Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

Antworten
hanskanns
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 21. November 2017, 08:09

Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#1

Beitrag von hanskanns » Dienstag 21. November 2017, 08:37

Hallo Forum.

ich habe Samstag 11.11 das erste Mal angefangen zu brauen (Pils / 30 Liter / 12 % gemessene Stammwürze).

In diese 30 Liter Bier habe ich 2 Päckchen Saflager Hefen hinzugegeben, gut durchgelüftet und es im bei 12° - 15°C in Ruhe Gären lassen.

Schon am ersten Tag hatten sich Kräuseln gebildet und ich habe den Schau auf der Oberfläche mit einem Teesieb entfernt.

Das habe ich während der Hauptgärung 2 oder 3 Mal gemacht.

Am Sonntag 19.11 hatte das Bier noch eine Stammwürze von 2,5° Plato, Flaschen wurde gesäubert und serilisiert.

In dem Raum in welchem der Gärbottich steht, habe ich dann 3 Stunden vor Abfüllung, die Flaschen mit der Würze hineingestellt, damit

diese die auf die gleiche Temperatur kamen wie das Jungbier.

Habe dann die Würze (2,5 Liter auf 30 Liter) in den Gärbottlich hineingeschüttet und gleich danach abgefüllt (32 Liter).

Jede Flasche direkt verschlossen und im gleichen Raum zur Nachgärung bei 12 -15 Grad stehen lassen.

Gestern 20.11 habe ich ein paar Flaschen geöffnet - das Problem war, dass bei den meisten der Flaschen kein Druck drauf war (kein Plopp Geräusch).

Was habe ich falsch gemacht, muss ich jetzt Zucker in die Flaschen nachfüllen oder ist da zu wenig Hefe drin?

Als ich alles abgeschlaucht hatte, war unten am Gärbottich eine ziemlich dicke Hefeschicht.

Hätte ich die vor dem Schlauchen evlt.aufwirbelen müssen?

Was mache ich jetzt am Besten?

Zucker in die Flaschen hinzugeben? Falls ja wieviel?

gruß

hans :thumbsup

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2123
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#2

Beitrag von Johnny H » Dienstag 21. November 2017, 08:48

So schnell geht das nicht. Zwei Tage sind viel zu wenig.

Faustregel: Dauer der Hauptgärung = Dauer der Nachgärung.

Also erstmal abwarten. Ausgerechnet habe ich jetzt mit Deinen Daten nichts, Deine Speisemenge ist aber auf jeden Fall nicht viel zu wenig. Kommt aber auch auf den Bierstil an, und man sollte nochmal nachrechnen.

Für die Zukunft empfehle ich aber eine andere Praxis. Wenn Du mit Speise aufkarbonisierst, musst Du genau rechnen und außerdem viel Wert darauf legen, dass sich die Speise komplett mit dem Jungbier vermischt. Ansonsten bastelst Du u.U. Flaschenbomben.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
beercan
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#3

Beitrag von beercan » Dienstag 21. November 2017, 08:50

Hast du nach dem Zugeben der Würze umgerührt? Wenn nicht alles wieder zurück in den Gäreimer nochmal ausgären lassen. Dann Zucker in die Flaschen und abfüllen.
Zuckergabemenge kannst du hier: https://www.maischemalzundmehr.de/index ... iserechner nachschauen.
Durst wird durch Bier erst schön!

http://rb-homebrewery.jimdo.com/ noch in Arbeit.

hanskanns
Neuling
Neuling
Beiträge: 2
Registriert: Dienstag 21. November 2017, 08:09

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#4

Beitrag von hanskanns » Dienstag 21. November 2017, 09:21

Hallo,

danke für euere Rückmeldung.
Also nach der Speisezugabe habe ich nicht mehr herumgerührt. (habe aus einem Buch gelesen, dass man das nicht machen soll und einfach nur darauf achten muss, dass das Jungbier und die Speise die gleiche Temperatur haben müssen wegen der Dichte).

In diesem Buch stand auch, dass man für ein untergäriges Bier ungefähr 7 % Speise (wären bei 30 Liter also 2,1 Liter) von der gesamt Menge abfüllt, für ein obergäriges Bier bis zu 10%.

Ok, dann werde ich das in Zukunft anders machen.

Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? - Einfach mal ne Woche warten und schauen wie der Druck dann in den Flaschen so ist?

Sollte er zu gering sein, alles nochmal in den Gärbottich rein und Zucker hinzufügen, anschließend wieder Abfüllen?

Bei einem Pils mit einem gewünschten CO² Gehalt von 5,5 und einer Jungbiertemperatur von 14 müsste ich also ca 7g * 30 = 210g Zucket hinzufügen?

Anschließend durchrühren und wieder Abfüllen oder?

Muss ich die Flaschen dann nochmal vorher putzen und sterilisieren oder passt das dann soweit?


Edit:


Eigentlich muss ich ja kein Zucket mehr hinzufügen sondern einfach nochmal vermischen oder?
Zuletzt geändert von hanskanns am Dienstag 21. November 2017, 09:23, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2172
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#5

Beitrag von Sura » Dienstag 21. November 2017, 09:22

Wie schon von beercan angesprochen, kann ich nur deutlich empfehlen nach Zugabe der in den Abfülleimer Speise sorgfältig umzurühren! Einlaufen lassen, reingeben, etc. führt sehr wahrscheinlich zu ungleichmäßig karbonisierten Flaschen. Selbst wenn die Flaschen heile bleiben, sind die Schnittverletzungen der nach leichter Berührung abfliegenden Kronkorken der überkarbonisierten Flaschen durchaus schmerzhaft:
IMG_20171111_122041651.jpg
IMG_20171111_122041651.jpg (9.34 KiB) 1859 mal betrachtet
Und kommt mir nicht mit: "Hab ich schon immer so gemacht, läuft bei mir!" .... ich hatte das auch nich das erstemal gemacht, aber das erstemal hat sich die in die Lösung einlaufende Würze eben nicht ordentlich vermischt.

Am besten nimmt man Zuckerlösung oder eine Dosierhilfe für Zucker, und legt einzeln in die Flaschen vor. Werde ich jedenfalls nicht mehr anders machen!
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2172
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#6

Beitrag von Sura » Dienstag 21. November 2017, 09:25

hanskanns hat geschrieben:
Dienstag 21. November 2017, 09:21
Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? - Einfach mal ne Woche warten und schauen wie der Druck dann in den Flaschen so ist?
Zurück in den Gäreimer, ausgären lassen, und dann in die Flaschen Haushaltszucker nach Berechnung vorlegen und neu abfüllen.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
beercan
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 281
Registriert: Freitag 19. Februar 2016, 12:57
Wohnort: Prenzlau
Kontaktdaten:

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#7

Beitrag von beercan » Dienstag 21. November 2017, 09:34

Kauf dir die Dosierhilfe für Zucker (1€) und wenn du es genauer haben willst eine Feinwaage (10 €) und lass das mit der Speise. Es dauert zwar ein wenig länger aber du bist auf der sicheren Seite. Ich mach das seit Anfang an so und wenn man das zu zweit macht (ich hab die Frau zum Zuckervorlegen eingspannt :Smile )ist das zeitlich nicht viel mehr Aufwand.
Durst wird durch Bier erst schön!

http://rb-homebrewery.jimdo.com/ noch in Arbeit.

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2766
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#8

Beitrag von Bierjunge » Dienstag 21. November 2017, 09:37

hanskanns hat geschrieben:
Dienstag 21. November 2017, 09:21
Also nach der Speisezugabe habe ich nicht mehr herumgerührt. (habe aus einem Buch gelesen, dass man das nicht machen soll und einfach nur darauf achten muss, dass das Jungbier und die Speise die gleiche Temperatur haben müssen wegen der Dichte).
Vergiss das bitte gleich wieder!
Bierjunge hat geschrieben:
Samstag 12. August 2017, 14:15
glassart hat geschrieben:
Samstag 12. August 2017, 11:41
Wichtig ist noch zu erwähnen dass die Zuckerlösung die gleiche Temperatur wie das Jungbier haben muss.
Bei mir stehen sie ein paar Stunden bei gleicher Temperatur.
Warum soll das wichtig sein? (Hagen Rudolph hat das glaube ich mal so geschrieben, entbehrt aber jeder Grundlage.)
Speise hat eh eine andere Dichte als vergorenes Jungbier. Zuckerlösung wie von Oli beschrieben sowieso. Was sollen da ein paar Grad Temperaturunterschied noch dran ändern?
Hier ist alles erklärt, wie man es richtig macht: viewtopic.php?f=7&t=212

Moritz

Benutzeravatar
DerDallmann
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 967
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 10:11

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#9

Beitrag von DerDallmann » Dienstag 21. November 2017, 09:38

Und lass bloß die Kräusen auf dem Bier, die brauchst du nicht abschöpfen.
Das setzt sich alles von allein ab.
Unser facebook-blog: tales from the fridge
https://www.facebook.com/TobaccoTownBrewing/
Nur zum Spaß, pics, news, etc, alles rund ums (Craft)Bier. "All hail to the ale!"

