Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#1

Beitrag von jbrand » Sonntag 7. Juni 2020, 19:14

Nachdem brauflo mir einen Ecoflac der W 120 Hefe zugeschickt hat (nochmals herzlichen Dank dafür), wollte ich es mir nicht nehmen lassen, meinen ersten Versuch damit zu dokumentieren.
Auch ich habe mir das Rezept von Kurt https://www.maischemalzundmehr.de/index ... r%20dunkel ausgesucht, da ich unbedingt auch einmal mit Dekoktion arbeiten wollte.

Also ran ans Werk...

Vier Tage vor dem eigentlichen Brautag habe ich 5 ml aus dem Ecoflac gezogen und in der Spritze mit 15 ml Starterwürze vermischt und einen Tag stehen lassen.
01_Hefe_Propagieren.jpg
Man konnte bereits in der Spritze die einsetzende Gärung beobachten. Also gleich weiter, diesmal auf den Rührer
02_Hefe_propagieren.jpg
und noch einen Tag weiter, man sieht sehr schön, das die Hefe hungrig ist und loslegen will :Smile
03_starter.jpg
Am Brautag dann als erstes das Malz schroten, das mache ich immer gerne draußen, damit der Malzstaub erst gar nicht ins Haus kommt ...
04_Malz_schroten.jpg
Danach einmaischen.
05_einmaischen.jpg
Ist ganz schön dick die Maische, da nach kurzer Zeit noch 4 Liter Wasser zugebrüht werden.
06_ganz_schoen_dick.jpg
Jetzt kommt die Dekoktion. Dafür zuerst Dickmaische ziehen...
07_Dickmaische_ziehen.jpg
kochen...
08_dickmaische_kochen.jpg
und zubrühen. Leider die Temperatur nicht ganz getroffen, also noch etwas nachheizen.
09_zubrühen.jpg
Nach der ersten Rast, man sieht sehr schön, wie sich die Maische absetzt.
10_nach_der_rast.jpg
Nun wird von oben die Dünnmaische gezogen und gekocht...
11_dünnmaische_kochen.jpg
Zum Läutern zuerst vorschießen und solange langsam ablaufen lassen bis die Würze klar ist.
12_läutern_vorschiessen.jpg
So etwa :Bigsmile. Schöne Farbe...
13_läutern.jpg
Ich habe solange Nachguss dazugegeben, bis die Zielstammwürze erreicht war.
14_läutern_bis_stammwuerze_erreicht.jpg
Das war dann auch "Pfanne voll" im wahrsten Sinne des Wortes. Die Sudhausausbeute war dann doch höher als bei den letzten Brauvorgängen. Aber macht nix, was zu viel war wurde separat gekocht und aufgehoben, dient dann beim nächsten Mal als Starterwürze...
15_pfanne_voll.jpg
So nun wurde der Hofen abgewogen, 2 Gaben Spalter Select ...
16_Hopfen.jpg
und während des Kochens zugegeben...
17_erste_hopfengabe.jpg
18_zweite_hopfengabe.jpg
Nach dem Kochen wird gekühlt, man sieht sehr schön, wie sich der Trub absetzt und die Würze von oben her klar wird. Leider fehlt mir noch ein bisschen Zubehör, so dass ich nur mit Leitungswasser bis auf etwa 22°C kühlen kann, der Rest muss dann im Kühlschrank über Nacht passieren.
19_kühlen.jpg
Zum Schluss noch ins Gärfass füllen.
20_hofenseien.jpg
Am nächsten Morgen dann, nachdem sowohl Starter als auch Würze 9°C hatten, wurde mit dem Schneebesen belüftet und der Starter hinzugegeben. Jetzt nur noch Kühlschrank zumachen, Inkbird auf 10°C einstellen und warten...
21_im_kühlschrank.jpg
Was habe ich gelernt dabei?
Erstens, Dekoktion ist gar nicht so kompliziert wie man immer denkt, es dauert halt alles ein bisschen und ist mehr Handarbeit. Aber ich mache dieses Hobby ja nicht, um möglichst schnell Bier zu erzeugen sondern um möglichst viel Spaß dabei zu haben, und das hatte ich wirklich.
Zweitens, die Sudhausausbeute steigt durch die Dekoktion.

