVG sind jetzt kein Spitzenwert für die US-05, dürften aber schon in Ordnung gehen. Diese Hefe sedimentiert ohnehin schon schlecht. Es fehlen ein paar Informationen um das ganze richtig bewerten zu können: Maischprogramm, Ausschlagmenge und Schüttung.
LG
Yannick

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 304
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 19:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3824

Beitrag von quasarmin » Montag 28. November 2016, 16:00

freeflyer201 hat geschrieben:Würde ich nicht machen. 75% scheinbarer EVG sind jetzt kein Spitzenwert für die US-05, dürften aber schon in Ordnung gehen. Diese Hefe sedimentiert ohnehin schon schlecht. Es fehlen ein paar Informationen um das ganze richtig bewerten zu können: Maischprogramm, Ausschlagmenge und Schüttung.
LG
Yannick
Hallo Yannick

Maischen: Einkocher mit Rührwerk. HG 19l, NG 12l. Schüttung 6kg Pale Ale Malz, 300g Sauermalz, 115g Carahell und je 57g Caramünch, Weizenmalz und Melanoidmalz.
Einmaischen bei 67°C und Kombirast 70min bis Jodnormal bei 67°C, Abmaischen 78°C.
Ausschlagmenge 20,5 Liter, Stammwürze 16.2% Brix, Angestellt am 29.10, steht seit 15.11.16 bei 8.6% Brix. Am 17.11.16 gestopft, an den letzten drei Abenden wieder nur 8.6% Brix gemessen. Bin geneigt in Flaschen abzufüllen, vielleicht etwas weniger Karbonisieren.
Von dem Aufrühren der Hefe habe ich vor ein paar Tagen irgendwo gelesen, wollte ich aber nicht machen ohne noch mal zu fragen.
Werde von nun an immer 2 Packungen Hefe nehmen.
Gruß
Armin

Benutzeravatar
Freetoast
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 139
Registriert: Mittwoch 12. November 2014, 11:05
Wohnort: Roskow

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3825

Beitrag von Freetoast » Montag 28. November 2016, 16:25

Hallo,

haben uns gestern beim hopfenkochen verquatscht und vergessen, das Irish Moss mitzukochen. Als es hinzu gegeben wurde, war die Würze auf 80°C abgekühlt und es wurde parallel die WP-Hopfung gegeben, kurz gerührt und weiter gekühlt (per Eintauchkühler, also im selben Gefäß).

Wird das IM trotzdem eine (ggf. geringere?) klärende Wirkung entfalten bzw. habe ich mit anderen Folgen zu rechnen?

Danke, Rolf

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 19:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3826

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 29. November 2016, 14:16

Eine kleine Frage am Rande.

Kann mir jemand sagen wie hitzebeständig die klassischen Weingärballons sind. Kann ich da die Würze nach dem kochen direkt reinlassen, sollte man mindestens auf 80C abkühlen oder gar gänzlich aktiv runterkühlen
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 8158
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3827

Beitrag von gulp » Dienstag 29. November 2016, 14:20

HrXXLight hat geschrieben:Eine kleine Frage am Rande.

Kann mir jemand sagen wie hitzebeständig die klassischen Weingärballons sind. Kann ich da die Würze nach dem kochen direkt reinlassen, sollte man mindestens auf 80C abkühlen oder gar gänzlich aktiv runterkühlen
Erst abkühlen, die halten keine Hitze aus. Am besten aktiv in der Pfanne kühlen, dann in den "Carboy".
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 19:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3828

Beitrag von HrXXLight » Dienstag 29. November 2016, 14:23

Danke
Dann muss ich erst dem Schwiegervater das Kupfer mopsen und nen Kühler bauen
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale

Zackenknecht
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 68
Registriert: Montag 16. November 2015, 14:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3829

Beitrag von Zackenknecht » Dienstag 29. November 2016, 16:58

Hallo Bierfreunde,

ich hab am WE ein Klosterbier mit einer S04 Hefe gebraut, habe jetzt aber das Problem das ich die Ideale Anstelltemperatur(16°-20°) der Hefe nicht erreiche.
Mein Gärraum hat so ca. 12° momentan und die Hefe ist nach24h noch nicht angekommen, schaft die Hefe das oder ist Gefahr im verzug?
Danke im vorraus für eure Antworten.