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1473
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#10

Beitrag von hyper472 » Dienstag 21. November 2017, 10:05

Ich bin für Post 6, allerdings mit Dosierhilfe. Warum kompliziert, wenn’s auch einfach geht. Und besorge Dir vor dem neuen Abfüllen ein Flaschenmanometer, ein günstiges Modell gibt es bei Braupartner.
Wenn es geschmacklich nicht Deine Erwartungen erfüllt, liegt das wahrscheinlich am Zurückschütten, aber da führt nun mal kein Weg dran vorbei. Weitere Fehlerquelle ist das warme Anstellen - Pils gärt lieber bei 8 Grad.
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Wink

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16271
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#11

Beitrag von Boludo » Dienstag 21. November 2017, 11:04

Das hört sich schwer nach Hagen Rudolph an.
Es gibt deutlich bessere Bücher und mit ein paar Dingen bin ich gar nicht einverstanden.
Vor allem die Rezepte sind wirklich schlecht.

Stefan

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 563
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#12

Beitrag von DevilsHole82 » Dienstag 21. November 2017, 11:24

Dieses fahrlässige Verhalten, Pauschalangaben in Büchern zu machen müsste endlich mal verboten werden.
Jedem sollte doch wohl klar sein, dass es einen Unterschied macht, ob ich 7% Speise von einer Würze mit 12°P oder 18°P zum Karbonisieren nehme.... Und dieser Unterschied ist die Spanne zwischen einem schlecht karbonisierten Bier und einem blinden Auge.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

dpjBrau
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 88
Registriert: Sonntag 11. Oktober 2015, 22:00

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#13

Beitrag von dpjBrau » Dienstag 21. November 2017, 11:38

@ HansKanns
Vergiß das mit dem absoluten Reinheitsgebot, dass immer als Argument für die Speisezugabe angeführt wird. Der Zucker vergärt vollstädnig und erzeugt das CO2 - das Bier wird dadurch nicht süß. Anfangs wollte ich das mit der Speise auch machen, aber nach dem ich hier nachgelesen hatte (Gott sei Dank vor dem ersen Sud) bin ich auf Zucker umgestiegen. Das ist eine absolut saubere Sache. Wenn die Speise sich nicht gleich verteilt, dann hast Du Flaschen ohne ausreichend CO2 - und andere, die zu viel abbekommen haben. Unter Umständen kannst Du Dich dann Deinem Bier nur in Schutzausrüstung nähern. Wenn es eine Flasche zerreißt ist das kein Spaß!

Benutzeravatar
Boludo
Moderator
Moderator
Beiträge: 16271
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#14

Beitrag von Boludo » Dienstag 21. November 2017, 12:13

Man kann selbstverständlich auch mit Speise so arbeiten, dass es passt.
Dann muss man aber rechnen.
Dass die Speise die Selbe Dichte hat wie das Jungbier, nur weil sie die selbe Temperatur hat, ist natürlich ein Witz.

Stefan

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#15

Beitrag von monsti88 » Dienstag 21. November 2017, 20:38

Ich habe auch ein Problem mit zu wenig Kohlensäure in den Flaschen, das habe ich hier dokumentiert. Vielleicht kann mir jemand in dem Thread helfen. Kurze Zusammenfassung: Amarillo Weizenbock abgefüllt mit Zucker und Dosierlöffel, aber keine Kohlensäure in der Flasche. Probeflasche mit Manometer hat knapp 3,5 Bar angezeigt, in den Bügelflaschen ist aber kein CO2. :Angry
Anfänger in der 20l-Klasse

Klaus53123
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 59
Registriert: Montag 30. Oktober 2017, 07:48

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#16

Beitrag von Klaus53123 » Dienstag 28. November 2017, 19:32

ich habe zu dem Thema Flaschenbomben mal eine Frage:

ich habe in Wikipedia diesen Artikel gefunden. Da wird geschrieben, dass die Flaschen bis zu 40 bar aushalten und lediglich der Kronkorken bei ca. 6 bar fliegen geht als "Sollbruchstelle".

Kann das sein????

Ich mache mir bei meinen Bügelflaschen, die so ganz langsam Richtung Zielmarke (2 bar) kommen schon in die Hose. Das wäre dann wohl etwas verfrüht....

inem
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1178
Registriert: Dienstag 28. Januar 2014, 08:48

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#17

Beitrag von inem » Dienstag 28. November 2017, 20:47

Das kommt halt darauf an, was sie vorher schon erdulden mussten. Ich würde nicht von Idealbedingungen ausgehen und es auch nicht darauf ankommen lassen.

smullyan
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 27
Registriert: Mittwoch 2. März 2016, 21:58
Wohnort: Berlin-Wedding

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#18

Beitrag von smullyan » Dienstag 28. November 2017, 20:59

Im zitierten Wikipedia-Artikel heißt es ja auch: "liegt um zehn bis maximal 40 bar". Um auf der sicheren Seite zu sein, würde ich zunächst also eher von 10 bar ausgehen. Darüber hinaus steht dort, dass sich das bei gebrauchten Flaschen z.B. durch Kratzer noch reduziert.

