Kurze Frage, kurze Antwort

Hier kommt alles rein, was woanders keinen Platz hat.

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4001  Beitragvon alexbrand » Sonntag 18. Dezember 2016, 21:12

Der Alkoholgehalt wird sich um rund 3,5 g/L erhöhen (theoretisch).
Ein vorheriges Verdünnen halte ich für Unsinn. Lieber etwas weniger Zucker nehmen. Wie kommst Du auf 7g Zucker/L? Wegen des CO2-Gehaltes?
Home brewing. More control. Less risk. If I had to explain you wouldn't understand.
Benutzeravatar
alexbrand
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 3123
Registriert: Mittwoch 15. November 2006, 19:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4002  Beitragvon Alt-Phex » Sonntag 18. Dezember 2016, 21:18

Michi2016 hat geschrieben:Hallo, wenn ich Standart Pils mit 11% Plato braue und dieses anschließend mit 7g Zucker pro Liter Kabonisiere,
in wie weit erhöht sich dadurch der Alkoholgehalt? Macht es Sinn das Pils vorher von 11% Plato auf z.B. 10,5% zu verdünnen damit dieses nicht zu stark wird?


0,3 - 0,5% Vol. Alk. - Das kann man vernachlässigen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5327
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4003  Beitragvon §11 » Sonntag 18. Dezember 2016, 21:23

Werner hat geschrieben:
§11 hat geschrieben:Wenn 14 Grad die unterste Temperatur ist, stell ich bei 12C an und 'lass die Temperatur kommen', also sich selbst durch die Gaerungswaerme erwaermen und zwar auf die 14C. Willst du einen reinen Geschmack ohne viel Gaerungsnebenprodukte solltest du eventual doch die zwei Paeckchen nehmen, kalt Gaeren, nach dem Anstellen moeglichst wenig bewegen.... Eventuell etwa bei 4 GG% Restextrakt die Temperatur fuer 24 Stunden auf 20C nehmen. Gut schlauchen und mindestens eine Woche bei 0 Grad reifen.

Machst du Flaschen/ Fassgaerung oder arbeitest du mit Spundaparat?

Jan


Ich Schläuche nach der HG um und Fülle mit einem abfüllröhrchen in Flaschen ab. Nachzuckerung mit der Dosierhilfe.


Ok, sonst, im Falle eines Spundaparates waere schlauchen mit etwas Restextrakt sinnvoll und dann etwas Druck geben um die hoeheren Alkohole etwas zu bremsen.

Jan
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2553
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4004  Beitragvon Sura » Sonntag 18. Dezember 2016, 23:01

°P und und % Restextrakt. Ansonsten sind es so ca. 0,4%Vol. die dazukommen. Verdünnen verstehe ich jetzt nicht, da passt man doch von vornherein das Rezept an?
In den meisten Fällen ist ein Post von mir ganz ruhig, entspannt und mit interessiertem Gesichtsausdruck geschrieben.... und darf auch gerne so gelesen werden :Greets
Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1441
Registriert: Montag 2. November 2015, 23:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4005  Beitragvon Frudel » Sonntag 18. Dezember 2016, 23:12

Pils mit 11 sind die nicht zwischen 12 - 13 Plato ?

https://brauerei.mueggelland.de/karbonisierung.html

hier kannst du die Berechnung und die Erhöhung des Alkoholgehalts sehen bei 7 g ca. 0,5 % vol.
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 288
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4006  Beitragvon Michi2016 » Montag 19. Dezember 2016, 06:29

Super Danke! Frage beantwortet.
Michi2016
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 6. Oktober 2016, 17:53

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4007  Beitragvon Bierjunge » Montag 19. Dezember 2016, 08:27

DerDallmann hat geschrieben:Beim Spindeln im Gärbehälter: Kann CO2 für ein tieferes Einsinken der Spindel sorgen (also einen falschen, zu niedrigen Platowert) oder ist generell nur mit Auftrieb zu rechnen?

Wenn, dann sorgt ein dichteres Medium (CO2 statt Luft) für mehr Auftrieb, also für ein höheres Austauchen der Spindel.
Der Effekt dürfte allerdings in der Praxis vernachlässigbar sein:
Luft hat etwa ein 1000stel der Dichte von Wasser oder Bier, CO2 immer noch ein 500stel.
Ich habe das gerade mal anhand meiner Spindel (Masse 65 Gramm, Durchmesser im Skalenteil 5,5 mm, bei P12 ca. 50 mm ausgetaucht) überschlagen: Eine Atmosphäre von 100% CO2 im Überwasserteil sorgt für eine Verfälschung von gerade einmal 0,005 Grad Plato. Da ist die Ablese-Ungenauigkeit um Einiges höher.

Moritz
Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 2472
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 16:54

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4008  Beitragvon DerDallmann » Montag 19. Dezember 2016, 16:37

Dachte ich mir, danke.
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"
Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 606
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4009  Beitragvon §11 » Montag 19. Dezember 2016, 17:49

Bierjunge hat geschrieben:
DerDallmann hat geschrieben:Beim Spindeln im Gärbehälter: Kann CO2 für ein tieferes Einsinken der Spindel sorgen (also einen falschen, zu niedrigen Platowert) oder ist generell nur mit Auftrieb zu rechnen?

Wenn, dann sorgt ein dichteres Medium (CO2 statt Luft) für mehr Auftrieb, also für ein höheres Austauchen der Spindel.
Der Effekt dürfte allerdings in der Praxis vernachlässigbar sein:
Luft hat etwa ein 1000stel der Dichte von Wasser oder Bier, CO2 immer noch ein 500stel.
Ich habe das gerade mal anhand meiner Spindel (Masse 65 Gramm, Durchmesser im Skalenteil 5,5 mm, bei P12 ca. 50 mm ausgetaucht) überschlagen: Eine Atmosphäre von 100% CO2 im Überwasserteil sorgt für eine Verfälschung von gerade einmal 0,005 Grad Plato. Da ist die Ablese-Ungenauigkeit um Einiges höher.

Moritz


Hallo Moritz,

hast du schon Urlaub oder ist die langweilig das du dir das ausgerechnet hast :Pulpfiction Altes Ingenieurs- Leiden...

Schoene Gruesse

Jan
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2553
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4010  Beitragvon chaos-black » Dienstag 20. Dezember 2016, 00:06

Wie doll müssen die Anschlüsse eines CC kegs nach der Reinigung zur Inbetriebnahme aufgeschraubt werden? Mir erscheint der Abstand bei mir relativ hoch, dabei habe ich damit meine normale Pass-auf-nach-fest-kommt-ab Schwelle schon überschritten. Habe die Dichtungsringe ausgetauscht.

IMG_20161219_230249.jpg
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4011  Beitragvon Frudel » Dienstag 20. Dezember 2016, 01:00

Weiss nicht ob es hilft habe nur NC Kegs, bei mir hat sich mal der Getränkedegen verkantet ,
da hat es ähnlich ausgesehen ( bei dir isses auch der Ausgang ).
Abstand war deutlich zwischen Keg und Ventil .
Aufschauben und durch den Deckel den Degen in die richtige Position bringen.
Ansonsten gut Handwarm festziehen auf die Dichtungen Schankhahnfett.
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 288
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4012  Beitragvon chaos-black » Dienstag 20. Dezember 2016, 01:25

DAnke, probier ich morgen mal aus
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4013  Beitragvon Cobo » Mittwoch 21. Dezember 2016, 16:23

Hallo,
Gelatine vor oder nach dem Coldcrash ins Gärfass?
Cobo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 15:46
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4014  Beitragvon Dr.Edelherb » Mittwoch 21. Dezember 2016, 18:45

Frage an die Braumeister Besitzer, habe meinen heute erhalten.. und so dumm die Frage auch klingt, schaltet man den ernsthaft mit ziehen / stecken des Netzsteckers aus und ein?
Ich finde weder im Menü noch an der Hardware irgendeine Art Ein / Aus Funktion, aber das mit dem Stecker ziehen fühlt sich so falsch an, passt das?
Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 395
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 14:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4015  Beitragvon Jarrid » Mittwoch 21. Dezember 2016, 18:48

Das passt mit dem Stecker.
Jarrid
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 29
Registriert: Freitag 4. November 2016, 23:34
Wohnort: Neuried

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4016  Beitragvon Dr.Edelherb » Mittwoch 21. Dezember 2016, 18:50

Ahja ok :Grübel Danke
Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 395
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 14:01

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4017  Beitragvon Sura » Mittwoch 21. Dezember 2016, 19:17

Cobo hat geschrieben:Hallo,
Gelatine vor oder nach dem Coldcrash ins Gärfass?


Du kannst die warm angeführte und vollständig gelöst gelatine ab ca. 5-10 grad Temperatur reingehen. Ich gebe sie aber erst rein, wenn alles 0 grad hat.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir ganz ruhig, entspannt und mit interessiertem Gesichtsausdruck geschrieben.... und darf auch gerne so gelesen werden :Greets
Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1441
Registriert: Montag 2. November 2015, 23:37

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4018  Beitragvon nippie » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:24

Sura hat geschrieben:
Cobo hat geschrieben:Hallo,
Gelatine vor oder nach dem Coldcrash ins Gärfass?


Du kannst die warm angeführte und vollständig gelöst gelatine ab ca. 5-10 grad Temperatur reingehen. Ich gebe sie aber erst rein, wenn alles 0 grad hat.


Ich bin immer zu ungeduldig und gebe bei rund 10°C zu. Lief bisher gut ;-)
Benutzeravatar
nippie
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 21:09
Wohnort: Hannover

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4019  Beitragvon nippie » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:25

Wirklich kurze Frage: Bezieht sich der Nenndurchmesser der Bierleitung (z.B. 7mm oder 10mm) auf den Innen- oder Außendurchmesser?
Benutzeravatar
nippie
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 131
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 21:09
Wohnort: Hannover

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4020  Beitragvon Wombat-Brewing » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:31

Kurze Frage: Schickt Hopfen und Mehr die Rechnung mit der Bestellung mit oder kommt diese per Email?

Lg
Michael
Wombat-Brewing
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 126
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 08:35

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4021  Beitragvon PabloNop » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:33

Bei mir (Vorkasse) kam die letzte Rechnung per Brief.
Benutzeravatar
PabloNop
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 406
Registriert: Sonntag 28. Juli 2013, 11:39
Wohnort: Saarbrücken

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4022  Beitragvon Wombat-Brewing » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:36

Danke! Ich bin mir nicht sicher ob ich die Rechnung verloren habe oder keine bekommen hab. Per Mail hab ich nichts bekommen. Wenn ich mich nicht irre war bei der Lieferung nur der lieferschein dabei...
Wombat-Brewing
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 126
Registriert: Dienstag 21. Oktober 2014, 08:35

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4023  Beitragvon Frudel » Mittwoch 21. Dezember 2016, 23:37

nippie hat geschrieben:Wirklich kurze Frage: Bezieht sich der Nenndurchmesser der Bierleitung (z.B. 7mm oder 10mm) auf den Innen- oder Außendurchmesser?



Bierleitung 7 mm Innendurchmesser (Außendurchmesser = 12 mm) oder Bierleitung 10 mm Innendurchmesser (Außendurchmesser = 15 mm)
Wenn man etwas oft genug zerlegt und zusammengebaut hat , hat man irgendwann 2 davon
Benutzeravatar
Frudel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 288
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4024  Beitragvon Wedebier » Donnerstag 22. Dezember 2016, 12:17

Hallo,

kann mir jemand sagen, wo man solche 4er Träger für 4 0,5-Liter Flaschen aus Pappe herbekommt? Die sind zum Verschenken ganz gut.

Danke
Tim
Benutzeravatar
Wedebier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2016, 19:51
Wohnort: Wedemark

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4025  Beitragvon Paule » Donnerstag 22. Dezember 2016, 12:21

Wedebier hat geschrieben:Hallo,

kann mir jemand sagen, wo man solche 4er Träger für 4 0,5-Liter Flaschen aus Pappe herbekommt? Die sind zum Verschenken ganz gut.

Danke
Tim


Sowas? Link
brewers make wort, yeast makes beer
Benutzeravatar
Paule
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 380
Registriert: Mittwoch 7. Oktober 2015, 08:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4026  Beitragvon Wedebier » Donnerstag 22. Dezember 2016, 13:11

Paule hat geschrieben:
Wedebier hat geschrieben:Hallo,

kann mir jemand sagen, wo man solche 4er Träger für 4 0,5-Liter Flaschen aus Pappe herbekommt? Die sind zum Verschenken ganz gut.

Danke
Tim


Sowas? Link


Danke, genau sowas! Da sucht man im halben Internet und es liegt vor den Füßen bei HuM...
Benutzeravatar
Wedebier
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 6. Januar 2016, 19:51
Wohnort: Wedemark

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4027  Beitragvon Eisenkopf » Donnerstag 22. Dezember 2016, 19:47

Habe mir heute drei Sack Malz (je 25 kg) gekauft und teilweise in Eimer umgefüllt.
Der Rest in den Säcken kommt auf Dachboden, da mach ich mir keine Gedanken, aber kann das Malz in den Eimern Frost ab?
Die lagern eigentlich draußen im Schuppen.
Bau keine Scheiße mit Bier!
Eisenkopf
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 329
Registriert: Donnerstag 12. November 2015, 16:37
Wohnort: Großenkneten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4028  Beitragvon sycorax » Donnerstag 22. Dezember 2016, 19:54

Frage.

Ich besitze einen Braumeister 50L von vor 2015. Wird die Einmaischtemperatur nach erreichen gehalten (geregelt) bis quittiert wird oder muss ich sofort handeln? Bisher immer wenns gepiepst hat sofort eingemaischt.

Würde gerne z.b. über einen längeren Zeitraum (z.B. Einkauf, Kino, etc.) das Gerät auf Einmaischtemperatur aufheizen lassen. Kombirast 65C. Nach 2-3h wieder Nachhause kommen und gleich Einmaischen. Geht das? Danke.
sycorax
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 61
Registriert: Freitag 3. April 2015, 09:31
Wohnort: Wattwil

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4029  Beitragvon sycorax » Donnerstag 22. Dezember 2016, 20:50

sycorax hat geschrieben:Frage.

Ich besitze einen Braumeister 50L von vor 2015. Wird die Einmaischtemperatur nach erreichen gehalten (geregelt) bis quittiert wird oder muss ich sofort handeln? Bisher immer wenns gepiepst hat sofort eingemaischt.

Würde gerne z.b. über einen längeren Zeitraum (z.B. Einkauf, Kino, etc.) das Gerät auf Einmaischtemperatur aufheizen lassen. Kombirast 65C. Nach 2-3h wieder Nachhause kommen und gleich Einmaischen. Geht das? Danke.



Im Selbstversuch getestet. Ja er heizt/regelt nach. Als Test auf 20C geheizt, dann kaltes Wasser zusätzlich drauf gelassen. Heizte nach auf Einmaischetemperatur. Piepst halt dauernd.
sycorax
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 61
Registriert: Freitag 3. April 2015, 09:31
Wohnort: Wattwil

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4030  Beitragvon Maulwurfmann » Freitag 23. Dezember 2016, 13:40

Reicht eine Packung (10g) Brauwerkstatt Maitre Brasseur tatsächlich für 33 Liter Würze oder ist das ein Tippfehler? Erscheint mir ungewöhnlich wenig Hefe für viel Würze.

Quelle: http://www.malzwerkstatt.de/datenblatt/brasseur.pdf
Maulwurfmann
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 138
Registriert: Donnerstag 30. Juni 2016, 19:14

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4031  Beitragvon Cobo » Sonntag 25. Dezember 2016, 13:40

Erstelle gerade ein Rezept bei Müggelland und bin unsicher ob ich bei der Berechnung der IBU für die VWH 90 Minuten oder 0 Minuten angebe?!? :puzz
Cobo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 169
Registriert: Sonntag 29. November 2015, 15:46
Wohnort: Graz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4032  Beitragvon freeflyer201 » Sonntag 25. Dezember 2016, 13:47

Bei der VWH immer die Zeit angeben die der Hopfen gekocht wird. Hast du vor 90 Minuten zu kochen dann gebe auch 90 Minuten bei dieser Hopfengabe an. Außerdem kannst du beim Müggelland Rechner die Hopfengabe als VWH angeben.
LG
Yannick
freeflyer201
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 285
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 17:37
Wohnort: Hannover

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4033  Beitragvon Jürgen » Sonntag 25. Dezember 2016, 20:48

Servus,
beim aktuellen Sud hab ich mir eine Infektion eingefangen... Die Ursache ist bekannt.

Wie und mit was sollte ich jetzt das Gärfass (Edelstahl) reinigen?



Danke :Greets
Jürgen
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 75
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 13:11
Wohnort: SF

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4034  Beitragvon MachdenDeckelRund » Dienstag 27. Dezember 2016, 12:27

Jürgen hat geschrieben:Servus,
beim aktuellen Sud hab ich mir eine Infektion eingefangen... Die Ursache ist bekannt.

Wie und mit was sollte ich jetzt das Gärfass (Edelstahl) reinigen?



Danke :Greets


wiki/doku.php/reinigung
Brauen ist Wellness für die Seele.
Benutzeravatar
MachdenDeckelRund
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 78
Registriert: Freitag 13. Mai 2016, 20:51
Wohnort: Ingolstadt

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4035  Beitragvon Corky » Dienstag 27. Dezember 2016, 13:57

Dr.Edelherb hat geschrieben:Ahja ok :Grübel Danke

Du könntest den 230V Stecker gegen so einen hier ersetzen: http://ebay.eu/2i2QbSO. Damit hast du einen Hardware-Schalter. Habe ich bei meinem Brotbackautomaten auch gemacht. Super Sache!
Corky
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 89
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 12:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4036  Beitragvon der_dennis » Dienstag 27. Dezember 2016, 16:11

Corky hat geschrieben:
Dr.Edelherb hat geschrieben:Ahja ok :Grübel Danke

Du könntest den 230V Stecker gegen so einen hier ersetzen: http://ebay.eu/2i2QbSO. Damit hast du einen Hardware-Schalter. Habe ich bei meinem Brotbackautomaten auch gemacht. Super Sache!


Alternativ, falls du keine Lust auf Kabel anschließen hast:

Bild

Kostet ca. 2€ in den meisten Baumärkten. Unglaublich praktisch, ich hab mir einfach mal 12 davon gekauft und überall zuhause und auf der Arbeit verteilt. Unbegrenzte Möglichkeiten!
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 760
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4037  Beitragvon bierkasten » Dienstag 27. Dezember 2016, 16:31

Servus in die Runde,

Vorab, ich bin kein Bierspezialist, habe aber dennoch eine kurze Frage

Kann mir jemand sagen wie viel Gramm Trockenhefe umgerechnet etwa in einem halben Liter hellem beziehungsweise Weißbier stecken ?

Danke schonmal im Voraus :Smile
bierkasten
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 16:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4038  Beitragvon §11 » Dienstag 27. Dezember 2016, 16:44

bierkasten hat geschrieben:Servus in die Runde,

Vorab, ich bin kein Bierspezialist, habe aber dennoch eine kurze Frage

Kann mir jemand sagen wie viel Gramm Trockenhefe umgerechnet etwa in einem halben Liter hellem beziehungsweise Weißbier stecken ?

Danke schonmal im Voraus :Smile


Willst du wissen wie viel man braucht um es herzustellen oder wieviel am Ende im Bier ist wenn es nicht filtriert werden würde?
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2553
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4039  Beitragvon bierkasten » Dienstag 27. Dezember 2016, 17:01

§11 hat geschrieben:
bierkasten hat geschrieben:Servus in die Runde,

Vorab, ich bin kein Bierspezialist, habe aber dennoch eine kurze Frage

Kann mir jemand sagen wie viel Gramm Trockenhefe umgerechnet etwa in einem halben Liter hellem beziehungsweise Weißbier stecken ?

Danke schonmal im Voraus :Smile


Willst du wissen wie viel man braucht um es herzustellen oder wieviel am Ende im Bier ist wenn es nicht filtriert werden würde?


Zweiteres ;)
bierkasten
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 27. Dezember 2016, 16:19

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4040  Beitragvon Martin S » Mittwoch 28. Dezember 2016, 02:04

Ich suche links zu den Hefeveegleichen.
Also welche Hefe mit Handelsnamen x entspricht der mit dem Handelsnamen y.

