Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#1  Beitragvon crazysonic » Mittwoch 11. Januar 2017, 20:11

Hallo zusammen,

ich habe vorgestern meinen 1. Sud mit dem BM20 gebraut. Dabei habe ich mich an das Standardrezept von Speidel für das Weizenbier hell gehalten. Der Brauvorgang lief meiner Meinung nach ziemlich unproblematisch und größtenteils zu meiner Zufriedenheit ab (einzig eingebrannte Rückstände an der Heizspriale waren nervig, vermeidbar!?).

Bezüglich der Gärung habe ich jedoch noch eine Frage: Muss in dem Gärspund Flüssigkeit hinzugegeben werden? Ich konnte dazu bei Speidel nichts finden :Waa

Wie bewertet ihr die Gärung meines Sudes.

1. Foto nach ca. 18 Stunden Gärung:
CameraZOOM-20170110134315263.jpg


2. Foto nach ca. 42 Stunden Gärung:
CameraZOOM-20170111130552295.jpg


Es riecht allgemein eigentlich nur nach Hefe. Kann ich damit beruhigt sein?
In der Speidel Anleitung steht allgemein das die Gärung nach 2-4 Tagen abgeschlossen ist. Im Forum habe ich jedoch schon gelesen das das immer unterschiedlich sein kann. Wie lange hat bei euch ein helles Weizenbier längstens gegärt bis ihr abfüllen konntet?

Besten Dank,
Sven
crazysonic
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 23. September 2016, 14:07

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#2  Beitragvon Beerbrouer » Mittwoch 11. Januar 2017, 20:44

Die Gärung sieht gut aus. Allerdings habe ich noch nie ein Weizenbier gebraut (mag ich nicht). Insofern kann ich zur Dauer nichts sagen. Aber auch hier dürfte gelten: messen.

In den Gärspund musst du bis zur Markierung Wasser geben.

Gruß

Gerald
Die Würze des Bieres ist unantastbar!
Benutzeravatar
Beerbrouer
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 808
Registriert: Freitag 23. November 2012, 19:29
Wohnort: Radevormwald

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#3  Beitragvon Terlon » Mittwoch 11. Januar 2017, 20:48

Hi,

ich braue auch mit dem BM20 und die Gärung sieht gut aus.
WAsser in den Gärspund und mal 10 Tage abwarten und dann erst messen.
Gedult ist das Schwierigste was wam lernen muss.
Gruß
Olli
*******
Ich braue nicht nach dem RHG, aber ohne Chemie!
Benutzeravatar
Terlon
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 171
Registriert: Samstag 13. Juni 2015, 19:52

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#4  Beitragvon Sura » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:02

Schöne Bilder, aber zwei wichtige Sachen:
- generelle Angaben wie lange Gärung dauert sind Quatsch.
- Lass zwei Wochen den Deckel drauf und schau nicht rein. Es bildet sich eine schützende CO2 Schicht, und die zerstörst du jedesmal wenn du reinschaust.
In den meisten Fällen ist ein Post von mir ganz ruhig, entspannt und mit interessiertem Gesichtsausdruck geschrieben.... und darf auch gerne so gelesen werden :Greets
Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 1376
Registriert: Montag 2. November 2015, 23:37

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#5  Beitragvon Alt-Phex » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:05

Sura hat geschrieben:Schöne Bilder, aber zwei wichtige Sachen:
- generelle Angaben wie lange Gärung dauert sind Quatsch.
- Lass zwei Wochen den Deckel drauf und schau nicht rein. Es bildet sich eine schützende CO2 Schicht, und die zerstörst du jedesmal wenn du reinschaust.


Genau so sieht das aus. Und in der Zeit liest du dir das hier durch: viewtopic.php?f=7&t=212&view=unread#unread
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5205
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#6  Beitragvon SchlatzPopatz » Mittwoch 11. Januar 2017, 22:21

crazysonic hat geschrieben:... (einzig eingebrannte Rückstände an der Heizspriale waren nervig, vermeidbar!?)...


Wirklich eingebrannt oder nur Ablagerungen? Es brennt sich nur etwas ein, wenn Du zu wenig Wasser eingefüllt hast und die Heizspiralen freilagen. Aber da Du nach dem Speidel-Rezept vorgegangen bist, hast Du sicherlich am Anfang 23 Liter Wasser eingefüllt, da lag dann nichts frei. Ablagerungen sind normal. Musst Du mit einer Bürste beim Reinigen entfernen. Ist halt der Nachteil, wenn die Heizspirale mit der Würze in Kontakt ist.


Gruß
Markus
SchlatzPopatz
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 18
Registriert: Freitag 26. August 2016, 20:36
Wohnort: Dresden

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#7  Beitragvon crazysonic » Donnerstag 12. Januar 2017, 19:00

Hallo zusammen,

erstmal vielen Dank für eure Antworten! Da bin ich ja erstmal beruhigt.

In den Gärspund habe ich vorhin dann mal Wasser bis zur Markierung gefüllt, mal schauen was sich da so tut in nächster Zeit :Smile

Gibt es beim abfüllen des Jungbieres von der Hauptgärung in die Flaschengärung (so wie in meinem Fall) einen Zeitpunkt der zu spät ist und das Bier "beschädigt" oder ungenießbar macht? Nicht das ich jetzt nach 10 Tagen oder zwei Wochen zum ersten Mal nachsehe und messe und dann die Gärung schon seit langem abgeschlossen ist!?

Bezüglich den Resten an der Heizspirale habe ich am Anfang 23 Liter, wie im Speidel Standardrezept eingefüllt. Sieht mir dennoch alles eher schwarz und eingebrannt aus. Gut, dann muss ich da wohl noch etwas fester mit der Bürste reinigen :Wink

Viele Grüße,
Sven
crazysonic
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 26
Registriert: Freitag 23. September 2016, 14:07

Re: Gärung des 1. Sud mit BM20 Weizenbier Hell

Post Nr.:#8  Beitragvon Alt-Phex » Donnerstag 12. Januar 2017, 19:22

crazysonic hat geschrieben:Gibt es beim abfüllen des Jungbieres von der Hauptgärung in die Flaschengärung (so wie in meinem Fall) einen Zeitpunkt der zu spät ist und das Bier "beschädigt" oder ungenießbar macht? Nicht das ich jetzt nach 10 Tagen oder zwei Wochen zum ersten Mal nachsehe und messe und dann die Gärung schon seit langem abgeschlossen ist!?


Nein, es gibt keinen Grund so schnell wie möglich abzufüllen. Im Gegenteil. Wenn du das Bier nach beendigung
der Hauptgärung noch ein paar Tage stehen lässt, sedimentiert mehr Hefe und Trubstoffe. Damit reduziert man
den Bodensatz in der Flasche und erhält ein klareres Bier. 2-3 Wochen sehe ich da, auch aus Erfahrung, als völlig
unproblematisch an. Vorausgesetzt du lässt das Bier in Ruhe und fingerst nicht ständig dran rum.

Mite Hefe anstellen und 14 Tage komplett in Ruhe lassen. Dann messen und ggf. abfüllen, wenn sich der Restextrakt
nicht mehr ändert (über 2-3 Tage). Sollte natürlich auch in einem plausiblen Bereich liegen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5205
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu Gärung / Abfüllung / Reifung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: haefner, wwwcom und 6 Gäste