2-3 bar halten die Flaschen dann normalerweise noch gut aus.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#19

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 21:02

Klaus53123 hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 19:32
Ich mache mir bei meinen Bügelflaschen, die so ganz langsam Richtung Zielmarke (2 bar) kommen schon in die Hose. Das wäre dann wohl etwas verfrüht....
Nein da brauchst du dir keine Sorgen machen. Die Flasche Kaufbier im Regal hat den gleichen Druck drauf. Weizenbier wird sogra noch höher karbonisiert und landet bei 3 Bar. Ab 4 Bar kannst du anfangen dir in die Hose zu machen, dann ist nämlich was schief gelaufen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
haemmi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#20

Beitrag von haemmi » Dienstag 28. November 2017, 21:36

Ich selber finde die Zuckergabe je Flasche ziemlich nervig. Die Dosierhilfe ist tatsächlich dafür praktisch, paßt aber auch nicht unbedingt für jeden Bierstil. Ich bevorzuge daher die Zuckerzugabe im Gäreimer (nach Umschlauchung von der Hefe).
Da gibt es dann natürlich das Problem der gleichmäßigen Durchmischung. Wenn ich das richtig sehe, kommt es grundsätzlich aber auch ohne gründliches Umrühren zu einem Konzentrationsausgleich durch Diffusion. Dazu habe ich eine Frage an die Forumsmitglieder hier mit fundierten Physikkenntnissen: Kann man eine Wartezeit angeben, ab wann man auf der "sicheren Seite" ist?
Viele Grüße
Andreas

Benutzeravatar
Taufkirl
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 105
Registriert: Sonntag 16. August 2015, 18:35

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#21

Beitrag von Taufkirl » Dienstag 28. November 2017, 21:57

Was spricht gegen das Rühren, wenn Du das Jungbier schon von der Hefe genommen hast?

Diffusion setzt immer einen Konzentrationsunterschied voraus, weshalb eine gleichmäßige Durchmischung erst nach sehr langer Zeit erreicht werden kann. Deshalb wird Dir keiner eine seriöse Wartezeit angeben können.

DarkUtopia
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 358
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#22

Beitrag von DarkUtopia » Dienstag 28. November 2017, 22:02

Ich bin jetzt zu faul um genaues in meinen Unterlagen rauszusuchen, aber reine Diffusion dauert in diesen Größen wenn man davon ausgeht das die Zucker Lösung unten im Eimer ist, Tage, Wochen? .... Also rühren und minimale Unterschiede werden dann ausgeglichen (wir reden hier in micrometer)

Benutzeravatar
haemmi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#23

Beitrag von haemmi » Dienstag 28. November 2017, 22:05

Nichts spricht gegen das Umrühren. Mache ich ja auch. Die Frage ist eher, was spricht für die Zuckergabe je Flasche? Doch eigentlich nichts, wenn das Verfahren der Zuckergabe im Gäreimer sicher ist.

DarkUtopia
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 358
Registriert: Dienstag 31. März 2015, 11:29

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#24

Beitrag von DarkUtopia » Dienstag 28. November 2017, 22:09

Wenn man einen Schwanenhals hat, und die Hefe gut sedimentiert ist, kann man direkt aus dem Gäreimer abfüllen

Benutzeravatar
haemmi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#25

Beitrag von haemmi » Dienstag 28. November 2017, 22:17

Und das Abfüllröhrchen direkt an den Schwanenhals anschließen? Dafür ist aber schon einiges an Akrobatik erforderlich . Dann doch lieber ein zweiter Eimer mit Hahn.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#26

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 22:22

haemmi hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:05
Die Frage ist eher, was spricht für die Zuckergabe je Flasche? Doch eigentlich nichts, wenn das Verfahren der Zuckergabe im Gäreimer sicher ist.
Das die Zuckergabe pro Flasche definitiv sicher ist und man sich tatsächlich das umschlauchen und die zuckermischung ansetzen ersparen kann.

Ich mache das so:
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic.php?f=7&t=11234

Ein weiterer Vorteil ist die minimale Sauerstoffaufnahme. Die beim umschlauchen und umrühren deutlich höher ausfallen dürfte.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3260
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#27

Beitrag von afri » Dienstag 28. November 2017, 22:28

Und zur allgemeinen Beruhigung: bei mir steht gerade eine Testflasche mit Wasser, Zucker und Hefe im Keller, deren Barometer seit ca. zwei Wochen drei bar anzeigt. Experiment in meinem Fall gelungen, der Verschluss hatte eine Undichtigkeit und die scheint also beseitigt worden zu sein. Drei bar gehen, auch wenn es nicht unbedingt realen Bedingungen entspricht bei ca. 16°C Raumtemperatur.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#28

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 22:30

Momentan habe ich aber auch ein ähnliches Problem. Bei meinem Winterbier hat die Nachgärung vollständig versagt.

Manometer bewegte sich zwei Wochen lang gar nicht. Dachte an einen Defekt, das es vlt. verklebt oder verrostet wäre. Aber auch eine Probeflasche war komplett unkarbonisiert. Schlechte Durchmischung kann ich durch die Zuckergabe pro Flasche schonmal ausschliessen. Ganz offensichtlich hat die Hefe keine Lust mehr. Aufschütteln und Temperaturerhöhungen haben auch nichts gebracht.

Das ist auch keine Platobombe und die Gärung verlief unauffällig. Benutzt habe ich die PAY7 von Gozdawa. Insgesamt nicht wirklich zu erklären.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#29

Beitrag von monsti88 » Dienstag 28. November 2017, 22:55

Hm, das Problem scheint gerade umzugehen. Und wenn es sogar Altmeister Phex trifft, bin ich ja einigermaßen beruhigt. Mein Amarillo Weizenbock kommt aber so langsam wieder in die Gänge. Habe schon 2,5 Bar auf der Probeflasche, nachdem ich die Flaschen geschüttelt habe und alles wieder warm gestellt hatte. Komme dann so langsam Richtung vier Wochen NG...

Wünsche Dir viel Glück für Dein Bier, ich hoffe, das kommt noch!
Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1473
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#30

Beitrag von hyper472 » Dienstag 28. November 2017, 23:06

haemmi hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:17
Und das Abfüllröhrchen direkt an den Schwanenhals anschließen? Dafür ist aber schon einiges an Akrobatik erforderlich . Dann doch lieber ein zweiter Eimer mit Hahn.
Wozu das denn, hast Du keinen Schlauch mehr?
Vorteil der Zuckerzugabe per Dosierlöffel ist, dass ich weiß, wieviel Zucker ich in der Flasche habe.
„Akrobatik“ ist es für mich, wenn ich statt dieser Methode mehrfach Gäreimer wiegen muss, Hefegewicht berücksichtigen, noch einen Topf involvieren, hin- und herschlauchen, umrühren/stehenlassen muss, ohne die Hefe aufzuwirbeln...
Aber jedem, wie er’s mag.
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Wink

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1473
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#31

Beitrag von hyper472 » Dienstag 28. November 2017, 23:09

monsti88 hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:55
Komme dann so langsam Richtung vier Wochen NG...
Das passiert. Also lieber immer etwas Zeitpuffer einplanen.
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Wink

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#32

Beitrag von olibaer » Dienstag 28. November 2017, 23:31

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:30
Ganz offensichtlich hat die Hefe keine Lust mehr. Aufschütteln und Temperaturerhöhungen haben auch nichts gebracht.
Nimm mal zwei Flaschen aus deiner Charge und stell sie für einen Tag in den Kühlschrank, danach den klaren Überstand "entsorgen" und den Bodensatz aufschütteln. Den dosierst du jetzt in eine weitere Flasche aus deiner Charge(ggf. zuvor etwas Platz schaffen) - warm stellen, über 20°C, Manometer drauf.
Sollte sich nach > 48h nichts bewegen, ist die Hefe wirklich hinüber.
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#33

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 23:46

olibaer hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:31
Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:30
Ganz offensichtlich hat die Hefe keine Lust mehr. Aufschütteln und Temperaturerhöhungen haben auch nichts gebracht.
Nimm mal zwei Flaschen aus deiner Charge und stell sie für einen Tag in den Kühlschrank, danach den klaren Überstand "entsorgen" und den Bodensatz aufschütteln. Den dosierst du jetzt in eine weitere Flasche aus deiner Charge(ggf. zuvor etwas Platz schaffen) - warm stellen, über 20°C, Manometer drauf.
Sollte sich nach > 48h nichts bewegen, ist die Hefe wirklich hinüber.
Guter Tipp Oli. Aber ich hab jetzt in die Manometerflasche mal etwas Erntehefe (andere Hefe) gegeben um zu gucken ob die was macht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
haemmi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#34