Ich hab da vor kurzen mal in einem Thread gelesen wo viele Links gepostet wurden, kann ihn aber nicht mehr finden!
Vl hat jmd von euch den Thread in den Favoriten?

Danke euch
Martin S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 234
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 11:33
Wohnort: Amstetten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4041  Beitragvon Fridurener » Mittwoch 28. Dezember 2016, 18:06

Hi

Habe zum ersten Mal ein Keg angeschlossen. Habe es zum testen mit Leitungswasser gefüllt. Dann 2 bar Druck drauf. Aus interesse habe ich einen Spundapparat angeschlossen aber nur zur Druckanzeige. Der Druck fällt stetig. Geht da gerade die Kohlensäure aus dem Kopfraum in die Flüssigkeit über? Das keg halte ich für dicht.
Emsländischer Faxe-Lochbier Champion 1994 der unter 16-jährigen
Benutzeravatar
Fridurener
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 565
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 16:54
Wohnort: Freren

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4042  Beitragvon DerDerDasBierBraut » Mittwoch 28. Dezember 2016, 18:14

Ja, es gibt einen Sättigungsausgleich zwischen Kopfraum und Wasser. Du produziert also gerade Sprudelwasser.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens
Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4043  Beitragvon Fridurener » Mittwoch 28. Dezember 2016, 18:20

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:Ja, es gibt einen Sättigungsausgleich zwischen Kopfraum und Wasser. Du produziert also gerade Sprudelwasser.


Das wollte ich hören. Danke
Emsländischer Faxe-Lochbier Champion 1994 der unter 16-jährigen
Benutzeravatar
Fridurener
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 565
Registriert: Montag 14. Oktober 2013, 16:54
Wohnort: Freren

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4044  Beitragvon der_dennis » Mittwoch 28. Dezember 2016, 19:18

Martin S hat geschrieben:Ich suche links zu den Hefeveegleichen.
Also welche Hefe mit Handelsnamen x entspricht der mit dem Handelsnamen y.

Ich hab da vor kurzen mal in einem Thread gelesen wo viele Links gepostet wurden, kann ihn aber nicht mehr finden!
Vl hat jmd von euch den Thread in den Favoriten?

Danke euch



Sowas?
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 760
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4045  Beitragvon Martin S » Mittwoch 28. Dezember 2016, 21:36

Genau das meinte ich!

Danke dass es doch nicht überlesen wurde.
Hast du noch weitere Links?

Grüße
Martin S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 234
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 11:33
Wohnort: Amstetten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4046  Beitragvon der_dennis » Mittwoch 28. Dezember 2016, 22:43

Schau einfach mal ins Hobbybrauer Wiki bei Hefe, da findest du echt viel zum Thema Hefe
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 760
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4047  Beitragvon Ursus007 » Mittwoch 28. Dezember 2016, 22:51

sycorax hat geschrieben:Würde gerne z.b. über einen längeren Zeitraum (z.B. Einkauf, Kino, etc.) das Gerät auf Einmaischtemperatur aufheizen lassen. Kombirast 65C. Nach 2-3h wieder Nachhause kommen und gleich Einmaischen. Geht das? Danke.

UT200 (o.ä.) mit Tauchhülse. Kannste auf 67°C programmieren, dann schaltet die Heizung ab, und bei 63°C schaltet sie wieder ein.

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!
Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 2432
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4048  Beitragvon Martin S » Donnerstag 29. Dezember 2016, 00:02

der_dennis hat geschrieben:Schau einfach mal ins Hobbybrauer Wiki bei Hefe, da findest du echt viel zum Thema Hefe


Im Wiki bin ich leider nicht fündig geworden.
Hab vor kurzem einen Tread über Hefe gelesen, wo eben diese Links angegeben wurden.
Den kann ich aber nicht mehr finden!?

Aber der Link hilft mir schon mal
Martin S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 234
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 11:33
Wohnort: Amstetten

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4049  Beitragvon erdbaertorte » Donnerstag 29. Dezember 2016, 00:23

Martin S hat geschrieben:Ich suche links zu den Hefeveegleichen.
Also welche Hefe mit Handelsnamen x entspricht der mit dem Handelsnamen y.

z.B. https://brauerei.mueggelland.de/hefe.html finde ich da ganz praktisch.

:)
Klaus
um meine Ungeduld unter Kontrolle zu halten, fülle ich einen Messzylinder mit frisch angestellter Würze und einer Spindel. Plastiktüte mit Haushaltsgummi drüber, und ich kann gucken ohne den Deckel des Gäreimers zu öffnen.
Benutzeravatar
erdbaertorte
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 51
Registriert: Dienstag 6. Dezember 2016, 16:48
Wohnort: Dresden

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4050  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 29. Dezember 2016, 11:21

Haben gestern unseren ersten Sud gemacht (Doku folgt).

Gebraut wurde das Lager Hell von UELUS.

Wir haben die Hefe Saflager S-23 rehydriert, aber glaub viel zu warm angestellt!?

Würze und Hefe hatten so etwa 22°C
Wie und wann kann ich beurteilen, ob die Hefe ihre Arbeit aufnimmt?

Die Würze steht jetzt im Keller bei ca. 10°C
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 86
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4051  Beitragvon mcl » Donnerstag 29. Dezember 2016, 16:42

Kurze Frage: Habe hier noch zwei Eimer, in denen damals in der Großküche Pulver angeliefert wurde. Die riechen beide ziemlich nach Brühe. Wie kann ich den Geruch mit Hausmitteln am besten entfernen?
Oder lieber lassen und saubere Eimer besorgen?

Danke!
mcl
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 73
Registriert: Donnerstag 24. November 2016, 09:16

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4052  Beitragvon zauberflo » Donnerstag 29. Dezember 2016, 16:46

Mit Geschirrspülerpulver klappt das bestens.
Gruß Florian
zauberflo
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 65
Registriert: Montag 8. Juni 2015, 20:44

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4053  Beitragvon §11 » Donnerstag 29. Dezember 2016, 18:21

Indiana_Horscht hat geschrieben:Haben gestern unseren ersten Sud gemacht (Doku folgt).

Gebraut wurde das Lager Hell von UELUS.

Wir haben die Hefe Saflager S-23 rehydriert, aber glaub viel zu warm angestellt!?

Würze und Hefe hatten so etwa 22°C
Wie und wann kann ich beurteilen, ob die Hefe ihre Arbeit aufnimmt?

Die Würze steht jetzt im Keller bei ca. 10°C


Die Hefe wird es freuen, das Aroma nicht. Zu warmes Anstellen, wenn nicht gerade über 40-45C stört die Hefe nicht. Das Problem ist eher der Geschmack und das die Hefe, beim späteren Abkühlen evtl. träger wird. Ob die Gärung angekommen ist sieht man am sog. Überweisen, der Bildung von leichtem Schaum auf der Würze.

Jan
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2553
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 09:24

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4054  Beitragvon quasarmin » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:11

Mir ist vorgestern beim Brauen ein kleines Maleur passiert (Sud 13!).
Es sollte ein IPA mit 15°Plato und 75IBU werden. Leider ist irgendwas mit der Messung schief gelaufen und abschliessend habe ich 13°Plato ermittelt, rechnerisch waren schon 71IBU gekocht.
Plato/IBU Verhältnis 5,3. Bei mmum habe ich kein IPA mit diesem Verhältnis gefunden, nur ein noch heftigeres Pils ( http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... %20Pilsner )

Ich will noch mit Aromahopfen stopfen, das hebt die IBU ja nicht an, kann ich sonst etwas tun? Hat jemand schon mal so ein ähnliches Bier gebraut/getrunken?
Sollte man vor dem Trinken lieber schon mal die Schuhe ausziehen, oder geht das noch?

Bei zu scharfen Gulasch kann man ja Kartoffeln reinreiben….

Gruß
Armin
Benutzeravatar
quasarmin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 256
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 19:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4055  Beitragvon cicero85 » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:14

Wie gebe ich am besten einen HopShot in den kleinen Brauhelfer ein für die Berechnung?

vielen Dank für die Hilfe

Kilian
cicero85
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 5. Juli 2014, 22:23

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4056  Beitragvon gulp » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:21

Ich will noch mit Aromahopfen stopfen, das hebt die IBU ja nicht an, kann ich sonst etwas tun?

Lagern, Geduld, Lagern, Geduld, usw. usw. :Smile

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7672
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4057  Beitragvon SingleUser » Donnerstag 29. Dezember 2016, 21:35

Gibt es eigentlich eine Art "Faustregel" für das Hopfenstopfen, also wieviel Gramm / Liter für den Anfang ?

Überlege, mir die Tage was zu machen ... und möchte zwecks Vergleich einen Teil stopfen (vermutlich mit Saphir oder Cascade).

Ach so, gobe Idee bisher:
80% PiMa, 15% WiMa, 5% CaraHell,
Hefe: S-04 oder Nottingham,
Bitterhopfen: Herkules,
Aroma einen der o. g.
SingleUser
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 151
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4058  Beitragvon Felix83 » Freitag 30. Dezember 2016, 01:09

Gäre grad meine erste Sud. Bin bei Tag 2 und habe so braune Schmierereien im Eimer. Was ist das?
Hatte keine klare Würze nach dem Läutern (anderer Thread) aber am Ende Whirpool gemacht und alles über Monofilament gefiltert.
Stammwürze runter von 13 auf 7,5. Geruch ist bis auf stechendes CO2 (Holla die Waldfee!) angenehm, bissl fruchtig.

Aktuell (Tag 2)
tag2.jpg


Gestern
tag1.jpg
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4059  Beitragvon Shenanigans » Freitag 30. Dezember 2016, 01:23

Sieht gut aus. Welche Hefe? S04?
Shenanigans
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 657
Registriert: Freitag 12. April 2013, 18:40

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4060  Beitragvon hyper472 » Freitag 30. Dezember 2016, 01:27

Felix83 hat geschrieben:Gäre grad meine erste Sud. Bin bei Tag 2 und habe so braune Schmierereien im Eimer. Was ist das?
Hatte keine klare Würze nach dem Läutern (anderer Thread) aber am Ende Whirpool gemacht und alles über Monofilament gefiltert.
Stammwürze runter von 13 auf 7,5. Geruch ist bis auf stechendes CO2 (Holla die Waldfee!) angenehm, bissl fruchtig.

Aktuell (Tag 2)
tag2.jpg


Gestern
tag1.jpg


Das ist was, was Du gar nicht sehen darfst :Greets
Hopfenharze, die vom CO2 nach oben getrieben werden und nun auf den Kräusen liegen. Sehen darfst Du das nicht, weil Du den Deckel zu lassen musst. Lass mal den Deckel drauf und vertraue der Hefe, dass sie schon weiß, was sie tun muss. :Drink
Gut Sud!
Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Bigsmile
Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1115
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4061  Beitragvon Felix83 » Freitag 30. Dezember 2016, 01:30

S05 ist das.

Gärröhrchen hat nicht geblubbert. Daher panik bekommen und aufgemacht.
Zugemacht. Eimer rundrum mit Packband verklebt. Siehe da. Es blubbert als obs kein Morgen gäbe.
Dankeschön! :Smile
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4062  Beitragvon hyper472 » Freitag 30. Dezember 2016, 01:33

SingleUser hat geschrieben:Gibt es eigentlich eine Art "Faustregel" für das Hopfenstopfen, also wieviel Gramm / Liter für den Anfang ?

Überlege, mir die Tage was zu machen ... und möchte zwecks Vergleich einen Teil stopfen (vermutlich mit Saphir oder Cascade).

Ach so, gobe Idee bisher:
80% PiMa, 15% WiMa, 5% CaraHell,
Hefe: S-04 oder Nottingham,
Bitterhopfen: Herkules,
Aroma einen der o. g.


Ich habe bisher erst zweimal gestopft, mit jeweils 2 gr/ liter. Das hat mir absolut ausgereicht und hat sich geschmacklich deutlich erkennbar - und positiv - ausgewirkt. Steigern kannst Du das dann ja immer noch, falls Dir das nicht reichen sollte. Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich als Weichei bezeichnet, weil andere ein Vielfaches stopfen, ist mir aber Wurscht :Greets .

Deine Schüttung ist ok, Hefe- und Hopfenwahl auch. Aber ohne Angabe von Stammwürze, Rasten und IBU kann man nicht viel zum Rezept sagen.

Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Bigsmile
Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1115
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4063  Beitragvon SingleUser » Freitag 30. Dezember 2016, 10:23

@hyper472
mir schwebt vor (muss ich im KBH aber noch genau reintippen)
Plato: 12,5, IBU: 25 - 28
Rasten: 30min bei 63, 30min bei 72, bei 78 abmaischen
Würzekochen: keine VWH, 90min total, Bitterhopfen: 60 min, Aroma: 5 Min vor Ende

Ist ein erster "eigener" Rezeptversuch, d. h. den habe ich aus einem vorhandenen Rezept etwas abgewandelt. Mir geht es primär darum, den Effekt vom Stopfen mal geschmacklich rauszubekommen.


@Felix
"Geruch ist bis auf stechendes CO2 (Holla die Waldfee!) angenehm, bissl fruchtig."
> Die Nase lügt selten ....
SingleUser
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 151
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4064  Beitragvon hyper472 » Freitag 30. Dezember 2016, 15:55

SingleUser hat geschrieben:@hyper472
mir schwebt vor (muss ich im KBH aber noch genau reintippen)
Plato: 12,5, IBU: 25 - 28
Rasten: 30min bei 63, 30min bei 72, bei 78 abmaischen
Würzekochen: keine VWH, 90min total, Bitterhopfen: 60 min, Aroma: 5 Min vor Ende

Ist ein erster "eigener" Rezeptversuch, d. h. den habe ich aus einem vorhandenen Rezept etwas abgewandelt. Mir geht es primär darum, den Effekt vom Stopfen mal geschmacklich rauszubekommen.


