Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.
GregorSud
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 616
Registriert: Sonntag 7. September 2014, 11:49

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#401

Beitrag von GregorSud » Sonntag 1. Februar 2015, 14:35

Ich habe hier ein 10L Fass mit bayrischem Anstich (Rückschlag) und Flachfitting. Sonst nichts. Gibt es einen Trick zum Reinigen und Befüllen, oder muss ich das durch die kleine Öffnung des Anstichs machen?

JanBr

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#402

Beitrag von JanBr » Sonntag 1. Februar 2015, 17:12

GregorSud hat geschrieben:Ich habe hier ein 10L Fass mit bayrischem Anstich (Rückschlag) und Flachfitting. Sonst nichts. Gibt es einen Trick zum Reinigen und Befüllen, oder muss ich das durch die kleine Öffnung des Anstichs machen?
Normal werden die durch den Fitting gereinigt und befüllt. Da du aber wahrscheinlich keine Reinigungsanlage hast,mwürde ich den Fitting rausschrauben zum Reinigen und befüllen.

Such mal hier im Forum

Gruß

Jan

Benutzeravatar
Trooper
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 147
Registriert: Freitag 24. Mai 2013, 11:10
Wohnort: Kaarst

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#403

Beitrag von Trooper » Sonntag 1. Februar 2015, 17:39

Mist, habe gestern 21 Liter Altbier gebraut und gerade die Hefe angestellt. Vorgang wie üblich: ca. 120 ml Wasser abgekocht und im Messbecher auf 25 Grad abkühlen lassen. 2 Päckchen Brewferm TOP aufgestreut und 20 Minuten ruhen lassen ohne Umrühren. Dann aufgeschwenkt, wobei ein dickerer Klumpen entstand :puzz Habe diesen dann durch verrühren verkleinert, trotzdem schwammen nach dem Anstellen jetzt einige kleine Hefeklumpen in der Würze herum.

Lösen sich die Klumpen mit der Zeit noch von selbst auf oder kann ich diese jetzt quasi abschreiben, was die Gäraktivität angeht? Werden die 2 x 6g Brewferm TOP (laut Beschreibung für je 10 Liter Würze) also reichen oder sollte ich lieber noch ein drittes Päckchen rehydrieren und zugeben?

Gruß, Franky

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#404

Beitrag von Liquidminer » Sonntag 1. Februar 2015, 17:42

Ich habe neulich bei meinem UG hellem Lager zum ersten Mal Irish Moss verwendet und das anscheinend mit sehr gutem Erfolg. Jedenfalls liegt das Bier so klar in der Gärkanne, dass ich bis auf den Bodenbelag blicken kann, blank wie filtriert. Muss ich mich jetzt auf eine schleppende Flaschengärung gefasst machen und sollte evtl. noch ein Tütchen W34/70 zum Einsatz vor Abfüllung bringen?
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 906
Registriert: Freitag 23. November 2012, 19:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#405

Beitrag von Beerbrouer » Sonntag 1. Februar 2015, 19:40

Liquidminer hat geschrieben:Ich habe neulich bei meinem UG hellem Lager zum ersten Mal Irish Moss verwendet und das anscheinend mit sehr gutem Erfolg. Jedenfalls liegt das Bier so klar in der Gärkanne, dass ich bis auf den Bodenbelag blicken kann, blank wie filtriert. Muss ich mich jetzt auf eine schleppende Flaschengärung gefasst machen und sollte evtl. noch ein Tütchen W34/70 zum Einsatz vor Abfüllung bringen?
Nein, keine Angst. Das ist normal und bei mir auch so. Es ist trotzdem noch genug Hefe in der Schwebe.

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#406

Beitrag von Liquidminer » Sonntag 1. Februar 2015, 19:59

Supi, danke. Bin schon baff wie gut das Zeugs gewirkt hat. freue mich jedenfalls auf ein sehr klares helles Bier.
Zuletzt geändert von Liquidminer am Sonntag 8. März 2015, 18:40, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

franknbraeu
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 22:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#407

Beitrag von franknbraeu » Sonntag 1. Februar 2015, 23:16

Ihr Lieben,

gebraut wie immer, diesmal 28l Belgian Wit - Hefeweizen sollen es werden, jedoch will die Hefe nicht (White Labs WLP500).
Der Gaerbottich steht vor der Heizung, die Temperatur etwa 24 Grad, beim Anstellen waren es kurz unter 30 Grad.

