Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmeliet

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
Ricard0
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmeliet

#1

Beitrag von Ricard0 » Mittwoch 11. Februar 2015, 19:12

Wir sind zwei Hobbybrauer aus Köln und nun schon länger hier im Forum dabei. Hiermit wollen wir uns in Form einer Foto-Braudoku für all die Hilfe und Informationen bedanken und hoffen, dass der ein oder andere davon profitieren kann.

Unser 30. Sud wurde etwas besonderes - jedenfalls hoffen wir das, schließlich ist die Gärung noch nicht mal angesprungen :Wink

Wir haben uns an eine Interpretation des tollen belgischen Bieres 'Triple Karmeliet' gemacht. Das wird unser zweites belgisches Bier, demnach auch noch Neuland für uns.
Wir haben aus nacrons Thread im alten Forum Informationen und die Rezeptvorlage entnommen.

Geändert haben wir nur geringfügig die Schüttung (kein Münchner, dafür Castle Malting Chateau Arome; keine Gerstenflocken) und die Menge an Süßholzwurzel (nur 15g anstatt 20g).

Die Gärung ist nun nach 24h noch nicht angekommen. Das ist ein Novum bei uns. Entsprechend nervös bin ich nun auch und zwei Packungen T-58 liegen als Backup bereit.

Hier nun aber die Bilder:
IMG_4724.JPG
Unsere Brauanlage kurz vor Braubeginn.
Man sieht die beiden 70l Contactos auf den beiden Hendis, einen Einkocher für den Nachguss, die Edelstahlgärkanne, das Thermostat an der Wand und natürlich einen Feuerlöscher für alle Fälle ;)
IMG_4726.JPG
Hier sieht man den Hauptguss inkl. Rührwerk von Adams Hardware, Temperatursensor in Edelstahltauchhülse und Läuterhexe im T-Stück
IMG_4727.JPG
und nochmal von oben
IMG_4729.JPG
Hier das Thermostat TS-125. Kann angeblich nur 3000W schalten. Funktioniert aber seit acht Suden problemlos.
IMG_4730.JPG
Milchsäure für Haupt- und Nachguss vorbereitet. Eine RA von 1,5° dH habe ich angepeilt.
IMG_4734.JPG
Im Keller wird das Malz abgewogen und wieder nach oben gebuckelt.
IMG_4738.JPG
Hier unsere Chinamühle mit dem tapferen Bosch Akkuschrauber. Der macht das nun schon seit über 20 Suden. Ich kann mich nicht beschweren, würde mich aber auch nicht wundern, wenn der eines Tages einfach aussteigt.
Die Mühle befand sich bis vor kurzem in einem Regal und ist daher auf einem Regalboden befestigt. Da das Regal nun aber weichen musste, haben wir diesmal eine etwas abenteuerliche Konstruktion gehabt.
IMG_4739.JPG
fertig geschrotet, ca. 12kg Malz sind bereit zum Einmaischen
IMG_4741.JPG
so geht's dann eben los
IMG_4746.JPG
weitere Zutaten bereit gestellt: Kandiszucker, Süßholzwurzel, Orangenschalen, Koriander und die Hefe (WLP530)
IMG_4743.JPG
Hopfen kommt nachher natürlich auch rein
IMG_4748.JPG
aber erstmal wird ca 50 min geläutert
IMG_4751.JPG
wallendes Kochen. nicht wirklich beeindruckend bei 40l Ausschlag. Sieht aber bei 55l Ausschlag genauso aus (nur voller ;) )
IMG_4752.JPG
die letzten 10min des Kochens. Die Teebeutel mit den weiteren Zutaten (außer dem Zucker, der brauchte keinen) in der Würze versenkt und den Eintauchkühler schon mal eingetaucht
IMG_4753.JPG
Und Wasser marsch. 6 min von 100°C zu 80°C.
IMG_4755.JPG
Das ganze dann bei 24°C durch die bereits bekannte (und abgekochte) IKEA Gardine geseiht.
IMG_4756.JPG
der Trubkegel ist diesmal nicht so gut gelungen. Lag vermutlich auch an den Teebeuteln die sich noch darin getummelt haben.

Leztenendes haben wir eine Stammwürze von ca. 18,4° Plato bei 40,5l im Gärfass erreicht. 19°P hatte wir angepeilt, insofern sind wir damit recht zufrieden.

Ich werde hier weiterberichten.

Beste Grüße
Ricardo
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
omitz
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 860
Registriert: Dienstag 3. Juli 2012, 17:02
Wohnort: LEV
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#2

Beitrag von omitz » Mittwoch 11. Februar 2015, 20:23

wow! Das sieht toll aus und ne schöne Anlage habt ihr da!

Eine Frage: Auch wenn ihr die Mühle schon was länger nutzt, habt ihr vielleicht eine Quelle für mich, wo es die gibt?
Ich bin grad auf der Suche und das Gerät sieht spannend aus.

Grüsse aus der Nachbarschaft (andere Rheinseite!) :)

Timo
Brauanleitung für Anfänger: Neue Version 0.7 ist da!
Download: www.brauanleitung.de
Like: facebook.com/brauanleitung
Follow: @brauanleitung

Benutzeravatar
purudin
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Samstag 30. November 2013, 09:15

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#3

Beitrag von purudin » Mittwoch 11. Februar 2015, 20:34

Schöne Anlage.
Was habt ihr den für eine ungefähre Leistung mit eurer Mühle (kombiniert mit dem Akkuschrauber)?

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#4

Beitrag von Ricard0 » Mittwoch 11. Februar 2015, 21:29

omitz hat geschrieben: Eine Frage: Auch wenn ihr die Mühle schon was länger nutzt, habt ihr vielleicht eine Quelle für mich, wo es die gibt?

Hallo Timo,
die haben wir bei ebay gekauft. Ich meine, dass die dann aus NL geliefert wurde...
Die folgende scheint die gleiche zu sein, aber ca. 80€ teurer:
http://www.ebay.de/itm/Adjustable-rolle ... 20f0695a55

edit: Da haben wir's: http://www.mega-direct.com/index.php?ac ... =9&lang=EN

Achja: kennt man sich eigentlich schon vom Stammtisch? Und wenn nicht: wieso nicht? :Bigsmile
23.02.15, 18:00 Uhr Braustelle Ehrenfeld!
purudin hat geschrieben: Was habt ihr den für eine ungefähre Leistung mit eurer Mühle (kombiniert mit dem Akkuschrauber)?
Hallo,
gute Frage. Schätzungsweise dauerte es zwischen 4 und 8 min die 11kg zu schroten. Kommt auch immer darauf an, wie stark der Knopf des Akkuschraubers gedrückt und arretiert ist. Zu langsam quält den Akkuschrauber und dauert lange, zu schnell soll wohl schlechtere Schrotqualität bringen.

Ich überlege ob ich irgendwann mal eine kabelgebundene Bohrmaschine fest mit der Mühle verbinde. Da würde ggf. auch ein Betonmischer bzw. Farbmischer gehen. Nur muss die Drehzahl eben einstellbar sein, und das hat man, glaube ich, selten.
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#5

Beitrag von Ricard0 » Dienstag 17. Februar 2015, 17:32

IMG_4762.JPG
Warten auf das Ankommen der Hefe
IMG_4764.JPG
und da ist sie auch endlich nach gut 30h
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
olli75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 98
Registriert: Dienstag 15. Juli 2014, 22:39

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#6

Beitrag von olli75 » Dienstag 17. Februar 2015, 21:56

Schönen Gruß aus der hässlichsten Industriestadt im Rheinland... Wesseling :Smile

Gebraut wird aber bei nen Kumpel in Engelskirchen... gutes Wasser und bessere Location.

Demnächst trauen wir uns dann auch mal zum Stammtisch....

Edit: Ganz vergessen, schicke Anlage habt ihr da... !!

Benutzeravatar
walliserchalet
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 117
Registriert: Mittwoch 16. Juli 2014, 12:06

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#7

Beitrag von walliserchalet » Dienstag 17. Februar 2015, 22:38

Super Braubericht, die Anlage gefällt mir auch sehr gut!
Die Mühle werde ich mal im Auge behalten, macht einen guten Eindruck!
Hobbybrauerei Walliserchalet
-------------------------------------------

nacron
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 531
Registriert: Samstag 26. Oktober 2013, 16:29

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#8

Beitrag von nacron » Donnerstag 19. Februar 2015, 14:06

Coool das jemand das Bier genauso gern hat wie ich! :)
Die Hefe ist bei uns damals auch eher später angekommen.

Ich war ja mit dem Klon nicht 100% zufrieden (in Klongesichtspunkten) aber es war trotzdem ein sehr gelungenes Tripel!
Deshalb bin ich auch sehr gespannt was ihr über das Endergebnis sagt! Ich fänds sehr cool mal ein Fläschen vom Endprodukt probieren zu können!
Hefe würd ich mittlerweile auch die WLP550 nehmen die vergährt tiefer.

Und sehr geile Brauanlage! Wenn ich aus Madagaskar zurück bin wird auch auf 50 Liter Hendi aufgerüstet!

