Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#1

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 10:50

Hallo liebe Braufreunde

Ich stelle mich ganz kurz vor bevor ich das hier poste. Ich komm aus Basel und habe 2x mal bei einem Freund in einem Kupferkessel und Ofen gebraut. Dieses altromanische Verfahren fand ich toll, aber das macht sich leider in einer Mietwohnung nicht so gut. Deswegen bin ich auf den Grainfather aufmerksam geworden. Nach vielem Einlesen und Videos schauen (danke an alle die tollen Tipps) habe ich mir das Gerät zugelegt. Da im Angebot auch das SNAP Bierpaket von Amihopfen war hab ich da auch zugeschlagen. Dachte als Anfänger und für das erste Bier nehme ich was bewährtes.

Heute ist Brautag und ich nehme ich mit auf meiner Chronik des Schreckens:

20.12.2018: Den ganzen Tag über habe ich den Grainfather geputzt und die Reinigung durchgeführt. Darüber hinaus nochmal viele Videos und Berichte plus Tipps aus dem Forum gelesen.

ca. 16:30 - Mist wie geht das jetzt mit dem Rezept aus dem Braupaket?

ca. 18:00 - Dank der Hilfe des Forums war das Rezept auf der Cloud.

ca. 23:00 - Lieber nochmal Videos anschauen - ich kann nicht schlafen.

Ca. 23:52 - Ich fühle mich vorbereitet und kann doch schlafen.

Brautag - 21.12.2018:

ca. 07:30 - Ich fülle ca. 15 l, 55°C in den Grainfather und starte die Brausession, damit das Gerät aufheizt drücke ich den Kippschalter unten rechts.

ca. 07:45 - Ich fülle den Malzkorb ein, denn das Wasser ist bereits bei 62°C.

ca. 07:50 - Die App sagt ich solle das Malz hinzufügen.

ca. 07:51 - 1. Fehler Das Malz ist meines Erachtens viel zu fein geschrottet - sorry kein Bild.

ca. 08:00 - Nacheinander gebe ich immer wieder einwenig Malz ein und verrühre ordentlich damit keine Klumpen entstehen.

ca. 08:05 - Grain Stopper entfernen, oberes Malzsieb drauf und diesen einen überlauf Stopper - 2. Fehler Der Überlauf stopper lässt sich irgendwie bei 4 kg Malz und 15 l Wasser nicht bündig auf das Malzsieb schieben. Er ist definitiv drauf aber der Stopper schaut schon ordentlich ca. 3 cm über das Sieb hinaus - Keine Ahnung ob das ein Fehler ist. Danach die Pumpenschlauch befestigt und per App start mash gedückt. Pumpe und Heat starten automatisch.

ca. 08:08 - Von jetzt sollte ja alles alleine laufen - mmmmmhhh nein leider nicht. Die gewünschte Temperatur von 63°C für 30 min ist schon auf 68°C. Habe mir das noch eine Minute angeschaut um zu schauen ob vielleicht einfach eine Schwankung in der Temperatur vorliegt. Nein leider nicht. Also Kippschalter ausgemacht und Heat Knopf am Controller auch. Decke geöffnet damit die Temperatur runter geht.

ca. 08:15 - Temperatur wieder auf 63°C. Nun war mein Gedanke vielleicht muss der Heat Knopf garnicht an sein. Zusätzlich fällt mir auf, dass aus der Pumpe fast nichts rauskommt. Es bildet sich ein weisser Schaum auf dem oberen Sieb. Es fliesst fast nichts über den Überlauf. Ich denke der ist zu hoch. Trotzdem mal gewartet.
2.jpg
2.jpg (971.72 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 08:18 - Temperatur auf 60°C. Das darf doch nicht war sein denke ich mir. Also nur den Heat Knopf angemacht ohne den Kippschalter.

ca. 08:20 - Temperatur fällt auf 57°C. Also doch den Kippschalter. Vielleicht war es beim ersten mal nicht richtig.

ca. 08:21 - 69°C. Jetzt wird es echt ärgerlich. Also wieder Kippschalter aus, dieses mal aber Heat an. Vielleicht ist das der Trick.
20181221_082156.jpg
20181221_082156.jpg (960.82 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 08:22 - 67°C. Kippschalter und Heat wieder aus. Da fast nicht über den Überlauf fliesst probiere ich den Überlauf weiter nach unten zu drücken. Nochmal kontrolliert ob die Pumpe an ist und das Ventil offen. Ja alles wie in der Anleitung.
20181221_082249.jpg
20181221_082249.jpg (719.86 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 08:45 - Maischen bei 73°C für 25 min. Temperatur wird immer wieder von mir manuell geregelt, da bei heat und Kippschalter die Temperatur ins unendliche steigt.

ca. 08:50 - Sparge Wasser erhitzen. Ordentlich messen auf 78°C - Damit wenigstens etwas funktioniert.
20181221_083747.jpg
20181221_083747.jpg (1.17 MiB) 1256 mal betrachtet
ca. 09:05 - Maischen beendet. Puh naja habe ich mir zu dem Zeitpunkt gedacht - nächstes mal wird es besser.

ca. 09:06 - Malzkorb rausgehoben und es fängt an zu tröpfeln.
20181221_090825.jpg
20181221_090825.jpg (1.02 MiB) 1256 mal betrachtet
ca. 09:10 - Also da stimmt was nicht der Hauptguss ist noch nichtmal unten angekommen. Der Wasserstand ändert sich kaum.Vorsichtshalber Heat Modus abgebrochen.
20181221_090909.jpg
20181221_090909.jpg (800.31 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 09:15 - Ich schiebe das obere Sieb einwenig runter in der Hoffnung irgendwas passiert. Mein Nachgusswasser ist nicht mehr 78°C heiss. Mist mein geringstes Problem aber mist wenigstens irgendwas wollte ich richtig machen :-)
20181221_090917.jpg
20181221_090917.jpg (769.09 KiB) 1256 mal betrachtet
20181221_092337.jpg
20181221_092337.jpg (833.96 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 10:00 - Nur ein Liter Nachguss drauf gegossen weil nichts abtropft - Derweil im Internet auf Fehler Suche gegangen. Wie irgendwie vermutet war der Maischvorgang nicht gut und die Pumpe hat das Malz nicht genug getränkt. Also besteht die Vermutung, dass deswegen das Läutern ewig dauert.

ca. 10:01 - Die Flüssigkeit oberhalb des Malzsiebs entfernt um eine Probe zu nehmen. Probe kühlt gerade ab.

ca. 10:02 - Malzsieb entfernt um Treber Probe zu nehmen. Okay das sieht nicht gesund aus. Der Treber hat eine schleimige graue Schicht oben.
20181221_095027.jpg
20181221_095027.jpg (688.49 KiB) 1256 mal betrachtet
ca. 10:05 - Treber durchmischt damit endlich die Flüssigkeit durchkommt.

ca. 10:06 - Was mache ich jetzt? Erstmal nichts denke ich mir. Kein weiteren Nachguss draufgeben.

ca. 10:30 - Bericht im Forum schreiben.

Meine Überlegungen:

1) Entweder nochmal Maischen - 63°C - 30 min und 73°C - 25 min - In der Hoffnung, das Pumpe und Heizung jetzt richtig funktioniert

2) Läutern wie gehabt und im Anschluss kochen.

Fragen:

1) Habe ich irgendwie das Prinzip von Heat und Kippschalter nicht verstanden resp. warum überhitzt er und hält die target Temperature nicht? Wenn ich den Kippschalter nicht anmache, dann heizt er garnicht. Alles andere habe ich durch die App gesteuert.

2) Hat die Pumpe nicht richtig gepumpt weil das Malz zu sehr geschrottet war? Habe bei Einmaischen mir wirklich Zeit gelassen. Jeweils 1 kg Malz und dann 3-4 Minuten gerührt

3) Was ist die graue Schicht auf dem Treber?

Könnt ihr mir helfen?

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#2

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 11:15

Update

11:00 - Probe der Vorderwürze oberhalb des Maischgitters gab mit dem Imake 3 scale hydrometer bei 25°C folgende Werte

Specific Gravity - 1050
Approx Sugar per Litre - 130
20181221_110206.jpg
20181221_110206.jpg (824.66 KiB) 1222 mal betrachtet
20181221_110156.jpg
20181221_110156.jpg (784.17 KiB) 1222 mal betrachtet
Hoffe ich habe das richtig abgelesen. Wenn es stimmt und ich richtig rechne komme ich doch auf 13°Plato oder sehe ich das falsch?

Dann wäre es doch sinnvoll fertig zu Läutern? Ich habe ja noch 13 Liter Wasser.

Groby
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 14:00

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#3

Beitrag von Groby » Freitag 21. Dezember 2018, 11:17

Hallo!

