Einkocher 40l

Antworten
Joh
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 28. September 2013, 01:10

Einkocher 40l

#1

Beitrag von Joh » Freitag 21. Juli 2017, 22:50

Moin,

hat jemand Erfahrung mit diesem Glühweinkocher: http://www.ebay.de/itm/171631706423?
Bei 3KW sollte der ja eigentlich genügend Power haben, aber kocht der auch oder schaltet der vorher ab?
Außerdem: "Das geringe Eigengewicht von nur 5 kg..." läßt nicht unbedingt auf eine superstabile Lösung hoffen.

Aber ich würde mich gerne eines besseren belehren lassen.

lg
Jochen

Benutzeravatar
420
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 142
Registriert: Montag 17. November 2014, 08:50

Re: Einkocher 40l

#2

Beitrag von 420 » Freitag 21. Juli 2017, 23:28

Hallo Jochen,

kann da leider nicht mitreden. Nur...
mein Einkocher "Petra" und ein weiterer mit 29 Liter waren mir echt zu schwach. Da musste ich gefühlte Ewigkeiten warten bis
- die Rasttemperaturen
- 78 Grad zum Abläutern
- wallendes Kochen beim Hopfenkochen
erreicht wurden. Und das, obwohl ich isoliert habe. Aus diesem Grund kaufte ich mir einen Hockerkocher 40x40x40. Damit geht das Brauen erheblich entspannter.

VG Franz
„Nicht alles, was zählt, ist zählbar!“ „Nicht alles, was zählbar ist, zählt!“ Albert Einstein

Joh
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 109
Registriert: Samstag 28. September 2013, 01:10

Re: Einkocher 40l

#3

Beitrag von Joh » Samstag 22. Juli 2017, 00:12

Meine beiden Kochstar-Einkocher sind gut; ich will am Setup auch nix ändern.
Aber 10 l mehr Ausschlagmenge wären schon schön.
Gas im Keller wäre mir nicht ganz genehm.

Und für größere Mengen habe ich ja noch den holzbeheizten 120 liter-Wäschekocher.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2164
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einkocher 40l

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 22. Juli 2017, 07:52

Ich habe den Einkocher. Er hat viele Sude gute Dienste geleistet. Seit ich den Braumeister habe steht der Buffalo zu unrecht vereinsamt im Keller.
Man muss den Buffalo etwas pimpen, damit er zum Kochen geeignet ist. Der Thermostat schaltet bei 100°C ab (hat keine Dauerkochstufe). Daher muss der Fühler etwas versetzt werden. Die Temperatursicherung bleibt wo sie ist und reagiert beim Anbrennen der Maische wie erwartet, ohne das Kochen zu behindern.

Hier hatte ich einiges dazu geschrieben:
viewtopic.php?f=10&t=9638

Ergänzung:
Das Teil ist wirklich sehr leicht und dünnwandig. Macht aber keinen klapprigen Eindruck. Das geringe Gewicht empfand ich beim Handling eher als angenehm.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens

Oldbag
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 19. März 2017, 10:55
Wohnort: Hannover

Re: Einkocher 40l

#5

Beitrag von Oldbag » Samstag 22. Juli 2017, 08:48

Ich hab den auch. Kurzbeschreibung in diesem Beitrag: viewtopic.php?f=22&t=3308&start=100#p224212

Da ist auch ein Link zu einem Shop drin, in dem es das Teil ein bißchen günstiger gibt als bei Deinem Ebay-Angebot.

Grüße
Oldbag

Edit sagt, ich soll noch schreiben, daß er bei mir ohne Modifikation wallend kochen kann.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2164
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Einkocher 40l

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 22. Juli 2017, 09:09

Oh, Stopp!
Euer Kocher sieht sehr ähnlich aus, entspricht aber nicht meinem. Bei meinem Modell hatten nur die Varianten bis 30 Liter Füllstandsanzeigen. Der 40iger nicht.
In meinen passen 40 Liter rein (Oberkante Unterlippe), also etwa 37 Liter kochende Würze.
Mit High Gravity bekommt man 45 Liter Bier bei 12°P raus.