@Felix
"Geruch ist bis auf stechendes CO2 (Holla die Waldfee!) angenehm, bissl fruchtig."
> Die Nase lügt selten ....


Sieht für mich vernünftig aus. Ich würd auf 30 IBU gehen, 25 ist schon sehr mild.
Klopp doch mal das Rezept in den kbh und stelle es bei Rezepte ein, da bekommst Du mehr Feedback.
Im Zusammenhang mit CO2 lügt die Nase doch, hat Alt-Phex kürzlich erklärt. -> SuFu.
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Bigsmile
Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1115
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4065  Beitragvon Terlon » Freitag 30. Dezember 2016, 16:06

Moin moin,

ich habe vor ein Kellerbier/Zwickel mit zusätzlich Gerstenflocken zu brauen.

Frage:
1. Muss ich die Flocken schroten?
2. Wann gebe ich die beim Einmaichen (57°C) mit dazu, oder später?
Gruß
Olli
*******
Ich braue nicht nach dem RHG, aber ohne Chemie!
Benutzeravatar
Terlon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 175
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 19:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4066  Beitragvon DerDerDasBierBraut » Freitag 30. Dezember 2016, 16:57

Hi Olli,
die Flocken brauchst Du nicht schroten. Die haben keine Spelzen und sind aufgebrochen und "platt".
Ich gebe Flocken immer zum Einmaischen hinzu. Die späten Gaben sind eher bei Röstmalzen angesagt, wenn man eher Farbe anstatt Röstaromen im Bier haben möchte.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens
Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1174
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4067  Beitragvon Terlon » Freitag 30. Dezember 2016, 19:04

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:Hi Olli,
die Flocken brauchst Du nicht schroten. Die haben keine Spelzen und sind aufgebrochen und "platt".
Ich gebe Flocken immer zum Einmaischen hinzu. Die späten Gaben sind eher bei Röstmalzen angesagt, wenn man eher Farbe anstatt Röstaromen im Bier haben möchte.


Danke! Werde ich so machen :Greets
Gruß
Olli
*******
Ich braue nicht nach dem RHG, aber ohne Chemie!
Benutzeravatar
Terlon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 175
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 19:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4068  Beitragvon KWX9000 » Freitag 30. Dezember 2016, 23:01

Moin!
Wenn ich mein Brauvorhaben beim Hauptzollamt in meiner Heimatstadt, in der ich gemeldet bin, anmelde, dann aber in meiner Studentenwohnung in einer anderen Stadt (und sogar einem anderem Bundesland), in der ich nicht gemeldet bin, brauen möchte, geht das rechtlich in Ordnung?

(In "Bier selbst gebaut" von K. Kling wird im Vordruck dem Zollamt mitgeteilt, dass in den eigenen Wohnräumen gebraut wird.)
Die "Heimbrauerei" wäre bei mir aber nicht an der Meldeadresse.


Vielen Dank schon mal!
KWX9000
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 22:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4069  Beitragvon Alt-Phex » Freitag 30. Dezember 2016, 23:45

Wenn du nicht zuhause braust, musst du dein Bier versteuern.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5327
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4070  Beitragvon KWX9000 » Samstag 31. Dezember 2016, 00:06

Danke :), aber um die letzten Zweifel auszuräumen:
Einen Mietvertrag für die Brauwohnung zu haben reicht nicht, sondern "zuhause" ist nur, wo ich gemeldet bin?
KWX9000
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 12
Registriert: Freitag 30. Dezember 2016, 22:52

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4071  Beitragvon Alt-Phex » Samstag 31. Dezember 2016, 00:17

Ich würde jetzt mal ganz vorsichtig sagen, da wo du dein Brauvorhaben anmeldest.
Aber mal ganz ehrlich, was soll immer dieses rumgedümpel nur um die paar Euro
Steuern zu sparen ? - 100L kosten irgendwas um die 5,- EUR :Greets
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5327
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4072  Beitragvon DerDallmann » Samstag 31. Dezember 2016, 11:58

Moinsen.
Ich vergäre gerade ein Weizen mit der BW11 bei 25 Grad. Würdet ihr die 25 bis zum Ende halten oder kann ICQ auch zb zum Ende hin die letzten paar Tage auf Raumtemperatur gehen?
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"
Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 606
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4073  Beitragvon chaos-black » Samstag 31. Dezember 2016, 16:38

DerDallmann hat geschrieben:Moinsen.
Ich vergäre gerade ein Weizen mit der BW11 bei 25 Grad. Würdet ihr die 25 bis zum Ende halten oder kann ICQ auch zb zum Ende hin die letzten paar Tage auf Raumtemperatur gehen?


Wielange stand es denn schon bei 25°C? Ich denke, wenn die Gärung beinahe durch ist, kann man das ruhig auch auf Raumtemperatur reduzieren. Diacetyl ist ja wahrscheinlich kein Problem bei der warmen Gärung, und wenn dann würde es auch bei 20°C abgebaut.
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4074  Beitragvon chaos-black » Samstag 31. Dezember 2016, 16:41

Habe auch noch ein Frage. Ich habe folgende Anschlüsse und muss sie miteinander verbinden, damit mein Bier zum Durchlaufkühlerzapfer kommt.
FotoAnschluesse.jpg

Links eben die Kupplung zum Getränkeanschluss auf dem Keg. Die beiden Anschlüsse in der Mitte sind die Anschlüsse die mein Getränkeschlauch hat ( NW7mm Ausführung von http://www.zapfanlagendoktor.de/store-p ... m-p-202143 ). Und dann rechts der John Guest Anschluss, der aus der Pygmy kommt. Nichts davon passt zueinander :/

Habt ihr ne Idee was ich mir da für Adapter besorgen muss? Gerne auch mit detaillierten Bezeichnungen, bin nicht besonders Erfahren auf dem Gebiet der Anschlüsse :redhead

Beste Grüße,
Alex
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4075  Beitragvon Corky » Sonntag 1. Januar 2017, 11:06

Was für ein Mittelchen benutzt ihr um Seifenlauge zu Reinigen herzustellen? Pril & Co. scheint ja eher nicht das Mittel der Wahl zu sein.
VG, Dirk
Corky
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 89
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 12:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4076  Beitragvon glassart » Sonntag 1. Januar 2017, 11:23

auch eine kurze Frage bzgl. Anwendung von Flüssiggelatine 20% Vinoferm ?

Ich habe lt. Angabe 5ml/10L verwendet und in einer sterilen Spritze aufgezogen und am Gärende auf die Oberfläche verteilt.
Ist dies Vorgehen korrekt oder muss die Gelatine sterilisiert werden und wenn, wie (wäre jetzt ohnehin schon zu spät, aber für weiter Anwendungen :Grübel )?

