Vorstellung & 1. Sud SNPA

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Vorstellung & 1. Sud SNPA

#1

Beitrag von rayman » Freitag 2. September 2016, 15:45

Hallo zusammen,

mein Name ist Raimund, wohne im Ruhrpott, bin 36 Jahre alt und melde mich nun mal zu Wort (nach einigen Wochen des Mitlesens und Bastelns).
Zu einer Party eines Freundes in 2015 brachte jemand Selbstgebrautes mit. Nachdem ich das Bier auch verkosten durfte, war das erste Interesse am Brauen entfacht und ich habe mich damals ein bisschen mit dem Thema beschäftigt. Danach ruhte das Projekt (auch aufgrund des familiären Nachwuchses) bis ca. vor 2-3 Monaten. Seitdem lese ich fleißig und habe meine erste kleine Anlage zusammengestellt. Ich wollte bewusst klein anfangen, allerdings mit geringem Potential zur Vergrößerung.

Eigentlich sollte der erste Sud mit weniger Technik auskommen. Allerdings konnte ich mit meinem Schwager, mit dem der 1. Sud zusammen gebraut werden sollte, keinen Termin finden, so dass sich der 1. Sud zeitlich immer mehr in Richtung Herbst verschob. In der Zwischenzeit konnte ich nicht tatenlos warten und habe ein Rührwerk gebastelt. Dies hat mich beim ersten Sud auf jeden Fall reichlich unterstützt. Grundsätzlich wollte ich trotz geringer Ausschlagmenge die Möglichkeit bewahren, die Anlage später mittels regelbarer Kochplatte zu automatisieren, daher habe ich keinen Einkochtopf genommen, sondern einen vorhandenen Schnellkochtopf mit ca. 15L max. Volumen (Oberkante Topf).

Kommentare sind gerne willkommen...

Nun die Bilder zum ersten Sud (SNPA Braukit). Gebraut wurde in (m)einer Kleingartenlaube!
Dateianhänge
ErsterSud (1).JPG
Malzmühle O.M.R.A aus Italien...
ErsterSud (2).JPG
Schroten von ca, 2kg ging recht schnell...
ErsterSud (3).JPG
Schrotbild - beim nächsten Mal schrote ich etwas feiner (SHA war ca. 55%)...
ErsterSud (4).JPG
Kochtopf (isoliert) mit 2000W Indu-Platte, Rührwerk läuft mit 12V Getriebemotor, POM Deckel...
ErsterSud (5).JPG
Ein Stauder zum besseren Arbeiten...
ErsterSud (8).JPG
Läutereimer (Molkereieimer) mit Lochboden und Edelstahl-Hahn, auf Holzgestell aufgebockt...
ErsterSud (10).JPG
Jodnormal nach 67° - 70min Kombirast...
ErsterSud (11).JPG
Umschöpfen...
ErsterSud (12).JPG
Läuterruhe...
ErsterSud (13).JPG
Läuft klar nach ca. 5L...
ErsterSud (15).JPG
Läutergrant mit Edelstahlspeiche befestigt...
ErsterSud (16).JPG
Wieder rein in die Pfanne...
ErsterSud (17).JPG
Treber nach dem Läutern (ohne Katastrophe)...
ErsterSud (19).JPG
Die letzten drei Hopfengaben...
ErsterSud (20).JPG
Ab in den Keller bei 19,5 °C. 8,5L bei 13,5°P. Um 1 Uhr nachts wollte ich nicht mehr verdünnen...
ErsterSud (21).JPG
Nach 3,5 Tagen nur noch 7,8°P. Bin weiterhin geduldig...

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#2

Beitrag von Braumal » Freitag 2. September 2016, 18:30

Hallo Raimund

Herzlich willkommen. Schöner erster Sud. Ich hatte auch mit demselben SNPA angefangen und habe es sogar mehrmals gebraut. Zum Anfangen eine gute Wahl und man hat mit einem Braupaket erstmal einige Sorgen weniger.
Poste doch mal ein Bild von deinem selbst gebauten Rührwerk, das kann man auf deinen Fotos nicht sehen.

Grüsse und :Drink

David

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#3

Beitrag von Bronkhorst » Freitag 2. September 2016, 18:34

Willkommen im Forum und unter den Hobbybrauern!

Sieht ja super aus! Sogar schon mit Mini Läutergrant :thumbup
So ein Ding will ich mir auch schon lange besorgen.

Man sieht/ liest, dass du dich gut vorbereitet hast.
Verdünnen kannst du immer noch, kein Problem.

Weiterhin viel Spass beim schönsten Hobby der Welt!

Jens

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#4

Beitrag von Dr.Edelherb » Freitag 2. September 2016, 21:28

Sersn, schaut alles top aus, aber das Schrotbild ist wirklich zu grob, sieht man auch beim Treber, aber das hast du ja schon selbst festgestellt.
Den Gäreimer, auch wenn du natürlich neugierig bist, würd ich aber möglichst geschlossen halten..
Wenn du die Gärung aber unbedingt beobachten willst gibt's Edelstahl Gärbehälter mit Plexiglas Deckel oder eben auch komplett durchsichtige Kunststoffgärbehälter, die würd ich dann allerdings immer abdecken um Lichteinstrahlung zu vermeiden.
z.B:

Bild

oder

Bild

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#5

Beitrag von rayman » Freitag 2. September 2016, 21:39

Hallo nochmal!
Danke für die Kommentare.

@Edelherb: ich denke ich werde in Zukunft weniger neugierig sein und den Deckel drauflassen :)
Zum Treber: darf nichts milchiges, klebriges nach dem Läutern noch zu sehen sein (so wie bei meinem Treber)?

@Braumal: Ein paar Details in fotografischer Form zum Rührwerk werde ich morgen hinzufügen...

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#6

Beitrag von Dr.Edelherb » Freitag 2. September 2016, 21:47

Ganz im Gegenteil, wenn du fein schrotest hast du auf dem Treber ne deutlich ausgeprägtere Schicht, sieht aus wie "grauer Schlamm".
Für den Braumeister wär das Schrotbild top, aber du kannst deutlich feiner Schroten.
Ich benutz 1,2mm Walzenabstand und das funktioniert perfekt, aber ich glaub da hat jeder seine eigene Theorie.

Thomas1500
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 49
Registriert: Sonntag 16. August 2015, 12:55
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#7

Beitrag von Thomas1500 » Freitag 2. September 2016, 21:51

HI,

man könnte meinen, dass es nicht dein erster Sud ist ;-).
Weiter so!

Gruss Thomas

maloep
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 253
Registriert: Dienstag 9. Dezember 2014, 13:51
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#8

Beitrag von maloep » Samstag 3. September 2016, 08:48

Wow, da bist du ja gleich in die Vollen gegangen. Sieht super aus.

Dann steht der Termin für das erste Essener Treffen ja schon fest: wenn das Bier trinkreif ist:)

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#9

Beitrag von rayman » Sonntag 4. September 2016, 13:40

Braumal hat geschrieben:Poste doch mal ein Bild von deinem selbst gebauten Rührwerk, das kann man auf deinen Fotos nicht sehen.
So... hier noch ein paar Bilder vom Rührwerk.
Hat den ersten Sud (2 kg Schüttung auf ca. 7,5 L) super überstanden. Am Boden hatte sich rein garnichts festgesetzt. Top!
Dateianhänge
RW1.jpg
Schnellkochtopf mit 10mm POM Platte mit Stichsäge zurecht gestutzt...
RW2.jpg
Standard-Getriebemotor für ca. 15,- plus Edelstahl-Scharniere und Bremszugschraube (für Tauchhülse)
RW4.JPG
Rührflügel aus einem ca. 110x50x2mm Edelstahlrohr geschnitten (in Drittel geteilt), an ein 12x8mm Rohr geschweißt. POM-Deckel wird mittels geöffneter Ösenschraube an den Griffen des Topfes befestigt. Abstand Rührflügel zum Boden ca. 2mm...
RW5.JPG
Prallblech (Ikea-Pfannenwender) hat sich bei der geringen Geschwindigkeit des Motors als besser erwiesen, auch wenn es dem eigentlichen Sinn des Impellers entgegensteht. So funktioniert es zumindest einwandfrei. Nut wurde mittels Oberfräse und selbstgebauter Zirkelvorrichtung gefertigt. Flanschlager hält das Rührwerk ruhig. Letzteres kann man sich sicher sparen, wenn man eine gescheite VA-Welle mit 8mm Aufnahme für den Motor hat...

Benutzeravatar
Braumal
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 377
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 14:12
Wohnort: Basel

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#10

Beitrag von Braumal » Sonntag 4. September 2016, 16:58

Schön gemacht, die beiden seitlichen Haken finde ich auch sehr gut, damit hält das Ding sicher bombenfest auf dem Topf. Das ist bei meinem gekauften Rührwerk nicht so gut gelöst. Ich habe zwei Schrauben, die seitlich an die Topfwand drücken. Es hält zwar auch, macht aber bei weitem nicht einen so soliden Eindruck, wie deine Haken.

Grüsse, David

Bronkhorst
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 745
Registriert: Donnerstag 15. Mai 2014, 21:41

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#11

Beitrag von Bronkhorst » Sonntag 4. September 2016, 20:58

Schickes Gerät, sieht sehr gut aus!

Jens

Benutzeravatar
francescozappa
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 22
Registriert: Freitag 5. August 2016, 15:27

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#12

Beitrag von francescozappa » Sonntag 4. September 2016, 21:17

Hallo Raimund,

sehr geile Doku, vielen Dank. Dafür, dass es Dein erster Sud war, hast Du schon ganz
gutes Equipment am Start. Ich stehe auch total auf SNPA, IPA, etc.
Nach welchem Rezept hast Du gebraut?

Viele Grüße
Matthias

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#13

Beitrag von rayman » Freitag 16. September 2016, 20:21

francescozappa hat geschrieben:Ich stehe auch total auf SNPA, IPA, etc.
Nach welchem Rezept hast Du gebraut?
Vielen Dank, Matthias. Ich habe ein Brau-Set / Brau-Kit von einem Online-Händler genommen. Da war dann Malz, Hopfen und Hefe dabei.

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#14

Beitrag von rayman » Freitag 16. September 2016, 20:29

Hallo nochmal an alle...

die Gärung läuft nun seit 3 Wochen. Gestartet bin ich bei 13,5°P. Wie ich schon im Eigangspost schrieb, war nach 3,5 Tagen mit dem Refraktometer 7,8°P zu messen. Dieser Wert hat das Jungbier immer noch. Keine Veränderung seitdem. Immer noch trüb (was bei US-05 wohl normal ist). Laut Rechner (MMuM, 13,9 Brix, ca. 8,0 Brix) komme ich auf einen VGs von 71%. Laut Datenblatt der Hefe sollte Sie ca. 80% schaffen. Eigentlich wollte ich am WE ColdCrush machen und dann am Sonntag in Flaschen zur Nachgärung geben. Nun bin ich mir unsicher...

Jede Art von Kommentar ist mir lieb! Danke vorab.
Raimund

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#15

Beitrag von Dr.Edelherb » Freitag 16. September 2016, 20:45

rayman hat geschrieben:war nach 3,5 Tagen mit dem Refraktometer 7,8°P zu messen.
Du kannst den gemessenen Restextrakt in Brix nicht *0.97 in Plato umwandeln.. Das geht nur unvergoren bei der Stammwürze.

Wie du selbst auf dem MMuM Rechner siehst hast du einen scheinbaren Restextrakt von 4°P.
Wenn du den Restextrakt in °P selbst messen willst, dann per Spindel, ich würde aber nicht zwischen Refraktometer und Spindel vergleichen, die Werte sind oft zu unterschiedlich.

Wenn du die Stammwürze in Brix per Refraktometer misst, dann messe auch beim Restextrakt in Brix per Refraktometer und rechne den Alkoholfehler raus.
Wenn du die Stammwürze in °P per Spindel misst, dann messe auch den Restextrakt in °P per Spindel, dann brauchst du nichts rausrechnen.

Du kannst auch beide Methoden nutzen wenn du gerne irgendwelches Zeug messen willst, nur eben nicht kombinieren.

Was den Restextrakt angeht, ich finde ihn noch ein wenig hoch, seit wievielen Tagen genau ändert sich denn nichtsmehr?
Stellst du dein Refraktometer vor jeder Messung mit dest. Wasser (oder normalem Wasser.. hab noch nie nen Unterschied bemerkt) jedes mal auf null? Die Dinger verstellen sich relativ leicht, vorallem die günstigen Modelle.

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#16

Beitrag von rayman » Freitag 16. September 2016, 20:55

Hi. Und danke für die Nachricht.
Ich habe das Refraktometer jedes Mal mit Aqua dest. entsprechend genullt. Das RM misst direkt Plato. Habe nur für den Rechner in Brix umgerechnet. Ich messe nun 7,8 Grad P seit ca. 16 Tagen. Vor 19 Tagen startete die Gärung...

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#17

Beitrag von Dr.Edelherb » Freitag 16. September 2016, 20:58

Dann ist die Gärung definitiv durch. Selbst UG ist normal nach 14 Tagen durch, OG geht noch wesentlich schneller.

Aber was mich gerade interessiert, was soll das für ein Refraktometer sein das in °P misst? Sowas hab ich noch nie gehört oder gesehen.
Selbst wenn dieses Refraktometer den Restextrakt in °P messen würde oder könnte, dann können 7,8 °P keine 8 Brix bei vergorener Würze bzw Jungbier sein.
Glaub ehrlichgesagt du liegst da falsch.. Zumal lt. deiner Umrechnung in Brix lt. MMuM ein Restextrakt von 4°P rauskommt wenn der Alkoholfehler ausgerechnet wird.
Das passt doch dann alles hinten und vorne nicht.
Ich bin mir ziemlich sicher das dein Refraktometer Brix misst, °P kann es ja eigtl. nur unvergoren messen indem es einfach 97% des Brix Wertes anzeigen würde, was allein aufgrund der Messtoleranz von min. +/- 0,2 Brix totaler Blödsinn wäre.

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#18

Beitrag von rayman » Freitag 16. September 2016, 21:58

Mein RM misst %mas Sacc., was nach meiner Info gleich Grad Plato ist.

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#19

Beitrag von Dr.Edelherb » Freitag 16. September 2016, 22:47

Hast du mal nen Link zu dem Refraktometer?

Ich will garnicht bezweifeln das es %mas sacc. anzeigt und dabei von ner Saccharose / Wasser Lösung ausgeht.
Aber das geht eben nur solange kein Alkohol oder sonstige Bestandteile im Spiel sind.
Sobald letzteres das der Fall ist, wäre die Anzeige 97% vom Brixwert (falls es wirklich korrigiert, um %mas sacc anzeigen zu können - ansonsten wäre es einfach nur Brix), was um den Alkoholfehler korrigiert werden muss.
Wenn so wäre, würde dein gemessener Wert 7,8 = 8 Brix stimmen, aber die 7,8 sind definitiv kein Plato.

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#20

Beitrag von Sura » Samstag 17. September 2016, 06:06

Dein Gerät KANN den Alkoholfehler nicht rausrechnen. Schau bitte bei den Tools von maischemalzundmehr nach Refrktometerkorrektur (oder so ähnlich) und trag die Werte ein.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#21

Beitrag von rayman » Samstag 17. September 2016, 07:33

rayman hat geschrieben:Laut Rechner (MMuM, 13,9 Brix, ca. 8,0 Brix) komme ich auf einen VGs von 71%. Laut Datenblatt der Hefe sollte Sie ca. 80% schaffen.
Ist bekannt... Siehe Post oben!

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#22

Beitrag von rayman » Samstag 17. September 2016, 08:06

Verstehe nicht ganz, warum uch mit meinem RM nicht auch das Jungbier in Plato messen soll. Ob Brix oder Plato ist doch eigentlich wurscht. Die Messmethode bleibt doch identisch, nur die Einheit ist halt anders und muss ggf. konvertiert werden. Wo ist der Denkfehler?

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#23

Beitrag von Sura » Samstag 17. September 2016, 08:53

Weil du mit dem Refraktomter eben keine Dichte misst, sondern die Brechung. Sobald Alkohol im Spiel ist misst du Mist. Selbst eine Spindel ist da nicht mehr wirklich richtig, daher gibts ja au h scheinbaren und wirklichen EVG.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Sura
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3152
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#24

Beitrag von Sura » Samstag 17. September 2016, 08:56

...oder anders ausgedrückt: Wenn du an die Skala kg/l schreiben und die Skala anpassen würdest, wäre es trotzdem keine Zuckerwaage.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#25

Beitrag von rayman » Samstag 17. September 2016, 10:43

Korrigiert der Rechner, den ich benutzt habe nicht diesen Alkohol-Fehler? Muss ich also zwei verschiedene Rechner benutzen, um den VGs zu berechnen?

Das hier habe ich... (allerdings nicht dort gekauft)
https://www.amazon.de/Oechsle-Refraktom ... B00D5Q0Q28

Mit dieser Skala:
Bild

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#26

Beitrag von Dr.Edelherb » Samstag 17. September 2016, 11:12

rayman hat geschrieben:Verstehe nicht ganz, warum uch mit meinem RM nicht auch das Jungbier in Plato messen soll.


Weil es das nicht kann.
rayman hat geschrieben:Ob Brix oder Plato ist doch eigentlich wurscht.


Das ist kein bisschen wurscht.
rayman hat geschrieben:Die Messmethode bleibt doch identisch.


Nein, es ist eine vollkommen andere Messmethode.
rayman hat geschrieben:nur die Einheit ist halt anders und muss ggf. konvertiert werden.


Die Einheit muss aber um den Alkoholfehler korrigiert werden, um an den SVG in °P zu kommen und nicht einfach (wie bei unvergorener Stammwürze) umgerechnet werden.
Das was du direkt abließt ist normalerweiße Brix. Da du ja sagst dein Refraktometer zeigt %mas sacc. an, müsste der abgelesene Wert 97% Brix sein. Das ist bei vergorener Würze NICHT °P !
Schau dir mal das Ergebnis vom MMuM Rechner an, da steht doch ganz klar 4°P SVG. Wie kommst du also darauf deine abgelesenen 7,8 sind ebenfalls °P ?
rayman hat geschrieben:Wo ist der Denkfehler?
Das du nicht verstehen willst, das dein Refraktometer keine Dichte messen kann.
rayman hat geschrieben:Korrigiert der Rechner, den ich benutzt habe nicht diesen Alkohol-Fehler? Muss ich also zwei verschiedene Rechner benutzen, um den VGs zu berechnen?
Ja der Rechner ist der richtige. Du brauchst auch keine 2 Rechner, trag einfach deine abgelesenen Werte da ein dann siehst du den scheinbaren und tatsächlichen Endvergärungsgrad in °P.
Aber hör auf deinen abgelesenen Wert bei vergorener Würze in °P umwandeln zu wollen, das geht nicht !

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#27

Beitrag von rayman » Samstag 17. September 2016, 11:27

OK, ich verstehe, dass ich mich hier unkorrekt ausgedrückt habe. Allerdings habe ich doch eigentlich alles richtig berechnet, oder nicht?

13,5 %mas Sacc. in der Würze. Mit Refraktometer gemessen. Sollten in diesem Fall 13,5°P entsprechen.
Nach 3, 6, 13 und ca. 16 Tagen immer 7,8 %mas Sacc. mit dem Refraktometer gemessen. Der Wert blieb unverändert. Ein Refraktometer mit Brix-Skala hätte hier wohl etwa 8,0 angezeigt. Alles in den Rechner eingegeben und dieser spuckt einen scheinbaren Endvergärungsgrad von 71% aus. Ist das nun zufriedenstellend, wenn die Hefe sonst bis zu 80% schafft?

edit: ok, ich habe nochmal recherchiert. %mas sacc scheint wohl doch Brix zu sein. Auf irgendwelchen Seiten, ich meine sogar hier im Forum hatte ich irgendwo eine andere Info bekommen. D.h. ich hatte eine Würze mit 13,5 Brix, was 13,1°P entspricht. Bei MMuM-Rechner gebe ich nun 13,5 Bx für die Würze und 7,8 Bx für den Extrakt an.
ERGEBNISSE MIT TERRILL-FORMEL
Scheinbarer Restextrakt: 3.9°Plato
Tatsächlicher Restextrakt: 5.6%
Scheinbarer Endvergärungs­grad: 70%
Alkoholgehalt: 3.9 Gew.% bzw. 5 Vol.%
Abfüllen oder Warten?

Dr.Edelherb

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#28

Beitrag von Dr.Edelherb » Samstag 17. September 2016, 11:51

In reiner Saccharose / Wasser Lösung ist auch Brix = °P, die Umrechnung mit den *0,97 von Brix in Plato ist ja nur wegen der Nebenbestandteile. Dasselbe gilt auch für %mas sacc.

Natürlich kannst du abfüllen, nach 16 Tagen unverändertem Wert.
Der Vergärungsgrad ist ein wenig niedrig, aber du kannst ja zukünftig mal deine Wasserwerte anpassen, eine Hefestarter nutzen, deine Maischarbeit auf höheren Vergärungsgrad auslegen, ordentlich belüften etc., evtl. auch mit etwas Hefenahrung arbeiten etc. um das ganze noch zu optimieren.

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#29

Beitrag von rayman » Samstag 17. September 2016, 12:00

Danke für die Nachhilfe. Ich war mit den Einheiten nicht besonders korrekt! Werde weiterhin berichten...

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#30

Beitrag von rayman » Donnerstag 6. Oktober 2016, 09:37

rayman hat geschrieben:Schrotbild - beim nächsten Mal schrote ich etwas feiner (SHA war ca. 55%)
Update 2. Sud: Ich habe die Malzmühle für die 2. Hälfte vom SNPA-Brau-Kit um vier Stufen feiner eingestellt und siehe da... 69% SHAheiss :thumbsup
Allerdings war der Läuterprozess deutlich langsamer. Die letzten zwei Liter habe ich in einem separaten Topf aufgefangen und schon mal angefangen die Würze zu kochen. 10min nach Anfang des wallenden Kochens war dann auch alles durchgelaufen.

Fazit: Ich werde der Einfachheit halber beim nächsten Sud wieder etwas gröber Schroten und mit einer SHA von 60-65% rechnen. Das macht den Läuterprozess etwas "flüssiger" und der Materialeinsatz und die Kosten sind auch nicht viel höher.

Raimund

Benutzeravatar
nippie
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 150
Registriert: Sonntag 27. Dezember 2015, 20:09
Wohnort: Hannover

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#31

Beitrag von nippie » Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:01

Hallo Raimund,

mir ist ein Detail an deiner Anlage aufgefallen, das ich wohl nachbauen werden und zwar den "Drahtbügel", um den Trichter am Ablaufhahn zu befestigen. Das liegt eigentlich sehr nahe, aber da bin ich nicht drauf gekommen. Ich habe den Trichter bisher jedes mal mit Klebeband befestigt :Ahh

LG

Nippie

Benutzeravatar
rayman
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 315
Registriert: Montag 27. Juli 2015, 23:16
Wohnort: Essen

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#32

Beitrag von rayman » Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:08

nippie hat geschrieben:mir ist ein Detail an deiner Anlage aufgefallen, das ich wohl nachbauen werde
Mach das. Ich habe eine ähnliche Konstruktion auf irgendeinem anderen Foto mal gesehen. Allerdings mit Edelstahldraht. Letztens ist mir die Fahrradspeiche beim Aufräumen quasi in die Hände gefallen und :Smile hatte ich die Idee. Musste allerdings noch eine kleine Kerbe in den Trichter schneiden, damit die Speiche an einer Seite nicht abrutscht. Viel Spaß beim Basteln...

Benutzeravatar
1stBaseMaik
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 122
Registriert: Montag 5. Oktober 2015, 17:17

Re: Vorstellung & 1. Sud SNPA

#33

Beitrag von 1stBaseMaik » Donnerstag 6. Oktober 2016, 11:10

Die letzten zwei Liter habe ich in einem separaten Topf aufgefangen und schon mal angefangen die Würze zu kochen. 10min nach Anfang des wallenden Kochens war dann auch alles durchgelaufen.
Das mache ich übrigens standardmäßig, auch mit mehr als 2 Liter. Ist einfach auch effizient, wenn man schonmal vorheizen kann.
Sláinte, Maik

Antworten