Gruß Thomas
Ein Leben ohne Bier ist möglich aber sinnlos
Ich glaub ich hab Cenosillicaphobie :Grübel

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 15963
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 21:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3830

Beitrag von Boludo » Dienstag 29. November 2016, 17:12

Zackenknecht hat geschrieben:Hallo Bierfreunde,

ich hab am WE ein Klosterbier mit einer S04 Hefe gebraut, habe jetzt aber das Problem das ich die Ideale Anstelltemperatur(16°-20°) der Hefe nicht erreiche.
Mein Gärraum hat so ca. 12° momentan und die Hefe ist nach24h noch nicht angekommen, schaft die Hefe das oder ist Gefahr im verzug?
Danke im vorraus für eure Antworten.

Gruß Thomas
Mach mal lieber wärmer. Die S-04 kann schon auch relativ kalt, aber das wäre mir eindeutig zu wenig.
Da könntest Du beinahe untergärig brauen.

Stefan

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 919
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3831

Beitrag von Flothe » Dienstag 29. November 2016, 18:34

Hallo liebe Braufreunde :)

Stichwort: ITC-1000 vs STC-1000

Kurze Frage an die Experten hier: Auf den STC-1000 kann ja mittles eines Arduino die STC-1000+ Firmware aufgespielt werden, mit der auch komplexere Temperaturprogramme möglich sind.
Kann man diese Firmware auch auf einen Inkbird ITC-1000 problemlos aufspielen? Äußerlich sehen beide Geräte ja völlig gleich aus - aber das muss ja nichts heißen.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3832

Beitrag von Maulwurfmann » Mittwoch 30. November 2016, 09:27

Ahoi,

inwiefern wirken sich Temperaturschwankungen beim Cold Crash aus? Ich habe mir überlegt, ob ich mein Pale Ale für ein paar Tage auf den Balkon stelle. Hauptgärung ist durch. Der aktuelle Temperaturbereich liegt bei mir in etwa bei 4 bis -6 °C.

Nach meinem Kentnisstand sollte bei Cold Crash auf eine annäherend Temperatur um den Gefrierpunkt sein, was hier ja gegeben wäre.

Viele Grüße
Fabian

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3092
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 22:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3833

Beitrag von afri » Mittwoch 30. November 2016, 10:06

Maulwurfmann hat geschrieben: inwiefern wirken sich Temperaturschwankungen beim Cold Crash aus? Ich habe mir überlegt, ob ich mein Pale Ale für ein paar Tage auf den Balkon stelle. Hauptgärung ist durch. Der aktuelle Temperaturbereich liegt bei mir in etwa bei 4 bis -6 °C.

Nach meinem Kentnisstand sollte bei Cold Crash auf eine annäherend Temperatur um den Gefrierpunkt sein, was hier ja gegeben wäre.
Je nachdem, welche Menge du hast, kann das gut gehen oder auch nicht. Ein Eimer mit 8 Litern Würze kann dir schnell einfrieren, ein 300er ZKG eher nicht bei -6 bis 4°C. Ich würd's nicht tun, aber ich habe auch eine gesteuerte Kühlmöglichkeit und daher leicht reden.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 162
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3834

Beitrag von Maulwurfmann » Mittwoch 30. November 2016, 10:28

Hi Achim,

danke dir. Wenn ich mehr kaputt, als ich es ohne machen kann, dann lass ich es lieber bleiben.

Sorry, hätte die Größe erwähnen können. Sind 23 Liter in einem Plastik-30-Liter-Gäreimer.