Ich habe leider keine Backup Hefe (ich Torfkopf), meine Frage nun: Bottich rausstellen und kuehlen, bis Ersatz Hefe kommt?
Evtl. die Wuerze vor dem erneuten anstellen noch einmal aufkochen um Infektion zu vermeiden?

Oder hat im Raum Kiel zufaellig jemand noch ne Trockenhefe rumliegen?

Freue mich auf Ratschlaege...

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#408

Beitrag von PabloNop » Sonntag 1. Februar 2015, 23:17

Falls Du niemanden findest: amihopfen.com hat einen Hefenotdienst.

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1614
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 17:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#409

Beitrag von schnapsbrenner » Sonntag 1. Februar 2015, 23:31

franknbraeu hat geschrieben:Ihr Lieben,

gebraut wie immer, diesmal 28l Belgian Wit - Hefeweizen sollen es werden, jedoch will die Hefe nicht (White Labs WLP500).
Der Gaerbottich steht vor der Heizung, die Temperatur etwa 24 Grad, beim Anstellen waren es kurz unter 30 Grad.

Ich habe leider keine Backup Hefe (ich Torfkopf), meine Frage nun: Bottich rausstellen und kuehlen, bis Ersatz Hefe kommt?
Evtl. die Wuerze vor dem erneuten anstellen noch einmal aufkochen um Infektion zu vermeiden?

Oder hat im Raum Kiel zufaellig jemand noch ne Trockenhefe rumliegen?

Freue mich auf Ratschlaege...
Moin,

Vorstellung holst du bestimmt nach :Bigsmile
wann hast du angestellt ?
Hast du gemessen?
Woher weist du das der Hefe nicht angekommen ist?
Hast du ein Starter gemacht?

MfG

Simon
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, The Swaen, Weyermann und Thomas Fawcett mehr als 75 verschiedene Malzsorten. http://www.schnapsbrenner.eu

franknbraeu
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 22:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#410

Beitrag von franknbraeu » Sonntag 1. Februar 2015, 23:56

Danke erstmal fuer die schnellen Tips.

Ich heisse Frank (wer haette das gedacht) und habe bisher in Asien gelebt und beim dortigen Klima liebend gern in der Styroporkiste kuehlend Weizenbier gebraut.
Gemessen habe ich nicht, mein Refraktometer liegt noch in Singapur, allerdings sind meine Sude immer Weizen mit den gleichen Zutaten, bisher hat es immer mit
lediglich verschiedener Hefe funktioniert.
Ich sehe in meinem Gaerbottich keinerlei Andeutungen auf eine startende Fermentation.
Starter habe ich keinen gemacht, diesmal hab ich die Hefe direkt zugegeben, vielleicht der Fehler?!

Die Hefe sagt MHD 20.03.15.

Angestellt heute morgen gegen 2:00Uhr

Lieben Dank fuer weitere Tips.

Benutzeravatar
schnapsbrenner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1614
Registriert: Mittwoch 7. Dezember 2011, 17:27
Wohnort: Jemgum
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#411

Beitrag von schnapsbrenner » Montag 2. Februar 2015, 00:25

Moin Frank,

ich würde noch ein bissel abwarten.
WLP ohne Starter kann ein bissel dauern.

das wird schon.

MfG

Simon
Offizieller Partner von Speidel, Brouwland, Wyeast , Whitelabs, The Swaen, Weyermann und Thomas Fawcett mehr als 75 verschiedene Malzsorten. http://www.schnapsbrenner.eu

franknbraeu
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 22:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#412

Beitrag von franknbraeu » Montag 2. Februar 2015, 00:35

Hi Simon,

danke dir. Ich schaue morgen vor und nach der Arbeit und werde dann gg.f in Aktion treten.
Trotz allem vielleicht schon mal vorab: Sollte es nichts werden, die Wuerze noch einmal aufkochen und
in PET Flaschen bis zum Anstellen zwischenparken?

Schoenen Abend noch!

franknbraeu
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 22:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#413

Beitrag von franknbraeu » Montag 2. Februar 2015, 11:41

kurzer Zwischenstand bevor es heut zur Arbeit ging: Temperatur am Gaerfass unten 20 Grad oben 24 Grad (steht vorm Heizkoerper)...
Geschmacksprobe gibt mir eine evtl. Grundidee, dass da was am gaehren sein koennte.
Des weiteren hab ich 2-3 Mal ein Blubbern vernommern, alles in allem sehe ich aber noch keine Kraeusen, bin aber etwas beruhigter.

