2. Brautag

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

2. Brautag

#1

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 29. Dezember 2016, 13:35

Habe mir nun einen Einkocher zugelegt und meinen 2. Brautag damit verbracht. Hier eine grobe bebilderung.
Gebraut habe ich eine kleinere Menge zum Testen Malz war Pale Ale und Red X, Hopfen habe ich Brewers Gold und Cluster genommen, Hefe war die Safale us 05.
Leider bin ich mit dem Clatronic Einkocher nicht zufrieden, 7 Grad abweichung und bei 95 Grad schaltet er ab für 3 min. Habe die Würze mit mühe zum wallen bekommen.
image1 (1).JPG
image2.JPG
Erster Einsatz der Läuterhexe... eine totale erleichterung gegenüber diesem gesiebe
image3.JPG
Würze mit 14 Plato lief gleich schön klar nach 500ml
image4.JPG
Rehydrieren und anstellen
image5.JPG
Bereits nach 6 Std bildet sich auch schon die Kräusen.

Alle in allem bin ich mit meinem 2. Ergebnis zufrieden war alles deutlich einfacher und klarer Dank netten Tips und unterstützung hier !

LG Chris :Drink

Benutzeravatar
quasarmin
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 451
Registriert: Montag 25. Januar 2016, 18:14
Wohnort: Eckernförde

Re: 2. Brautag

#2

Beitrag von quasarmin » Donnerstag 29. Dezember 2016, 18:41

Moin

auf die Scala des Thermostat darfst du nichts geben, das sind mechanische Schätzeisen. Wenn da mal einer stimmt dann ist es Zufall und ganz sicherlich nicht über den ganzen Temperaturbereich hinweg.
Da hilft nur nebenbei mit einem elektronischen Einstichthermometer zu messen, so lässt sich auch die Scala des Thermostaten etwas kennenlernen. Aber verlassen kann man sich auf die Dinger nicht.
Das gleiche habe ich ich bei meinen beiden Klarstein Biggie auch, ebenfalls dass beim Kochen immer wieder mal die Temperaturbegrenzung anspricht. Die Thermostaten sind irgendwie auch tagesformabhängig.
Die Temperaturbegrenzung ist ein Bimetallschalter der direkt auf der Kochplatte sitzt, der ist leider ebenso ungenau wie der Regelthermostat.
Bei einem meiner Biggies habe ich mir daher einen "Battle Override Switch" also einen Not-Überbrückungsschalter eingebaut. Der überbrückt den Temperaturbegrenzer.
Man muss dabei natürlich schon wissen was man tut und aufpassen. Wenn mein Sud kocht dann regele ich allerdings die Leistung mit einem Leistungsregler von 1900W (beide Biggies haben 1900) auf etwa 1650W und aktiviere den Überbrückungsschalter. Ging bisher immer sehr gut. Zum Aufheizen hänge ich inzwischen immer einen zusätzlichen Tauchsieder rein, das verkürzt die Brauzeit um ca. 40 Minuten. Während der Kochzeit halte ich mir üblicherweise immer in der Nähe auf, kann also eingreifen. Und wenn der Einkocher doch abrauchen sollte, dann steht er beim Kochen eh draussen. Zur Not kann ich mit dem zweiten Einkocher weiter kochen :-)

Gruß
Armin

Benutzeravatar
Kobi
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: 2. Brautag

#3

Beitrag von Kobi » Donnerstag 29. Dezember 2016, 19:06

quasarmin hat geschrieben:Moin

auf die Scala des Thermostat darfst du nichts geben, das sind mechanische Schätzeisen. Wenn da mal einer stimmt dann ist es Zufall und ganz sicherlich nicht über den ganzen Temperaturbereich hinweg.
Da hilft nur nebenbei mit einem elektronischen Einstichthermometer zu messen, so lässt sich auch die Scala des Thermostaten etwas kennenlernen. Aber verlassen kann man sich auf die Dinger nicht.
Das gleiche habe ich ich bei meinen beiden Klarstein Biggie auch, ebenfalls dass beim Kochen immer wieder mal die Temperaturbegrenzung anspricht. Die Thermostaten sind irgendwie auch tagesformabhängig.
Die Temperaturbegrenzung ist ein Bimetallschalter der direkt auf der Kochplatte sitzt, der ist leider ebenso ungenau wie der Regelthermostat.
Bei einem meiner Biggies habe ich mir daher einen "Battle Override Switch" also einen Not-Überbrückungsschalter eingebaut. Der überbrückt den Temperaturbegrenzer.
Man muss dabei natürlich schon wissen was man tut und aufpassen. Wenn mein Sud kocht dann regele ich allerdings die Leistung mit einem Leistungsregler von 1900W (beide Biggies haben 1900) auf etwa 1650W und aktiviere den Überbrückungsschalter. Ging bisher immer sehr gut. Zum Aufheizen hänge ich inzwischen immer einen zusätzlichen Tauchsieder rein, das verkürzt die Brauzeit um ca. 40 Minuten. Während der Kochzeit halte ich mir üblicherweise immer in der Nähe auf, kann also eingreifen. Und wenn der Einkocher doch abrauchen sollte, dann steht er beim Kochen eh draussen. Zur Not kann ich mit dem zweiten Einkocher weiter kochen :-)

Gruß
Armin
Absolute Zustimmung! Diese Einkochtöpfe sind absolute Grobmotoriker, eine Temperaturkontrolle mit einem - möglichst schnellen digitalen - Thermometer ist unerlässlich. Das mit dem Überbrücken kann man sicher machen, wenn man weiß, was man tut, als generellen Tipp sehe ich das eher nicht an... Der Tauchsieder ist aber sinnvoll; man kommt schneller zum Kochen und kann auch bei Sicherheitsabschaltungen, die leider bei einigen Modellen (Wir haben drei verschiedene mit unterschiedlicher "Mentalität"... :Mad2 ) immer wieder vorkommen, genügend Leistung bringen.
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: 2. Brautag

#4

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 29. Dezember 2016, 19:44

Das Stimmt.. Eine Überbrückung kommt für mich nicht in Frage da mir dazu das technische Verständnis fehlt und es mir zu gefährlich ist. Ich habe auch kontinuierlich mit einem externen Thermometer nachgemessen da ich den einkocher erst einmal kennen lernen wollte. Habe dann die Temperaturskala mit einem Stift korrigiert um halbwegs richtig zu liegen. Natürlich immer ein Externes Thermometer dabei !

Ich schaue mich derzeit nach einer relativ kostengünstigen Alternative um (100-120€) mir schwebt vor Induktionsplatte 2000 Watt oder von Hebdi 3500 Watt gebraucht und dazu einem Edelstahltopf 30-50L
Diese einkocher scheinen ja doch alle die selben weh wehchen zu haben.
Von dem Profi Cook einkocher für 150€ habe ich das selbe gelesen das einige ihre Probleme damit haben.

Oder hat einer noch eine Alternative ?

LG Chris

SingleUser
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 414
Registriert: Samstag 27. August 2016, 15:58

Re: 2. Brautag

#5

Beitrag von SingleUser » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:23

Wenn Du die Gelegenheit hast: Gas für die Würze

Amazon.es (also die spanische Seite !), dort "Garcima 350" oder "Garcima M60322" reintippen und sich für ca. 22 Euro bestellen und freuen....sind im Prinzip bzw. sind sogar die gleichen Hockerkocher, die in den Brauverserndern für ein Mehrfaches verkauft werden. Den 350 hab ich auch, reicht LOCKER für 50 Liter...
(-> nebenbei auch ein klasse Grillgerät...)

Elektro kann ich dir nicht weiterhelfen...

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: 2. Brautag

#6

Beitrag von Chrissi_Chris » Donnerstag 29. Dezember 2016, 20:48

Danke für die Antwort, da ich noch in der heimischen Küche braue kommt ein Hockerkocher mit Gas nicht in Frage.
Ich denke ich bleibe erstmals bei dem Induktions Gedanken mit Edelstahltopf 30 oder 50 L.

LG CHris

Benutzeravatar
not
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 418
Registriert: Montag 3. Dezember 2012, 08:38
Wohnort: Leverkusen

Re: 2. Brautag

#7

Beitrag von not » Freitag 30. Dezember 2016, 09:43

Hey Chris !

2kW Induktion würde ich nicht nehmen, die 3,5kW Hendi analog ist hier vielfach getestet und für solide und gut befunden worden. 40 Liter bringst Du spielend zum wallenden kochen, 70 Liter gehen auch noch!
(Insofern mein Kauftip).

Viel Spass und allzeit gut Sud -
Sönke
... nicht vergessen: immer schön die Schaumpumpe schmieren!

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: 2. Brautag

#8

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 30. Dezember 2016, 11:04

wie sieht es mit 25 L aus ? ist das realistisch mit 2 Kw induktion ? fahre ja nur kleine Sude 20-25 L das mein restliches zubehör auch nur bis dahin ausgelegt ist.
Habe durch zufall gerade eine 2kw induktionsplatte günstig gebraucht gekauft für 15€. Nun ist es klar das der Einkocher weichen soll.

Es sei denn jemand hat damit ganz schlechte erfahrung gemacht.

LG und danke

Benutzeravatar
doldi
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 158
Registriert: Mittwoch 24. Dezember 2014, 22:30

Re: 2. Brautag

#9

Beitrag von doldi » Freitag 30. Dezember 2016, 11:27

Ist deine gekaufte Induktionsplatte denn für Gewichte von 30Kg und mehr geeignet? :Grübel
Die könnte schneller kaputt gehen als du denkst...

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: 2. Brautag

#10

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 30. Dezember 2016, 12:47

Darüber hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht... gar nicht unberechtigt auch wenn sie optisch wie die Hendi 3500watt aussieht mag das nichts heißen, ich werde mich sicherheitshalber beim Hersteller erkundigen.

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2066
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: 2. Brautag

#11

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 30. Dezember 2016, 13:23

ok, hat sich tatsächlich erledigt, der Hersteller geht auf Nummer sicher und gibt eine Gesamtbelastung von nur 6 kg an... dann werde ich mir das aus dem Kopf schlagen.
Dafür stellt sich mir nun die Frage ob es nicht am einfachsten ist für mich einen Klarstein zu holen ?
2500 Watt, fasst 30 L geht bis 110 Grad und dauerbetrieb damit sollte kochen möglich sein..

Hat damit einer erfahrung
http://www.klarstein.com/Kuechengeraete ... stahl.html

Antworten