"Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

"Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#1

Beitrag von docpsycho » Freitag 4. Januar 2019, 16:49

Gude,

wie es der Titel sagt, habe ich jetzt meine ersten drei Jahre als Hobbybrauer hinter mir. Zu diesem Anlass, dachte ich mir, muss es mal etwas besonderes sein. Also wird es ein böhmisches Pils.

Das Rezept ist Denkbar einfach:

100% PiMa, Saazer, das geraffte Zweimaischverfahren von Moritz und Mangrove Jacks Bohemian Lager (M84)

Jetzt aber nicht viel reden sondern Bilder zeigen.
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.08 (4).jpeg
Wasser
Am Abend vorher habe ich das Schrot und Wasser vorbereitet. Dazu habe ich mein Wasser mit 90% vollentsalztem Wasser verschnitten und die RA mit Milchsäure auf -2 eingestellt. (Die Beschriftung sieht aus wie von einem 3 Jährigen, liegt daran, dass ich über Kopf geschrieben habe, das stammt noch aus meiner alten Bude, wo deutlich weniger Platz war und ich mich dann ab und an mal etwas verrenken musste) Das Schrot wollte ich eigentlich per worfeln von den Spelzen trennen aber irgendwie hat das nicht so geklappt wie ich mir das vorgestellt habe. Das werde ich wohl nochmal üben müssen.
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.09.jpeg
Setup
Dann das Wasser hochheizen
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.07 (1).jpeg
Dickmaische
Nach dem Einmaischen absitzen lassen, Dünnmaische in den Termoport und die Dickmaische lassen wo sie ist. Ich bin jedes mal wieder begeistert wie sich im Verlauf die Viskosität von Krümelbrei zu einer dicken Suppe ändert. Herrlich!
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.07 (2).jpeg
Kochmaische
Gekocht wird die Dickmaische dann nur 10 minuten (sind wahrscheinlich eher 12 geworden).
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.08.jpeg
Hopfen
Wärend alles kocht, kann man sich schon mal ans abwiegen machen. Von links nach rechts oder von oben nach unten, wie auch immer es dargestellt wird: VWH Saazer, 60 min Zeus (nicht ganz original aber mit irgendwas muss man ja bittern), 5 min Saazer + Irish Moss + Hefenährsalz, WP Saazer. Jeweils 20g vom Hopfen.

WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.06 (2).jpeg
Pastrami
Zubrühen, kochen, zubrühen, ihr kennt das Spiel, die Bilder dazu lasse ich mal weg und erfreue euch lieber mit meinem Pastrami was dann endlich in den Rauch durfte. (Sowas geht schon noch nebenbei, man hat ja sonst nichts zu tun :Bigsmile )
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.05 (4).jpeg
Läutersetup
So in der Läuterruhe wird alles vorbereitet und auf gehts.
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.05 (2).jpeg
16°B
Nach allem hin und her sind dann knapp 16°B in der Vorderwürze.
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.04 (1).jpeg
Unfall
Es wurde geläutert und die Würze hochgeheitzt. Dann geht man kurz den Treber entsorgen und kommt zur überkochenden Pfanne wieder. Super, seit vielen Suden keine nennenswerten Unfälle und wenn man dann ein Pils machen will, kommt natürlich sowas. Klar, eine unbestimmte Menge Hopfen ist damit natürlich auch auf dem Boden gelandet. Egal, ich hatte eh schon überlegt ob die 40 IBU nicht doch einen Ticken zu viel sind. :thumbdown
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.03 (2).jpeg
Kühlen/Schlauchen
Dann wird noch gekühlt und geschlaucht. Trotz der derzeitigen Temperaturen komme ich natürlich nicht auf Anstelltemperatur. Deswegen steht die Würze derzeit noch in der Gärkammer, heute Abend sollte dann bei 8°C angestellt werden können.
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.05.jpeg
12°B
Ansonsten bin ich ziemlich genau auf dem Punkt gelandet. 12°B (knappe 11,7°P)

Ich bin mal gespannt wie das erste Pils schmecken wird.