Benutzeravatar
philipp
Moderator
Moderator
Beiträge: 3155
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:43

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#414

Beitrag von philipp » Montag 2. Februar 2015, 13:31

franknbraeu hat geschrieben: Trotz allem vielleicht schon mal vorab: Sollte es nichts werden, die Wuerze noch einmal aufkochen und
in PET Flaschen bis zum Anstellen zwischenparken?
Ne, würde ich nicht tun.

Wenn du Angst wegen der Hefe hast: Heute noch Hefenotdienst bei amihopfen.com bestellen und morgen zugeben.

Oder warten.

Wenn du bei !30°C! angestellt hast, ist das schon eine Hausnummer, da kann das auch ein einem Tag durch sein - wobei du dann mit Sicherheit was von den Kräusen mitbekommen hättest.
Der Porter, den man in London gemeiniglich Bier zu nennen pflegt, ist unter den Malz-Getränken das vollkommenste.
http://sammlungen.ulb.uni-muenster.de/h ... ew/1817246

Im alten Forum als 'rattenfurz' bekannt gewesen.

Benutzeravatar
Bierwisch
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2819
Registriert: Dienstag 15. Mai 2012, 18:02
Wohnort: Thüringen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#415

Beitrag von Bierwisch » Montag 2. Februar 2015, 13:36

Wie sieht das Gärfass von innen aus? Hopfenharze? Heferester?
Manchmal (bei hohen Temperaturen zum Beispiel) ist so eine Gärung in Nullkommanix durch...
Der Klügere kippt nach!

franknbraeu
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Februar 2015, 22:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#416

Beitrag von franknbraeu » Montag 2. Februar 2015, 17:05

yay, feinst heute von der Arbeit zurueck musste ich feststellen, dass es wie verrueckt blubbert mei mir auf Stube.

Alles roger also wuerd ich sagen und mal wieder war es die liebe Geduld ;)
Jedoch muss ich sagen, hatte ich bisher seit Anstellzeitpunkt nie etwa 36h warten muessen...

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#417

Beitrag von PabloNop » Montag 2. Februar 2015, 21:29

Hi,

ich habe hier etwa 25 Liter Würze mit 16.5P stehen und gerade mit einem Päckchen Nottingham Hefe angestellt. Sollte ich wegen der menge und der hohen Stammwürze noch ein zweites Päckchen nehmen? Ich habe nämlich noch eines hier liegen.

Benutzeravatar
DerDennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2510
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 19:12
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#418

Beitrag von DerDennis » Montag 2. Februar 2015, 21:32

Kann, muss aber nicht.

Ich würds machen, mehr Hefe = reintönige Vergärung, wobei die Notti schon ein "Kraftpaket" ist, und sowieso ziemlich neutral vergärt...

Grüße
*"Männer-Malzbier": Magnum/Select/Tettnanger auf 26 IBU, WLP2308, ca 70-80 EBC, 6 % vol (Nachgärung)

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#419

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 18:07

Was glaubt ihr: Klappt es ein Bier nur mit einer großen Aromagabe zu brauen, also nur eine Gabe direkt nach dem Kochen? Es soll ein fruchtiges Weizen mit gutem Hopfenaroma werden, das etwa 10-20 IBU hat. Oder glaubt ihr dass es keine so gute Idee ist?

-CK_AKS-
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag 8. Juli 2014, 13:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#420

Beitrag von -CK_AKS- » Dienstag 3. Februar 2015, 18:14

Gemäss IBU-Rechner müsste es gehen. Es ist halt ziemliche Hopfenverschwendung - davon abgesehen gehe ich davon aus, dass Du dann nicht nur "gutes Hopfenaroma" hast, sondern die absolute Hopfenbombe. Bei ca. 25l wären es ca. 50g, die Du zum Kochende für ca. 20 IBUs geben müsstest.
Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#421

Beitrag von PabloNop » Dienstag 3. Februar 2015, 20:06

DerDennis hat geschrieben:Ich würds machen, mehr Hefe = reintönige Vergärung, wobei die Notti schon ein "Kraftpaket" ist, und sowieso ziemlich neutral vergärt...
Zur Rückmeldung: ich hatte etwa eine Stunde später auch die zweite Packung Hefe noch dazugegeben. Inzwischen ist die Gärung angekommen. Es hat diesmal fast 24h gedauert, deutlich länger als gewohnt aber noch im Rahmen.

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#422

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 20:36

-CK_AKS- hat geschrieben:Gemäss IBU-Rechner müsste es gehen. Es ist halt ziemliche Hopfenverschwendung - davon abgesehen gehe ich davon aus, dass Du dann nicht nur "gutes Hopfenaroma" hast, sondern die absolute Hopfenbombe. Bei ca. 25l wären es ca. 50g, die Du zum Kochende für ca. 20 IBUs geben müsstest.

Hopfen habe ich genug - daran wird es nicht scheitern werden :thumbsup :Smile
50g bei welchem durchschnittlichem Alphagehalt?

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#423

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 22:52

Ich habe bei einem Brauversuch nach 4 Tagen Gärung (33 Liter auf 6650g Malz) 1000g Zucker gegeben. Am Ende des BRAUPROZESSES lag die Stammwürze bei 15%, danach 4 Tage Gärung & dann die 1000g Zucker gegeben um den Alkoholanteil nochmal zu erhöhen. Kann man in etwa sagen wie viel an Alkohol mein Bier am Schluss (nach 4 Wochen) durch die Zugabe des Zuckers gewonnen hat?
Danke für die evtl. Antworten

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5273
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 22:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#424

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. Februar 2015, 23:01

Aus 1000g Zucker werden 500g Alkohol und 500g CO2, bei 33 Liter Ausschlag werden das mal 3, durch 100 = 1,5 Gewichtsprozent zusätzlich zu dem Alkohol aus der Stammwürze.

Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#425

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 23:15

Brauwolf hat geschrieben:Aus 1000g Zucker werden 500g Alkohol und 500g CO2, bei 33 Liter Ausschlag werden das mal 3, durch 100 = 1,5 Gewichtsprozent zusätzlich zu dem Alkohol aus der Stammwürze.

Cheers, Ruthard


Wären es bei 33 Liter Gesamtbrauwasser & daraus entstandenen 20 Liter Endwürze nicht 20*3/100 = 0,6 Gewichtsprozent zusätzlichem Alkohol oder liege ich da falsch?
Weil wenn man 1000g auf 20 Liter Endwürze gibt, würde sich doch eigentlich mehr Alkohol in % bilden als 1000g auf 33 Liter oder nicht?
Entschuldigung der blöden Frage

Benutzeravatar
Berlius
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 319
Registriert: Dienstag 8. Januar 2013, 07:37
Wohnort: 97500 Ebelsbach

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#426

Beitrag von Berlius » Dienstag 3. Februar 2015, 23:20

Ich denke Brauwolf hat ebenso wie ich gedacht, dass du 33l Ausschlag hattest und nicht 33l Gesamtbrauwasser

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#427

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 23:22

Weiß ich, deswegen frage ich - ist ja nicht schlimm, aber mich würde trotzdem interessieren wie ich auf meinen Alkoholgehalt komme .. auch wenn ich nur eine grundsätzliche Formel bekommen könnte .. finde da im Internet nichts. :Mad2

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5273
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 22:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#428

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. Februar 2015, 23:26

Berlius hat geschrieben:Ich denke Brauwolf hat ebenso wie ich gedacht, dass du 33l Ausschlag hattest und nicht 33l Gesamtbrauwasser
genauso habe ich gedacht.
Bei 20 Liter Ausschlag und 500g Alkohol mehr sind das mal 5 durch 100 gleich 2,5 Gewichtsprozent mehr Alkohol.

Alles überschlägig mit meinem grauen Eiweißcomputer geschätzt und ohne Gewähr.


Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#429

Beitrag von FloMeGue » Dienstag 3. Februar 2015, 23:36

Darf man dann ganz grob sagen pro 5 Liter einen Auf- bzw. Abschlag von 1, die man mit dem reinen Alkoholgehalt multipliziert & danach durch 100 teilt?
Vielen Dank schon mal für die ganzen hilfreichen Antworten! :thumbup

& sieht es genauso aus wenn ich den Zucker mitgekocht hätte oder muss man dann einen bestimmten Wert von abziehen?