Wo ich mir noch unsicher bin, ist die Gärführung der W 120, ich habe dazu bisher nicht wirklich viel gefunden. Ich habe bei 9°C angestellt und lasse jetzt auf 10°C kommen (ohne Heizung). Nachdem etwa die Hälfte Extrakt abgebaut ist, möchte ich die Temperatur dann langsam bis auf 14°C kommen lassen, ganz zum Schluss dann noch 2 Tage bei 16°C als Diacethylrast. Was haltet ihr davon?

So, jetzt lasse ich mir erst einmal ein Selbstgerautes schmecken, Prost.
:Drink
Zuletzt geändert von jbrand am Sonntag 7. Juni 2020, 23:27, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
Kurt
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4147
Registriert: Dienstag 2. September 2003, 18:36
Wohnort: Ulm

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#2

Beitrag von Kurt » Sonntag 7. Juni 2020, 19:24

Top! Schreib mal wie das Bier geworden ist.

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6261
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#3

Beitrag von ggansde » Sonntag 7. Juni 2020, 19:34

Moin,
meint ihr man trifft mit ausschließlich Münchner Malz die typische Farbe des Stils (größer 40 bis 80 EBC)? Es wird ja während der Gärung eher heller. Der Müggelland Rezeptkalkulation sprich von 31 EBC. Ich braue am Donnerstag und habe plane wegen einer typischen Farbe noch Sinamar einzusetzen.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 583
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#4

Beitrag von hkpdererste » Sonntag 7. Juni 2020, 21:13

Um die Original-typische Farbe nach Kalkulator zu bekommen, hab ich auch schon mit einer Prise Farbmalz nachgeholfen. Allerdings hatt ich auch schon 100% MüMa und auch das ist eindeutig als dunkles erkennbar gewesen.

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6921
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#5

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 7. Juni 2020, 22:37

Mit MüMa 2 und Dekoktion war mein Dunkles auch viel zu hell.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 52#p359552

Bei der zweiten Version habe ich mit einer Hand voll Special X, kurz vor dem Abmaischen nachgeholfen.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

HubertBräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 878
Registriert: Montag 27. März 2017, 11:56
Wohnort: Berlin

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#6

Beitrag von HubertBräu » Montag 8. Juni 2020, 06:04

Sehr schöne Doku :thumbup
Ich lasse die Temperatur 1°C pro Tag kommen, gehe aber bis auf 20°C hoch. Nachgärung mache ich dann auch bei Raumtemperatur.
Gib mal Bescheid, wie das Bier geworden ist :Drink

jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#7

Beitrag von jbrand » Dienstag 16. Juni 2020, 07:51

Kurzes Update zwischendurch: Die Gärung war sehr gut angekommen, bereits nach einem Tag war die Oberfläche komplett mit Kräusen überzogen. Ich habe die Temperatur dann langsam auf 11 Grad kommen lassen. Jetzt, nach 8 Tagen, beträgt der scheinbare Vergärungsgrad ca. 60%. Ich werde nun die Temperatur schrittweise weiter erhöhen, damit mir die Gärung nicht einschläft, die W 120 ist schließlich bekannt dafür, dass sie gegen Ende der Gärung langsam wird.
Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 611
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#8

Beitrag von monsti88 » Dienstag 16. Juni 2020, 14:46

Moin!

Sehr schöne Doku! Dekoktion ist zwar Zeitaufwändig, macht mir aber auch immer Spaß! Es ist schon faszinierend zu beobachten, wie sich die Konsistenz der Dickmaische über die Temperaturen von Dick nach Dünn verändert! Ausbeute ist bei mir damit auch immer höher.

Mein Münchner Malz einer Mälzerei aus Memmingen scheint mir auch recht hell zu sein. Ich werde heute Abend mal eines der Biere öffnen, die mangels Platz im NC Keg in der Flasche vergoren wurden. Dann stelle ich noch ein Bild ein.

Gärführung bei mir war: Anstellen bei 9°C, nach ca. einer Woche kommen lassen auf 12°C, wieder nach ca. einer Woche auf 16°C und dort ausgären lassen.

Derzeit habe ich ein 5-Korn Landbier (nach Alt-Phex) auf der Hefe, welches ich in den nächsten Tagen abfüllen werde. Dann könnte ich die Hefe aus dem Slurry in Ecoflacs füllen. Bei Interesse --> https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 55#p385255

Prost!

Monsti
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#9

Beitrag von jbrand » Dienstag 30. Juni 2020, 23:59

Nach 24 Tagen habe ich nun abgefüllt. Bin nur auf einen EVG von 73% gekommen, aber die letzten 5 Tage hat sich nichts mehr daran geändert trotz Temperaturerhöhung bis auf 16°C. Die Spindelprobe hat aber schon ganz vielversprechend geschmeckt also bin ich auch guter Hoffnung, dass es ein leckeres Bier wird.
Viele Grüße

Jens

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6921
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#10

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Mittwoch 1. Juli 2020, 02:19

jbrand hat geschrieben:
Dienstag 16. Juni 2020, 07:51
Kurzes Update zwischendurch: Die Gärung war sehr gut angekommen, bereits nach einem Tag war die Oberfläche komplett mit Kräusen überzogen. Ich habe die Temperatur dann langsam auf 11 Grad kommen lassen. Jetzt, nach 8 Tagen, beträgt der scheinbare Vergärungsgrad ca. 60%. Ich werde nun die Temperatur schrittweise weiter erhöhen, damit mir die Gärung nicht einschläft, die W 120 ist schließlich bekannt dafür, dass sie gegen Ende der Gärung langsam wird.
Passt. Auf 11°C gehen und den Extraktabbau beobachten. Wenn er schneller wird, dann bei 11°C warten. Sonst sachte auf 12°C erhöhen. Bitte nicht aktiv heizen, sondern Gärungswärme und Umgebungstempertur nutzen.
Nach dieser Methode in 0,5 -1K Schritten weiter bis 15-16°C (zur Diacetylrast).
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
ggansde
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6261
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: Rodgau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#11

Beitrag von ggansde » Mittwoch 1. Juli 2020, 08:26

Moin,
bei mir ist jetzt mit 70% sEVG auch langsam das Ende der Fahnenstange erreicht. Habe seit 5 Tagen langsam auf 14 °C ansteigen lassen. Es passiert aber eigentlich nichts mehr, auch wenn ab und zu noch ein Blubb kommt.
Tilt.jpg
Tilt.jpg (17.27 KiB) 535 mal betrachtet
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
monsti88
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 611
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#12

Beitrag von monsti88 » Mittwoch 1. Juli 2020, 08:51

Ich bin mit der W120 auf 73,9% sEVG gekommen, in zweiter Führung sogar auf 75% sEVG. Allerdings habe ich die auch vier Wochen arbeiten lassen, die letzten 7-10 Tage auf 16°C. Die letzten Tage passiert zwar recht wenig, aber die iSpindel vermeldete erst an den letzten 2-3 Tagen keinen Extraktabbau mehr.
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Stubbi_33
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#13

Beitrag von Stubbi_33 » Mittwoch 8. Juli 2020, 14:25

Hi, sehr schöne Bebilderung deines Brauvorgangs.

Darf ich fragen wo man diesen Filder, den Du beim abfüllen ins Gärfass benutzt, herbekommt?

Gruß
Stubbi

jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#14

Beitrag von jbrand » Mittwoch 8. Juli 2020, 14:49

Hallo Stubbi,

das ist ein Monofilament Filterbeutel von Hopfen und Mehr.
Viele Grüße

Jens

Stubbi_33
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#15

Beitrag von Stubbi_33 » Mittwoch 8. Juli 2020, 16:07

Hi
Danke für die Antwort.
Wie ist die Reinigung von dem Filter. Ich habe mir diesen gekauft..aber da ist die Reinigung nicht so "einfach".
https://www.hobbybrauerversand.de/Filterbeutel-200lm

Gruß
Stubbi

jbrand
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 13. August 2019, 08:32
Wohnort: Ludwigsau

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#16

Beitrag von jbrand » Mittwoch 8. Juli 2020, 16:13

Einfach unter fließendem heißem Wasser ausspülen und fertig. Kein Problem.
Viele Grüße

Jens

Stubbi_33
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 30
Registriert: Dienstag 7. Juli 2020, 14:07

Re: Noch ein Münchner Dunkel mit W 120

#17

Beitrag von Stubbi_33 » Donnerstag 9. Juli 2020, 11:44

Danke

Antworten