Was du mit dem Sud jetzt machen kannst, weiß ich nicht, vielleicht hat jemand anderes eine Idee. Aber einige Gedanken von mir:

Ich gebe inzwischen eigentlich immer zur Sicherheit Reisspelzen in die Maische, das schütz vor einer zu starken Verdichtung des Trebers. Bei der Bestellung des Malzes könntest du in Zukunft anmerken, dass du es für den Grainfather brauchst, einige Versandhändler schroten dann etwas grober.

In der Anleitung zum Grainfather steht, dass man bei kleinen Malzmengen mehr Wasser zugeben soll, ich denke, damit das mit dem Überlauf auch funktioniert.

Ich könnte mir vorstellen, dass die Pumpe durch den verdichteten Treber und den fehlenden Überlauf nicht genug Flüssigkeit pumpen konnte und das so das Heizelement nur die Flüssigkeit unter dem Treber erhitzt hat. So kam es vielleicht zu dem starken Temperaturanstieg unter dem Treber.

Beste Grüße!

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#4

Beitrag von Bunauster » Freitag 21. Dezember 2018, 11:42

Concordia hat geschrieben:
Freitag 21. Dezember 2018, 10:50
1) Habe ich irgendwie das Prinzip von Heat und Kippschalter nicht verstanden resp. warum überhitzt er und hält die target Temperature nicht? Wenn ich den Kippschalter nicht anmache, dann heizt er garnicht. Alles andere habe ich durch die App gesteuert.
Der Kippschalter sollte immer auf An stehen, auch der Heatschalter wird während des Zyklus automatisch geschalten, manuelles Eingreifen ist nicht notwendig.
Das Ganze überhitzt, da du anscheinend zu fein geschrotet hast. Es fließt nicht genügend Würze durch den Treber.
Die Würzemenge über dem Heizelement wird nicht mehr als 2 Liter betragen → die 2 Liter werden durch das 2.000 W Heizelement zu stark erhitzt.
Concordia hat geschrieben:
Freitag 21. Dezember 2018, 10:50
2) Hat die Pumpe nicht richtig gepumpt weil das Malz zu sehr geschrottet war? Habe bei Einmaischen mir wirklich Zeit gelassen. Jeweils 1 kg Malz und dann 3-4 Minuten gerührt
Wir kennen das Schrotbild nicht, aber davon ist auszugehen.
Concordia hat geschrieben:
Freitag 21. Dezember 2018, 10:50
3) Was ist die graue Schicht auf dem Treber?
Das wird angespültes Malzmehl sein, kein Grund zur Sorge! Dein Treber hat es teilweise herausgefiltert.

Ich würde an deiner Stelle zum Kochen übergehen, vorher mit abgekochtem Wasser auf Zielstammwürze - 1°P verdünnen
Beachte bei der Hopfengabe den geringeren Ausschlag! Die Hopfenmenge sollte sich reduzieren.

Grüße
Christian

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#5

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 11:49

Bunauster hat geschrieben:
Freitag 21. Dezember 2018, 11:42

Ich würde an deiner Stelle zum Kochen übergehen, vorher mit abgekochtem Wasser auf Zielstammwürze - 1°P verdünnen
Beachte bei der Hopfengabe den geringeren Ausschlag! Die Hopfenmenge sollte sich reduzieren.

Grüße
Christian
Hallo Danke schonmal für eure antworten. Wenn ich die Stammwürze richtig gemssen habe bin ich ja jetzt bereits ohne Nachguss auf ca. 13°P. Soll ich dann überhaupt noch Nachguss draufgiessen?

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#6

Beitrag von Bunauster » Freitag 21. Dezember 2018, 11:54

Was ist deine Zielstammwürze?
Wie lange willst du kochen?
Wie viel Liter hast du aktuell im Grainfather? (schätzungsweise knapp über 10 Liter)

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#7

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 11:57

13°P ist meine Zielstammwürze. Gemessen habe ich Specific Gravity - 1050 umgerechnet ca. 13°P. Also dann müsste es ohne Nachguss passen.
70 Minuten war kochen angedacht. Ich schätze 13 l.

Bunauster
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 11
Registriert: Samstag 10. November 2018, 18:00

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#8

Beitrag von Bunauster » Freitag 21. Dezember 2018, 12:01

Dann kannst du mit kochen anfangen und kurz vor Ende die verdunstete Wassermenge wieder mit kochendem Wasser nachfüllen.
Plane deine Hopfengabe für 13 Liter!

Benutzeravatar
Chrissi_Chris
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1758
Registriert: Donnerstag 22. Dezember 2016, 10:51
Wohnort: Damme

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#9

Beitrag von Chrissi_Chris » Freitag 21. Dezember 2018, 12:11

Wenn du vernünftig eingemaischt hast sollte nichts passieren, deine Vermutung das zu fein geschrotet wurde konnte ich nicht sehen aber wenn ich deine treber Probe so ansehe, sieht man deutlich das sich der treber richtig schön zugesetzt hat und der durchfluss der Würze nicht mehr gegeben war. Was auch deine Ausbeute und dein Wert von 13P wiederspiegelt.

Du hättest vielleicht den treber einmal aufhacken sollen und nochmal 30 min maischen oder wenigstens bis Jodnormal!

Ich vermute du könntest jetzt einen Blausud gemacht haben aber ohne Test kann dir das keiner sagen.

Der Grainfather ist im Prinzip ein gut durchdachtes System allerdings reagieren diese Malzrohr Systeme sehr empfindlich auf nicht passende Parameter.

LG Chris
Keine Signatur ist auch eine Signatur

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#10

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 13:23

Danke schonmal für die Infos.

Also Jodprobe konnte ich leider wegen fehlender Tinktur nicht machen. Aber ich versuche mir heute noch etwas zu organisieren und mit dem Treber noch einzumachen. Ich denke dies geht auch nachträglich mit kalten Treber oder?

Um es zu vollenden bin ich jetzt seit ca. 12:00 am kochen
20181221_123000.jpg
20181221_123000.jpg (835.73 KiB) 1050 mal betrachtet
Die Hopfen Menge habe ich überall halbiert, da sich nur ca. 11 Liter im Grainfather befinden. Ursprünglich 20 l geplant.
20181221_124220.jpg
20181221_124220.jpg (898.57 KiB) 1050 mal betrachtet
Trotz den ganzen Rückschlägen jetzt erstmal Mittagessen :-)
20181221_131028.jpg
20181221_131028.jpg (964.69 KiB) 1050 mal betrachtet
Und Recherche was ich mit einem Blausud anfangen kann.

Wenn euch noch etwas auffällt wäre ich für jede Tipps dankbar. Insbesondere ob ich die Skala vom Hydrometer und die Umrechnung auf Plato richtig gemacht habe.

Gruss

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#11

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 14:33

So kochen ging ohne Probleme. Dann das Whirlpool paddle ausprobiert. Sieht gut aus aber ich glaube das muss ich auch noch üben. Habe mal 5 Minuten auf mittlere Stufe ein Strudel erzeugt.
20181221_134835.jpg
20181221_134835.jpg (860.02 KiB) 1003 mal betrachtet
Dann den Gegenstromkühler kurz mit heiser Würze gereinigt. Im Anschluss ihn richtig angeschlossen.
20181221_135510.jpg
20181221_135510.jpg (1.01 MiB) 1003 mal betrachtet
Analog zum Video von Grainfather solange zirkular gekühlt bis der rote Schlauch nicht mehr warm war. Dann die Würze bei ca. 55°C in den Gärbottich. Hierzu drei Fragen?

1) Soll ich solange zirkular in den Grainfather kühlen bis ca. 25°C erreicht sind? oder wie ich es gemacht habe nach Gefühl bis das warme Wasser Kühl ist?

2) Ich habe die Würze nicht direkt in den Gärbottich gegeben sondern durch das Sieb
20181221_140859.jpg
20181221_140859.jpg (855.75 KiB) 1003 mal betrachtet
Macht dies Sinn? Die Würze ist jetzt recht klar, aber es dauert natürlich viel länger. Deswegen kühle ich auch nicht mehr mit dem Gegenstromkühler sondern pumpe nur.

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 895
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#12

Beitrag von Frudel » Freitag 21. Dezember 2018, 18:11

Ich kühle mit dem Kühler runter auf ca 60 C , dann weiter mit wenig Durchlauf in den Gärbottich.
Dafür gibt es Messinstumente wie das Wortometer von Grainfather , bei dem kannst du die
Temperatursonde von Grainfather verwenden - zeigt dann die Temperatur an mit der die Würze
in den Bottich fliesst.
Ich kühle bei OG auf die Anstelltemperatur 18C- 20C dauert ein wenig funkt ganz gut.
Den Kühler mindestens 10 min mit kochender Würze spülen zum desinfizieren !
Pansche im Kaltbereich nicht zuviel rum , schau dass alle Sachen desinfiziert wurden
Starsan z.B !!!!
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#13

Beitrag von Concordia » Freitag 21. Dezember 2018, 18:41

So um 16 Uhr war der Spuk vorbei. Alles gereinigt.
Halbes Hefepäckchen bei 22 grad angesetzt und 30 Minuten gehen lassen. Nochmal gemessen
[attachment=0]20181221_145057.jpg[/attachment]


Hätte ich jetzt wieder auf 13 Plato mit Wasser verdünnen sollen? Hab gedacht lieber nicht viel panschen.

Und jetzt darf die erschreckende Ausbeute vermutlich 8l habe keine Skala am Gäreimer - 6 Tage bei 20 Grad gären.

[attachment=0]20181221_145057.jpg[/attachment]

Ich Berichte nächste Woche

Frohe Festtage
Dateianhänge
20181221_145057.jpg
20181221_150557.jpg

Hobbyhopfenbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 147
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 10:28

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#14

Beitrag von Hobbyhopfenbauer » Samstag 22. Dezember 2018, 12:25

Hallo Zusammen,
ich habe seit einer Stunde das gleiche Läuterproblem mit dem Grainfather, wobei ich schon ein paar Sude mit dem GF gemacht habe und jetz habe ich das Problem zum ersten mal.
Meine Würze, die ich eigentlich nur durch den Treber bringe wenn ich mit dem Maischpaddel bis zum Lochblech durchsteche und dann das Maischepaddel drehe. Entsprechend trüb sieht die Würze aus. Allerdings ist die Jodprobe eher unauffällig.
Ich bin mir unsicher was bei mir die Ursache ist, entweder ist der gehalt an Melanoidinmalz zu hoch, das könnte sein weil einer der Malzsäcke meiner Bestelltung nicht beschriftet war und ich es deshalb für ein anderes Malz gehalten habe oder es war zu fein gemahlten, sah zumindest sehr fein aus.
Habe ich noch chance auf ein Ordenltiches Bier oder wird das trotz guter Jodprobe evt. doch ein Problembier?

Hobbyhopfenbauer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 147
Registriert: Sonntag 27. September 2015, 10:28

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#15

Beitrag von Hobbyhopfenbauer » Samstag 22. Dezember 2018, 15:11

So, ich habe jetzt versucht die Würze durch den Filter laufen zu lassen den ich auch nach dem kühlen verwenden, das bringt aber nichts außer dass der Filter vertopft und die würze doch nicht klar wird.
Jetzt habe ich den Treber mal mit Wasser im Sieb vom Mehr befreit und der GF pumpt das jetzt nochmal duch den gewaschenen Treber. Das sieht besser aus, zumal durch den Treber jetzt auch wieder was durch läuft. Mal sehen was passiert.

Roger
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: Dienstag 7. Juli 2015, 14:23

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#16

Beitrag von Roger » Sonntag 23. Dezember 2018, 10:56

Hallo Concordia,
da tippe ich ebenfalls auf eine zu feine Schrotung.
Ich habe meinen Grainfather nun seit einem Jahr und damit 15x erfolgreich gebraut. Wenn Du möchtest, können wir das ganze mal bei einem Bier begutachten. Ich wohne in Rheinfelden, also ganz in der Nähe.
Bei Interesse sende mir eine pn.
Gruss
Roger

Concordia
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 13
Registriert: Mittwoch 28. November 2018, 00:06

Re: Grainfather zum ersten - Fiasko - HILFE ;-)

#17

Beitrag von Concordia » Freitag 28. Dezember 2018, 16:08

Hallo zusammen

Ein kleines update von mir. Gestern habe ich nach 6 Tagen in denen ich abwesend war zum ersten Mal eine Messung aus dem gärbehälter entnommen. Die Gärung verlief vermutlich bei ca. 19 grad an. Ich konnte dies nicht genau prüfen, da ich über Weihnachten nicht zuha war.

Gemessen habe ich mit dem hydrometer folgendes
20181227_200242.jpg
Wenn ich richtig lese bin ich bei 1.014 SG angekommen was ca. 3.5 °P entspricht.

Ausgang war vor 6 Tagen ca. 1.081 SG also ca. 19.5 °P.

Nach den Berechnungsformeln bin ich dann bei einem scheinbaren Endvergärungsgrad von 82% und einem Alkoholgehalt von 8.77% angekommen.

Stimmen diese Rechnungen?

Nun stellt sich mir die Frage ob ich das Bier noch verdünnen soll? Was meint ihr?

Wenn sich heute und morgen bei den Messungen nichts mehr ändert würde ich abfüllen.

Gruss Luca

Antworten