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5273
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 22:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#430

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. Februar 2015, 23:51

FloMeGue hat geschrieben:Darf man dann ganz grob sagen pro 5 Liter einen Auf- bzw. Abschlag von 1, die man mit dem reinen Alkoholgehalt multipliziert & danach durch 100 teilt?
Vielen Dank schon mal für die ganzen hilfreichen Antworten! :thumbup
Nein. Aus dem zugegebenen Zucker wird hälftig Alkohol, aus 1000g Zucker also 500g Alkohol.
Gibst du den Zucker in 10 Liter Würze, sind die 500g Alkohol 5% mehr.
Gibst du den Zucker in 100 Liter Würze, sind die 500g Alkohol 0,5% mehr.
Bei 20 Litern macht das 2,5% aus. Alles Dreisatz.
& sieht es genauso aus wenn ich den Zucker mitgekocht hätte oder muss man dann einen bestimmten Wert von abziehen?
Im Prinzip ja, abzüglich dem was am Kochlöffel kleben bleibt und am Topfboden festbrennt.


Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

BrauFuchs
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 629
Registriert: Montag 11. Februar 2013, 04:09
Wohnort: Lemgo

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#431

Beitrag von BrauFuchs » Mittwoch 4. Februar 2015, 00:06

Such mal nach Tabellen für Most im Weinbereich da findest du was brauchbares zb. für "Anreicherung".
Guck mal hier.
http://www.dlr-mosel.rlp.de/Internet/gl ... enDocument

Du hast ja 50 g/L Zucker (1000g/20L) der sagen wir zu 47% zu Alkohol wird --> ca. 23 g Alkohol geteilt durch 8 (auf ein Liter und die Dichte für Alkohol von 0,8 kg/L) --> 2,875 % vol. Alkoholerhöhung.

Ruthards Antwort ist somit ebenso richtig.

Gruß Lukas

Benutzeravatar
dingenz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:27
Wohnort: Winden (Südpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#432

Beitrag von dingenz » Mittwoch 4. Februar 2015, 10:53

Welches Volumen nimmt ein 25 kg Sack ungeschrotetes Malz in etwa ein?
Habt ihr konkrete Tipps für die luftdichte Aufbewahrung? (PP-Eimer, etc.)

Danke! :Smile
Viele Grüße
dingenz

Braurechner.de - Frei nutzbare Web-App zur Berechnung verschiedener Kennzahlen, die beim Hobbybrauen benötigt werden.

JanBr

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#433

Beitrag von JanBr » Mittwoch 4. Februar 2015, 11:00

Schüttdichte Gerstenmalz 570 Kg/m^3
Schüttdichte weizenmalz 670 kg/ m^3

:Pulpfiction

Jan

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5273
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 22:07
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#434

Beitrag von Brauwolf » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:00

Habt ihr konkrete Tipps für die luftdichte Aufbewahrung? (PP-Eimer, etc.)
Meine Empfehlung sind die 30 Liter Hobbocks, die auch als Gäreimer beliebt sind.
Leer lassen die sich platzsparend stapeln.
Ein 25kg Sack Malz passt in zwei Hobbocks.
Wenn der erste leer ist, kannst du schon mal einen Strich auf der Einkaufsliste machen.

Cheers, Ruthard
Solum duri in hortum veniunt
Mein Blog: Brew24.com

-CK_AKS-
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag 8. Juli 2014, 13:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#435

Beitrag von -CK_AKS- » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:02

FloMeGue hat geschrieben:
-CK_AKS- hat geschrieben:Gemäss IBU-Rechner müsste es gehen. Es ist halt ziemliche Hopfenverschwendung - davon abgesehen gehe ich davon aus, dass Du dann nicht nur "gutes Hopfenaroma" hast, sondern die absolute Hopfenbombe. Bei ca. 25l wären es ca. 50g, die Du zum Kochende für ca. 20 IBUs geben müsstest.

Hopfen habe ich genug - daran wird es nicht scheitern werden :thumbsup :Smile
50g bei welchem durchschnittlichem Alphagehalt?
Gib Deine Werte doch einfach selbst in einen Hopfenrechner ein, dann siehst Du was dabei rauskommt. Ich habe nur mal die voreingestellten Grundwerte eingegeben.
Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
dingenz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:27
Wohnort: Winden (Südpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#436

Beitrag von dingenz » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:11

Danke euch! :Greets
JanBr hat geschrieben:Schüttdichte Gerstenmalz 570 Kg/m^3
Schüttdichte weizenmalz 670 kg/ m^3
Das bedeutet, dass 25 kg Gerstenmalz etwa 44 Liter Volumen einnehmen! :thumbup

