Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#1

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Samstag 9. September 2017, 22:49

Heute ging es meinen Kürbissen an den Kragen. :Bigsmile
Hier ein paar Impressionen vom Brautag. :Greets

8Kg Hokkaido Kürbis Waschen, halbieren, auskratzen und in Stücke schneiden
IMG_1025.jpg
IMG_1025.jpg (84.96 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1028.jpg
IMG_1028.jpg (51.84 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1029.jpg
IMG_1029.jpg (134.85 KiB) 2622 mal betrachtet

Malz schroten:
IMG_1031.jpg
IMG_1031.jpg (95.03 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1032.jpg
IMG_1032.jpg (176.03 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1033.jpg
IMG_1033.jpg (143.37 KiB) 2622 mal betrachtet

Kürbisse in der Backröhre rösten (60 Minuten 170°C Umluft)
Ich hatte zum Glück etwas mehr Kürbis gebacken als erforderlich. Auf dem unteren Blech sind einige Stücken dunkler geworden als geplant. Die konnte ich so bedenkenlos entsorgen. Die Bleche wurden 30 Minuten an der frischen Luft abgekühlt, damit der heiße Kürbis die Einmaischtemperatur nicht durcheinander bringt.
IMG_1037.jpg
IMG_1037.jpg (77.38 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1040.jpg
IMG_1040.jpg (121.91 KiB) 2622 mal betrachtet
Nach dem Abkühlen wurden alle Stücken noch einmal unterteilt. Diesen Schritt hätte ich mir sparen können. Das Fruchtfleisch war durch das Backen so locker, dass es beim Einmaischen von selbst zerfiel.
IMG_1039.jpg
IMG_1039.jpg (103.95 KiB) 2622 mal betrachtet
Einmaischen für Faule - mit Akkuschrauber. :Bigsmile
Wegen der 4,6 Kg Kürbis hatte ich extra die Schüttung reduziert. Im Nachhinein hätten Locker 2Kg mehr Malz reingepasst. Ganz schön dünn die "Suppe". Wegen der Farbe ich ich noch eine Hand voll "Chateau Special B" dazu geworfen.
IMG_1038.jpg
IMG_1038.jpg (59.94 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1043.jpg
IMG_1043.jpg (65.62 KiB) 2622 mal betrachtet
45 Minuten Gummirast bei 38°C
IMG_1044.jpg
IMG_1044.jpg (46.94 KiB) 2622 mal betrachtet
Überprüfung Maische pH >> deutlich zu hoch. Vor der Maltoserast wurde der pH Wert mit zusätzlicher Milchsäure auf 5,58 eingestellt.
IMG_1048.jpg
IMG_1048.jpg (51.24 KiB) 2622 mal betrachtet
Jodprobe und abmaischen
IMG_1049.jpg
IMG_1049.jpg (34.07 KiB) 2622 mal betrachtet
Aufheizen zum Kochen. Der Vorderwürzhopfen hängt zu großen Teilen im Eiweißbruch.
IMG_1051.jpg
IMG_1051.jpg (61.58 KiB) 2622 mal betrachtet
weitere RHG Verbrechen :Bigsmile ...
IMG_1053.jpg
IMG_1053.jpg (124.97 KiB) 2622 mal betrachtet
Die Pimentkörner habe ich letztendlich nicht, wie geplant, zerstoßen. Macht man bei Eintopf auch nicht und in der Küche riecht es nicht nach Malz und Hopfen, sondern nach Kürbiseintopf und Weihnachten. :puzz
Den Ingwer habe ich geschält und in sehr dünne Scheiben geschnitten.
IMG_1054.jpg
IMG_1054.jpg (125.8 KiB) 2622 mal betrachtet
Den Honig habe ich in heiße Würze eingerührt, damit er gut in den kochenden Sud eingerührt werden kann.
IMG_1058.jpg
IMG_1058.jpg (84.41 KiB) 2622 mal betrachtet
So sieht es im Braumeister kurze Zeit später aus:
IMG_1059.jpg
IMG_1059.jpg (71.15 KiB) 2622 mal betrachtet
Schnell noch Zimt und Muskat dazu ... und ... irgendwas musste sich ja in der Kühlschlange verfangen. :puzz
IMG_1061.jpg
IMG_1061.jpg (80.4 KiB) 2622 mal betrachtet
... und umrühren :Wink
IMG_1062.jpg
IMG_1062.jpg (66.26 KiB) 2622 mal betrachtet
Fertig mit Kochen:
IMG_1063.jpg
IMG_1063.jpg (76.83 KiB) 2622 mal betrachtet
Zielstammwürze nicht erreicht. Geplant waren 15°P inklusive Honig.
Notiz für 2018: 2Kg mehr Malz verwenden. Das passt rein ...
IMG_1064.PNG
IMG_1065.jpg
IMG_1065.jpg (102.71 KiB) 2622 mal betrachtet
Kühlen in der Sudpfanne
IMG_1066.jpg
IMG_1066.jpg (97.81 KiB) 2622 mal betrachtet
Gäreimer vorbereiten
IMG_1068.jpg
IMG_1068.jpg (80.62 KiB) 2622 mal betrachtet
Hefe rehydrieren und Feierabendbier einschenken
IMG_1070.jpg
IMG_1070.jpg (94.16 KiB) 2622 mal betrachtet
Bereit zum Anstellen
IMG_1071.jpg
IMG_1071.jpg (61.95 KiB) 2622 mal betrachtet
IMG_1072.jpg
IMG_1072.jpg (66.75 KiB) 2622 mal betrachtet
Von dem Kürbis ist im Treber nicht mehr viel zu entdecken.
IMG_1077.jpg
IMG_1077.jpg (145.68 KiB) 2622 mal betrachtet
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
schlupf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 713
Registriert: Sonntag 5. Juni 2016, 15:51
Wohnort: Lentföhrden

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#2

Beitrag von schlupf » Samstag 9. September 2017, 23:11

Das sieht ja mal klasse aus! Super, dass das so gut geklappt hat mit dem Kürbis.

Viele Grüße,
Sebastian

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2794
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#3

Beitrag von Sura » Sonntag 10. September 2017, 07:45

Das sieht ja interessant aus :) .... zumindest haben wir den selben Kürbis. Ich bin da wahrlich kein Experte, ich hätte gestern fas den Butternut. Der Hokkaido sieht ja doch "ein wenig" anders aus, als bei den Kürbisbiertipps.
Wolltest du die Gewürze nicht als Kaltauszug mit Hilfe eines Ultraschallreinigers machen?
In den meisten Fällen ist ein Post von mir genau so zu verstehen wie er geschrieben ist.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 10. September 2017, 08:28

Hokkaido braucht man nicht schälen und in/unter der Schale sitzt bei denen das meiste Beta Carotin. Mehr weiß ich auch nicht über Kürbisse ;-).
In den Rezepten findet man oft Vanille beim Kochen und in der "Kalthopfung". Die Vanille am Ende der Gärung will ich durch einen Ultraschallextrakt ersetzen, falls es dem Jungbier an Aromen fehlt. Das bezweifle ich im Moment. Beim Braumeister ist keine Sichtprüfung nötig, ob das Ding sauber ist oder nicht. Den habe ich schon zweimal geschrubbt "wie immer" und er riecht immer noch nach "Pumpkin-Spice n' Honey". :puzz :Bigsmile
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 23:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#5

Beitrag von Birnsojjel » Sonntag 10. September 2017, 11:54

Sehr schön!
Mein Pumpkin Ale maischt gerade mit craftbeerpi vor sich hin :-)
Allerdings nur ein 10l-Probesud, ich bin ja nach wie vor skeptisch... Ich habe so viele Hokkaidos im Garten und die muss man ja auch mal sinnvoll verwerten ;-)
Letztes Jahr habe ich mich mich noch nicht getraut aber jetzt musste es sein. Und wehe es schmeckt! Dann werde ich mich über die 10l ärgern :Ahh
Den Kürbis habe ich geraspelt und gebacken, bin gespannt ob man davon wirklich was schmeckt...
Das Rezept vom letzten Jahr habe ich jetzt mal durch deins ersetzt, ich hatte eigentlich vor, mir eine Pumpkin Spice Gewürzmischung zu besorgen. Werde berichten...
Dateianhänge
IMG_20170910_100254237.jpg

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 10. September 2017, 11:58

Oh je, die Gewürze habe ich doch selbst nur auf MMuM geglaut und den Koriander durch Vanille ersetzt. Ob und wie das schmeckt steht in den Sternen ;-).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 23:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#7

Beitrag von Birnsojjel » Sonntag 10. September 2017, 12:11

Na dann hab ich ja im Zweifelsfall wenigstens einen Schuldigen :Wink

Ach was - Bier wirds immer :thumbsup (wobei ich mir da in diesem Fall wirklich nicht sicher bin...)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#8

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 10. September 2017, 13:12

Birnsojjel hat geschrieben:
Sonntag 10. September 2017, 12:11
Na dann hab ich ja im Zweifelsfall wenigstens einen Schuldigen :Wink
Jepp, Siedlerbräu :Bigsmile :Angel

http://www.maischemalzundmehr.de/index. ... tte=recipe
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#9

Beitrag von Exedus » Sonntag 10. September 2017, 15:02

Habe gestern auch nen Kürbis Ale gebraut :Greets

Habe den Kürbis aber nach dem Backen mit Wasser püriert und das dann direkt mit eingemaischt. Die Würze schmeckte schon dezent nach Kürbis :thumbup

Mal sehen, was es wird. Wird zu Halloween ausgeschenkt :)

Aus dem Treber hab ich dann ein Brot gebacken, dass schmeckt kein bisschen mehr nach Kürbis, ist wohl alles in der Würze gebelieben :Bigsmile
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#10

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 10. September 2017, 15:13

Im Spätsommer ist Kürbis ja fast so beliebt wie Pale Malt. Braut hier eigentlich jemand kein Kürbisbier? :Bigsmile
Ich glaube wir müssen unsere „Mini-Kürbis-Camba“ irgendwie zwischen Ost- und Westküste organisieren. :Drink
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 23:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#11

Beitrag von Birnsojjel » Sonntag 10. September 2017, 16:19

Ich hatte gerade die komplette "Läuterkatastrophe"... :puzz
Dabei wollte ich nur klar laufen lassen und dabei war dann auch schon Ende. Tröpfchen für Tröpfchen. Super.
Zum Glück hatte ich das Läuterblech, was hier niemand haben wollte und einen Maischesack. :thumbsup Also umgeschöpft, Läuterblech auf die Hexe und den Maischesack rein. Dann ging es. Nachgüsse drüber und gut. Schließlich alles durch einen Momofilamentfilter, der ratzfatz zugesetzt war.
Jetzt kocht es vor sich hin...

Nie wieder Pumpkin Ale :thumbdown - bis nächstes Jahr. Dann mit größeren Stücken...
Dateianhänge
IMG_20170910_151930332.jpg
Filter
IMG_20170910_134531628.jpg

Benutzeravatar
Exedus
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 604
Registriert: Dienstag 16. Dezember 2014, 15:51
Wohnort: bei Bremen

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#12

Beitrag von Exedus » Sonntag 10. September 2017, 17:14

Also ich hatte trotz püriertem Kürbis mit der Läuterhexe keine Läuterkatastrophe, im Gegenteil, lief super!

Hatte 20 Minuten Gummirast bei 38°C gemacht.
Meine Anlage

mit freundlichen Grüßen

Steven

Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 23:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#13

Beitrag von Birnsojjel » Sonntag 10. September 2017, 22:19

Exedus hat geschrieben:
Sonntag 10. September 2017, 17:14
Hatte 20 Minuten Gummirast bei 38°C gemacht.
Tja, die hab ich auch gemacht. Trotzdem wars am Ende eher zäher Brei als fluffiger Treber :Grübel
Zu guter Letzt hat auch noch ein Stückchen Ingwer den Auslaufhahn verstopft... Topp-Brautag :thumbup

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#14

Beitrag von ggansde » Dienstag 28. August 2018, 08:55

Moin,
der Garten ist voller Hokkaidokürbisse, die wir nicht alle essen können. Daher plane ich zum ersten mal ein Pumkin-Ale. Strategie 1 ist, den Kürbis mitzumaischen, Strategie 2 (und wohl auch so im Original), den Kürbis mit dem Hopfen zu kochen. Bei ersterem wäre er Geschmacks- und Stärkelieferant, bei letzterem auch, nur das die Stärke nicht mehr verzuckert werden würde. Mich würde mal die Meinung der Leute zum Endergebnis interessieren, die nach 1 oder 2 vorgegangen sind.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#15

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 28. August 2018, 10:11

Bei der Verkostung hatten insgesamt vier Kürbisbiere am Start (Kai, Sebastian, Universam, meins), bei denen der Kürbis überall mit eingemaischt wurde. Sebastian hatte ein kleines bisschen Läutersorgen. Im Braumeister habe ich keine Nachteile gesehen und vom Kürbis war im Treber kaum noch etwas zu finden. Erst beim Ausschlagen haben mich die Pimentkörner im Ablaufhahn geringfügig genervt.
Leider hatten wir kein Referenzbier, bei dem der Kürbis nur gekocht wurde.

Wenn die Stärke vom Kürbis mit verzuckert wird, dann bekommt man mit hoher Wahrscheinlichkeit ein recht klares und schön oranges Bier. Ob man das mit unverzuckerter Stärke im Fall 2 auch hin bekommt ist fraglich.
Geschmeckt haben unsere Biere alle, jedes auf seine eigene Art. Kai war sehr zurückhaltend mit den Gewürzen und das Bier war super. Sebastian hatte als einziger schon Erfahrungen mit Kürbisbier und hat die Gewürze astrein ausballanciert. Sam hat das fetteste Orange gezaubert und meins war trotz der ganzen Gewürze auch noch trinkbar.
Sam war leider nicht anwesend beim Verkosten. Wir anderen drei waren uns damals einig, dass es zwar schmeckt, aber so schnell kein weiteres Kürbisbier gebraut wird. Ich hätte dieses Jahr schon wieder Lust drauf, aber wenn, dann werde ich definitiv das kurze Malzrohr nehmen und keine 50 Liter von dem "Zeug" machen. Irgendwann kann man es nicht mehr sehen und verfüttert es Keg-weise an die Schwiegereltern :-).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5234
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#16

Beitrag von ggansde » Montag 3. September 2018, 17:08

Moin,
kommende Woche soll es losgehen. Als Hefe nehme ich die US-05. Aus meiner Imkerei habe ich noch 1.5 kg Honig, der gerade leicht gärig wird. Ich schütte PM und Hokkaido. Ich wollte keine Gewürze einsetzen aber evtl. einen besonderen Aromahopfen.
- Mosaic
- Cascade
- Amarillo
- Sorachi Ace
- Nelson Sauvin
Euer Vorschlag?
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4291
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#17

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 4. September 2018, 19:28

So ganz ohne Pumpkun-Spice kann ich’s mir geschmacklich nicht richtig vorstellen. Der Kürbis selbst bringt weniger Aromen ein als man vielleicht annimmt.
Von deinen Hopfen würde ich die citralen, traubigen und komischen Sorten rauswerfen. Dann bleiben nur Cascade und Mosaic übrig :-).

Orange wird das Bier übrigens erst wenn es klar geworden ist.

Ich bin echt gespannt, ob deine gewürzfreie Variante gut funktioniert. Gib Bescheid. Meine Frau hat vier kleine Hokkaidos zu Dekozwecken aus Mutterns Garten angeschleppt. Vielleicht fallen mir die aus Versehen in den Braumeister...
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 4931
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#18

Beitrag von §11 » Dienstag 4. September 2018, 19:37

Dazu kann ich nur sagen: :Ätsch
Pumpkin Ale.JPG
Pumpkin Ale.JPG (42.98 KiB) 683 mal betrachtet
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
Birnsojjel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 114
Registriert: Samstag 2. Januar 2016, 23:30
Wohnort: Hilchenbach

Re: Braudoku Pumpkin Ale "Flüssiger Hokkaido"

#19

Beitrag von Birnsojjel » Donnerstag 13. September 2018, 22:08

ggansde hat geschrieben:
Dienstag 28. August 2018, 08:55
Mich würde mal die Meinung der Leute zum Endergebnis interessieren, die nach 1 oder 2 vorgegangen sind.
Sorry für die späte Antwort... :redhead
Ich fand das Bier seinerzeit lecker, aber definitiv kein Highlight. Ich würde im Widerholungsfall größere Stücke schneiden, stärker anrösten und mit einmaischen. Und auf jeden Fall eine passende Gewürzmischung (Pumpkin Spice) beigeben. Den Kürbis alleine merkt man zwar, aber ohne Untertützung von Gewürzen ist es doch eher laff. Kommentare von Probanden: "Wäre ich nicht drauf gekommen, dass da Kürbis drin ist"...

Ich habe noch eine Flasche im Kühlschrank sehen, Ende Oktober werde ich die mal verkosten :Bigsmile

Viel Erfolg beim brauen, falls nicht schon geschehen...

Antworten