Das ist er übrigens:
http://m.ebay.de/itm/281058937634?_trkp ... mwBanner=1
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
--------------------
Viele Grüße aus Ahrensburg
Jens

schliene
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Einkocher 40l

#7

Beitrag von schliene » Samstag 22. Juli 2017, 09:21

ich kann mich "DerDerDasBierBraut"ganz anschließen.
Ich habe auch 2 von den Buffalo und bin sehr zufrieden.
Umgebaut, mit Armaflex umwickelt und zum Schutz noch mit schwarzem Gewebeband abgeklebt.
Das kostet schon etwas, aber letzendlich hat man einen stabilen und zuverlässigen Topf.
Der Buffalo hat keine hohlen Griffe, also für ein Rührwerk mit Befestigung im Griff schwierig.

schliene
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 62
Registriert: Montag 20. Juni 2016, 18:48

Re: Einkocher 40l

#8

Beitrag von schliene » Samstag 22. Juli 2017, 09:34

Hier hab ich den Buffalo gekauft: http://mdc-nolimit.de/Buffalo-Manueller ... er-40Liter
Die Maße: Durchmesser 34cm, Höhe 45cm, rechnerisch 40,8 Liter.
Beim MattMill-Rührwerk müssen die Halteklammern bei der Einkocherversion etwas nach hinten versetzt werden.
Meine Töpfe haben ein stärkeres wallendes Kochen als bei den 27-30 Liter Einkochern.

Benutzeravatar
argusdata
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 257
Registriert: Montag 9. Mai 2011, 15:44

Re: Einkocher 40l

#9

Beitrag von argusdata » Samstag 22. Juli 2017, 19:52

Hallo Leute
Ich habe den Glühweinkocher RCWK-40L seit ca. 9 Monaten und bin damit überaus zufrieden. Ich benutze ihn allerdings nur zum Kochen. Zum Maischen verwende ich noch immer den LIDL-Einkocher, weil der für meine Bedürfnisse am praktischsten ist.
Auf der HP von Expondo gibt es das Gerät für 135 Euro: http://www.expondo.de/royal-catering-wa ... liter-1184

Das Gerät ist wirklich sehr leicht, aber stabil genug und sehr gut händelbar. Ich habe den Hahn mit der Füllstandsanzeige gegen einen 3/8“ Kugelhahn getauscht und den Kocher mit einer Isomatte versehen. Mit den 3KW ist man gut unterwegs und schnell am Kochen. Das ist auch das Problem bei diesem Gerät, da die Würze bei vollem Topf schnell über den Rand spritzt. Ich habe daher ein Leistungsregler aus China vorgeschaltet. Damit kann man genau regeln, wie sehr wallend gekocht werden soll.
Beispiel: http://www.ebay.de/itm/230V-Regler-Dreh ... SwYXVYy3kH
Ich würde mir dieses Gerät sofort wieder kaufen.
VG JM
Norderstedter Hobbybräu seit 2011

schuessm
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Dienstag 11. Oktober 2016, 09:42

Re: Einkocher 40l

#10

Beitrag von schuessm » Sonntag 23. Juli 2017, 08:57

Nur als Idee, wegen dem Kochen:
Ich heize meinen Weck beim Kochen, schon während des Läuterns an, wenn er dreiviertel voll ist. Und wenn es mir zu langsam geht kommt noch ein Tauchsieder zum Einsatz. Schneller kocht es auch nicht mit all den anderen Varianten.

Nur so als kleine Anregung gedacht.

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 332
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Einkocher 40l

#11

Beitrag von Kobi » Sonntag 23. Juli 2017, 10:16

schuessm hat geschrieben:
Sonntag 23. Juli 2017, 08:57
Ich heize meinen Weck beim Kochen, schon während des Läuterns an, wenn er dreiviertel voll ist.
Warum erst so spät? Ich heize, sobald genug Würze im Topf ist, dass der Topfboden hinreichend bedeckt ist. Bei langsamen Läutervorgängen wie letztes Wochenende bei unserem Weizenporter kann es schon mal sein, dass es kocht, bevor wir alles abgeläutert haben.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste