Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#1  Beitragvon merlin88 » Sonntag 1. Januar 2017, 22:52

Hallo Leute ich bin Merlin 28 aus Aachen.

Ich hab mich jetzt hier schon einige Stunden in diesem tollen Forum eingelesen und würde gerne selber mit dem Hobbybrauen anfangen.
Beginnen möchte ich mit dem Weck 14a und Standartgäreimer.

Meine Frage ist nun Läuterhexe im Einkocher oder externer Läutereimer mit Läuterboden?

Insbesondere würde ich gerne Stouts und Porter mit Hafer probieren (nicht beim ersten mal)
Perspektivisch soll der Weck mit nem Arduino und Rührwerk gepimpt werden falls die ersten Brauvorgänge erfolgreich laufen.

Würde mich freuen wenn Ihr mir weiterhelfen könntet.

Merlin
merlin88
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 22:39

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#2  Beitragvon Alt-Phex » Sonntag 1. Januar 2017, 23:32

Läuterhexe im Läuterbottich ist optimal. Nach den Rasten einfach umschöpfen
un d währender Läuterruhe den Kessel wieder reinigen. Alles andere bedeutet
einen Zeitverlust. Es sei denn du kannst direkt aus dem einen Einkocher in die
Würzepfanne läutern, dann macht es Sinn - Sonst defintiv nicht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5600
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#3  Beitragvon fg100 » Sonntag 1. Januar 2017, 23:33

Hallo Merlin,
ich würde die Läuterspirale vor dem Blech bevorzugen. Kannst du sowohl in den Einkocher (mit Rührwerk) als auch in einem seperaten Läutereimer nutzen. Bist somit voll flexibel.
Entweder die Läuterhexe oder, etwas günstiger und aus meiner Sicht durch den vordefinierten Abstand zwischen den Spiralen auch etwas besser den Läuterfreund.
fg100
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1179
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 00:05

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#4  Beitragvon hyper472 » Montag 2. Januar 2017, 00:22

Preislich ist auch das hier interessant:
http://amihopfen.com/Braugeraetschaften ... :1655.html
Läuterboden scheidet zumindest am Anfang der Hobbybrauerkarriere aus, denn damit bist Du auf eine bestimmte Bottichgröße festgelegt. Da sind sie anderen drei genannten Varianten flexibler.
Persönlich bin ich mit der Hexe sehr zufrieden.
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Bigsmile
Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1134
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#5  Beitragvon Chrissi_Chris » Montag 2. Januar 2017, 00:39

Moin Moin, ich habe ebenfalls einen Einkocher, woraus in in den Läutereimer schöpfe worin die Lauterhexe installiert ist, ich bin mehr als zufrieden .
Keine Signatur ist auch eine Signatur
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 523
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 11:51

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#6  Beitragvon Sylex » Montag 2. Januar 2017, 08:28

Ich häng mich mal dran.... Hopfenkochen im Einkocher mit Läuterhexe: dürfte funktionieren, oder? Die Hexe ist dann quasi ein Hopfenvorfilter?
Sylex
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 28
Registriert: Montag 12. September 2016, 16:40

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#7  Beitragvon Boludo » Montag 2. Januar 2017, 08:33

Die Hexe ist zu grob für den Hopfen und stört bestenfalls den Whirlpool.

Stefan
Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 15435
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 21:55

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#8  Beitragvon SingleUser » Montag 2. Januar 2017, 10:43

Ich hatte die Läuterhexe mittlerweile mal in 3 verschiedene Töpfe eingebaut. Ist eigentlich egal wo die drin war. Funktioniert super und gut ist. Auch 50% Weizenschüttung - egal.

Später kannst Du die dann im Zweifel problemlos in einen Thermoport einbauen.

Für diesen Tipp von Alt bin ich immer noch dankbar...
SingleUser
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 184
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#9  Beitragvon Corky » Montag 2. Januar 2017, 10:51

merlin88 hat geschrieben:Meine Frage ist nun Läuterhexe im Einkocher oder externer Läutereimer mit Läuterboden?

Bin auch Einsteiger und beschaffe gerade meine Ausrüstung für den ersten Sud. Ich habe den Läuterfreund und werde den in einen Läutereimer einbauen. So läutere ich wieder in den (gereinigten) Einkocher und kann darin direkt mit dem Würzekochen beginnen.
Läutereimer und Gäreimer sind bei mir ein und derselbe Eimer.
VG, Dirk
Corky
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 111
Registriert: Mittwoch 21. Dezember 2016, 12:42
Wohnort: Meckenheim

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#10  Beitragvon merlin88 » Montag 2. Januar 2017, 15:50

Vielen Dank euch allen!

Es wird wohl die Kombination aus Läutereimer und Läuterfreund werden.

Gruß und frohes neues ! Merlin
merlin88
Neuling
Neuling
 
Beiträge: 8
Registriert: Sonntag 1. Januar 2017, 22:39

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#11  Beitragvon docpsycho » Montag 2. Januar 2017, 21:08

Gude,

wo wir gerade dabei sind, hat schon mal jemand einen Unterschied bei den verschiedenen Läutermethoden bezüglich der Ausbeute festgestellt?

Grüße, der Doc
"Die erste Pflicht der Musensöhne,
ist, dass man sich ans Bier gewöhne."

Wilhelm Busch
Benutzeravatar
docpsycho
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 420
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#12  Beitragvon freeflyer201 » Dienstag 3. Januar 2017, 01:12

Sylex hat geschrieben:Ich häng mich mal dran.... Hopfenkochen im Einkocher mit Läuterhexe: dürfte funktionieren, oder? Die Hexe ist dann quasi ein Hopfenvorfilter?

Läuterhexe in der Würzepfanne zum Hopfenseien funktioniert übrigens überhaupt nicht. Habe das 2x probiert und sie hat sich sofort zugesetzt. Früher stand in der Beschreibung der Hexe das sie dafür auch geeignet ist, würde aber offensichtlich korrigiert.
LG
Yannick
freeflyer201
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 294
Registriert: Dienstag 21. Juli 2015, 17:37
Wohnort: Hannover

Re: Läuterhexe vs Mattmill Läutereimer

Post Nr.:#13  Beitragvon gulp » Dienstag 3. Januar 2017, 02:18

freeflyer201 hat geschrieben:
Sylex hat geschrieben:Ich häng mich mal dran.... Hopfenkochen im Einkocher mit Läuterhexe: dürfte funktionieren, oder? Die Hexe ist dann quasi ein Hopfenvorfilter?

Läuterhexe in der Würzepfanne zum Hopfenseien funktioniert übrigens überhaupt nicht. Habe das 2x probiert und sie hat sich sofort zugesetzt. Früher stand in der Beschreibung der Hexe das sie dafür auch geeignet ist, würde aber offensichtlich korrigiert.
LG
Yannick


Mit Dolden geht das einwandfrei. Die Dolden sind die Filterschicht. :Greets

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!
Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 7817
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg


Zurück zu Maischen / Läutern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste