Weizenbock auf neuer Anlage

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
LuedgerLeGrand
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 10:26

Weizenbock auf neuer Anlage

#1

Beitrag von LuedgerLeGrand » Montag 24. Dezember 2018, 15:56

Endlich ist meine Anlage fertig - ok, es gibt immer Details zum Basteln :Bigsmile Diese sollte mit dem Weizenbock für die HBCon eingeweiht werden.
Wie hier schon angedeutet, lief nicht alles perfekt, aber sei es drum.
Das wird hier also eine Mischung aus Braudokumentation und Anlagenvorstellung.

Der Starter aus einer Schneider Weissen wurde schon über Ewigkeiten aufgebaut. Da ich kein großer Fan von Banane im Bier bin, hat sich die Hefe einfach angeboten und ich wollte die auch schon lange mal testen.
IMG_20181215_214522.jpg
Einen herrlichen alten und versifften Magnetrührer hatte ich mir mal per Kleinanzeigen geschossen. Das ist generell mein Prinzip: viele Dinge sind irgendwie im Laufe der Zeit günstig erstanden worden und mussten einfach nur ordentlich geputzt und generalüberholt werden.

So sieht es nun aus:
IMG_20181219_093239.jpg
Ein Brewpaganda-Chef-37l Topf mit Tri-Clamp und Scheiben-Hahn als Maischekessel (unter der Dämmung). Es wird direkt abgemaischt und dann der Topf für den Nachguss genutzt. Das Rührwerk ist DIY, welches ich schon für meinen alten Einkocher nutzte. Passt glücklicherweise auch jetzt noch wie angegossen. Es ist ein alter Nissan-Scheibenwischermotor, altes Notebooknetzteil, ein wenig Lötzinn und ein kleiner Schalter sowie ein wenig Edelstahl aus dem Baumarkt für Rührer und Gewindestange. Das ganze steht auf einer YATO-3,5kW-Induktionsplatte. Wie im anderen Thread schon geschrieben, habe ich das total unterschätzt. Angebrannt und Termperaturen über das Ziel hinaus - määh!

Der Läutertopf hat einen direkten Bodenauslass:
IMG_20181219_114801.jpg
Ich läutere in einen GN_Behälter als Läutergrant.

Darunter ist eine China-Pumpe, mit welcher ich erst rezirkuliere (was auf dem Bild noch gemacht wird) und dann in den Kochtopf auf der Hendi pumpe:
IMG_20181219_115750.jpg
Das Kochen lief einwandfrei von der Hand, sodass ich parallel schon ein wenig putzen konnte:
IMG_20181219_131331.jpg
Nachdem die Kühlspirale noch 10 Minuten mitkochte habe ich direkt in der Pfanne gekühlt. Ja, nach dem ganzen Stress mit dem Anbrennen gönnte ich mir doch ein kleines Bier.
IMG_20181219_152419.jpg
Der Rest des Brautages war denn recht unspektakulär. Bei ca. 17°C habe ich in den Gäreimer abgelassen, den Inkbird auf 18°C gestellt und ab in den Tiefkühlschrank. Je halben Tag nachdem die Hefe angekommen ist, habe ich um 0,5°C höher gestellt, sodass es jetzt um 20°C durcharbeitet:
https://app.ubidots.com/ubi/public/getd ... xpRCr0qymM

Wenn ich meine iSpindelabweichung richtig im Sinn habe, müsste es aktuell bei ca. 5°P stehen (ca, 70% sVG). Ich hoffe da geht doch noch ein klein wenig. Aber ich glaube durch das Anbrennen und dem Überschießen meiner Zieltemperaturen wird es wohl ein wenig "vollmundiger" und hoffentlich nicht zu brenzlig. Auch mit der Ausbeute bin ich trotz 50% Weizen und Erstversucht recht zufrieden.

Was wird an der Anlage noch verbessert:
- Poti an die Chinapumpe zur besseren Flußsteuerung. An- und Ausschalten finde ich dann auf dauer nicht so optimal.
- Dämmung um den Läutertopf
- Nachgussverteilung optimieren
- Rohr zum Abmaischen (hier an einem Blech herunter fließen lassen, damit es nicht zu sehr plätschert)

StofföMax
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 31
Registriert: Donnerstag 26. Oktober 2017, 15:07
Wohnort: 92363 Breitenbrunn

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#2

Beitrag von StofföMax » Montag 24. Dezember 2018, 17:23

Sieht gut aus deine Anlage. Wie willst du das mit dem Poti machen? Wir haben das auch so vor, beim ersten Mal haben wir eine Funksteckdose verwendet, da ist das aus und einschalten auch sehr komfortabel mit der Fernbedienung...

Viele Grüße
Max
Huan-Bräu

LuedgerLeGrand
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 10:26

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#3

Beitrag von LuedgerLeGrand » Freitag 28. Dezember 2018, 11:55

StofföMax hat geschrieben:
Montag 24. Dezember 2018, 17:23
Wie willst du das mit dem Poti machen?
Gute Frage :Bigsmile Irgendwie improvisieren: z.B. Drehpoti dazwischen löten und mit Kabelbinder am Rahmen befestigen.

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#4

Beitrag von mavro » Freitag 28. Dezember 2018, 13:11

Hi,

Hey...Du hast ja die Hendi und die Yato zugleich :thumbup

Was sind denn Deine Erfahrungen?
  • Kannst Du denn die bei Brewpaganda beschriebene "wesentlich bessere Leistungsabgabe" auch bestätigen?
  • Gibt es noch andere Unterscheide zwischen den beiden?
Viele Grüße, Andreas

LuedgerLeGrand
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 10:26

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#5

Beitrag von LuedgerLeGrand » Freitag 28. Dezember 2018, 14:05

Da die Hendi bei mir kocht und die Yato maischt, kann ich es schlecht vergleichen. Ebenso sind meine Töpfe wohl zu klein um wirklich große Unterschiede zu merken. Ich muss eher bei beiden aufpassen, nicht zu viel aufzudrehen. Ich denke Brauer mit >= 50l werden eher die Unterschiede in der Leistungsaufnahme beurteilen können.
Das Schöne an der Yato ist die Anzeige, sodass man gleich die Watt sieht - finde ich einfach spannend :Bigsmile
Ebenso ist der Lüfter der Yato leiser, wobei das aber auch an dem gebrauchten Zustand der Hendi liegen kann und eigentlich auch nicht stöhrend ist.

Benutzeravatar
mavro
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 566
Registriert: Mittwoch 16. März 2016, 16:17
Wohnort: Wiesbaden
Kontaktdaten:

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#6

Beitrag von mavro » Freitag 28. Dezember 2018, 14:11

Ok, danke
Viele Grüße, Andreas

LuedgerLeGrand
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 75
Registriert: Donnerstag 16. März 2017, 10:26

Re: Weizenbock auf neuer Anlage

#7

Beitrag von LuedgerLeGrand » Mittwoch 9. Januar 2019, 20:35

StofföMax hat geschrieben:
Montag 24. Dezember 2018, 17:23
Wie willst du das mit dem Poti machen?
Da Elektrotechnik im Physik LK doch schon ein paar Jahre hinter mir liegt, habe ich mir in der Bucht ein stufenlos regelbares Netzteil geholt. Ist am Ende billiger als sich selber da etwas zu basteln und ich hoffe dass die Qualität nicht zu mies ist.

Antworten