Code: Alles auswählen

    570 kg  /  m ^ 3 = 25 kg / x             | / kg
    570     / 1000 l = 25    / x             | * x
x * 570     / 1000 l = 25                    | * 1000 l
x * 570              = 25 * 1000 l           | / 570
x                    = 25 * 1000 l / 570
x                    ~ 43,86 l
Schätze dann wird es entweder eine PP-Tonne mit etwa 60 Litern Volumen werden oder zwei Hobbocks-Eimer à 30 Liter werden.
Viele Grüße
dingenz

Braurechner.de - Frei nutzbare Web-App zur Berechnung verschiedener Kennzahlen, die beim Hobbybrauen benötigt werden.

-CK_AKS-
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag 8. Juli 2014, 13:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#437

Beitrag von -CK_AKS- » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:19

Wir haben uns für die Hobbocks entschieden (kommt auch ein bisschen auf die Malzmenge an, die man lagern will). Wie schon gesagt sind diese super stapelbar (sowohl leer als auch voll), "von Hand" noch gut zu bewegen und m.E. vielseitiger (wenn in einem 60l Fass noch 10kg Malz drin sind kann ich kein anderes dazu schütten, in den 2. Hobbock könnte man anderes Malz dazuschütten).
Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 15647
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 21:55

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#438

Beitrag von Boludo » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:23

Ein Hefeweizen mit 100% Whirlpoolhopfung hat der Hotte (aegir) mal gemacht.
Steht irgend wo im alten Forum.
Das geht, ist aber meiner Meinung nach eine kleine IBU Lotterie.

Stefan

-CK_AKS-
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag 8. Juli 2014, 13:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#439

Beitrag von -CK_AKS- » Mittwoch 4. Februar 2015, 12:29

http://www.ebay.de/itm/30-ltr-Kunststof ... 2edd21b296

Edith meint noch, weder verwandt noch verschwägert :Wink . Habe auch nur einmal dort bestellt, war aber zufrieden.
Viele Grüße
Christian

Greg0r
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Freitag 23. Januar 2015, 20:27

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#440

Beitrag von Greg0r » Donnerstag 5. Februar 2015, 14:33

Hallo Zusammen,
Ich hatte am 24.1 meinen ersten Sud Klosterbräu obergärig aufgesetzt. Nach 4 Tagen Hauptgärung und gespindelt von 12.5 auf 3.5 änderte sich nichts mehr.
Etwas ungeduldig hab ich es am 5 Tag in Flaschen abgefullt. Hatte 50g Zucker in 90ml abgekocht Wasser aufgelöst und 10ml je Literflasche zugegeben.
Ich hatte jetzt seit 5 Tage nachgarung bei 20 Grad und heute mal die erste Flasche in den Kühlschrank bei 6 Grad gestellt. Reicht die Zeit für die Flaschengärung und wie lange noch im Kühlschrank? Reicht bis Sonntag? Hab doch jetzt schon Durst

fg100
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1195
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#441

Beitrag von fg100 » Donnerstag 5. Februar 2015, 14:50

Greg0r hat geschrieben: Reicht die Zeit für die Flaschengärung und wie lange noch im Kühlschrank? Reicht bis Sonntag? Hab doch jetzt schon Durst
Wenn du einen Sonntag Anfang März meinst dann ja. Wenn du den kommenden Sonntag 8. Feb. meinst dann nein.
Allg. Zu früh abgefüllt. Da durften gut noch mindestens eine halbes Plato drin sein. Etwas wenig Zucker nach meiner Meinung. Aber ggf.gleicht das die zu frühe Abfüllung aus.
Nachgärung wohl auch zu kurz.
Probieren kannst natürlich immer. Schmecken wirds nur vermutlich nicht.

Benutzeravatar
dingenz
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 398
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:27
Wohnort: Winden (Südpfalz)
Kontaktdaten:

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#442

Beitrag von dingenz » Donnerstag 5. Februar 2015, 15:34

Greg0r hat geschrieben:(...) Nach 4 Tagen Hauptgärung und gespindelt von 12.5 auf 3.5 änderte sich nichts mehr.
Etwas ungeduldig hab ich es am 5 Tag in Flaschen abgefullt. (...)
Woher willst du das denn wissen?
Viele Grüße
dingenz

Braurechner.de - Frei nutzbare Web-App zur Berechnung verschiedener Kennzahlen, die beim Hobbybrauen benötigt werden.