Beitrag von haemmi » Dienstag 28. November 2017, 23:50

"Vorteil der Zuckerzugabe per Dosierlöffel ist, dass ich weiß, wieviel Zucker ich in der Flasche habe."
Das ist dann aber auch ein Plädoyer für eine einheitliche Karbonisierung für jeden Bierstil.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#35

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 28. November 2017, 23:59

haemmi hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:50
"Vorteil der Zuckerzugabe per Dosierlöffel ist, dass ich weiß, wieviel Zucker ich in der Flasche habe."
Das ist dann aber auch ein Plädoyer für eine einheitliche Karbonisierung für jeden Bierstil.
Naja, für die meisten Biere ist das mit der Dosierhilfe schon passend. Für ein Weizen nehme ich einfach den nächst größeren Löffel, das passt perfekt. Vermutlich bekommt man mit dem nächst kleineren auch eine lacke, englische Karbonisierung hin. Da ich sowas aber nicht trinken kann und mag, ist das nur Spekulation.

Aber das kann ja jeder machen wie er will. :Drink
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
olibaer
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1577
Registriert: Dienstag 6. April 2004, 00:49
Kontaktdaten:

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#36

Beitrag von olibaer » Mittwoch 29. November 2017, 00:08

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:46
Guter Tipp Oli. Aber ich hab jetzt in die Manometerflasche mal etwas Erntehefe (andere Hefe) gegeben um zu gucken ob die was macht.
Naja, damit hättest Du alleinig den Beweis erbracht, dass eine nachweislich dosierte Zuckermenge in Verbindung mit gärfähiger Hefe in der Lage ist, Gärungskohlensäure zu erzeugen - der Bezug zum Chargenkontext fehlt in dieser Variante ;-)
Gruss
Oli
_____________________________
http://www.brewrecipedeveloper.de

Benutzeravatar
M0ps
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 261
Registriert: Montag 9. Januar 2017, 20:55

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#37

Beitrag von M0ps » Mittwoch 29. November 2017, 00:25

Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:59

Vermutlich bekommt man mit dem nächst kleineren auch eine lacke, englische Karbonisierung hin. Da ich sowas aber nicht trinken kann und mag, ist das nur Spekulation.

Aber das kann ja jeder machen wie er will. :Drink
Ja das klappt auch gut. Mein Porter ist damit perfekt english geworden. Geht allerdings nur mit 0,5; 0,75 und 1l Flaschen - das Abwiegen für die 0,3 Flaschen war recht ätzend.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#38

Beitrag von Alt-Phex » Mittwoch 29. November 2017, 00:30

olibaer hat geschrieben:
Mittwoch 29. November 2017, 00:08
Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:46
Guter Tipp Oli. Aber ich hab jetzt in die Manometerflasche mal etwas Erntehefe (andere Hefe) gegeben um zu gucken ob die was macht.
Naja, damit hättest Du alleinig den Beweis erbracht, dass eine nachweislich dosierte Zuckermenge in Verbindung mit gärfähiger Hefe in der Lage ist, Gärungskohlensäure zu erzeugen - der Bezug zum Chargenkontext fehlt in dieser Variante ;-)
Das habe ich schon verstanden. Mir geht es primär aber erstmal um die Rettung des Bieres als um den nachweislichen Totenschein der eingesetzten Hefe. Ich hab aber noch die letzte abgefüllte Flasche, die technisch bedingt etwas mehr Hefe abbekommen hat. Mit der kann ich den Test dann immer noch durchführen. Jetzt bin ich erstmal gespannt was meine "Haushefe" so veranstaltet.
M0ps hat geschrieben:
Mittwoch 29. November 2017, 00:25
Ja das klappt auch gut. Mein Porter ist damit perfekt english geworden. Geht allerdings nur mit 0,5; 0,75 und 1l Flaschen - das Abwiegen für die 0,3 Flaschen war recht ätzend.
In Zeiten von 3D-Druckern könnte man sich dafür ja mal was passendes basteln.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
haemmi
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 41
Registriert: Donnerstag 30. Juli 2015, 17:38
Wohnort: Brühl

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#39

Beitrag von haemmi » Mittwoch 29. November 2017, 00:39

Gut, dann bekenne ich mal auch als Fan englischer Biere. Von daher bin ich auch der Meinung, daß man ein (gutes) Bier nicht zu warm trinken kann, sondern nur zu kalt. Für die Karbonisierung will ich das nicht mit der gleichen Rigorisität und Allgemeingültigkeit unterschreiben, bin aber dennoch der persönlichen Meinung, daß oft weniger mehr ist.
Ich habe mein letztes Mild auf 4,5 g CO/l karbonisiert. Ist es aber nach meinem Gefühl bei weitem nicht geworden. Und dann wird es zugegebenermaßen langsam eng. Das hatte ich jetzt wiederholt mit der S-33. Komisch, mit meiner Lieblingshefe S-04 ist das Problem bei der Nachgärung bisher nie aufgetreten. Aber das ist dann ein ganz anderes Thema.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1473
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#40

