Test-Brautag RIMS Tube: Rauchbier

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Test-Brautag RIMS Tube: Rauchbier

#1

Beitrag von matschie » Donnerstag 13. Dezember 2018, 11:04

Hallo miteinander!

Heute ist es soweit - ich will meine neues RIMS Tube testen. In den letzten Tagen hab ich etwas experimentiert, alles sauber gemacht und Heute ist es soweit. Dabei hab ich bewusst einen recht großen Sud (41L Ausschlag) gewählt, um gleichzeitig die Grenzen des Systems zu testen. Gleich vorweg - Nein, ich will nicht in Zukunft immer so brauen. Eigentlich bin ich mit dem Maischen in der Pfanne + Rührwerk + Abmaischen + Läutern etc. sehr zufrieden und habe eine gute Ausbeute. Die RIMS Tube soll für eine neue, schnelle Klein-Sud-Anlage sein. Ich habe sie nur jetzt erstmal ausprobiert, um sie "kennen zu lernen", bevor ich weiter plane.

Nach folgendem Rezept will ich brauen:

Rauchbier (MMuM)

mit Folgender Schüttung (gerechnet auf 60% SHA):
Pilsner 3100g (34%)
Rauchmalz 1765g (20%)
Münchner 1765g (20%)
Wiener 1765g (20%)
CaraMünch 441g (5%)
Carafa (90g) (1%)

Rasten:
Einmaischen 60°
15' 55°
20' 62°
30' 72°
Läuterbeginn bei Jodnormal

Die Hopfengaben habe ich allerdings geändert auf:
Perle VWH 50% 33g
Perle 80' 30% 18g
Perle 15' 15% 12.6g
Tettnanger WP 5% 12g

Ich habe bewusst wenig gleichzeitig gemacht, um die Schritte so gut wie möglich beobachten zu können. Nur diese Doku schreibe ich gleichzeitig, um die "Erlebnisse" möglichst frisch eintragen zu können. Im Vorfeld habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, was alles Schief gehen kann:
  • Irgendwas ist Undicht
  • Meine Steuerung fällt aus
  • Der Treber macht dicht
  • Die Temperatur kann nicht gehalten werden
Ich war mir aber sicher, dass keins davon eintritt, sondern irgendwas womit ich nicht rechne, was aber noch mehr Schaden anrichtet. (Frei nach Murphy)


Ich habe begonnen, in meinen Läutereimer mit Siebeinsatz direkt rein zu schroten. Geschrotet habe ich mit der MattMill Student:
00 Läutereimer.JPG
01 Läutereimer oben.JPG
02 Schrot.JPG
Anschließend habe ich die ganze Anlage zusammengebaut und den Hauptguss in meine Sudpfanne eingelassen.
04 Hauptguss.JPG
Anschließend habe ich mir erstmal einen Kaffee gemacht und in Ruhe nachgedacht, ob ich an alles gedacht habe.
05 Kaffee.JPG
So, los gehts. Hier mal die Totale der Anlage:
07 Totale.jpg
Ich habe den HG in der Sudpfanne auf dem Induktionskochfeld aufgeheizt. Zusätzlich habe ich (den roten Linien folgend) den Hauptguss durch die RIMS Tube zirkulieren lassen. Damit hatte ich zusätzlich zu den 3500W des Induktionskochfelds noch die 2400W der RIMS Tube und eine Durchmischung ohne Rührwerk:
06 Rezirkulation Hauptguss.JPG
Nachdem das Aufheizen von 32L HG von 11 auf 60° unerträgliche 20 minuten gedauert hat, habe ich eingemaischt.
Graph HG Heizen.png
Dazu habe ich die RIMS Tube und Pumpe ausgeschaltet, sowie den Ausgang der Pumpe zugemacht. Anschließend den Hahn zum Läuterbottich hin auf, sodass das Wasser aus der Sudpfanne von unten in den Maischebottich laufen konnte (wieder den roten Pfeilen folgen:
09 Totale Einmaischen.jpg
Das Wasser lief dann kontinuierlich ab:
10 Einmaischen Wasser oben.JPG
11 Einmaischen Wasser oben 2 Ausfluss.JPG
Dann habe ich es mit Automatik Rezirkulieren lassen:
12 Totale Rezirkulation.JPG
Hier nochmal der Ausfluss der Würze:
13 Fluss Rezirkulation.JPG
Nach einer Weile fing dann auch die erste Einfärbung statt:
14 Erste einfärbung.JPG
Ca. nach 15 min, zu Beginn der 2. Rast, hatte die Würze dann diese Farbe:
15 Mehr Einfärbung.JPG
Jetzt trat auch das erste Problem auf, durch den langsamen Würzefluss was der Heizstab viel zu stark, sodass die Würze zu stark aufgeheizt wurde. Daher habe ich in CBPi die Heizleistung auf 50% begrenzt.

Die Pumpe habe ich übrigens mit Hilfe eines Manometers eingestellt, dazu habe ich mir an der Topfaußenseite Würzepegel und 3 und 5cm darunter markiert. Irgendwo dazwischen wollte ich landen:
16 Manometer.JPG
Parallel habe ich in der Sudpfanne gute 30L Nachguss aufgeheizt.

So, gerade ist das zweite Problem aufgetreten: Der Pegel im Manometer ist gestiegen :Waa
Kanalbildung :Waa
Nein, ein Schlauch am Ausfluss der RIMS Tube ist abgeknickt und war damit dicht, so konnte die Pumpe keinen Druck aufbauen. Jetzt passt wieder alles.

Weiteres folgt.
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: Test-Brautag RIMS Tube: Rauchbier

#2

Beitrag von matschie » Donnerstag 13. Dezember 2018, 12:44

So, weiter geht's.
In der Zwischenzeit habe ich den Hopfen nochmal geändert (der Tettnanger wäre mir dann doch untergegangen) auf:
Perle VWH 50% 33,1g
Tettnanger 80' 25% 27,6g
Perle 15' 20% 16,8g
Tettnanger WP 5% 12g
17 Hopfen.JPG
Nach den Rasten Jodprobe, direkt Jodnormal:
18 Jodprobe.JPG
Der Nachguss aus der Sudpfanne wird im Gärbehälter "Zwischengeparkt":
19 NG Umschlauchen.JPG
Anschließend der Schlauch umgesteckt, sodass in die Sudpfanne geläutert wird:
22 Totale Läutern.JPG
20 Einlauf Sudpfanne.JPG
Anschließend habe ich mit Läutermanometer die Würze beobachtet. Laut KBH sollte Würze vor Kochen bei 10°P landen. Nach 40L bei 80° (Umgerechnet mit Fabier) lag ich dann bei 8.5°P, hab das Läutern dann abgebrochen.
23 Pfannevoll.JPG
Für den Fall dass die Spindel einen Knacks hat oder irgendwas anderes nicht passt, habe ich das Glattwasser (Hatte ja für 52L Pfannevoll angeschwänzt) (2,5°P) aufgefangen, um damit im Zweifel am Ende verdünnen zu können. Außerdem will ich damit meine Erntehefe auf "Funktionsfähigkeit" prüfen.

SHA scheint also Katastrophal zu sein. Naja, soll ja für Kleinst- und Testsude sein, da kommt es auf ein paar % SHA nicht an. Außerdem waren die Rasten rückwirkend betrachtet ja doch eher "zurückhaltend".
Dateianhänge
21 Nachgussverteiler.JPG
24 Glattwasser.JPG
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: Test-Brautag RIMS Tube: Rauchbier

#3

Beitrag von matschie » Donnerstag 13. Dezember 2018, 13:33

So, nun gibt's nach Toms Vorbild eine Braujause, allerdings sind das Reste von gestern und daher kein Foto wert.
Stattdessen gibt es ein Foto vom zugehörigen Getränk.
25 Jause.JPG
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Benutzeravatar
matschie
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 529
Registriert: Samstag 17. März 2018, 17:26

Re: Test-Brautag RIMS Tube: Rauchbier

#4

Beitrag von matschie » Donnerstag 13. Dezember 2018, 17:03

So, am Ende hab ich jetzt 35L mit 11,5P bei 9 Grad angestellt. Das macht eine SHA von unter 50% :puzz
GGM Induktionskochfeld via Serielle Schnittstelle über CBPi per Serielle Kommunikation oder drahtlos über MQTT angesteuert: Link
MQTT Device für CBPi: Link
Vorstellung meiner Anlage: Klick
GitHub: https://github.com/matschie1

Antworten