Gruß
Fabian

freeflyer201
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 300
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 17:37
Wohnort: Hannover

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3835

Beitrag von freeflyer201 » Mittwoch 30. November 2016, 15:06

quasarmin hat geschrieben: Hallo Yannick

Maischen: Einkocher mit Rührwerk. HG 19l, NG 12l. Schüttung 6kg Pale Ale Malz, 300g Sauermalz, 115g Carahell und je 57g Caramünch, Weizenmalz und Melanoidmalz.
Einmaischen bei 67°C und Kombirast 70min bis Jodnormal bei 67°C, Abmaischen 78°C.
Ausschlagmenge 20,5 Liter, Stammwürze 16.2% Brix, Angestellt am 29.10, steht seit 15.11.16 bei 8.6% Brix. Am 17.11.16 gestopft, an den letzten drei Abenden wieder nur 8.6% Brix gemessen. Bin geneigt in Flaschen abzufüllen, vielleicht etwas weniger Karbonisieren.
Von dem Aufrühren der Hefe habe ich vor ein paar Tagen irgendwo gelesen, wollte ich aber nicht machen ohne noch mal zu fragen.
Werde von nun an immer 2 Packungen Hefe nehmen.
Gruß
Armin
Laut Mr. Malty hättest du 1,2 Päckchen Hefe gebraucht. Somit warst du mit einem Päckchen schon richtig (außer es war alt). Und 75% sind absolut kein schlechter Wert und liegen voll im Rahmen. Sind zwar kein Spitzenwert (man kommt mit der US-05 auch mal über 80%) aber kein Grund zur Beunruhigung. Für höhere Vergärungsgrade kann man einiges tun: Tiefere Kombirast, Temperaturgesteuerte Gärführung, weniger/keine Caras, usw. Darüber gibt es einige Beiträge im Forum.
Mach dir auf jeden Fall keine Sorgen das Bier wird bestimmt fantastisch werden.
LG
Yannick

Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 16:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3836

Beitrag von Eisenkopf » Mittwoch 30. November 2016, 15:50

Wo ist der Unterschied zwischen Inkbird ITC-308 und ITC-308EU?
Bau keine Scheiße mit Bier!

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 674
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3837

Beitrag von floflue » Mittwoch 30. November 2016, 17:16

Eisenkopf hat geschrieben:Wo ist der Unterschied zwischen Inkbird ITC-308 und ITC-308EU?
Soweit mein Wissen reicht, und ich es der Beschreibung entnehmen kann, gibt es keinen Unterschied. Nur das der ITC-308 aktuell in einer Amazon-Aktion günstiger zu haben ist.
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
Crocodile Dundee
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 188
Registriert: Mittwoch 7. Januar 2015, 22:42

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3838

Beitrag von Crocodile Dundee » Mittwoch 30. November 2016, 23:00

Thema: Brüdenhaube und Verdampfungsrate

Hallo zusammen,
mir geht beim Würzekochen immer sehr viel Flüssigkeit verloren (beim letzten Sud war Pfanne voll = 21 Liter,
bei Kochende gerade mal noch 12,5 liter :Angry )
Ich nehme mal an, daß sich diese Kochverluste mit einer Brüdenhaube deutlich reduzieren, oder ?

Vielen Dank und viele Grüße
Frank
Nich' lange schnacken – Kopp in' Nacken!

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3839

Beitrag von beryll » Mittwoch 30. November 2016, 23:07

Solche Verdampfungsraten hatte ich bisher noch nie, die 10% hab ich früher aber jedesmal gerissen und musste oft danach verdünnen, weil ich die SW nicht mal ansatzweise getroffen habe. Ich lasse den Kocher oder die Hendi nicht mehr mit Vollgas laufen sondern regel' die Temperatur runter, sobald das wallende Kochen erreicht ist.
Die Brüdenhaube bringt Dir den Vorteil, dass die Hitze nicht nach oben "abhauen" kann und das Aufheizen schneller vonstatten geht. Desweiteren leitest Du die Brüden z.B. durch ein Fensterdurchlass nach aussen.

Ergo aus eigener Erfahrung: die Verdampfungsrate bekommst Du mit dem Regeln der Temperatur in den Griff.

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 16:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3840

Beitrag von Eisenkopf » Donnerstag 1. Dezember 2016, 08:00

Habe heute vor einer Woche das Triticum Wormatia nach Rezept gebraut und mit der WLP 300 vergären lassen.
Nun habe ich ich die gleiche schmoddrige Hefedecke darauf wie beim letzten mal mit der K-97 (bei einem anderen Bier), die dafür aber bekannt sein soll.
Vor ca. einem Jahr habe ich das TW schon einmal mit der WLP 300 gebraut, könnte mich aber nicht daran erinneren das so aussah.
Dateianhänge
20161128_165845.jpg
Bau keine Scheiße mit Bier!