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 29. November 2017, 08:12

haemmi hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:50
Das ist dann aber auch ein Plädoyer für eine einheitliche Karbonisierung für jeden Bierstil.
Wenn man nur einen Dosierlöffel hat, ja. :P
Gib mal in der Suchmaschine "Dosiertlöffel-Set" ein. :Drink
Viele Grüße, Henning
Ich braue getreu dem Nürnberger Gerstengebot von 1303 - meistens :Wink

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#41

Beitrag von monsti88 » Mittwoch 29. November 2017, 09:17

hyper472 hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:09
monsti88 hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:55
Komme dann so langsam Richtung vier Wochen NG...
Das passiert. Also lieber immer etwas Zeitpuffer einplanen.
Viele Grüße, Henning
War ja als Weihnachtsbier geplant, also passt das noch. :redhead

Heute Morgen hab ich übrigens 3 Bar auf der Flasche. Es wird! :Pulpfiction
Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#42

Beitrag von monsti88 » Mittwoch 6. Dezember 2017, 22:43

Na super. 3,5 Bar auf der Probeflasche. Gestern eine Bügelflasche aufgemacht, nachdem diese zwei Tage im Kühlschrank war. Nix. Kaum Kohlensäure im Bier. Das gibt's doch nicht! Wie kann es sein, dass die Probeflasche nachgärt, die Bügelflaschen aber nicht? Fremdhefe? Hatte die Flasche mit Oxi ausgespült...

Die wichtigere Frage ist aber: wie rette ich den Rest von der Charge?!?
olibaer hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 23:31
Alt-Phex hat geschrieben:
Dienstag 28. November 2017, 22:30
Ganz offensichtlich hat die Hefe keine Lust mehr. Aufschütteln und Temperaturerhöhungen haben auch nichts gebracht.
Nimm mal zwei Flaschen aus deiner Charge und stell sie für einen Tag in den Kühlschrank, danach den klaren Überstand "entsorgen" und den Bodensatz aufschütteln. Den dosierst du jetzt in eine weitere Flasche aus deiner Charge(ggf. zuvor etwas Platz schaffen) - warm stellen, über 20°C, Manometer drauf.
Sollte sich nach > 48h nichts bewegen, ist die Hefe wirklich hinüber.
Ich habe kaum Hefesatz in den Flaschen, der Tipp bringt in meinem Fall also nichts. Was ja auch merkwürdig ist, ist dass die Probeflasche nachgärt, die Bügelflaschen aber nicht...
Anfänger in der 20l-Klasse

Benutzeravatar
Gasflasche
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 217
Registriert: Mittwoch 23. September 2015, 17:08

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#43

Beitrag von Gasflasche » Mittwoch 6. Dezember 2017, 23:46

monsti88 hat geschrieben:
Mittwoch 6. Dezember 2017, 22:43
Was ja auch merkwürdig ist, ist dass die Probeflasche nachgärt, die Bügelflaschen aber nicht...
In dem Fall würde ich den Fehler eher beim Bügelverschluss suchen.. Wenn natürlich alle undicht wären, wäre das durchaus auch eine Leistung oder sogar ein Mirakel :Grübel

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 6615
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#44

Beitrag von Alt-Phex » Donnerstag 7. Dezember 2017, 00:46

Ich habe meine Manometerflasche, die ja keinen Druckanstieg anzeigte, mit Erntehefe beimpft. Nach ein paar Tagen im warmen stieg dann auch der Druck sichtbar an. Daraufhin habe ich in alle anderen Flaschen ebenfalls etwas von der Altbierhefe gegeben. Dabei ist mir aufgefallen das der Druck recht unterschiedlich war.

Von quasi nix, leichtes "Pfft", über etwas mehr mehr zischen bis hin zu "passender" Karbonisierung war alles dabei. Aber völlig kreuz und quer verteilt, an der Reihenfolge der Abfüllung kann es nicht gelegen haben. In etwa einer Woche geht nochmal eine probeflasche in die Kühlung, dann bin ich schlauer. Vertraue aber darauf das meine Althefe den Job zuende bringt, den die PAY7 nicht (gleichmäßig) geschafft hat.

Daher mein tipp: Andere, fitte Hefe dazu geben. War bei mir eine Teelöffelspitze dickbreiige Erntehefe. Ein Trichter ist hier sehr nützlich.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2590
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#45

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 7. Dezember 2017, 10:09

Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 00:46
Ein Trichter ist hier sehr nützlich.
Einmalspritze mit Skala?

Zum Thema:
Warum (lt. Themenstarter) sollten die Würze und das abfüllbereite Jungbier die gleiche Temp. haben? Ich hab das Buch nicht, eine Erklärung auch nicht.

(Nahezu) Identische Temperaturen sollen ja nur Würze und Anstellhefe haben, damit die Hefe bei Zugabe keinen Temp.-schock bekommt und davon träge wird und damit die Gärung in Mitleidenschaft gezogen wird.

Kann da hier eine Verwechslung vorliegen? Die es aus den Köpfen rauszubekommen gilt?

Ursus
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#46

Beitrag von Kobi » Donnerstag 7. Dezember 2017, 13:11

Ursus007 hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 10:09

Zum Thema:
Warum (lt. Themenstarter) sollten die Würze und das abfüllbereite Jungbier die gleiche Temp. haben? Ich hab das Buch nicht, eine Erklärung auch nicht.

(Nahezu) Identische Temperaturen sollen ja nur Würze und Anstellhefe haben, damit die Hefe bei Zugabe keinen Temp.-schock bekommt und davon träge wird und damit die Gärung in Mitleidenschaft gezogen wird.

Kann da hier eine Verwechslung vorliegen? Die es aus den Köpfen rauszubekommen gilt?

Ursus
Moin,
das dürfte schon eine sinnvolle Empfehlung sein, denn kalte Würze vermischt sich nicht unbedingt so leicht und homogen mit dem Jungbier wie gleich warme Flüssigkeiten. Wenn man Pech hat, bilden sich Schichten, die beim Abfüllen zu inhomogen befüllten Flaschen führen und damit zu unter- und überkarbonisierten. Wir hatten das mal bei einem Weizendoppelbock, wobei sicher auch, vielleicht auch hauptsächlich die unterschiedliche Konzentration eine Rolle spielte. Seitdem nur noch Zucker zum Karbonisieren...
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Ursus007
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2590
Registriert: Mittwoch 7. August 2013, 14:09

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#47

Beitrag von Ursus007 » Donnerstag 7. Dezember 2017, 13:41

Kobi hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 13:11
... denn kalte Würze vermischt sich nicht unbedingt so leicht und homogen mit dem Jungbier wie gleich warme Flüssigkeiten.
Es sind ja für die inhomogene Vermischung durch alleiniges Einschütten nicht nur unterschiedliche Temperaturen verantwortlich, sondern auch unterschiedliche Konzentrationen. Und die haben Würze und Jungbier ja auch. Und die lassen sich nicht durch nebeneinander Stehen anpassen. ;-)

Im alten Forum hat mal jemand einen Test gemacht mit hochkonzentriertem und eingefärbtem Zuckerwasser und weniger konzentierten, anders eingefärbten, leicht konzentrierten Zuckerwasser. Wenn ich mich recht entsinne, war die Schichtenbildung sehr deutlich, aber es hat ohne Umrühren seeehr lange gedauert, bis sich eine halbwegs homogene Vermischung einstellte.

Also ist Umrühren aus meiner Sicht unerläßlich.

Ursus
Zuletzt geändert von Ursus007 am Donnerstag 7. Dezember 2017, 22:11, insgesamt 1-mal geändert.
Aus der Kehle dringt ein Schrei:
Schütt's nei, schütt's nei!

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 349
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#48

Beitrag von Kobi » Donnerstag 7. Dezember 2017, 14:41

Ursus007 hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 13:41

Also ist Umrühren aus meiner Sicht unerläßlich.
D'accord :Smile
Viele Grüße
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
monsti88
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Zu wenig Kohlensäure in den Flaschen

#49

Beitrag von monsti88 » Freitag 8. Dezember 2017, 20:53

Alt-Phex hat geschrieben:
Donnerstag 7. Dezember 2017, 00:46
Daher mein tipp: Andere, fitte Hefe dazu geben. War bei mir eine Teelöffelspitze dickbreiige Erntehefe.
Ich hatte die Hefe des Suds geerntet, sie steht seit Abfüllung (2.11.2017) im Kühlschrank. Die ist also in den Winterschlaf gegangen und eine frische Erntehefe habe ich nicht da. Könnte eine Trockenhefe rehydrieren oder etwas der Erntehefe mit eingefrorener Würze aufpäppeln, also quasi einen Starter herstellen. Welche der beiden Möglichkeiten würdet Ihr empfehlen? Ich brauche letzten Endes ja nicht all zu viel Hefe, nur lebendig muss sie sein...
Anfänger in der 20l-Klasse

Antworten