Jetzt würde mich noch interessieren, wo seht ihr Verbesserungspotential, Kritikpunkte oder ähnliches, immer raus damit, es kann nur besser werden.

Grüße, Felix
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.02.jpeg
Das kann ich euch natürlich nicht vorenthalten. Wenn ihr wüsstet wie es gerade in meiner Küche riecht. Sowas könnte es als Duftbaum geben....
Dateianhänge
WhatsApp Image 2019-01-04 at 16.06.02.jpeg
Pastrami II
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
monsti88
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 494
Registriert: Mittwoch 12. Oktober 2016, 21:42
Wohnort: Gauting

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#2

Beitrag von monsti88 » Freitag 4. Januar 2019, 21:42

Stark! Das "Gesellenstück" steht bei mir auch noch aus. Aber ich hab ja noch ein halbes Jahr bis zu meinem Dreijährigen. Danke aber schon mal für die Inspiration. Und die Räucherbox könnte ich auch mal wieder auf dem Grill legen...
:thumbsup
:Drink
20l Bottichmaischer mit 25l Thermobehälter und 34l Pfanne :Smile

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#3

Beitrag von Malzknecht » Samstag 5. Januar 2019, 09:56

Schöner Bericht. Immer wieder toll zu sehen, wie andere ihren Hopfensaft brauen. Irgendwie macht mir Dekoktion auch einen riesen Spaß. :Smile hab auch dieses Jahr Dreijähriges. Mal schauen was es bei mir so gibt :Grübel

Als Verbesserung würde ich die Klemmen an der Kühlspirale unbedingt austauschen. Ich hatte die gleichen und nach dem 12. Einsatz waren sie undicht und das Wasser ist in die Anstellwürze gelaufen. Habs gottseidank rechtzeitig bemerkt.

Viele Grüße
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
haefner
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 499
Registriert: Montag 12. Dezember 2016, 09:06
Wohnort: Württemberg

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#4

Beitrag von haefner » Samstag 5. Januar 2019, 10:08

Schöne Doku. Der kleine Unfall ist ja echt bescheiden. Vor allem den Hopfen da wieder abzuputzen. Hatte ich auch schon einmal, allerdings nicht beim Läutern - so schnell krieg ich das gar nicht hochgeheizt :Grübel . Ach ich weiß nicht ob das ein Gesellenstück ist, und woher der große Respekt davor kommt. Es ist halt Würze machen wie sonst auch. Beim Vergären muss es genauso richtig und sauber gemacht werden wie bei nem OG Bier auch.

Die Pastrami sieht richtig gut aus. Ist Dir das nicht zuviel während dem Brauen und sogar noch Dekoktion? Ich hab das auch mal gemacht (Ribs), werd während dem Brauen nichts mehr in der Richtung machen. Auch wenns nach wenig Mehrarbeit aussieht, leidet die Konzentration erheblich darunter (bei mir jedenfalls).


Gruß Micha

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 348
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#5

Beitrag von integrator » Samstag 5. Januar 2019, 12:42

Moin Moin,
trotzdes kleines Malheurs sieht es ja ganz entspannt aus :Drink
Wie hast du denn die Gärführung geplant?
:Drink

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#6

Beitrag von docpsycho » Samstag 5. Januar 2019, 13:07

Gude,
Malzknecht hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 09:56

Als Verbesserung würde ich die Klemmen an der Kühlspirale unbedingt austauschen. Ich hatte die gleichen und nach dem 12. Einsatz waren sie undicht und das Wasser ist in die Anstellwürze gelaufen. Habs gottseidank rechtzeitig bemerkt.
die machen jetzt schon über 30 Sude mit aber es hält ja immer bis es kaputt geht :Bigsmile gegen was hast du sie getauscht?