Benutzeravatar
Firestarter
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 305
Registriert: Donnerstag 5. Februar 2015, 12:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3841

Beitrag von Firestarter » Donnerstag 1. Dezember 2016, 08:14

Crocodile Dundee hat geschrieben:Thema: Brüdenhaube und Verdampfungsrate

Hallo zusammen,
mir geht beim Würzekochen immer sehr viel Flüssigkeit verloren (beim letzten Sud war Pfanne voll = 21 Liter,
bei Kochende gerade mal noch 12,5 liter :Angry )
Ich nehme mal an, daß sich diese Kochverluste mit einer Brüdenhaube deutlich reduzieren, oder ?

Vielen Dank und viele Grüße
Frank
Hi Frank, bei mir hat sich die "Verdampfungsrate" bei beiden Braukesseln mit der Haube halbiert. Also Haube und Anpassung der Temperatur!

Gruß Matthias

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 09:24
Wohnort: Salzburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3842

Beitrag von Chris_1987 » Freitag 2. Dezember 2016, 09:50

Hallo

Eine kurze Frage, wie schließt ihr eigentlich die Läuterhexe am Thermoport an.
Muss ich mir da was dazu bestellen oder schraubt man sie einfach an???

Danke im Voraus.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1294
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3843

Beitrag von beryll » Freitag 2. Dezember 2016, 09:59

Ist das ein alter TP oder schon ein neues Modell??? Bei der alten Version war die Verlängerung zum Überbrücken der Isolierung (Wanddurchführung) abschraubbar, beim neuen ist das fest am Hahn dran. Bei Brauhardware kannst Du Dir das bestellen...
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-und Südwest Brauer

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 09:24
Wohnort: Salzburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3844

Beitrag von Chris_1987 » Freitag 2. Dezember 2016, 10:29

Nein der wird erst gekauft, bin noch am grübeln zwischen 38,5 Liter mit Läuterblech oder 70 Liter mit Hexe.

Gemaischt und Gekocht wird im 50 Liter Topf, würde der 38,5er Thermoport reichen ???

Benutzeravatar
diapolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1094
Registriert: Montag 27. Januar 2014, 20:12
Wohnort: nähe Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3845

Beitrag von diapolo » Freitag 2. Dezember 2016, 10:37

Chris_1987 hat geschrieben:Nein der wird erst gekauft, bin noch am grübeln zwischen 38,5 Liter mit Läuterblech oder 70 Liter mit Hexe.

Gemaischt und Gekocht wird im 50 Liter Topf, würde der 38,5er Thermoport reichen ???
Hi,
was soll letztendlich an Würze produziert werden?
Ich hab nen 38,5er und bei 10,5Kg ist das Teil rand voll.
Für 50l Würze ist der 38er MEINER MEINUNG nach zu klein.
Ich würde gleich den 70er nehmen. Ich wechsel gerade auf nen 80l Thermoport

mfg

Bernd
"Ich mag Bier, du magst Bier"
Quaterback 40 "Ich mag Bier"
http://www.raitersaicher.de

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1767
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3846

Beitrag von Malzwein » Freitag 2. Dezember 2016, 10:57

Kann ich bestätigen. Bei hohen Schüttungen im 50 Liter Topf muss ich mit dem 38er immer mit Eimern zur Zwischenlagerung der Maische hantieren, die ich dann nach und nach in den Thermoport geben kann. Das geht, aber nervt. Ich habe deshalb den 70er ergänzt. Den 70er, weil direkt mit Hahn ausgerüstet.
Gruß Matthias

Heute brau ich, morgen back ich, übermorgen hol ich einen neuen Sack Malz.

