Brauheld im neuen Keller

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
marosh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 08:58

Brauheld im neuen Keller

#1

Beitrag von marosh » Mittwoch 24. April 2019, 21:38

Hallo zusammen,

ich habe es beim Brauen am Wochenende mal geschafft ein paar Fotos zu machen und wollte diese mal mit euch teilen.
Es sollte das "Red Summer" Rezept von MMuM werden.

Ich braue derzeit mit dem Brauheld 15 und habe mir nach meinem Umzug im neuen Keller eine kleine Ecke einrichten können. Meinen "Tisch" hab' ich gerade neu gebaut und daher wollte ich auch mal testen wie es damit so läuft:
IMG_E1632.JPG
Los ging es dann ca. um 10:30 Uhr. Wasser rein, beim Warten auf die 67° dann Kaffee kochen und danach einmaischen:
IMG_E1635.JPG
Alles noch ziemlich unspektakulär bis hierhin. Irgendwann fing dann leider die "Abdeckung" vom Malzkorb (wie genau nennt sich das Ding eigentlich?) an sich mit Polenta zuzusetzen. Das war zum Glück erst kurz vor Ende der ersten und einzigen Rast:
IMG_E1640.JPG
Noch kurz die Jodprobe:
IMG_E1639.JPG
Nach dem Aufheizen auf 78° ist mir aufgefallen, dass der Einkocher für den Nachguss noch aus ist. :Ahh
Also gab es noch eine ungewollte Wartezeit bei 78°, die hoffentlich nicht allzu schlimm ist.
Meinen "Tisch" für den Nachguss hab' ich scheinbar etwas zu hoch gebaut. Vielleicht kürze ich den nochmal irgendwann etwas ein. Ging aber für's Erste.
IMG_E1641.JPG
Nach einer gefühlten Ewigkeit des aufheizens geht es dann endlich an's Hopfenkochen. Das Stück Holz, dass das Fenster aufhält sollte eigentlich noch als Verstärkung an meinen Tisch gebaut werden, hat so aber Vorerst auch eine Aufgabe erfüllt, an die ich vorher gar nicht gedacht habe. :thumbsup
IMG_E1642.JPG
Nebenbei habe ich dann noch "versucht" ein Treberbrot nach dem Rezept hier aus dem Forum zu backen. "Versucht" deswegen, weil ich blöderweise am Anfang noch daran gedacht habe, dass ich das Salz später zugeben muss, aber hinterher dann nicht mehr. Nun sieht es zwar gut aus, schmeckt aber leider nicht so. :Ahh
IMG_E1652.JPG
Nach dem Hopfenkochen hab' ich noch einen Whirlpool angedreht. Das Foto davon ist aber komischerweise ziemlich verschwommen, damit verschone ich euch mal lieber. Jetzt kommt der nächste Test für meinen Tisch, den er besser bestanden hat. Das Hopfenseihen:
IMG_E1651.JPG

Mit dem Abkühlen hab' ich mich etwas schwer getan diesmal. Eigentlich stelle ich den Eimer immer in eine große Schüssel mit eiskaltem Wasser und kann dann am Abend noch anstellen. Die habe ich aber nach dem Umzug noch nicht gefunden. :Waa
Daher musste alles über Nacht abkühlen und ich konnte erst am nächsten Morgen die Hefe zugeben.

Beim Reinigen vom Brauheld hab' ich (mal wieder :redhead ) vergessen den Hahn vorher zuzudrehen. Aber jetzt ist alles wieder sauber und der Eimer steht im Kühlschrank und blubbert fröhlich vor sich hin. Mal gucken, ob was draus wird.

Vielen Dank für das Lesen bis zum Schluss und vielleicht hat ja noch jemand ein paar Verbesserungsvorschläge. :Smile

Gruß

Marco
Gruß
Marco

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 543
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: Brauheld im neuen Keller

#2

Beitrag von VolT Bräu » Donnerstag 25. April 2019, 07:26

Moin Marco,

Schöne Bericht!
Die offensichtliche Optimierung wäre eine Kühlspirale für schnelles Abkühlen. Sonst sieht es für mich gut aus. Kenne mich allerdings auch nicht mit Malzrohr Automaten aus.

Viele Grüße
Volker
Jetzt mal Bier bei die Fische!

marosh
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 38
Registriert: Dienstag 15. Januar 2019, 08:58

Re: Brauheld im neuen Keller

#3

Beitrag von marosh » Freitag 17. Mai 2019, 18:37

Kurzes Update:

Das Bier ist nun seit ca. 2 1/2 Wochen im Keg und ich hab mir heute mal ein erstes Glas gezapft. Die Farbe kommt im Glas schön zur Geltung. Ist allerdings etwas dunkler als erwartet.
E2133FDE-77B2-4B4E-A285-EB3A9A489BEB.jpeg

Geschmacklich gefällt es mir auch schon sehr gut. Leichte Restsüße ist vorhanden und eine leichte, angenehme Bittere im Abgang. Für meine bessere Hälfte ist es allerdings zu bitter. :Grübel

Gruß
Marco
Gruß
Marco

Antworten