haefner hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 10:08
Schöne Doku. Der kleine Unfall ist ja echt bescheiden. Vor allem den Hopfen da wieder abzuputzen. Hatte ich auch schon einmal, allerdings nicht beim Läutern - so schnell krieg ich das gar nicht hochgeheizt :Grübel . Ach ich weiß nicht ob das ein Gesellenstück ist, und woher der große Respekt davor kommt. Es ist halt Würze machen wie sonst auch. Beim Vergären muss es genauso richtig und sauber gemacht werden wie bei nem OG Bier auch.
Naja ich hatte schon fertig geläutert und der erste Eiweisbruch war zu sehen, ich dachte halt, ich schaff es noch....offenbar nicht.
Die 3,5kw Platte macht schon ordentlich Ballett, waren ja auch nur 21l bei 12°P drin, weil ich bei 4°B Glattwasser aufgehört habe.
Naja sooo großen Respekt habe ich vor einem Pils jetzt auch nicht, man muss halt ordentlich arbeiten. Es ist für mich insofern etwas besonderes, weil es mein erstes ist und man eben doch jeden kleinen Fehler schmeckt.
haefner hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 10:08

Die Pastrami sieht richtig gut aus. Ist Dir das nicht zuviel während dem Brauen und sogar noch Dekoktion? Ich hab das auch mal gemacht (Ribs), werd während dem Brauen nichts mehr in der Richtung machen. Auch wenns nach wenig Mehrarbeit aussieht, leidet die Konzentration erheblich darunter (bei mir jedenfalls).
Ja Ribs habe ich auch schon gemacht aber das war wirklich zu viel, besonders 3-2-1 Ribs. Das Pastrami kommt in den Rauch und nach um die 3 Stunden nimmt man es runter, der Arbeitsaufwand liegt ja bei 10 min. Den Grill habe ich halt vorher langsam eingeregelt, während einer Rast und die Temperaturüberwachung übernimmt dann die App. Eigentlich war es auch der Plan es heute zu machen, aber ich würde es gerne am Sonntag essen und man soll ja noch etwas reifen lassen, drum hab ich's dann doch zwischen geschoben.
integrator hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 12:42
Wie hast du denn die Gärführung geplant?
Standart. Anstellen bei 8°C und von selbst auf 9°C kommen lassen. Dann nach 2 Wochen nochmal eine Woche auf 12°C kommen lassen. Dann umschlauchen, klären und abfüllen. Im März/April kann ich's dann trinken.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
Schlafwagenschaffner
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 515
Registriert: Montag 10. März 2014, 10:20
Wohnort: Sachsen

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#7

Beitrag von Schlafwagenschaffner » Samstag 5. Januar 2019, 14:36

Ich wünsch dir viel Glück mit der Bohemian Lager.
Bei mir hat die Hefe jedes mal extrem lange gebraucht um anzukommen.
Jens
„Man kann ohne Liebe Holz hacken, Eisen schmieden und Ziegel formen,
Bier brauen ohne Liebe aber kann man nicht.“ Lew Nikolajewitsch Graf Tolstoi

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#8

Beitrag von docpsycho » Samstag 5. Januar 2019, 16:02

Schlafwagenschaffner hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 14:36
Ich wünsch dir viel Glück mit der Bohemian Lager.
Bei mir hat die Hefe jedes mal extrem lange gebraucht um anzukommen.
Jens
Ja das habe ich gelesen, leider erst nachdem ich sie gekauft hatte. Egal, geschmacklich soll sie gut sein.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
Malzknecht
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 342
Registriert: Freitag 2. Juni 2017, 09:17
Wohnort: Ascheberg (Westf)

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#9

Beitrag von Malzknecht » Samstag 5. Januar 2019, 19:49

docpsycho hat geschrieben:
Samstag 5. Januar 2019, 13:07
die machen jetzt schon über 30 Sude mit aber es hält ja immer bis es kaputt geht :Bigsmile gegen was hast du sie getauscht?
Hab einfach 2 Schlauchschellen aus dem Baumarkt genommen. Bombenfest.
Viele Grüße,
Tobi

Meine Rezeptbewertungen:
malzknecht.de

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#10

Beitrag von docpsycho » Freitag 1. Februar 2019, 07:32

Gude,

so ich habe gestern mal geschlaucht und einen scheinbaren EVG von 74% erreicht. Das klingt gut wie ich finde. Jetzt noch cold crashen und klären. Wobei ich die Sache mit dem Klären vielleicht noch weglasse, das Jungbier kam mir gestern schon recht klar rüber.

Eine Sache ist mir jedoch aufgefallen, wegen der ich jetzt nicht in Panik verfalle, allerdings habe ich das bei einem UG Bier zum ersten Mal gesehen. Den oben schwimmenden Batzen Hefe (siehe Bild). Die Hefe war die Mangrove Jacks Bohemian Lager M84. Davon abgesehen, dass die ewig zum ankommen gebraucht hat, gefällt die mir bisher recht gut. Die letztendliche Geschmacksbeurteilung steht natürlich noch aus.

Ps: der Batzen ist direkt untergegangen, als ich ihn mit dem Schlauch anstubste.
DSC_0374-2992x1688.JPG
Batzen, nur für Hunde nicht für Katzen, Batzen.
Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 859
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#11

Beitrag von omitz » Freitag 1. Februar 2019, 09:04

Moin! Ich habe mein erstes Pils nach 5 Jahren als Hobbybrauer auch so gemacht: PiMa, Saazer, Bohemian Lager.. war ein top Bier! Freu dich drauf.
Ich hatte dann mal eine Verkostung gemacht mit Budvar und Pilsner Urquell. Meine Variante war sau nah am Bud.
Nebenher ein Pastrami mache ich auch gerne. Muss ich dringend mal wieder machen. Du hast mich auf eine Idee gebracht! :)

Grüsse und gut Sud!
Timo
Brauanleitung für Anfänger: Neue Version 0.7 ist da!
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#12

Beitrag von docpsycho » Freitag 26. April 2019, 07:50

Gude,

kurzer Abschlussbericht:

Das Pils ist super klar geworden. Hat eine mundausfüllende Bittere die aber sofort wieder weg ist. Für meinen Geschmack sind 40 IBU vielleicht etwas zu viel, 30 hätten es auch getan aber das bleibt fürs nächste mal. Was mich noch etwas stört ist eine gewisse Fruchtigkeit von der Whirlpoolgabe, würde ich beim nächsten mal weg lassen. Ansonsten ist es ein tolles Bier. Die Dekoktion ist durchaus bemerkbar, lässt das Bier aber trotzdem schlank. Farblich ein Knaller und die Farbe erst... :Bigsmile
DSC_5680-2532x4488.JPG
DSC_5683-2532x4488.JPG
Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Malzmagen
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 103
Registriert: Mittwoch 13. Juli 2016, 21:23

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#13

Beitrag von Malzmagen » Freitag 26. April 2019, 09:22

Felix!
30IBU wären mit zu wenig 35IBU wären optimal.
Whirlpoolgabe würde ich auch weg lassen. Saazer macht bei so späten gaben doch deutlich Himbeeraromen. Bei meinem Dekoktionshellen vom letzten Jahr war das genauso.
Späte Gabe evtl. für 10 statt 5 min. kochen lassen.
Ich habs dir ja schon gesagt. Ich fands geil.

Benutzeravatar
docpsycho
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 802
Registriert: Montag 9. Mai 2016, 19:59
Wohnort: Darmstadt

Re: "Nach 3 Lehrjahren folgt das Gesellenstück" oder "Mein erstes Pils"

#14

Beitrag von docpsycho » Freitag 26. April 2019, 12:30

Danke Chris,

ja im Spatjahr gehe ich das nochmal an.

Grüße, Felix
Setup: 3,5kw Caso-Induktionsplatte, 36l Brewferm-Topf, 38l Schengler-Thermoport mit Läuterhexe, Kühlspirale, Themperaturgesteuerte Gärkammer.

Die Brausportgruppe e.V. Rhein-Main

Bild

Antworten