VG Herbert
glassart
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 576
Registriert: Mittwoch 1. Juli 2015, 11:50

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4077  Beitragvon Felix83 » Montag 2. Januar 2017, 18:05

Nochmal ne blutige Anfängerfrage: Ich hab mein Obergäriges am 26.12. gebraut, am 27.12. die Hefe angestellt (vorher rehydriert) und am 28.12. kam sie an. Bilder vom Kräusen sieht man ja paar posts weiter oben.
Nur heute ist der 2.1. und das Röhrchen blubbert immernoch so alle 30 Sekunden. Schaum ist zusammengefallen.

Ist das nicht bissl arg lang? Normal sollte die Gärung doch nach 2-3 tagen durch sein bei Obergärigem. Habs auch probiert. Kann man theoretisch trinken. Ist halt sehr schal und "unrund" und extrem spritzig, als ob alle Bieraromen getrennt im Mund ankommen würden.
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4078  Beitragvon Alt-Phex » Montag 2. Januar 2017, 18:12

Felix83 hat geschrieben:Normal sollte die Gärung doch nach 2-3 tagen durch sein bei Obergärigem.


Nein, das ist so nicht richtig. Gerade unsere Hobbybrauer Gärungen brauchen deutlich länger.
ich lasse meine Biere immer konsequent für 14 Tage in ruhe gären, dann erst wird gemessen.
Aber solange da noch eindeutige Aktivität zu erkenne ist, lass es in Ruhe.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5327
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4079  Beitragvon ggansde » Montag 2. Januar 2017, 18:15

Moin,
leider passen Deine Beschreibungen "schal" und "spritzig" überhaupt nicht zusammen. Entweder das Eine oder das Andere. Auch OG-Hefen können durchaus länger benötigen, Deine paar Tage sind da noch gar nichts. Spindel halt mal den RE und verfolge ihn über die kommenden Tage. Im Röhrchen kann es auch blubbern, wenn die Gärung komplett durch ist. Es entbindet dabei das durch die Gärung gebildete CO2.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4278
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 17:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4080  Beitragvon Felix83 » Montag 2. Januar 2017, 18:20

Sorry, falsches Wort, ja. Ich meinte statt spritzig eher "britzlig". Also eine starke Reaktion auf der Zungenspitze. Aber nicht von Kohlensäure.
Alles klar, ich lass es stehen und warte! Vielen Dank! Wahnsinn wie schnell man hier Hilfe bekommt, da braucht sich das Forum vor seinem großen amerikanischen Pendant nicht verstecken! :thumbup
Benutzeravatar
Felix83
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 113
Registriert: Samstag 17. Dezember 2016, 18:27
Wohnort: Karlsruhe

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4081  Beitragvon ggansde » Montag 2. Januar 2017, 18:41

Moin,
ich habe auch mal eine kurze Frage: Mein BM 50 ist inzwischen ganz gut angelaufen. Bislang habe ich nur sehr zart mechanisch gereinigt, jetzt sollte aber mal Chemie her. Er soll wieder blitzeblank werden. Soll ich eher alkalische oder saure Reiniger einsetzen und welche?
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 4278
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 17:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4082  Beitragvon doldi » Montag 2. Januar 2017, 18:48

Hallo Markus, ich bilde mir ein, dass Speidel damals, als ich meinen 20er gekauft hab, Halapur, also alkalisch empfohlen hat.
Gruß Reinhard

Edit: Halapur war auch echt spitze für meinen BM
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4083  Beitragvon quasarmin » Montag 2. Januar 2017, 20:27

Ich habe mir gerade NC-Zubehör angeschafft, und möchte demnächst in NC-Kegs abfüllen.

Zum Umdrücken von einem Keg in den anderen habe ich einen Verbindungsschlauch mit NC Gas- und Bieranschlusskupplung, der Schlauch ist an beiden Kupplungen aufgepresst.

Wie kann ich dieses Teil am besten nach dem Umdrücken von Bier reinigen?
Benutzeravatar
quasarmin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 256
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 19:14
Wohnort: Eckernförde

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4084  Beitragvon chaos-black » Montag 2. Januar 2017, 21:37

Felix83 hat geschrieben:Sorry, falsches Wort, ja. Ich meinte statt spritzig eher "britzlig". Also eine starke Reaktion auf der Zungenspitze. Aber nicht von Kohlensäure.


Jungbier schmeckt meist noch nicht wie gewünscht, noch dazu ist deins ja noch in der Gärung. Mit der Zeit wird das alles besser. Standardmäßig lagere ich meine Biere mindestens 4 Wochen (kürzer lagern nur Weizen und Biere mit viel Stopfhopfen, da sinds so ab 2 Wochen).

quasarmin hat geschrieben:Ich habe mir gerade NC-Zubehör angeschafft, und möchte demnächst in NC-Kegs abfüllen.

Zum Umdrücken von einem Keg in den anderen habe ich einen Verbindungsschlauch mit NC Gas- und Bieranschlusskupplung, der Schlauch ist an beiden Kupplungen aufgepresst.

Wie kann ich dieses Teil am besten nach dem Umdrücken von Bier reinigen?


Ich stand neulich auch vor dieser Frage und habe mich dafür entschieden, ein Keg voller Reinigungsmittel dafür parat zu haben. Einfach durchdrücken und gut :) Ich denke Oxi und anschließend Wasser dürften reichen wenns nicht lange antrocknen konnte.
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4085  Beitragvon doldi » Montag 2. Januar 2017, 21:42

chaos-black hat geschrieben:
Felix83 hat geschrieben:
Ich stand neulich auch vor dieser Frage und habe mich dafür entschieden, ein Keg voller Reinigungsmittel dafür parat zu haben. Einfach durchdrücken und gut :) Ich denke Oxi und anschließend Wasser dürften reichen wenns nicht lange antrocknen konnte.


Als angehender Zapfer hätte ich die Frage, mit was für Reinigungsmittel und wieviel ihr das Reinigungs-Keg füllt?
Gruß Reinhard
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4086  Beitragvon der_dennis » Dienstag 3. Januar 2017, 00:29

Spülmaschinenpulver von Aldi. Heißes Wasser ist Keg, den Kram dazu. Dann etwas zapfen, stehen lassen, zapfen, stehen lassen usw.
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 760
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4087  Beitragvon doldi » Dienstag 3. Januar 2017, 00:32

Gelt's Gott! :thumbup
Spülmaschinentabs hab ich mehr als genug zu Hause... :Bigsmile
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4088  Beitragvon der_dennis » Dienstag 3. Januar 2017, 00:40

Joaaa..schau halt bei den meisten ist Klarspüler drin. Die würde ich meiden. Bei aldi gibt es das Pulver ohne Klarspüler. Dann hast du auch was vom Schaum und man kann es besser dosieren bzw. durch enge Öffnungen einfüllen
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 760
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4089  Beitragvon doldi » Dienstag 3. Januar 2017, 00:43

Alles klar! Danke nochmals
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4090  Beitragvon Chrissi_Chris » Dienstag 3. Januar 2017, 06:58

Moin Moin, suche für meine Abfüllung erstmal ein preisgünstigen Verkorker, habe beim hobbybrauversand den hier gefunden, ist der empfehlenswert oder eher nicht ?
http://www.hobbybrauerversand.de/Kronenkorkenverschliesser-GRETA-DUO
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 417
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4091  Beitragvon grüner Drache » Dienstag 3. Januar 2017, 07:27

quasarmin hat geschrieben:
Zum Umdrücken von einem Keg in den anderen habe ich einen Verbindungsschlauch mit NC Gas- und Bieranschlusskupplung, der Schlauch ist an beiden Kupplungen aufgepresst.



