10 Liter Altbier nach Schumacher Art

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#1

Beitrag von norb » Montag 5. Februar 2018, 23:06

Hallo Allerseits,

ich habe vor ca. anderthalb Jahren mit einem 16l Contacto Topf, einem 16l Läuter-Eimer von Auer Packaging mit Edelstahlsaugkorb (danke für den Tipp Alt-Phex) und einem 20l Schengler Topf als Gärbottich angefangen zu brauen. Seitdem habe ich mein Equipment kontinuierlich erweitert und habe jetzt endlich alles für meine 10 Liter Balkonanlage zusammen. Vielen Dank an Alle für die Inspiration.

Da ich ein großer Fan der bebilderten Braudokumentationen bin, hier nun meine erste Braudoku vom ersten Sud 2018 mit meiner fertigen Anlage.

Gebraut habe ich ein Altbier nach dem Schumacher-Klon von tauroplu mit folgenden Änderungen:
  • 67°C Kombirast für 60 min
  • Hopfenkochen reduziert auf 60 min
  • Bitterhopfen Perle für 45 min
Los gehts:
01-Schroten-Hauptguss.jpg
Schroten und aufheizen von 8l Hauptguss.
02-Einmaischen.jpg
Einmaischen im 11l Beeketal.
~ I brewed alone
My mind was blank
I needed time to check
To get the right temp to my mash ~


03-Jodprobe.jpg
Jodprobe und pH-Messung fürs Protokoll.
04-Klarlauf.jpg
Würze läuft klar.
05-Vorderwuerzehopfung.jpg
Vorderwürzehopfung: 25g Hallertauer Mittelfrüh.
06-Laeutern.jpg
Läutern.
07-Nachguss.jpg
Nachguss.
08-Stammwuerze.jpg
Läuterende: Messwerte von Läuterwürze und Glattwasser.
09-Erfrischung.jpg
Kleine Erfrischung zum Aufheizen.
10-Wuerzekochen.jpg
Kochbeginn.
11-Bitterhopfung.jpg
Bitterhopfung: 8g Perle.
12-Treber.jpg
Treber auf dem Weg zur Entsorgung.
13-Kuehler-kochen.jpg
Der Würzekühler kommt für die letzten 15 min mit in die Würze.
14-Wuerzekuehlen.jpg
Würzekühlen.
15-Umschlauchen.jpg
Umschlauchen in den Gärbottich.
16-Stammwuerze-final.jpg
Fast Punktlandung: ~10,3l Ausschlagwürze mit ~13,5°P.
Leider kein Bild vom Rehydrieren der Hefe...
17-Wuerze-belueftet.jpg
Per Handrührer-Schneebesen belüftete Würze.
18-Gaerschrank.jpg
Ab in den Gärschrank...
19-Inkbird.jpg
...und Deckel zu für 2 Wochen.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 8242
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#2

Beitrag von Alt-Phex » Montag 5. Februar 2018, 23:19

Sehr schöne, handliche und einfache Anlage.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
grüner Drache
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1207
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 09:14
Wohnort: Geilenkirchen

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#3

Beitrag von grüner Drache » Dienstag 6. Februar 2018, 06:44

Hallo!

Sehr schön! :thumbup
Klein von der Ausschlagmenge, aber alles dabei, und genau richtig bemessen, vor allem die "Toploader-Gefriere" :Shocked
Irgenwann Brau ich auch mal so was für Experimentalsude...
Allzeit gut Sud!
:Drink
Ciao,Alex!
Der grüne Drache zu Wasserau - Dort brauen sie ein Bier so braun, dass selbst der Mann im Mond kam schauen ...

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#4

Beitrag von hyper472 » Dienstag 6. Februar 2018, 08:06

Schöner Aufbau und schöne Doku!
Ich habe in einem anderen Fred, in dem jemand eine 10l-Anlage sucht, darauf verlinkt.
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#5

Beitrag von Flothe » Dienstag 6. Februar 2018, 08:36

Ja, sehr schöne Doku. Habe für Experimentalsude auch so eine kleine Anlage.

Zu der TK-Truhe: Welches Modell ist denn das und wie sind da die Innenmaße?

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#6

Beitrag von tauroplu » Dienstag 6. Februar 2018, 08:54

Moin, in der Tat eine sehr schöne übersichtliche Anlage, Glückwunsch!
Einen kleinen Tipp hätte ich noch: Wenn Du die Kühlspirale von unten mit Wasser beschickst, erhöhst Du die Kühleffektivität.
Aus Neugier: Was ist denn das für ein Gärschrank?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#7

Beitrag von Flothe » Dienstag 6. Februar 2018, 08:57

tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 08:54
Moin, in der Tat eine sehr schöne übersichtliche Anlage, Glückwunsch!
Einen kleinen Tipp hätte ich noch: Wenn Du die Kühlspirale von unten mit Wasser beschickst, erhöhst Du die Kühleffektivität.
Aus Neugier: Was ist denn das für ein Gärschrank?
Ist das so? Ist der Kühleffekt nicht größer, wenn ich zunächst die oberen, wärmen Würzeschichten kühle?

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#8

Beitrag von tauroplu » Dienstag 6. Februar 2018, 09:47

Hi, Florian, ja, das ist so, altes Labor-/Verfahrenstechnikprinzip :Bigsmile
Siehe z.B. hier.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#9

Beitrag von Flothe » Dienstag 6. Februar 2018, 12:16

tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 09:47
Hi, Florian, ja, das ist so, altes Labor-/Verfahrenstechnikprinzip :Bigsmile
Siehe z.B. hier.
Oke. Bitte hilf mir auf die Sprünge. Ich hätte jetzt gesagt, dass meine Argumentation dem Gegenstromprinzip folgt: Ich leite das kälteste Wasser dort ein, wo die Würze am heißesten ist. Also oben, oder nicht?

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#10

Beitrag von tommes » Dienstag 6. Februar 2018, 12:38

Nein. Am Anfang hast du kaltes Wasser, damit kannst du die bereits kühlere Würze (welche sich aufgrund ihrer höheren Dichte unten sammelt) weiter kühlen. Dabei wärmt sich das Kühlwasser auf, und hat dann wenn es zur heißeren Würze kommt, noch immer eine Kühlwirkung. Ist bei den Kühlschlangen zwar nicht ganz so effektiv wie in einem "richtigen" Gegenstromkühler, aber etwas bleibt doch übrig.

Benutzeravatar
manno_matze
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 21. November 2017, 22:07
Wohnort: Hamburg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#11

Beitrag von manno_matze » Dienstag 6. Februar 2018, 13:06

tommes hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 12:38
Nein. Am Anfang hast du kaltes Wasser, damit kannst du die bereits kühlere Würze (welche sich aufgrund ihrer höheren Dichte unten sammelt) weiter kühlen. Dabei wärmt sich das Kühlwasser auf, und hat dann wenn es zur heißeren Würze kommt, noch immer eine Kühlwirkung. Ist bei den Kühlschlangen zwar nicht ganz so effektiv wie in einem "richtigen" Gegenstromkühler, aber etwas bleibt doch übrig.
Jep, genau so :thumbup
Würdest du es andersherum machen, würdest du das aufgewärmte Kühlwasser, welches abwärts gepumpt wird, durch die kühleren Würzeschichten leiten. Dadurch verlierst du wieder Wärme aus dem Kühlwasser und hättest einen gegensätzlichen Effekt.
"Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut!" :Drink
Pippi Langstrumpf

Benutzeravatar
manno_matze
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 91
Registriert: Dienstag 21. November 2017, 22:07
Wohnort: Hamburg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#12

Beitrag von manno_matze » Dienstag 6. Februar 2018, 13:08

Schöne Doku übrigens! Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, was für ein genialer Gärschrank für diese Größe! :Smile
"Das haben wir noch nie probiert, also geht es sicher gut!" :Drink
Pippi Langstrumpf

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#13

Beitrag von karlm » Dienstag 6. Februar 2018, 13:55

Ich leite das kühle Wasser oben ein und fahre damit recht gut. Konnte keine Einbußen bei der Kühlgeschwindigkeit feststellen.
Was ich feststellen konnte ist, dass ich keine Schichtenbildung mehr habe. Die Würze ist recht homogen kühl, unten wie oben.
Durchmischen kann ich nicht, da ich direkt in der Pfanne kühle und den Trub nicht aufwirbeln möchte.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
brauflo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 583
Registriert: Donnerstag 24. Juli 2014, 10:46
Wohnort: Ebergötzen

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#14

Beitrag von brauflo » Dienstag 6. Februar 2018, 15:15

Bei den letzten beiden Sude habe ich mit einer Eintauchspirale auf 9°C gekühlt.
Die Flussrichtung des Kühlwassers war auch erst von unten nach oben.
Ich war sehr beeindruckt von der Kühlteschwindigkeit, aber es gab eine starke Schichtung.
Als ich in 15 cm Tiefe (so tief reicht mein Thermometer) schon 9°C hatte, waren es an der Oberfläche noch 20°C.
Für eine homogenere Temperaturverteilung habe ich dann auf den letzten 10 Minuten die Schläuche umgesteckt und damit die Flußrichtung umgekehrt.
Hat geklappt.

Edit: Karim, Du schreibst, daß Du keinen Einfluss wahrnehmen konntest.
Ich neige ja durchaus dazu, der Physik zu glauben.
Den Einfluss der Strömungsrichtung kann ich theoretisch jedenfalls nachvollziehen.
Werde ihn bei den nächsten Suden selbst mal empirisch überprüfen.
VG
Florian
________________________________________________________________

... wollte ich immer schon mal machen...


Meine Vorstellung:
viewtopic.php?p=184866#p184866

Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#15

Beitrag von norb » Dienstag 6. Februar 2018, 15:29

Danke, danke. :Smile
Flothe hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 08:36
Zu der TK-Truhe: Welches Modell ist denn das und wie sind da die Innenmaße?
tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 08:54
Aus Neugier: Was ist denn das für ein Gärschrank?
Die Gefriere war ein absoluter Glücksgriff bei eBay Kleinanzeigen. Dafür bin ich ca. 2-3 Monate auf der Lauer gelegen. Modell und Innenmaße werde ich bald nachreichen. Was ich aber sofort sagen kann ist, dass im Handbuch die Telefonnummer vom Kundendienst noch in DM abgerechnet wird.
manno_matze hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 13:08
[...] Ich kann mich den Vorrednern nur anschließen, was für ein genialer Gärschrank für diese Größe! :Smile
Mir graut es schon vor dem Tag, an dem das Teil die Hufe hochreißt.
hyper472 hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 08:06
Ich habe in einem anderen Fred, in dem jemand eine 10l-Anlage sucht, darauf verlinkt.
Danke. Wollte ich heute im Lauf des Tages noch machen. Der Thread war tatsächlich auch mit Motivation den Brautag zu dokumentieren. Ich plane auch demnächst in einem Thread im Unterforum "Vorstellung von Hobbybrauanlagen" den Werdegang meiner Anlage zu beschreiben. Vielleicht hilft das dem Einen oder Anderen.
tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 08:54
Einen kleinen Tipp hätte ich noch: Wenn Du die Kühlspirale von unten mit Wasser beschickst, erhöhst Du die Kühleffektivität.
Danke für den Tipp. Werde ich beim nächsten Mal berücksichtigen.

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#16

Beitrag von karlm » Dienstag 6. Februar 2018, 16:57

brauflo hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 15:15
Edit: Karim, Du schreibst, daß Du keinen Einfluss wahrnehmen konntest.
Ich neige ja durchaus dazu, der Physik zu glauben.
Den Einfluss der Strömungsrichtung kann ich theoretisch jedenfalls nachvollziehen.
Werde ihn bei den nächsten Suden selbst mal empirisch überprüfen.
Ich möchte jetzt hier gar nicht den Thread vom TE kapern, entschuldigung. Nur als Antwort für brauflo: Ja, ich glaube auch an Physik, habe was mit Mathe, Physik, Chemie und all dem Kram studiert. Bei dem Gegenstromkühler, den tauroplu verlinkt hat, macht das Konzept ja auch voll Sinn. Bei meiner riesigen Menge an stehender Flüssigkeit, in der eine Spirale mit vielen Windungen steckt erscheint es mir irgendwie sinnvoller die Schichtenbildung zu vermeiden. Dass es signifikant schlechter kühlt, konnte ich nicht feststellen. Daher wäre ich an deinen Testergebnissen auch sehr interessiert!
Die Diskussion gab es auch schon mal, genau mit oben einlaufen lassen oder unten, auch in Bezug zur Schichtenbildung. Ich verlinke das noch, wenn ich es nachher noch finde.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 385
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#17

Beitrag von Malzknecht » Dienstag 6. Februar 2018, 17:41

Hi norb,
danke für den schönen und ausführlichen Bericht. Deine Anlage finde ich auch sehr lobenswert. Ich bin auch auf der Suche nach einer etwas kleineren, kompakteren Lösung und dein Konzept gefällt mir echt gut.
Dein Thread gab mir den Anlass mich weiter in Richtung Kombirast zu erkundigen und dadurch habe wieder dazu gelernt. Bis vorhin dachte ich, dass die Kombirast hauptsächlich bei OG genutzt wird und Lager so gut wie gar nicht gehen, aber das wurde hier im Forum bereits häufig diskutiert. Zumind. Eiweiß+Kombirast ermöglicht offenbar jedes Bier und bei 10l ist das denke ich gut realisierbar.
=> Für kleine experimentelle Sude finde ich das Konzept genial!
VG
MK
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#18

Beitrag von tauroplu » Dienstag 6. Februar 2018, 18:29

Ein wenig Wärmekonvektion hat man ja bis zu einem gewissen Grad immer bei derartign Aktionen. Um den Wärmeaustausch ans Optimum zu bringen, empfiehlt sich entweder öfter mal umzurühren oder - wie ich, weil ich ein wenig faul geworden bin - einen Rührer zu verwenden.
Hier mal ein Bildchen, wie das bei mir aussieht:
Bild

Bild

EDIT: 2. Bild eingefügt...
Zuletzt geändert von tauroplu am Mittwoch 7. Februar 2018, 12:32, insgesamt 1-mal geändert.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
coyote77
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 317
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#19

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 7. Februar 2018, 10:30

tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 18:29
Ein wenig Wärmekonvektion hat man ja bis zu einem gewissen Grad immer bei derartign Aktionen. Um den Wärmeaustausch ans Optimum zu bringen, empfiehlt sich entweder öfter mal umzurühren oder - wie ich, weil ich ein wenig faul geworden bin - einen Rührer zu verwenden.
Wirbelst du damit nicht den ganzen Trub auf? Hast du dann nicht den ganzen Schmodder im Filter? :Grübel
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#20

Beitrag von norb » Mittwoch 7. Februar 2018, 11:19

norb hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 15:29
[...]
Modell und Innenmaße werde ich bald nachreichen.
[...]
Bei der Gefriere handelt es sich um das Modell "Bosch GTN1110/01". Innenmaße dann nach dem Abfüllen.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#21

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 7. Februar 2018, 11:29

coyote77 hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 10:30
tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 18:29
Ein wenig Wärmekonvektion hat man ja bis zu einem gewissen Grad immer bei derartign Aktionen. Um den Wärmeaustausch ans Optimum zu bringen, empfiehlt sich entweder öfter mal umzurühren oder - wie ich, weil ich ein wenig faul geworden bin - einen Rührer zu verwenden.
Wirbelst du damit nicht den ganzen Trub auf? Hast du dann nicht den ganzen Schmodder im Filter? :Grübel
Interessiert mich auch. Ich hab einmal beim Kühlen gerührt. Das Filtern hat darauf ewig gedauert, obwohl ich schon zwei Filter hintereinander benutze (erst grob/Metall, dann fein/Monofilament).
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#22

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:06

Hi, na, klar wird der Trub verteilt, den Kühltrub gebe ich aber mit in den Gärbottich, da er Hefenährstoffe enthält. Lediglich der Trub, der im Abkühlbottich am Boden verbleibt (wenn er in den Gärbottich umgeschlaucht wurde), verwerfe ich. Das deckt sich auch mit den Erkenntnissen von Narziß. Siehe auch hier

Nach dem Hopfenkochen gibt es einen Whirlpool und Filtration durch einen 150µ PP Nadelfilzfilterbeutel. Abseihen in den Kühlbehälter und anschließend aktiv maximal herunterkühlen.

Ich rede jedoch nicht vom Kühltrub im Rahmen der Gärung, der sollte weitestmöglich entfernt bzw. das Jungbier davon abgetrennt werden.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#23

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:14

tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:06
Hi, na, klar wird der Trub verteilt, den Kühltrub gebe ich aber mit in den Gärbottich, da er Hefenährstoffe enthält.
Da stehe ich auf dem Schlauch. Welchen Kühltrub meinst Du hier? Und den sammelst Du ein und kippst ihn in den Gärbottich?
tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:06
Nach dem Hopfenkochen gibt es einen Whirlpool und Filtration durch einen 150µ PP Nadelfilzfilterbeutel. Abseihen in den Kühlbehälter und anschließend aktiv maximal herunterkühlen.
OK, das check ich. Hatte bisher noch nie etwas von einem Extra-Kühlbehälter gehört. Danke.
tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:06
Ich rede jedoch nicht vom Kühltrub im Rahmen der Gärung, der sollte weitestmöglich entfernt bzw. das Jungbier davon abgetrennt werden.
Du meinst Kühltrub, der im Rahmen der Gärung entsteht? Wusste bisher nicht, dass es den gibt. Vielleicht, weil ich nur OG unterwegs bin.
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#24

Beitrag von Flothe » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:20

hyper472 hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 11:29
coyote77 hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 10:30
tauroplu hat geschrieben:
Dienstag 6. Februar 2018, 18:29
Ein wenig Wärmekonvektion hat man ja bis zu einem gewissen Grad immer bei derartign Aktionen. Um den Wärmeaustausch ans Optimum zu bringen, empfiehlt sich entweder öfter mal umzurühren oder - wie ich, weil ich ein wenig faul geworden bin - einen Rührer zu verwenden.
Wirbelst du damit nicht den ganzen Trub auf? Hast du dann nicht den ganzen Schmodder im Filter? :Grübel
Interessiert mich auch. Ich hab einmal beim Kühlen gerührt. Das Filtern hat darauf ewig gedauert, obwohl ich schon zwei Filter hintereinander benutze (erst grob/Metall, dann fein/Monofilament).
Viele Grüße, Henning


Ich schließe mich der Frage Mal an.
Ich bin bisher zwei Mal der Empfehlung von Peter und Bernd gefolgt, einfach in der Pfanne bis auf Anstelltemperatur zu kühlen und ganz auf den Whirlpool zu verzichten. Dabei habe ich mit der Kühlspirale kräftig umgerührt um das Abkühlen zu beschleunigen. Ein Vorgehen, dass laut Artikel im Braumagazin (Bierfehler: Trübung) zu einer besseren Koagulation der Proteine führen soll. Bei mir hat es genau den gegenteiligen Effekt gezeitigt: Aus anfänglich dicken Proteinbrocken wurde nach und nach eine immer feinere Suspension aus Trubpartikeln. Nach Abkühlen auf 20 °C hat sich das auch nach 1 h warten nicht vernünftig abgesetzt.

Beim nächsten Mal werde ich lieber eine längere Abkühlzeit in Kauf nehmen und sehen, ob es dann besser geht.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#25

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:25

Ok, also nochmal: Hopfenkochen – Hopfenseihen (bzw. Heißtrub entfernen) durch Filterbeutel. Hopfenseihen heiß in den Kühlbottich. Kühlspirale rein, runterkühlen auf Anstelltemperatur. Es entsteht Kühltrub (s. 2. Bild in meinem post weiter oben). Dann lasse ich die auf Anstelltemperatur heruntergekühlte Würze in den Gärbottich plätschern. Dabei belüfte ich gleichzeitig. Neben dem in der Würze verteilten Trub setzt sich im Rahmen des Umschlauchens in den Gärbottich noch ein wenig Kühltrub am Boden ab. Diesen gebe ich nicht mit in den Gärbottich.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#26

Beitrag von karlm » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:30

Wenn man direkt in der Pfanne kühlt, dann rührt man natürlich nichts mehr um. 10 Min vor Kochende Kühlspirale rein, und dann nichts mehr anfassen. Trub setzt sich am Boden ab. Dann einfach zB über den Hahn die Würze ablassen. Zur Sicherheit kann man noch einen Monofilamentfilter dazwischen hängen. Ich bekomme so glasklare Biere ohne jegliche Schönungsmittel. Aufgrund des nicht-rührens versuche ich auch eine Schichtenbildung zu vermeiden und leite das kalte Wasser oben ein in die Spirale.

Wenn man es macht wie Michael, habe ich auch schon so probiert, dann kann man ruhig rühren, das Hopfenseihen ist ja dann schon erledigt. Ein bisschen Kühltrub der dann noch ausfällt aufwirbeln ist dann nicht schlimm und ernährt später die Hefe.

Hier wurde das auch schon mal in Ansätzen diskutiert.
https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 24#p204424
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#27

Beitrag von Flothe » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:41

Ich gebe zu, dass auch die Ungeduld dazu beigetragen hat, dass ich die Würze rigoros mit der Kühlspirale umgerührt habe. Heißtrub und Hopfentreber wurden zuvor nicht abgetrennt. Das ist aber laut Peter (Gulp) und Bernd (Alt-Phex) nicht nötig. Korrigiert mich bitte, falls ich Mist erzähle.
Bestätigt fühlte ich mich jedoch durch folgende Passage aus dem Braumagazin:
Braumagazin hat geschrieben: Je schneller die Würze abkühlt und je intensiver sie bewegt wird, desto grobflockiger fallen diese Komplexe aus und können entsprechend leichter durch Sedimentation oder Filtration abgetrennt werden. Die Menge des Kühltrubs steigt dabei, je weiter die Würze heruntergekühlt wird.
Also wie gesagt, hatte danach eine sehr trübe Würze.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#28

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:47

Wobei dann aber noch zu sagen ist, dass man mit einer Kühlspirale - egal, wie rigoros man da rührt - keinen vernünftigen Whirlpool hinbekommt, der Voraussetzung für das komplette Absetzen des Kühltrubs ist.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13681
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#29

Beitrag von tauroplu » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:51

Ach, nochwas: Natürlich kann man direkt in der Pfanne kühlen, aber das ergibt eine unnötige Reinigungsprozedur der Kühlspirale, denn dieser teilweise langfädige Eiweißtrub ist sehr haftfreundlich und muss mechanisch mit einer Bürste entfernt werden. Da es im Rahmen des Brauens aber ohnehin genug zu reinigen gibt, versuche ich Reinigungsarbeiten auf das Notwendigste zu reduzieren. Beim Herunterkühlen nach Hopfen-/Trubabseihen brauche ich die Kühlspirale lediglich hinterher kurz mit der heißen Dusche abzubrausen und es ist sauber.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1034
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#30

Beitrag von DevilsHole82 » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:53

Das Thema der richtigen Kühlung, bzw. das richtige Anschließen des Spiralkühlers ist zwar definitiv Off-Topic, aber beschäftigt mich gedanklich durchaus. Vielleicht sollten wir das in einem getrennten Thread diskutieren.

Ich versuche mal meine Erinnerungen und Ableitungen aus Thermodynamik und Strömungslehre aufzurufen:

Indirekte Wärmeübertrager (Rekuperatoren), wie bspw. Heizkörper oder in unserem Fall Spiralkühler werden so angeschlossen, dass der Warmwasseranschluss oben und Kaltwasseranschluss unten liegt (siehe natürliche Konvektion). Egal in welche Richtung (Kühlen oder Erwärmen) die Wärmeübertragung erfolgt. Der Energieaustausch wird dabei hauptsächlich durch Konvektion, aber auch geringer (therm.)Strahlung bestimmt. Je größer die Temperaturdifferenz, umso stärker die Konvektion. Diese sorgt für eine Durchmischung im Kessel.

Bei kleiner werdenden Temperaturdifferenz nimmt auch die Konvektion ab und es kommt zur Schichtenbildung. Was aber meines Erachtens in unserem Kessel nicht schlimm ist, denn die untere Schicht wird dieselbe Temperatur wie das in den Kühler strömende Fluid haben. Hier kann also noch keine Wärmeübertragung stattfinden. Erst in den höher liegenden, wärmeren Schichten findet wiederum eine Übertragung statt. Die kalte untere Schicht wird also von unten nach oben größer.
Natürlich sinkt damit auch die Übertragungsoberfläche, was den gesamten Kühlprozess gegen Ende verlangsamt.

Zum Ende hin würde es vielleicht tatsächlich Sinn machen die Anschlüsse zu tauschen. Aber zu Beginn der Kühlung reduziert sich m.M.n. der Wirkungsgrad.
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#31

Beitrag von Flothe » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:57

tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:47
Wobei dann aber noch zu sagen ist, dass man mit einer Kühlspirale - egal, wie rigoros man da rührt - keinen vernünftigen Whirlpool hinbekommt, der Voraussetzung für das komplette Absetzen des Kühltrubs ist.
Es ist ja gerade das Ziel auf den WP gänzlich zu verzichten. Das rühren mit der Spirale diente nicht dazu sowas wie einen WP zu erzeugen, sondern lediglich für eine homogene Temperaturverteilung und eine schnellere Abkühlung zu sorgen.

Warum sollte der WP für ein vollständiges Absetzen des Trubs sorgen? Das Prinzip konzentriert selbigen doch lediglich in der Mitte des Gefäßes. Die Schwerkraft wirkt auch ohne WP auf die Trubpartikel.

Die Kühlspirale bekomme ich auch nach Kühlen auf lediglich 80 °C nicht mehr mit der Brause sauber. Die kommt bei mir direkt nach dem Gebrauch direkt in einen Eimer mit Reinigungslösung und wird so oder so mit der Bürste geschrubbt. Dauert aber auch keine 5 min.

LG Florian

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#32

Beitrag von karlm » Mittwoch 7. Februar 2018, 12:59

tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:51
Natürlich kann man direkt in der Pfanne kühlen, aber das ergibt eine unnötige Reinigungsprozedur der Kühlspirale, denn dieser teilweise langfädige Eiweißtrub ist sehr haftfreundlich und muss mechanisch mit einer Bürste entfernt werden.
Hm, also an meiner Kühlspirale haftet fast nichts. Wenn ich die direkt warm abspüle, ohne die Hopfen- und Würzereste fest werden zu lassen fällt das einfach so ab. Blitzeblank. Und durch das mitkochen wird sie auch schön keimarm vor dem seihen. Ich finde das recht wenig Aufwand.

Es gibt eben viele Wege, die nach Rom führen. Ich finds immer spannend zu lesen, wie ihr anderen was macht, da kann man für sich immer noch was schlaues rausziehen.
tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:47
Wobei dann aber noch zu sagen ist, dass man mit einer Kühlspirale - egal, wie rigoros man da rührt - keinen vernünftigen Whirlpool hinbekommt, der Voraussetzung für das komplette Absetzen des Kühltrubs ist.
Das kann ich nicht bestätigen. Ich mache schon lange keinen Whirlpool mehr. Beim Kühlen in der Pfanne setzt sich alles wunderbar am Boden ab. Ich achte lediglich darauf, dass direkt vor meinem Hahn kein Haufen Trub liegt. Bierergebnis: glasklar.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#33

Beitrag von karlm » Mittwoch 7. Februar 2018, 13:05

DevilsHole82 hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:53
Bei kleiner werdenden Temperaturdifferenz nimmt auch die Konvektion ab und es kommt zur Schichtenbildung. Was aber meines Erachtens in unserem Kessel nicht schlimm ist, denn die untere Schicht wird dieselbe Temperatur wie das in den Kühler strömende Fluid haben. Hier kann also noch keine Wärmeübertragung stattfinden. Erst in den höher liegenden, wärmeren Schichten findet wiederum eine Übertragung statt. Die kalte untere Schicht wird also von unten nach oben größer.
Natürlich sinkt damit auch die Übertragungsoberfläche, was den gesamten Kühlprozess gegen Ende verlangsamt.
Das sehe ich jetzt nicht so. Ich will meinetwegen auf 12 Grad kühlen. Mein Kühlwasser hat zZ so 4-5 Grad. Dazu schrieb Bierjunge in einem anderen Thread: "Bei "Wassereintritt unten" kühlst Du die eh schon kälteren unteren Schichten weiter ab, und die wärmeren oberen Schichten kommen nur in den Genuss angewärmten Kühlwassers. Was die Schichtung verstärken würde." Das erscheint mir plausibler.

Weiter: "Bei "Wassereintritt oben" kühlst Du die wärmste Würze am besten ab (wie es m.E. sein sollte), und falls diese dann erkaltet absinkt, hast Du sogar die Chance auf ein wenig Konvektion anstatt einer sich immer weiter stabilisierenden Schichtung." Das wäre auch mein Ziel.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
Flothe
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1262
Registriert: Freitag 18. September 2015, 23:33
Wohnort: Leuven [BE]

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#34

Beitrag von Flothe » Mittwoch 7. Februar 2018, 13:12

karlm hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 13:05
Das sehe ich jetzt nicht so. Ich will meinetwegen auf 12 Grad kühlen. Mein Kühlwasser hat zZ so 4-5 Grad. Dazu schrieb Bierjunge in einem anderen Thread: "Bei "Wassereintritt unten" kühlst Du die eh schon kälteren unteren Schichten weiter ab, und die wärmeren oberen Schichten kommen nur in den Genuss angewärmten Kühlwassers. Was die Schichtung verstärken würde." Das erscheint mir plausibler.

Weiter: "Bei "Wassereintritt oben" kühlst Du die wärmste Würze am besten ab (wie es m.E. sein sollte), und falls diese dann erkaltet absinkt, hast Du sogar die Chance auf ein wenig Konvektion anstatt einer sich immer weiter stabilisierenden Schichtung." Das wäre auch mein Ziel.
Sehe ich ganz genau so.

LG Florian

PS: Sorry an den TE für das Kapern, aber die Diskussion ist mMn gerade sehr lebendig.

Jeder Tag ohne Bier ist ein Gesundheitsrisiko.
- Zitat: Hildegard von Bingen in ihrem Buch über Heilverfahren "Causae et Curae"

Benutzeravatar
karlm
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 689
Registriert: Sonntag 27. November 2016, 22:33
Wohnort: Karlsruhe

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#35

Beitrag von karlm » Mittwoch 7. Februar 2018, 13:46

Wenn sich ein netter Moderator findet, dann könnte man vielleicht die Kühlwasser Beiträge in einen eigenen Faden verschieben... Von mir auch Entschuldigung fürs Kapern.
Gruß, Philipp
Altes und neues Forum gleichzeitig durchsuchen:
https://cse.google.de/cse/publicurl?cx= ... nxhfbgci_y

Benutzeravatar
DevilsHole82
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1034
Registriert: Dienstag 13. Oktober 2015, 10:03
Wohnort: Neunkirchen (Siegerland)

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#36

Beitrag von DevilsHole82 » Mittwoch 7. Februar 2018, 13:56

Das was Moritz (Bierjunge) dort beschreibt ist das was ich im vorletzten Absatz sagen will.
(Ich bin ein unglaublich schlechter Erklärbär, bzw. meine Gedanken in Wort/Schrift zu fassen fällt mir schwer :puzz )

Bei Beginn der Kühlung haben wir noch eine sehr hohe Temp.differenz zwischen Würze und Kühlwasser. Da kommt uns der natürliche (freie) Konvektionsstrom im Kessel zu Gute.

Zum Ende hin hab ich auch schon festgestellt, dass die Konvektion zum Erliegen kommt, wenn der Kaltwasseranschluss unten ist.
Könnte man doch eigentlich mal einen schönen Versuchsaufbau zu machen :Grübel
Gruß, Daniel

Was von Herzen kommt gelingt, weil's einen gibt, der die Kelle schwingt. Heute back ich, morgen brau ich, wer heimlich nascht, den verhau ich.

Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#37

Beitrag von norb » Mittwoch 7. Februar 2018, 14:20

Und ich hab mir gestern Abend noch überlegt, einen neuen Thread zum Weiterdiskutieren aufzumachen. War mir aber nicht sicher, da ich keine Zeit zum Suchen hatte ob es dazu schon was gibt. Hätte sich wohl gelohnt. :Ahh

Falls möglich, bitte ich auch um verschieben, damit die Diskussion leichter gefunden werden kann. Wäre schade, wenn das Thema hier in der Braudoku untergeht...

Edit: Fehlerkorrektur
Zuletzt geändert von norb am Mittwoch 7. Februar 2018, 15:06, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2346
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#38

Beitrag von hyper472 » Mittwoch 7. Februar 2018, 14:27

tauroplu hat geschrieben:
Mittwoch 7. Februar 2018, 12:25
Ok, also nochmal:
Danke, jetzt hab ich’s :Ahh
Viele Grüße, Henning
"Das Bier aber macht das Fleisch des Menschen fett und gibt seinem Antlitz eine schöne Farbe durch die Kraft und den guten Saft des Getreides."
Hildegard von Bingen (1098-1179)

Benutzeravatar
coyote77
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 317
Registriert: Sonntag 10. Januar 2016, 19:09
Wohnort: Paderborn

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#39

Beitrag von coyote77 » Mittwoch 7. Februar 2018, 19:48

Also ich habe beim letzten Brauvorgang erstmals in der Pfanne gekühlt, ohne WP, von oben nach unten und ohne die Edelstahl-Schlange zu bewegen. Nach einiger Zeit hatte ich den Eindruck, dass sich die Würze nicht mehr abkühlt, dann habe ich die Anschlüsse getauscht.

Das scheint eine gute Lösung zu sein, auch wenn man aufpassen muss, beim tauschen die Schlange nicht zu sehr zu bewegen und dass kein Wasser in die Würze kommt.
Und der Reinigungsaufwand ist sicher auch nicht größer als einen weiteren Behälter putzen zu müssen. Ich stelle die Schlange einfach in die Spülmaschine :P
Grüße, Andreas :Drink

Zum Biere drängt, am Biere hängt doch alles.
(Frei nach J. W. von Goethe)

schollsedigger
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 267
Registriert: Donnerstag 29. Januar 2015, 21:20

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#40

Beitrag von schollsedigger » Mittwoch 7. Februar 2018, 21:15

Hi,

Zieltemperatur sauber getroffen!
norb hat geschrieben:
Montag 5. Februar 2018, 23:06
~ I brewed alone
My mind was blank
I needed time to check
To get the right temp to my mash ~
Ein wahrhaft teuflischer Sud! :thumbup

Grüße

Matze

FalkenCraft
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:16

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#41

Beitrag von FalkenCraft » Donnerstag 8. Februar 2018, 11:06

Grüße!
Sehr schöne Brauanlage und Doku!

Habe eine kleine Frage: Wie heißt das Gerät zum einstellen der Temperatur am Kühlschrank? Und warum brauchst du insgesamt Platz für 3 Steckdosen an jenem?
Kann man bei dem Gerät einstellen, dass es mindestens 5 Minuten ausgeschaltet bleibt, bevor es wieder einschaltet?

Benutzeravatar
dago126
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 17
Registriert: Samstag 7. Oktober 2017, 20:53

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#42

Beitrag von dago126 » Donnerstag 8. Februar 2018, 11:20

Das ist ein Inkbird Temperaturregler
https://smile.amazon.de/dp/B016EYB03G/_ ... S5U7&psc=0

Die 2. Frage muss Dir jemand anders beantworten, weil ich leider keinen besitze :Sorry

Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#43

Beitrag von norb » Donnerstag 8. Februar 2018, 11:25

Hallo FalkenCraft,
FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:06
Grüße!
Sehr schöne Brauanlage und Doku!
Danke!
FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:06
Habe eine kleine Frage: Wie heißt das Gerät zum einstellen der Temperatur am Kühlschrank?
Das Gerät ist ein Inkbird ITC-308. Auf der Produktseite findest Du sämtliche technischen Spezifikationen und das Handbuch auf Englisch.
FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:06
Kann man bei dem Gerät einstellen, dass es mindestens 5 Minuten ausgeschaltet bleibt, bevor es wieder einschaltet?
Zum Kühlen kann man ein Delay von 0-10 min einstellen, um den Kompressor zu schonen.
FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:06
Und warum brauchst du insgesamt Platz für 3 Steckdosen an jenem?
In der Steckdose für die Kühlung ist das graue Kabel der Gefriere eingesteckt. In in der Dose zum Heizen hängen an dem Mehrfachstecker ein 50W Reptilien-Heizkabel und ein USB-Netzteil mit angeschlossenem USB-Ventillator zum Luftumwälzen.

Gruß
Norbert

FalkenCraft
Neuling
Neuling
Beiträge: 4
Registriert: Mittwoch 13. Dezember 2017, 17:16

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#44

Beitrag von FalkenCraft » Donnerstag 8. Februar 2018, 11:51

Vielen Dank für die Schnelle Antwort, ich bin begeistert!

Benötigst du im Gärschrank wirklich eine Heizung? Ich habe das bisher so geplant, dass jener nur kühlt, da ja die Hefe beim vergären von alleine Wärme erzeugt. Sehe ich das richtig?

floflue
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 796
Registriert: Montag 13. Oktober 2014, 21:17

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#45

Beitrag von floflue » Donnerstag 8. Februar 2018, 12:05

FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:51
Benötigst du im Gärschrank wirklich eine Heizung? Ich habe das bisher so geplant, dass jener nur kühlt, da ja die Hefe beim vergären von alleine Wärme erzeugt. Sehe ich das richtig?
Das kommt auf die Umgebung bei Dir an.
Ja, ich habe eine Heizung für meinen Gärkühlschrank. Aktuell hat mein Kellerraum vielleicht 8°C, für OG zu kalt. :P :Wink
Bierbrauen ist ein perfektes Hobby um etwas wichtiges zu lernen: Geduld!

Benutzeravatar
norb
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 40
Registriert: Montag 11. Juli 2016, 21:16
Wohnort: Hannover

Re: 10 Liter Altbier nach Schumacher Art

#46

Beitrag von norb » Samstag 10. Februar 2018, 10:34

Die Temperatur im meinem Keller schwankt je nach Jahreszeit und Außentemperatur zwischen ca. 12 und 22°C (mitunter ziemlich schnell).
FalkenCraft hat geschrieben:
Donnerstag 8. Februar 2018, 11:51
[...] da ja die Hefe beim vergären von alleine Wärme erzeugt. Sehe ich das richtig?
In der stürmischen Phase der Gärung springt die Kühlung zwar aufgrund der Wärmeentwicklung regelmäßig an, aber danach ist die Hefe ja noch lange nicht fertig. Ich lasse meinen Bottich immer ca. 2 Wochen im Gärschrank, bevor ich messe und abfülle. Auch deswegen brauche ich eine Heizung, um eine stabile Temperatur zu garantieren.

Antworten