-CK_AKS-
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Dienstag 8. Juli 2014, 13:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#443

Beitrag von -CK_AKS- » Donnerstag 5. Februar 2015, 15:45

Das war auch unser erster Sud. Wir haben es "urlaubsbedingt" 3 oder 4 Wochen reifen lassen und dann probiert. Es war ganz lecker. Nächsten Sonntag kannst Du schon eins probieren.
Wie oben schon beschrieben bezweifle ich stark, dass es schon gut schmeckt. Gib ihm noch 1-2 Wochen...sei geduldig.
Viele Grüße
Christian

Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 81
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#444

Beitrag von Kanni » Donnerstag 5. Februar 2015, 22:04

Hallo zusammen,

ich möchte als nächstes dieses Rezept nachbrauen http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... ctorsha=62

Beim Hopfen steht " (Vorderwürze) " heißt es, dass die Hallertauer Perle komplett vor dem Kochen dazu gegeben wird und darin für die Zeit des Kochens verbleibt?
Beste Grüße
Christoph

Benutzeravatar
PabloNop
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 430
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#445

Beitrag von PabloNop » Donnerstag 5. Februar 2015, 22:07

Ja, der Perle-Hopfen kommt in die Pfanne und Du läuterst dann darauf. Er wird auch bis zum Ende mitgekocht.

Bierolo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Freitag 23. Januar 2015, 19:47

Armaflex HT für Terminator

#446

Beitrag von Bierolo » Donnerstag 5. Februar 2015, 22:52

Hallo in die Runde,
ich suche eine günstige Bezugsquelle für Armaflex HT für Einkocher.
Gibt es auch Anbieter mit "Fertig-Schnitten" speziell für "Terminator" ? (in der Bucht lese ich nur 100cm, brauche aber wohl >130cm)
Danke !
Bierolo startet in der 20L Einkocher-Liga.

Benutzeravatar
Liquidminer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 375
Registriert: Sonntag 20. Juli 2014, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#447

Beitrag von Liquidminer » Donnerstag 5. Februar 2015, 23:00

http://hobbybrauer.de/modules.php?name= ... &tid=17580
Wie im 2. Post geschrieben mal bei Isowoll nachfragen. Die haben schon viele hier glücklich gemacht.
Beste Grüße,
Torsten

Aus Freude am Vergären.

Benutzeravatar
Morena von Nürnberg
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 508
Registriert: Mittwoch 5. November 2014, 16:42
Wohnort: Jacuma/Conde Nordbrasilien

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#448

Beitrag von Morena von Nürnberg » Freitag 6. Februar 2015, 11:58

Hallo Braukollegen,

Ich bin nur neugierig und möchte das verstehen...deshalb

Was machen die Amerikaner anders bei der Berechnung der Mashhouse efficiency im Vergleich zu unserer Sudhausausbeute?
Oder ist die Brewhouse efficiency mit der Sudhausausbeute vergleichbar? Die liegt allerdings auch höher. :Grübel
Sie liegen bei gleichem Sud 15% - 20% höher. (Weiss ich von jemandem der Beersmith benutzt)
Hat vielleicht jemand einen link?

Gruss Ralf
Zuletzt geändert von Morena von Nürnberg am Montag 9. Februar 2015, 10:48, insgesamt 1-mal geändert.
Biercalculation Android
Heute brau ich, morgen backt meine Frau ein Treberbrot und übermorgen isst es unser Kind!!

FloMeGue
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 99
Registriert: Montag 24. November 2014, 20:57

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#449

Beitrag von FloMeGue » Samstag 7. Februar 2015, 15:33

Hallo Braugemeinde,
Ich braue morgen mein erstes Stout, bin aber noch unschlüssig darüber Milchzucker ins Bier zu geben und es so zu einem Milk Stout zu machen.
Habe noch nie ein Milk Stout getrunken & frage euch deshalb: Milchzucker ja oder doch lieber beim Standart Stout bleiben?
Gruß Flo

Benutzeravatar
Ladeberger
Moderator
Moderator
Beiträge: 4927
Registriert: Dienstag 20. November 2012, 19:29

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

#450

Beitrag von Ladeberger » Samstag 7. Februar 2015, 15:40

Verschiedene Stile, kann beides gutes Bier werden. Wenn du nicht weißt, was du geschmacklich willst, dann werf eine Münze.

Gruß
Andy

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste