Braudoku 40L Märzen mit Hefenotstand

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Braudoku 40L Märzen mit Hefenotstand

#1

Beitrag von heizungsrohr » Samstag 11. März 2017, 13:42

Hallo,

nach meinem relativ erfolgreichen gestrigen Brautag, stelle ich heute die Doku hier rein. Der ein oder andere wird wahrscheinlich schon meinen Hilferuf bezüglich der Hefe im Forum gelesen haben, mittlerweile habe ich zum Glück die S-23 organisieren können :thumbsup

Geplant war ein Märzen:
Stammwürze: 13,5 °P
Bittere: 28 IBU
Farbe: 26 EBC

Schüttung:
MüMa (6,2 kg - 65 %)
PiMa (2,6 kg - 27,6 %)
Gerstenflocken (0,7 kg - 7,4 %)

Hopfen:
Spalter Select (VWH - 7,8 g - 70 min.)
Magnum (27,5 g - 50 min.)
Spalter Select (10,2 g - 5 min.)

Weitere Zutaten waren:
Kochsalz (4 g)
Hefenährsalz (4.4 g)
Ascorbinsäure (1,8 g) zum Ansäuern der Maische und Verhindern von Oxidation, war ein Experiment. Der pH-Wert war allerdings durch die Menge schon unter 5,2 abgesackt, also ein bisschen zu viel des Guten.

Maischplan:
Eiweißrast für 15 min. bei 52 °C
Kombirast für 70 min. bei anfänglich 68 °C
Abmaischen bei 79 °C
IMG_5497.jpg
Aufheizen des Brauwassers
IMG_5498.jpg
Einmaischen
IMG_5499.jpg
Ende der Eiweißrast
IMG_5500.jpg
Nachgussbereitung während der Kombirast mit improvisierter Isolierung
IMG_5502.jpg
Iodprobe negativ
IMG_5503.jpg
Vorderwürzehopfung und Aufheizen
IMG_5504.jpg
Zwischendurch ein selbstgebrautes Mai-Eisbock, aber nur in Maßen!
IMG_5522.jpg
Würzekühlen, hat ca 5 Minuten unter 80°C gebraucht, nach einer halben Stunde waren es ca. 13°C
IMG_5523.jpg
Das anfänglich heiße Wasser wurde zum Spülen gesammelt
Vom Läutern sind keine Bilder entstanden, da war einfach zu viel zu tun. Auch eine knappe Nummer war ein Vogel, der im Baum über dem Kochtopf saß. Gerade als ich die letzte Hopfung geben wollte, kotete dieser keine 10 cm neben den offenen Sud :Shocked
Nach einer Nacht im Schuppen bei Kühlschranktemperaturen wird die Würze heute angestellt.
An der Stelle noch meinen Dank an dirtyheppi für die Hefe :Drink

Benutzeravatar
h2opolo
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 119
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 15:09
Wohnort: 32052 Herford
Kontaktdaten:

Re: Braudoku 40L Märzen mit Hefenotstand

#2

Beitrag von h2opolo » Montag 13. März 2017, 11:26

Moin Heizungsrohr,
danke für die tolle Doku.
Und wieder hab ich was gelernt, warum zu Teufel habe ich immer das heisse Kühlwasser direkt in den Gully geleitet um hinterher warmes Wasser aus dem Hahn zum reinigen zu entnehmen :Ahh

Danke und allzeit guten Sud :Drink

Michael

heizungsrohr
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 338
Registriert: Dienstag 7. Februar 2017, 21:11

Re: Braudoku 40L Märzen mit Hefenotstand

#3

Beitrag von heizungsrohr » Montag 13. März 2017, 12:24

Hallo,

hab den Trick selbst erst vor kurzem hier im Forum gelesen und das natürlich gleich gemacht. Man hat im Prinzip viel mehr warmes Wasser als man am Ende braucht. Aber es is zumindest bei mir sehr bequem, die meisten kleineren Gerätschaften in einem großen Topf spülen zu können.

Nach 3 Tagen ist die Hefe jetz auch endlich angekommen, ich wurde schon langsam echt nervös.
Im Gärtopf sind übrigens jetz 43 Liter mit 12,6 °P, etwas schwächer als geplant, dafür aber etwas mehr :Wink Der Verdunstungsgrad war wohl doch deutlich niedriger als beim letzten Versuch.

Gruß
Magnus

Antworten