Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.

Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#1  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 29. Dezember 2016, 16:35

Hallo Braufreunde,

wie versprochen berichte ich von unserem ersten Sud mit dem Braumeister 50+.
Gestern war es endlich soweit.

Zum Anfang haben wir uns ein eher einfacher gehaltenes Rezept ausgesucht. Ziel war ganz klar: Reinkommen in die Materie "Braumeisterbrauen" und Kennenlernen der Abläufe.

Gebraut wurde also ein auf den BM50 angepassten Sud von Üelus.

http://www.uelus-homebrew.ch/

Lager Hell, untergärig mit nur einer Raststufe.

Los gehts 9.15Uhr:

DSCF1732.jpg
Rezept mit angep. Hopfenmengen (wg. unterschiedlichem Alphasäure-Gehalt Ernte 2015 :-) ).


DSCF1730.jpg
BM wird mit 53 Litern Wasser gefüllt. Aufbereitung mit Milchsäure und CaCL nach MMuM.


DSCF1737.jpg
Eingabe Einmaischtemparatur, Rasten, Würzekochzeit und -gaben.


DSCF1760.jpg
Malze Mahlen mit Mattmill kompakt (1,3mm Walzenabstand).


DSCF1770.jpg
Mahlergebnis


DSCF1788.jpg
Einmaischen bei 66°C.


DSCF1797.jpg
Und ab die Post...


DSCF1802.jpg
Steht ganz gut im Wasser. ;-)


DSCF1836.jpg
Jodprobe nach der einzigen Rast nach 90 Minuten. Voll in Ordnung - puuh! Weiter gehts...


DSCF1846.jpg
Stammwürze messen in Brix: 12,1 lt. Refraktometer. Entpricht 11,7 °Plato - sollte vor dem Würzekochen so iO sein!? Im Rezept stehen jedenfalls keine Angaben dazu.


DSCF1870.jpg
So sieht er aus der Treberkuchen, nach dem Abläutern.


DSCF1892.jpg
Während der BM fürs Würzekochen hochheizt, werden die Hopfen schon mal abgewogen. Hopfenmenge haben wir entsprechend der Alphasäurewerte der 2015 Ernte. angepasst.


DSCF1907.jpg
S-23 Hefe wird mit sterilisiertem Wasser auch schon mal rehydriert (bei exakt 23°C).


DSCF1911.jpg
Hopfen sind gekocht - unsere Würze hat einen Stammwürzegahalt nach dem Kochen von 13,5°. Runterkühlen ist angesagt.


DSCF1915.jpg
40Liter Bierwürze werden ins Gärfass abgezogen und vorher gefiltert (150um Monofilament).


DSCF1925.jpg
10% Speise (4Liter) werden entnommen und kommen in den Kühlschrank bis nach der Hauptgärung.


DSCF1928.jpg
Reinigen ist angesagt, so lange die Würze im Fass weiter abkühlt.


DSCF1944.jpg
So siehts aus...nach Sud Nr. 1


DSC_1854.jpg
Die Bierwürze von unserem Lager sieht heute Morgen nach händischem Nachbelüften, jetzt so aus.



Lessons learned: untergärige Hefe mit der Würze bei ca. 15°C anstellen - nicht wie wir bei 23°C - ha ha voll verlesen - rehydrieren ist nicht anstellen!!!
Wird schon werden!

Um 16.30Uhr waren wir durch mit unserem allerersten Sud und haben uns dazu entschieden gleich noch Sud 2 zu fahren. Zeit war da und der Abend noch jung ;-)
Ein Export von MMuM. Hat alles ganz gut geklappt - um halb 2 heute Morgen waren wir mit Sud 2 durch und wir auch :Smile
Angestellt habe ich die Würze noch nicht. Hatte heute Morgen noch 18°C.

Grüße
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#2  Beitragvon Dr.Edelherb » Donnerstag 29. Dezember 2016, 16:47

Sers,

was mich direkt mal interessieren würde, habt ihr beim runterkühlen mit dem Doppelmantel die Pumpe laufen lassen oder gerührt?
Ohne Bewegung tut sich kühltechnisch ja sonst fast nix..
Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 433
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 14:01

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#3  Beitragvon doldi » Donnerstag 29. Dezember 2016, 16:48

Schöne Doku! Der neue BM gefällt mir sehr gut!
Ein Tip noch für dich, 15°C ist auch noch zu warm. Stell bei 10°C an und nach dem Hochkräusen kannst auf 12°C gehen.
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#4  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 29. Dezember 2016, 17:01

Beim Runterkühlen haben wir uns tatsächlich überlegt umzurühren - habens beim ersten Mal aber gelassen wegen Infektion etc.
Die Pumpen einschalten kam nicht in Frage, wegen dem ganzen Hopfenschmodder.

Nächstes Mal werden wir umrühren mit desinfiziertem Rührlöffel (mit Iso einsprühen etc.)

Hab mir mal Notizen gemacht, wie die Würze von der Temp. runtergegangen ist.

Start Kühlung:

40 Liter Würze

15.26Uhr: 96°C
15.43Uhr: 80°C
15.51Uhr: 73°C
16.00Uhr: 65°C
16.09Uhr: 58°C
16.40Uhr: 45°C

dann haben wir die Würze abgelassen und raus ins Kühle gestellt.
Bei 2°C Außentemparatur (zugfrei).

Das nächste Mal wird gerührt. Was meint ihr. Geht das? Wegen infizieren?
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#5  Beitragvon Dr.Edelherb » Donnerstag 29. Dezember 2016, 17:11

Klar geht das, was soll da passieren? Im Anschluss füllt man ja auch in den Gärbehälter ab etc, man muss halt sauber arbeiten.
Ich hatte ebenfalls vor kurzem meinen 1. Sud mit dem BM 20 Plus und dasselbe Problem mit der Kühlung, ohne Bewegung tut sich da garnix, bzw, nur aussen halt.
Ich hab 3 Minuten vor Ende der Nachisomerisierungszeit angedreht und in ca. 2-3 Minuten war die Würze auf 80°C, dann ne Whirlpoolhopfung gemacht und nochmal angedreht und 30 Minuten gewartet.
Die Temperatur lag dann bei ca. 78°C und ich hab wieder das Kühlwasser aufgedreht.. getan hat sich garnix.. zumindest net in der Mitte wo der Temp. Fühler liegt..
Hab dann erneut angedreht und sofort ist die Temperatur ca. 20°C runter auf ca. 60°C und dann hat sich wieder nixmehr getan..
Dann hats mich genervt und ich hab die Pumpe eingeschaltet und so auf 20°C runtergekühlt, das ganze hat ungefähr nochmal 15 Minuten gedauert..
Musste dann natürlich nochmal neu andrehen um wieder nen Trubkegel hinzubekommen.
Fazit: Beim nächsten mal dreh ich an, Kühl auf ca. 80°C runter und ab dann läuft die Pumpe bis ich auf ca. 20°C bin, den Rest der Kühlung kann dann der Chronical übernehmen.

Übrigens wegen dem Hopfenschmodder und der Pumpe brauchst du dir absolut keine Gedanken machen solange du Pellets benutzt, einzig etwas Irish Moos hat sich in der Pumpe verfangen.
Wüsste nicht was dagegen spricht die Pumpe laufen zu lassen.
Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 433
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 14:01

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#6  Beitragvon torbig » Donnerstag 29. Dezember 2016, 17:17

Schöne Doku.
Ich verwende beim Hopfenkochen ein Edelstahlhopfensieb (China-Hopfenfilter mit 300 micron von eBay) und lasse beim kühlen mit der Edelstahlspirale die Pumpe laufen. In ca. 20-25 Minuten bin ich damit auf 20-22 grad.
Benutzeravatar
torbig
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 163
Registriert: Samstag 24. Oktober 2015, 22:07

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#7  Beitragvon hb9cjs » Donnerstag 29. Dezember 2016, 17:24

Freut mich natürlich sehr, dass Ihr Euer erstes Bier mit dem BM nach einem Rezept von mir gebraut habt.
Ich gebe keine Werte wie Stw. IBU, EBC, Vol% mehr in meinen Rezepten an, weil ich dauern Mails und Telefone hatte mit
Diskussionen wie "warum habe ich 0,5 Plato weniger Stw, oder warum habe ich 2 Liter weniger Ausbeute erhalte".
Das brauche ich nicht wirklich, aber ich garantiere dass meine Rezepte stilechte Biere hervorbringen.
Und ich schalte immer die Pumpen ein zum abkühlen, gar kein Problem. Einfach zuletzt die Pumpen
auseinandernehmen und reinigen, aber geht ja sehr schnell.
Ich habe mein 2 BM schon mehr als 10 Jahre und würde sie gleich wieder kaufen. Ich
wünsche viel Spass mit diesem tollen Gerät.

Gruss Üelu
Benutzeravatar
hb9cjs
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 377
Registriert: Dienstag 29. Juni 2010, 09:48
Wohnort: Burgdorf, Schweiz

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#8  Beitragvon Kanni » Donnerstag 29. Dezember 2016, 21:31

Schöne Dokumentation! Ist dies der neue BM, welcher erst im 1.Quartal 2017 kommen soll oder irre ich mich? :Waa

Bin sehr an der Handhabung des neuen BM und dessen Kühlleistung interessiert, da ich derzeit zwischen altem und neuen BM hadere.
Beste Grüße
Christoph
Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#9  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 29. Dezember 2016, 21:56

Hi Kanni,

ja das ist der neue Braumeister 50+.

Zur Kühlung können wir noch nix Genaues sagen, da wir das Runterkühlen der Würze, aus Angst einer Infektion ohne Umrühren gemacht haben.

Auch die Pumpen haben wir sicherheitshalber ausgelassen :Bigsmile
Ja, ja...aller Anfang und sooo....

Aber alles kein Problem, nächstes Mal geben wir Vollgas!

Mit ein Hauptgrund den + zu nehmen, war ganz klar der Entfall der unhandlichen Kühlspirale.
Außerdem gibt es einen neuen tiefen Ablasshahn auf der Rückseite, der das Reinigen nochmal vereinfacht.

Wir werden uns weiterhin optimieren und ich werde beim nächsten Sud berichten wie schnell wir die 20 Grad Marke knacken :Drink
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#10  Beitragvon Kanni » Donnerstag 29. Dezember 2016, 23:20

Das hört sich super an :thumbsup
Ich bin gespannt wann und wie euer nächster Brautermin ausgeht :Drink
Beste Grüße
Christoph
Benutzeravatar
Kanni
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 80
Registriert: Samstag 5. April 2014, 22:29
Wohnort: Rostock

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#11  Beitragvon Indiana_Horscht » Freitag 30. Dezember 2016, 12:30

:Drink Hallo, kurze Frage an die Profis. Unser zweiter Sud, mit W34/70 angestellt sieht nach 14Stunden so aus. Temparatur 10Grad. Passt das? Soll ich wärmer stellen?
Belüften, oder Ruhe bewahren?
Dateianhänge
1483093767500-1591603903.jpg
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#12  Beitragvon doldi » Freitag 30. Dezember 2016, 12:39

Passt! :thumbup
Das könnte sich aber bald ins negative ändern, wenn du jeden Tag reinguckst.
Ich hab momentan auch ein UG am Start, werd erst in eineinhalb Wochen wieder reinschauen, wenns zum ersten Messen geht
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#13  Beitragvon Indiana_Horscht » Freitag 30. Dezember 2016, 12:53

Okidoki, ich lass das jetzt in Ruhe ;-)

Können wir die Gärproben nicht aus dem Hahn lassen, zur Messung mit dem Refraktometer?
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#14  Beitragvon doldi » Freitag 30. Dezember 2016, 13:15

Mach das ja nicht! Der Hahn versifft und ist Infektionsherd Nr.1.
Einfach Geduld, mal 1 bis 2 Wochen stehen lassen und dann Probe von oben nehmen. Deine Pipette sollte natürlich auch sauber sein.
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#15  Beitragvon Indiana_Horscht » Freitag 30. Dezember 2016, 13:54

Alles klar, danke!

Jupp, die Pipette wird vorher immer mit Iso 70 desinfiziert.
Wenn sich am Gärspund mehrere Tage nix mehr tut, dann fangen wir an zum Messen. :thumbup

Welche Endvergärungsgrade wären aus eurer Sicht dann iO?

40 Liter Lager mit S-23 und 13,8°P Würzegehalt

53 Liter Export mit W34/70 und 13,5°P Würzegehalt

Gärtemparatur zw.10-11°C
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#16  Beitragvon s3b0 » Samstag 31. Dezember 2016, 13:37

Indiana_Horscht hat geschrieben:40 Liter Würze
15.26Uhr: 96°C
15.43Uhr: 80°C
...


Das sind 17 min. für < 80°C

Interessant wäre die Dauer, wenn zusätzlich umgerührt wird.

Bei meinem BM50 brauch ich mit der Orig. Kühlspirale und 8°C Brunnenwasser knappe 5 min. um 56L auf < 80°C zu kommen (hier wird dann gerührt).
Benutzeravatar
s3b0
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 385
Registriert: Donnerstag 5. September 2013, 17:27

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#17  Beitragvon Havana » Samstag 31. Dezember 2016, 15:14

doldi hat geschrieben:Mach das ja nicht! Der Hahn versifft und ist Infektionsherd Nr.1.
Einfach Geduld, mal 1 bis 2 Wochen stehen lassen und dann Probe von oben nehmen. Deine Pipette sollte natürlich auch sauber sein.


Ich entnehme grundsätzlich über den Hahn, und das seit Jahren mit zig Suden. Und das (früher) häufig jeden 2. Tag.
Anschließend den Hahn mit einer 30ml Spritze mit Wasser unter Druck ausspülen, Rest Wasser absaugen und dann 70% Isoprop reinsprühen.
Eine Infektion hatte ich noch nie.
Havana
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 396
Registriert: Dienstag 25. Dezember 2012, 21:18

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#18  Beitragvon Miicha » Samstag 31. Dezember 2016, 15:29

Genauso machen wir das auch, der Deckel bleibt zu. Bisher keine Infektion.

LG Micha.
Miicha
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 277
Registriert: Donnerstag 4. Juli 2013, 23:17

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#19  Beitragvon Indiana_Horscht » Samstag 31. Dezember 2016, 17:37

Unser Export und das Lager gären grad fröhlich vor sich hin. :thumbsup

Machen jetzt erst mal gar nix, außer warten, Silvester feiern und gekauftes Bier trinken ;-)

Das Export riecht granatenmäßig malzig!? Ist das am Anfang normal und legt sich das im Laufe der Gärung / Reifung?

Folgendes Export haben wir gebraut:
http://www.maischemalzundmehr.de/index.php?id=102&inhaltmitte=recipe&suche_begriff=export

Grüße und einen guten Rutsch!
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#20  Beitragvon der_dennis » Samstag 31. Dezember 2016, 17:54

Hab mal eine Frage zum BM50: Gibt es da ein "unteres Limit" bei der Ausschlagmenge? Also kann man zb nur 30l brauen ohne das kurze Malzrohr zu benutzen? Ich hab zur Zeit nur ein 35l Gärfass, mehr geht in den Kühlschrank nicht rein.
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 843
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#21  Beitragvon Indiana_Horscht » Samstag 31. Dezember 2016, 18:07

Systembedingt muss eine gewisse Mindestmenge gebraut werden. Es ist zu beachten, dass die Heizspiralen auch bei Überlauf des befüllten Malzrohrs noch bedeckt sind.

Mindestmenge 20 Liter Braumeister: 16 Liter Bier
Mindestmenge 50 Liter Braumeister: 40 Liter Bier
Für beide Geräte gibt es ein kurzes Malzrohr, welches erlaubt nur die Hälfte oder weniger zu brauen.
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#22  Beitragvon doldi » Samstag 31. Dezember 2016, 18:24

Havana hat geschrieben:
doldi hat geschrieben:Mach das ja nicht! Der Hahn versifft und ist Infektionsherd Nr.1.
Einfach Geduld, mal 1 bis 2 Wochen stehen lassen und dann Probe von oben nehmen. Deine Pipette sollte natürlich auch sauber sein.


Ich entnehme grundsätzlich über den Hahn, und das seit Jahren mit zig Suden. Und das (früher) häufig jeden 2. Tag.
Anschließend den Hahn mit einer 30ml Spritze mit Wasser unter Druck ausspülen, Rest Wasser absaugen und dann 70% Isoprop reinsprühen.
Eine Infektion hatte ich noch nie.


Darfst du auch gerne. Werde hier mit Sicherheit keinen in seiner Praxis reinreden. Nur wirst du feststellen, dass die Mehrheit hier den Hahn auf keinen Fall benutzt. Einige aus dem Forum haben den sogar ganz durch einen Blindstopfen ersetzt. Aber wie gesagt, meine Antwort war nur eine Empfehlung, jeder soll es so machen, wie er es für richtig hält. :Greets
Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
 
Beiträge: 133
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 23:30

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#23  Beitragvon der_dennis » Samstag 31. Dezember 2016, 18:26

Indiana_Horscht hat geschrieben:Systembedingt muss eine gewisse Mindestmenge gebraut werden. Es ist zu beachten, dass die Heizspiralen auch bei Überlauf des befüllten Malzrohrs noch bedeckt sind.

Mindestmenge 20 Liter Braumeister: 16 Liter Bier
Mindestmenge 50 Liter Braumeister: 40 Liter Bier
Für beide Geräte gibt es ein kurzes Malzrohr, welches erlaubt nur die Hälfte oder weniger zu brauen.



Ok, danke!
We have joy, we have fun
we have Bratwurscht in the Pfann!
Benutzeravatar
der_dennis
Posting Freak
Posting Freak
 
Beiträge: 843
Registriert: Freitag 12. Dezember 2014, 13:59
Wohnort: Bamberg

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#24  Beitragvon Indiana_Horscht » Mittwoch 11. Januar 2017, 19:21

Hallo Leute,


sooo - zwei Wochen sind durch.
Habe heute das erste Mal den Vergärungsgrad gemessen, da die Gärtätigkeit deutlich nachgelassen hat, aber noch im Gange ist (Spund hebt sich ab und an ca. alle 4min leicht und verkippt).

So siehts aus:

DSC_2093.JPG


Gemessen habe ich bei unserem Export Jungbier heute 8 Brix nach zwei Wochen mit der Hefe W34/70.
Ausgangsgehalt der Würze waren 13,8 Brix. Schmeckt lecker und gar nicht sauer :thumbsup
(Hab natürlich nur die Resttropfen aus der Pipette probiert, nicht dass doch noch was passiert!)


Export nach zwei Wochen Gärung W3470.jpg



Meint ihr wir können am Wochenende abfüllen, oder sollen wir Ruhe bewahren und nochmal ne Woche warten?
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#25  Beitragvon Dr.Edelherb » Mittwoch 11. Januar 2017, 19:39

Grad wieder nen Sud mit dem BM 20 Plus gemacht.
Brauch mit dem Doppelmantel zum kühlen von 96°C auf 25°C exakt 23 Minuten. (Pumpe ab 80°C eingeschaltet).

Nur mal so zur Info falls es jemanden interessiert.
Dr.Edelherb
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 433
Registriert: Sonntag 20. Dezember 2015, 14:01

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#26  Beitragvon Indiana_Horscht » Mittwoch 11. Januar 2017, 19:41

Jupp, danke!

Wie ist das jetzt im Vergleich zur Kühlspirale?
Besser / schlechter / gleich?
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#27  Beitragvon Gartenbrauer » Mittwoch 11. Januar 2017, 19:55

gleich.

Mit meinem uralten BM 20 und Kühlspirale brauche ich ca. 25 Minuten bei 13°C Kühlwassertemperatur.
Ich lasse allerdings die Pumpe nicht mehr mitlaufen, da ich die Erfahrung gemacht habe, dass die Hopfenteilchen von der Pumpe zerrieben werden und das Filtern dadurch unnötig lange dauert.

Harald
Kein Bier für Rassisten!
Benutzeravatar
Gartenbrauer
Posting Senior
Posting Senior
 
Beiträge: 403
Registriert: Dienstag 28. August 2007, 13:37
Wohnort: Großraum Dortmund

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#28  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 19. Januar 2017, 18:25

So,

unser Bier ist abgefüllt. Speisezugabe wurde mit fabier berechnet.
Ziel Karbonisierung war zwischen 5g CO2/L Lager und 5,3g CO2/L Export.

Hatten dann das Export und das Lager bei Temperaturen zwischen 15-20°C für 48h für den Diacetylabbau in der Nachgärung und jetzt seit Mittwoch im Keller bei konstant 6°C.

Laut mattmill Manometer haben wir aktuell 1,8bar bei 6°C, was von einer Karbonisierung von 7,2g CO2/L entsprechen würde. Hiilfe! :Grübel
Haben die Speise gut ins Jungbier eingerührt (durchgemischt).

Was denkt ihr, wie lange die Nachgärung bzw. die Reifung dauern wird?
Wann kann man das Bier das erste mal testen, ob es sich in die richtige Richtung entwickelt?

Danke und Gruß
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#29  Beitragvon Alt-Phex » Donnerstag 19. Januar 2017, 18:35

Indiana_Horscht hat geschrieben:Laut mattmill Manometer haben wir aktuell 1,8bar bei 6°C, was von einer Karbonisierung von 7,2g CO2/L entsprechen würde. Hiilfe! :Grübel
Haben die Speise gut ins Jungbier eingerührt (durchgemischt).

Was denkt ihr, wie lange die Nachgärung bzw. die Reifung dauern wird?
Wann kann man das Bier das erste mal testen, ob es sich in die richtige Richtung entwickelt?


Dann habt ihr euch entweder verrechnet oder das Bier war doch noch nicht endvergoren.
Das ist allerdings schon ordentlich viel Kohlensäure, nicht wundern wenn das Bier von
alleine aus der Flasche kommt. Beobachtet das mal weiter und entlüftet ggf. die Flaschen.

4-6 Wochen sollte man einem untergärigen Bier schon gönnen. Was natürlich nicht heisst
das man nicht schonmal eine Flasche testen kann. Mit der Zeit entwickelt man dann auch
Gespür wohin die Reise geht.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5616
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#30  Beitragvon Indiana_Horscht » Donnerstag 19. Januar 2017, 19:18

Alles klar, danke!

Verrechnet - eher nicht.
Denke, dass zwei Faktoren mit reinspielen.

HG noch nicht ganz durch und Würzemenge wurde geschätzt (mit zuhilfenahme der Werte aus den Rezepten), da wir noch keine Liter-Skala auf unseren Fässern haben. *grr* Anfängerfehler ;-)

Wie entwickelt sich das Bier geschmacklich in der Nachgärung / Reifung. Gibt es da einen interessanten Link / Thread?
Nimmt der Hopfengeschmack ab, das Aroma zu....etc.

Danke!
Benutzeravatar
Indiana_Horscht
Posting Junior
Posting Junior
 
Beiträge: 99
Registriert: Donnerstag 20. Oktober 2016, 08:38
Wohnort: BaWü - Kreis BB

Re: Erster Sud und erster Brautag mit dem BM50+

Post Nr.:#31  Beitragvon Alt-Phex » Donnerstag 19. Januar 2017, 20:49

Indiana_Horscht hat geschrieben:Wie entwickelt sich das Bier geschmacklich in der Nachgärung / Reifung. Gibt es da einen interessanten Link / Thread?
Nimmt der Hopfengeschmack ab, das Aroma zu....etc.


Die Bittere nimmt ab und das Bier wird geschmacklich runder.
Da das von vielen Faktoren abhängt und jedes Bier anders wird,
kann man da nicht viel mehr "generelles" zu sagen. Geduldig sein
und ggf. wöchentlich mal eine Flasche probieren, dann bekommt
man "Reifung" ganz gut mit.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"
Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 5616
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 02:05
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu Bebilderte Braudokumentationen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Beer_Metti und 3 Gäste