Morgen!

Also, mein "Umdrückschlauch" hat an jedem Ende eine "Getränkekupplung"(schwarz) :Grübel
Drückst Du dann durch den Co2-Anschluss das Bier rein?
Dann muss aber der Gegendruck auch immer exakt stimmen ...
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao, Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...
Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 886
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 10:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4092  Beitragvon Brausau » Dienstag 3. Januar 2017, 08:17

doldi hat geschrieben:
chaos-black hat geschrieben:
Felix83 hat geschrieben:
Ich stand neulich auch vor dieser Frage und habe mich dafür entschieden, ein Keg voller Reinigungsmittel dafür parat zu haben. Einfach durchdrücken und gut :) Ich denke Oxi und anschließend Wasser dürften reichen wenns nicht lange antrocknen konnte.


Als angehender Zapfer hätte ich die Frage, mit was für Reinigungsmittel und wieviel ihr das Reinigungs-Keg füllt?
Gruß Reinhard


OXI und andere sauerstoffbasierte Reiniger - wie auch Maschinenpulver - wirken ja m. W. immer nur für einige Minuten und bei ca. 50 Grad. Als dauerhafte Füllung für ein Reinigungskeg daher ungeeignet. Habt Ihr eine Alternative, die gut reinigt, aber das Keg nicht angreift?

VG
Gerold
Brausau
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 218
Registriert: Freitag 14. Mai 2004, 21:33

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4093  Beitragvon Corky » Dienstag 3. Januar 2017, 09:45

Chrissi_Chris hat geschrieben:Moin Moin, suche für meine Abfüllung erstmal ein preisgünstigen Verkorker[/url]

Wenn der Preis entscheidend ist: Hast du mal den Eterna von HuM in Betracht gezogen? Kostet 11,89 EUR: http://www.hobbybrauerversand.de/Kronen ... ser-Eterna
Der Greta hat bei HuM übrigens eine Rezension. Die hat zwar vier Sterne, aber die erwähnte wackelige Konstruktion würde mich vom Kauf abhalten.
Persönliche Erfahrungen habe ich leider mit beiden nicht. Aber such doch hier im Forum mal nach "Greta" oder "Eterna". Da kommt so einiges bei rum.
VG, Dirk
Corky
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 89
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 12:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4094  Beitragvon Chrissi_Chris » Dienstag 3. Januar 2017, 10:14

Für knappe 12 Euronen kann man da nichts verkehrt machen zu Anfang denke ich, vielen Dank Dirk

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 417
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4095  Beitragvon Hopfen-Q » Dienstag 3. Januar 2017, 11:20

Der Eterna verkorkt zuverlässig. Aber wie bei allen diesen einfachen Geräten braucht man zwei Hände zum Hebeln. Es empfiehlt sich eine dritte Hand zum Festhalten der Flasche...
Benutzeravatar
Hopfen-Q
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 162
Registriert: Freitag 16. September 2016, 10:52
Wohnort: Kurpfalz

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4096  Beitragvon chaos-black » Dienstag 3. Januar 2017, 12:21

Bin gerade beim Vorbereiten meines zweiten Hefestarters. Nur leider ist der erste schon solange her, dass ich nicht mehr weiß, wieviel Malzextrakt ich auf 1L herzustellende Würze verwenden muss für die gewünschten 6-8°P. Auf der Packung gibts leider auch nicht wirklich viel Info dazu. Ich habe dieses Extraktpulver: http://www.hobbybrauerversand.de/Malzex ... hell-500-g kann mir jemand weiterhelfen?

Beste Grüße,
Alex

//EDIT: Hab die Antwort in meinem Thread mit Fragen zum ersten Starter gefunden :redhead viewtopic.php?f=6&t=8675&hilit=Starter&view=unread#unread
Benutzeravatar
chaos-black
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1135
Registriert: Dienstag 10. Juli 2012, 21:38
Wohnort: Göttingen

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4097  Beitragvon doldi » Dienstag 3. Januar 2017, 13:31

100g auf 1L Starter entsprechen 10°P, also nimm 80g auf 1L.
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 122
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4098  Beitragvon Chris83 » Dienstag 3. Januar 2017, 13:48

Moin,

kurze Frage zur Wasseraufbereitung mit Milchsäure:
Wie viel Zeit muss von der Zugabe der Milchsäure zum Brauwasser zum eigentlichen Brauen vergehen?

Mein Plan:
Wasser in ein Fass füllen --> Milchsäure hinzugeben --> kurz umrühren --> aufheizen zum Einmaischen.

Danke für eure Hilfe! :Drink
Chris83
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 32
Registriert: Sonntag 29. Juni 2014, 18:39

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4099  Beitragvon Bilbobreu » Dienstag 3. Januar 2017, 13:58

Chris83 hat geschrieben:Moin,

kurze Frage zur Wasseraufbereitung mit Milchsäure:
Wie viel Zeit muss von der Zugabe der Milchsäure zum Brauwasser zum eigentlichen Brauen vergehen?

Mein Plan:
Wasser in ein Fass füllen --> Milchsäure hinzugeben --> kurz umrühren --> aufheizen zum Einmaischen.

Danke für eure Hilfe! :Drink


Genau so solltest Du das machen.

Gruß
Stefan
Benutzeravatar
Bilbobreu
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 752
Registriert: Samstag 16. März 2013, 13:32

Re: Kurze Frage, kurze Antwort

Post Nr.:#4100  Beitragvon Martin S » Dienstag 3. Januar 2017, 20:36

Ich hab mal eine kurze Frage.
Im BruNWater Sheet werden die Brausalze auf HG und NG aufgeteilt.
Ich habe aber irgendwo mal gelesen, dass man die ganzen Mineralien gleich in den HG geben kann.

Wie ist es richtig? Bzw. wie macht ihr das? :Waa

Danke für euer Wissen!
Martin S
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 234
Registriert: Dienstag 21. Juni 2016, 11:33
Wohnort: Amstetten

VorherigeNächste

Zurück zu Hobbybrauer allgemein

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: der_dennis, Exabot [Bot], Fauntleroy, jesse j, olibaer und 10 Gäste