Seite 1 von 1

"Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Mittwoch 11. April 2018, 21:31
von chaos-black
Hallo Liebe Leute,
ich habe heute eine mini Braudoku, bei der eigentlich gar nichts gebraut wird. Es geht um Yannicks Schummelgin, der in der Craft Beer & Friends Folge 11 näher besprochen wurde.
IMAG3499.jpg
Alle Botanicals sind abgewogen und im 5L Glasgefäß gelandet
IMAG3500.jpg
Hier sind die Kräuter ganz frisch mit 5L Nordhäuser Doppelkorn aufgefüllt worden
IMAG3502.jpg
Ein bisschen Minze die mit etwas Unterwasser-Flair im sich langsam trübenden Ansatz schwebt
IMAG3505.jpg
Nach 5 Stunden ist die Suppe schon deutlich trüber
Der Vollständigkeit halber auch noch die verwendeten Mengenangaben hier (weicht evtl leicht von den Mengenangaben aus dem Podcast ab, da ich Tee- und Esslöffel in Gramm konvertiert habe):

1 Zimtstange
7g getrocknete Zitronenschale
9g getrocknete Orangenschale
13g Koriandersamen
18g Kardamom
6g Rosmarin, frisch
12g Pfefferminzblätter, frisch
6g Szechuan Pfeffer
10g Lemongrass, getrocknet und geschnitten
45g Wacholderbeeren
5L Doppelkorn

Das lasse ich jetzt wie empfohlen für 36 Stunden ziehen und schaue mir dann das Ergebnis an :)

Beste Grüße,
Alex

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 12. April 2018, 11:42
von Exedus
Sehr schön, bitte berichten ;)

Habe einige Gin-Fans im Freundeskreis, wäre ne tolle Idee für nen Geburtstagsgeschenk :Greets

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 12. April 2018, 12:07
von Dinkhopf
Super! Lesezeichen! :Smile

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 12. April 2018, 12:17
von Malzwein
Das ganze mit 69%igem Neutralalkohol anzusetzen sollte effektiver sein. Beim Verdünnen auf das Thema "Trübung" achten. Guckst du hier.

... und außerdem mag ich Korn nicht :redhead

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 12. April 2018, 12:21
von DevilsHole82
Szechuan Pfeffer :thumbup ... Herrliches Aroma. Beim Kochen in Kombination mit Piment und Tellicherry Pfeffer ein Traum.

Das bringt mich auf die Idee ein Bier mit Szechuan zu machen :Grübel Stelle ich mir bei einem Wit sehr gut vor.

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Freitag 13. April 2018, 15:02
von DerDallmann
DevilsHole82 hat geschrieben:
Donnerstag 12. April 2018, 12:21
Szechuan Pfeffer :thumbup ... Herrliches Aroma. Beim Kochen in Kombination mit Piment und Tellicherry Pfeffer ein Traum.

Das bringt mich auf die Idee ein Bier mit Szechuan zu machen :Grübel Stelle ich mir bei einem Wit sehr gut vor.
Genau das habe ich am kommenden Wochenende auf dem Plan.
Ein Wit mit Szechuanpfeffer und Limettenschalen, 25% WP, 75% gestopft. 12°P, 20 IBU mit Saazer, Wyeast Forbidden Fruit.

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Freitag 13. April 2018, 17:59
von Flawi
Hi,
Genau das habe ich am kommenden Wochenende auf dem Plan.
Ein Wit mit Szechuanpfeffer und Limettenschalen, 25% WP, 75% gestopft. 12°P, 20 IBU mit Saazer, Wyeast Forbidden Fruit.
Woher hast du die Wyeast Forbidden Fruit?
Bin schon länger auf der Suche für ein Wit.

Grüße
Rainer

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Freitag 13. April 2018, 18:19
von DerDallmann
Hab sie eingelagert!
Ich kann dir ne Portion abzapfen vom Starter, jemand anders wollte auch schon was haben.
Schreib mir mal eine PN mit deiner Adresse.

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Montag 16. April 2018, 16:07
von chaos-black
Die Feier hat stattgefunden und der Gin kam extremst gut an! Es kam nur sehr gutes Feedback und viele Leute haben sofort angeregt, dass ich doch noch einen Ansatz machen soll. Dankeschön, Yannick, für das Rezept!

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 3. Mai 2018, 17:27
von Ursus007
Gerade nachgemacht, aber mit Wodka. Danke für die Inspration!

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Samstag 12. Januar 2019, 20:53
von London Rain
In dem verlinkten Originalrezept sind die Botanicals auf 3,5l und bei dir auf 5l. Du scheinst das auch nicht hochgerechnet zu haben. War das Absicht?

Und wo hats du getrocknete Zitronenschale hergenommen? Wie würde man das in frische umrechnen?

Viele Grüße!
Tim

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 10:03
von chaos-black
In der Folge in der von dem Gin berichtet wird (glaube die bevor es das Bild gab, also 10) hatte Yannick glaube ich erzählt dass das ganz schön intensiv war und er daher weiterverdünnt hat.
Im Originalrezept wird frische Schale verwendet, und zwar 7 Streifen.

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 10:36
von London Rain
Danke! 7 Streifen ist so eine Oma-Rezept-Angabe. Datsiehsedannschon, bissetpasst, nachgefühl! 😉

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 16:10
von uli74
Wie kriegt man dir trübe Brühe denn klar? Mit irgendwelchen speziellen Filtern? Oder setzt sich das Zeugs, das sich in der Schwebe befindet irgendwann mal ab?

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 16:53
von chaos-black
Also ganz frisch wars schon ziemlich trüb, aber nach ein paar Monaten in der Flasche konnte man schon sehen dass sich das deutlich geklärt hat und es ein winziges Sediment in der Flasche gibt. Es behält trotzdem eine andere Farbe, sieht beinahe aus wie Whiskey.

Hier nun nach etwa einem dreiviertel Jahr meine letzte Flasche:
IMAG4991.jpg
Beste Grüße,
Alex

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 18:04
von Malzwein
London Rain hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 10:36
Danke! 7 Streifen ist so eine Oma-Rezept-Angabe. Datsiehsedannschon, bissetpasst, nachgefühl! 😉
Ja, bei Backrezepten mit Angaben wie "zwei Eier" verzweifel ich auch immer. Wie groß sind die Eier? Und wie ist das Verhältnis Eiklar zu Eigelb? Und welchen Fettgehalt hat das Eigelb? So wird das nix mit dem Nachbacken....
:P

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 13. Januar 2019, 21:54
von afri
Malzwein hat geschrieben:
Sonntag 13. Januar 2019, 18:04
Ja, bei Backrezepten mit Angaben wie "zwei Eier" verzweifel ich auch immer.
So geht's mir auch. Zum Glück ist beim Backen eine genaue Menge von z.B. Ei meist unwichtig, weil nur der Emulgator und etwas Flüssigkeit gebraucht wird (jedenfalls erkläre ich es mir so). "Emulgator" muss da sein, nicht so wichtig, wieviel davon.

Ich liebe Rezepte, in denen beispielhaft steht: "80g Eigelb oder fünf Stück", wer's wie ich mit Maßeinheiten hat, die man auch messen kann, misst halt. Wer nicht, nimmt die 5 Eigelbe und es gelingt dennoch. Stück "Lebensmittel" ist schlecht messbar, Einheiten wie Gramm, Pfund oder Karat sind es sehr wohl.
Achim

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Montag 14. Januar 2019, 22:48
von Till
Tobt euch von mir aus bei den Eiern aus, aber was nützen genaue Gewichtsangaben, wenn die Geschmacksintensität stark variiert? Gerade bei Organgenschalen bin ich mir sicher, dass in Abhängigkeit von Sorte und Frische deutlich mehr oder weniger nötig ist. "Nach Gefühl" als Mengenangabe hilft da genau so viel oder wenig wie 42,23 g/l, ist aber sympatischer - wegen ihrer Bescheidenheit und Ehrlichkeit (wie Oma ;-)).

(Kompromissvorschlag: "Zwischen 23 und 42 g/l, je nach Geschmacksintensität")

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 18. Juli 2019, 14:47
von hyper472
Spricht was dafür oder dagegen, das Kraut erstmal in 2l reinem Alkohol einzulegen und dann erst den Korn/Wodka zuzugeben?
Viele Grüße, Henning

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Samstag 27. Juli 2019, 22:22
von hyper472
hyper472 hat geschrieben:
Donnerstag 18. Juli 2019, 14:47
Spricht was dafür oder dagegen, das Kraut erstmal in 2l reinem Alkohol einzulegen und dann erst den Korn/Wodka zuzugeben?
Viele Grüße, Henning
Ich rede mal wieder mit mir selbst:
Nein.

Übrigens muss man das Gebäude gar nicht als „Schummel“gin bezeichnen, denn nach der VERORDNUNG (EG) Nr. 110/2008 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 15. Januar 2008
zur Begriffsbestimmung, Bezeichnung, Aufmachung und Etikettierung von Spirituosen sowie zum Schutz geografischer Angaben für Spirituosen und zur Aufhebung der Verordnung (EWG) Nr. 1576/89, zu finden unter https://eur-lex.europa.eu/legal-content ... 10&from=DE, wird Gin wie folgt definiert:

„20. Gin
a) Gin ist eine Spirituose mit Wacholdergeschmack, die durch Aromatisieren von Ethylalkohol landwirtschaftlichen Ursprungs, der entsprechende sensorische Eigenschaften aufweist, mit Wacholderbeeren (Juniperus communis L.) gewonnen wird.
b) Der Mindestalkoholgehalt von Gin beträgt 37,5 % vol.
c) Bei der Herstellung von Gin dürfen nur natürliche und/oder naturidentische Aromastoffe gemäß Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe b Ziffern i und ii der Richtlinie 88/388/EWG und/oder Aromaextrakte gemäß Artikel 1 Absatz 2 Buchstabe c der genannten Richtlinie verwendet werden, wobei der Walcholdergeschmack vorherrschend bleiben muss.“

Destillierter Gin ist etwas anderes.

Ich habe die Gewürze zunächst 24 Stunde lang in 1,4 l 70-prozentigen Ethanol eingelegt, dann mit einem l alten Wodka (stand lange dumm rum) und 2,8l Korn aufgefüllt und noch mal 12 Stunden stehen lassen.
Danach gefiltert durch Küchentücher aus Papier, Kaffeefilter sind zu fein. Selbst mit dem Küchenpapier hat es ganz schön lange gedauert, bis alles durchgelaufen war. Dafür ist die Brühe von Anfang an angenehm klar.
Beim nächsten Mal werde ich weniger Kardamom verwenden und frischeren Wacholder.
Schmeckt, Nachahmung empfohlen! Es ist keine Arbeit im Vergleich zum Bier brauen, macht was her und irgendwann ist ja auch wieder Weihnachten.
Viele Grüße, Henning

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 7. November 2019, 20:00
von Kolibri
Hallo,
ich möchte nach dem o.g. Rezept Gin ansetzen, hätte da allerdings noch Fragen...
Kann ich die Botanicals auch länger im Basisalkohol lagern oder wird das ganze dann zu intensiv?
Sollten die Gewürze wie zb. Zimt zeekleinert werden?
Gibt es eine alternative für Szechuan-Pfeffer? Der ist bei mir schwer zu bekommen.
Ich weiß, der Thread ist schon etwas älter...aber immer noch interessant ;)

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 7. November 2019, 20:21
von DarkUtopia
du kannst ja einfach kosten und dann die Dauer erhöhen.
Szechuan Pfeffer ist schon sehr einzigartig, vll mal im Chinarestaurant deines Vertrauen fragen gehen. Sonst einfach weglassen!

lg

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 7. November 2019, 22:09
von Kolibri
Ich schaffs aus beruflichen Gründen nicht die 36 Stunden einzuhalten, aber da find ich ne Lösung
Chinarestaurant...das ist ein guter Tipp, danke

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Donnerstag 7. November 2019, 22:13
von hyper472
Falls es zu intensiv wird, kippt Du halt noch eine Pulle Wodka hinterher. Daran wird’s nicht scheitern.
Viele Grüße, Henning

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Sonntag 10. November 2019, 18:35
von Likörfreundin
Hallo zusammen,
vielen Dank für diese tolle kleine Bilderdoku! Ich werde mir ein Beispiel daran nehmen und es ausprobieren, wenn ich wieder ein wenig mehr Zeit habe :Bigsmile
Bis dahin vielen Dank und ich erstelle dann gerne auch eine Doku.
Ganz liebe Grüße,
Moni :P

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Freitag 3. Januar 2020, 11:54
von Hopfenfürst
Gibt´s mittlerweile schon optimierte Rezepte?
Spiele auch mit dem Gedanken die Botanicals mit Aromahopfen zu erweitern - gute Idee?

In dem Zusammenhang wär´s auch interessant, Tonic selbst herzustellen
https://pinchandswirl.com/homemade-toni ... and-tonic/

Re: "Brau"-Doku: Yannicks Schummelgin

Verfasst: Freitag 3. Januar 2020, 12:04
von chaos-black
Also ich bin ehrlich gesagt mit dem Gin sehr zufrieden - zu Silvester haben wir noch mit Gin Tonic angestoßen. Wenn mans nicht so oft trinkt hält es aber wirklich eine Weile. Ich hab jetzt noch eine halbe Flasche von dem hier in der Doku vorgestellten Batch.
Wenn der leer ist, würde ich den genau so wieder machen, allerdings in einer kleineren Menge.
Für Tonic haten die bei Craft Beer and Friends in der Folge auch ein Rezept. Ich hab es noch nicht getestet, aber in Beersmith als "Olivers Zuhausetonic" eingetragen:
Für ein 18L Fass:
18L Wasser
1,8kg Zucker
300g Lemongrass
30g Zitronensäure
1 Zitrone
1 Limette
1 Orange
45 Chinarinde
18g Piment
Und hier die Notes die ich dazu noch hatte:
http://ginspiration.de/blog/tonic-water ... en-rezept/

Das klein geschnittene Zitronengras, den Saft und Abrieb der Zitrusfrüchte sowie die restlichen Zutaten bis auf den Zucker in einen Topf geben und kurz aufkochen.
20 min köcheln lassen.
Anschließend abgießen, mit einem sauberen Baumwolltuch oder einem Kaffeefilter filtern und in einen sauberen Topf gießen.
den Zucker einrühren, kurz aufkochen lassen.
Den Sirup in ein sauberes, verschließbares Gefäß füllen.

Rezept-Variationen für das eigene Tonic Sirup: Pimentkörner können mit Basilikumblättern ausgetauscht werden. Gewürze wie Zimt, Cumin oder Cardamon zugeben. Anstelle von Zucker mit Agavendicksaft süßen. Nur Zitronen und keine weiteren Zitrusfrüchte verwenden. 120 g Zitronengras hinzugeben.

English instructions:
Put the cut lemongrass, juice and peel of the citrus fruits and the remaining ingredients (except for the sugar) in a pot an boil it smoothly for 20mins. Afterwards strain and add the liquid to a clean pot. Add the sugar and bring to a boil. Add to a clean and closable container.
Beste Grüße,
Alex