Benutzeravatar
Chris_1987
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 65
Registriert: Dienstag 9. Februar 2016, 09:24
Wohnort: Salzburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3847

Beitrag von Chris_1987 » Freitag 2. Dezember 2016, 11:38

Erstmal Danke für die schnellen Antworten.
Möchte gerne mit High Gravity ca. 60 Liter Würze herstellen.

gingerbreadium
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 308
Registriert: Dienstag 30. Juni 2015, 10:47

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3848

Beitrag von gingerbreadium » Freitag 2. Dezember 2016, 14:03

Hallo miteinander!

Ich braue im Proficook und bin auch total zufrieden. Trotzdem möchte man ja immer verbessern. Zur Zeit läutere ich im Gäreimer mit der Läuterhexe,dafür muss zwar die Maische umgeschöpft werden, aber bis auf die Arbeit bin ich zufrieden, denn ich kann direkt in den PC läutern und kochen.
Ich hatte zwar überlegt die Hexe in den PC zu bauen, mit Edelstahlhahn, aber der Treber muss ja dann trotzdem da raus, usw., lange Rede, kurzer Sinn, ich glaube das verbessert den Prozess nicht und großes Gerät (zweiten Kocher, Pumpe, etc) will ich erstmal nicht anschaffen.

Die Hexe bleibt also erstmal im Gäreimer, und somit brauche ich kein Hahn am PC.
Es ist der original Hahn dran, und da der richtig schlecht zu reinigen ist und leicht versifft, wollte ich fragen, ob es eine elegante Lösung gibt, das Hahnloch zu verschließen, so dass es einfacher zu reinigen ist?
Da ich in Zukunft vielleicht doch daraus läutern will, fällt schweißen, etc. raus.
Hat da jemand eine Idee? Mir fällt nix brauchbares ein.

Danke schonmal :)

HrXXLight
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 374
Registriert: Montag 13. Januar 2014, 19:56
Wohnort: Mittelhessen
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3849

Beitrag von HrXXLight » Freitag 2. Dezember 2016, 14:10

3/8 stopfen mit U-Scheibe und Dichtung und innen 3/8 Flachmutter
Trinkbar: Dark Impact, Doppel-Nelson, Brooklyn SMaSH, Oatmeal Stout
Planung: Diverse Russian Imperial Stout Rezepte mit Oak und Brett, Pliny the Elder Clone, Norwegian Farmhouse Ale

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 3126
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#3850

Beitrag von §11 » Freitag 2. Dezember 2016, 16:59

Firestarter hat geschrieben:
Crocodile Dundee hat geschrieben:Thema: Brüdenhaube und Verdampfungsrate

Hallo zusammen,
mir geht beim Würzekochen immer sehr viel Flüssigkeit verloren (beim letzten Sud war Pfanne voll = 21 Liter,
bei Kochende gerade mal noch 12,5 liter :Angry )
Ich nehme mal an, daß sich diese Kochverluste mit einer Brüdenhaube deutlich reduzieren, oder ?

Vielen Dank und viele Grüße
Frank
Hi Frank, bei mir hat sich die "Verdampfungsrate" bei beiden Braukesseln mit der Haube halbiert. Also Haube und Anpassung der Temperatur!

Gruß Matthias
Das wuerde ich jetzt so nicht unterschreiben. Die Verdampfung haengt nur von der zugefuehrten Energie ab. Je Kilo Wasser braucht man dazu 22,6*10^5 Joule. Lass ich mal die Verluste ausser Acht, heisst das wenn ich 0.63 kW Heizleistung habe, verdampfe ich jede Stunde ein Kilo. Eine Hendi hat meines Wissens nach 3500W. Sagen wir mal ueberschlaegig etwa 5 mal so viel, Heisst je Stunde werden 5 kg verdampft. Koche ich 90 Minuten, sind 7,5 kg futsch.

Eine Bruedenhaube verhindert nur das der Wasserdampf weg kann. Wenn dadurch die Verdampfungsrate sinkt, heisst das du kondensierst Teile der Brueden wieder. Das ist deshalb nicht optimal, da die Brueden auch ausgedampfte Stoffe enthalten die du eigetnlich nicht im Bier haben willst, wie zum Beispiel DMS.

Also ist die einzige sinnvole Loesung den Waermestrom, sprich die Leistung zu reduzieren.

Jan

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste