Zwetschgendatschibier

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Zwetschgendatschibier

#1

Beitrag von Bieryllium » Sonntag 1. Dezember 2019, 22:57

Dank dem Himbeerbier konnte ich eine junge Dame für ausgefalleneres Bier mit besonderen Zutaten begeistern. Da sie einen Obstgarten hat und neugierig war ob ich auch was mit Zwetschgen hinkriege bekam ich also 1,7 kg entsteinte vollreife Früchte, die aber noch einmal Zeit in der Tiefkühltruhe verbringen durften.
Die Idee die mir in den Sinn kam war eine süße fruchtige und leicht röstige Versuchung für die ersten kühlen Tage im Herbst um an die schönen warmen Sonnentage des vergangenen Sommers zu erinnern. Weil keine Zeit dafür da war (alle mit Kindern kennen das), sind es jetzt halt die ersten kalten Wintertage geworden. Ich hatte noch so gut wie alles im Lager, bis auf einen Röstgeschmacklieferanten. Darum habe ich mir dann Graupen aus dem Supermarkt besorgt und diese selbst geröstet (aus dem Wiki Eintrag 130°C 30 Minuten, 210°C 30 Minuten, 230°C 5 Minuten). Dann noch in der Kaffeemühle klein gemahlen.
IMG-20191030-WA0000.jpeg
IMG-20191030-WA0002.jpeg
IMG-20191030-WA0007.jpeg
Das hat vielleicht gequalmt. Nach einer halben Stunde Lüften war die Bude eisig und ich wurde immer noch von meiner besseren Hälfte rund gemacht wegen dem Geruch. Hatte nur Glück, dass sie erst nach dem Lüften nach Hause kam :Pulpfiction. Fazit: selber rösten kann man machen, will man aber eigentlich nicht.
Die Schüttung:
500gr Special B
200gr Röstgerste ohne Spelzen
500gr CaraWheat
500g Melanoidinmalz
3kg Pilsner Malz
15 Liter Hauptguss
50gr Tettnanger 3.6% 2017 in die Vorderwürze
14 Liter Nachguss
Die "Anlage" in Aktion:
IMG_20191031_090511870_resize_61.jpg
IMG_20191031_090851793_resize_9.jpg
Starttemperatur beim Maischen 45°C (weil es so heiß aus der Leitung kam) 5 Minuten Rast.
Aufheizen auf 62°C, 20 Minuten Rast.
Aufheizen auf 73°C 40+ Minuten Rast.
Aufheizen auf 76-78°C und abmaischen.
20 Minuten Ruhe gönnen.
Das Läutern:
IMG_20191031_095111244_resize_11.jpg
IMG_20191031_095121653_resize_74.jpg
IMG_20191031_112835540_resize_99.jpg
Das Kochen war jetzt nicht so spannend zum fotografieren. Was noch Erwähnung finden sollte: eine Dunstabzugshaube mit Kanal zur Außenwand hat sich beim Brauen richtig bewährt und mit dem Hopfentubus gibt es wesentlich weniger Trub, aber ich glaube es ist wahnsinnig ineffektiv weil immer nur wenig Oberfläche des Hopfens Kontakt zur Flüssigkeit hat.
Ich baue gerade noch einen Kühler (siehe Bemerkung über Zeitmangel weiter oben), deswegen gehe ich noch ziemlich archaisch vor. In jeden Topf gibt's einen Liter kaltes Wasser rein und der Topf wird in die Küchenspüle in kaltes Wasser gestellt (einmal Wasser ablaufen lassen und noch mal mit kaltem Wasser auffüllen). Damit komm ich dann in annehmbarer Zeit auf 40-50° C runter. Dann über einen Filter rein ins Gärfass. Bei Außentemperaturen von 0-5° muss man nur ein paar Stunden warten bis 21 Liter Flüssigkeit auf Anstelltemperatur abkühlen (hab bei 20°C ein Päckchen Danstar Windsor Ale hinzugefügt).
Das durfte 11 Tage gären bevor die Zwetschgen dazu kamen. Sehr dunkel geworden.
IMG_20191111_204635960_resize_99.jpg
Die Früchte haben richtig Säure eingebracht.
IMG_20191111_204042873_resize_47.jpg
Weil es aber süß werden sollte gab's noch 500gr Milchzucker dazu. Zusammen mit 140gr normalem Zucker in einem Liter Wasser aufgekocht ins blaue Fass vorgelegt und dann draufgeschlaucht und abgefüllt.
IMG_20191117_191756156_resize_82.jpg
IMG_20191117_192618769_resize_80.jpg
Wie man sieht mache ich das bevorzugt mit einem kleinen Schlauch. Geht schnell, plätschert nicht.
22 Liter sind es dann geworden.
Wer jetzt genau aufgepasst hat, wird sich fragen: wie viel Stammwürze hat das "Gebräu" und wie hoch war der Endvergärungsgrad?
Kurze Antwort: ich weiß es nicht. Habe meine zweite Spindel nach ihrem zweiten Einsatz schon wieder zerbrochen und deswegen hatte ich da keine :Ahh.
Weihnachten steht ja vor der Tür und da bringt mir das Christkind eventuell ein robusteres Refraktometer. Bedingung ist, dass ich brav bin und in Zukunft Röstgerste bestelle statt sie selbst zu machen :Bigsmile.
Wie schmeckt es, wird wohl die zweite Frage sein. Auf jeden Fall schon sehr intensiv. Wir haben da das Zwetschgenaroma, etwas kräftiger die Kaffee- und Schokoaromen der Röstgerste. Die Karamell-und Melanoidinaromen gehen da auch mit ein, ich kann sie aber nicht einzeln zu einer Geschmackskomponente zuordnen. Die Bittere vom Hopfen ist auch präsent aber man nimmt das eher nebensächlich wahr. Dazu noch richtig ordentlich Säure und die Süße des Milchzuckers auf der Zunge. Als kühl serviettes Dessertbier ist es toll. Mehr als eine Flasche auf einmal wird aber einfach zu viel. In einem Monat erwarte ich, dass es noch ein wenig milder und runder im Geschmack wird.
Ich hoffe die Bilder zeigen wie man in einer normalen Küche auch ohne teures Equipment zwei bis drei Kisten Bier brauen kann. Wer Fragen hat nur raus damit, aber nicht bös werden wenn die Antwort etwas auf sich warten lässt.
Prost :Drink
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1188
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Zwetschgendatschibier

#2

Beitrag von marsabba » Sonntag 1. Dezember 2019, 23:03

Astrein, das will ich unbedingt Probieren !

Viele Grüße
Martin

Benutzeravatar
schwarzwaldbrauer
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 391
Registriert: Donnerstag 4. Januar 2018, 21:01

Re: Zwetschgendatschibier

#3

Beitrag von schwarzwaldbrauer » Sonntag 1. Dezember 2019, 23:10

Gratuliere zu der Idee und danke für die Dokumentation.
Wenn das was wird hast du bei der jungen Dame einen riesigen Stein im Brett!
Gib später Mal Info darüber.

Grüßle Dieter
Brau, schau wem.

Benutzeravatar
Braufex
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 493
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Zwetschgendatschibier

#4

Beitrag von Braufex » Montag 2. Dezember 2019, 06:53

Bieryllium hat geschrieben:
Sonntag 1. Dezember 2019, 22:57
Das durfte 11 Tage gären bevor die Zwetschgen dazu kamen. Sehr dunkel geworden.
Die Früchte haben richtig Säure eingebracht.
Weil es aber süß werden sollte gab's noch 500gr Milchzucker dazu. Zusammen mit 140gr normalem Zucker in einem Liter Wasser aufgekocht ins blaue Fass vorgelegt und dann draufgeschlaucht und abgefüllt.
Interessante Doku :thumbsup
Nur aus Neugier:
Wie lange hast Du das Jungbier bis zum Abfüllen auf den Zwetschgen stehen gelassen?
Gruß Erwin
Was mich an diesem Forum und seinen Mitgliedern fasziniert?
Es beantwortet mir Fragen, auf die ich niemals allein gekommen wäre! :puzz
Und das, ohne sie jemals gestellt zu haben ... :thumbsup

Benutzeravatar
Bieryllium
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 84
Registriert: Dienstag 27. November 2018, 19:19
Wohnort: Nürnberg

Re: Zwetschgendatschibier

#5

Beitrag von Bieryllium » Montag 2. Dezember 2019, 07:01

Stimmt die Info fehlt im Post:
Habe es 6 Tage mit Früchten drin gären lassen. Eine habe ich auch probiert danach. War gut ausgelaugt, ich geh davon aus, dass sich da nicht mehr viel getan hätte.
Die Kochzeit betrug eine Stunde (lange Aufheizzeit kommt oben drauf).
Grüße aus Nürnberg!

Euer Christopher

Benutzeravatar
Bierjunge
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3202
Registriert: Mittwoch 28. Oktober 2009, 15:54

Re: Zwetschgendatschibier

#6

Beitrag von Bierjunge » Montag 2. Dezember 2019, 07:24

Eine lustige Idee, die ich nächsten Sommer womöglich aufgreifen werde. Ich würde das dann aber mit der Schneider-Hefe machen, die, auf dunkle Würzen losgelassen, gast automatisch Dürrpflaumen-Aromen liefert, siehe Aventinus.

Moritz

Antworten