Ich habe mich in der Zwischenzeit auch ein bißchen weitergebildet was Triple Karmeliet angeht, alle Infos kommen aus Brew like a Monk von Stan Hieronymus:
- Gerste, Hafer, Weizen sowohl Gemälzt und Rohfrucht
- Gewürze: Koriander ist wohl auf jeden Fall dabei aber beim Rest bin ich mir auch nicht so sicher
- Stammwürze 19,5 °P
- Alkohol: 8%
- Vergährungsgrad: 84%
- Zusätze: Sucrose (keine ahnung was das auf Deutsch ist)
- Hopfen: Styrian Goldings, Saaz
- Hauptgärung: 1 Woche bei 24°C
- Flaschengärung: 4 Wochen bei 0° C
- Wasser soll wohl Hart sein und der Brauer macht nur ein bißchen was mit dem pH

Cheers aus Madagaskar
Bene
Zuletzt geändert von nacron am Donnerstag 19. Februar 2015, 14:48, insgesamt 1-mal geändert.
Mein Blog: Wilder Wald

Benutzeravatar
Neubierig
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1821
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#9

Beitrag von Neubierig » Donnerstag 19. Februar 2015, 14:19

nacron hat geschrieben:Coool das jemand das Bier genauso gern hat wie ich! :)
Die Hefe ist bei uns damals auch eher später angekommen.

Ich war ja mit dem Klon nicht 100% zufrieden (in Klongesichtspunkten) aber es war trotzdem ein sehr gelungenes Tripel!
Deshalb bin ich auch sehr gespannt was ihr über das Endergebnis sagt! Ich fänds sehr cool mal ein Fläschen vom Endprodukt probieren zu können!

Und sehr geile Brauanlage! Wenn ich aus Madagaskar zurück bin wird auch auf 50 Liter Hendi aufgerüstet!

Ich habe mich in der Zwischenzeit auch ein bißchen weitergebildet was Triple Karmeliet angeht, alle Infos kommen aus Brew like a Monk von Stan Hieronymus:
- Gerste, Hafer, Weizen sowohl Gemälzt und Rohfrucht
- Gewürze: Koriander ist wohl auf jeden Fall dabei aber beim Rest bin ich mir auch nicht so sicher
- Stammwürze 19,5 °P
- Alkohol: 8%
- Vergährungsgrad: 84%
- Zusätze: Sucrose (keine ahnung was das auf Deutsch ist)
- Hopfen: Styrian Goldings, Saaz
- Hauptgärung: 1 Woche bei 24°C
- Flaschengärung: 4 Wochen bei 0° C
- Wasser soll wohl Hart sein und der Brauer macht nur ein bißchen was mit dem pH

Cheers aus Madagaskar
Bene
Sucrose = Saccharose, also stinknormale Haushaltszucker

Cheers,

Keith :-)

PS - ich find Karmeliet auch besonders gut, und werde mich auch mal an einer Klone versuchen ...
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#10

Beitrag von Ricard0 » Donnerstag 19. Februar 2015, 21:04

Hallo nacron,

dann lass' uns doch mal einen Biertausch ins Auge fassen!

Neues update nach sieben Tagen Gärung (mittlerweile bei gut 26°C):
IMG_4776.JPG
ca. 4,5 P Restextrakt, somit ca. 7,9% alc.
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
olli75
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 98
Registriert: Dienstag 15. Juli 2014, 22:39

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#11

Beitrag von olli75 » Freitag 20. Februar 2015, 19:23

Angeregt durch diesen Thread habe ich mir auch gerade ein Triple Karmeliet reingezogen.. das ist ja einfach nur sensationell.

Benutzeravatar
Kirk1701
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3520
Registriert: Montag 30. November 2009, 00:49
Wohnort: Hannover

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#12

Beitrag von Kirk1701 » Sonntag 8. März 2015, 19:58

Hallo Ricardo,

schwingt das TS-125 nicht ordentlich über? Ich hatte da mal ein paar Tests Klick mit gemacht und fand das überschwingen doch arg nervig?

Kirk

Fossy
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 243
Registriert: Dienstag 3. September 2013, 11:32
Wohnort: Erlangen-Höchstadt

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#13

Beitrag von Fossy » Freitag 1. Mai 2015, 22:36

Hi,

ich habe mir vor 6 Wochen ebenfalls erlaubt das Rezept nachzubrauen und habe heute das erste mal das Bier getestet und bin ... naja ... ziemlich enttäuscht.

Obwohl das Bier während der Gärung wirklich super intensiv nach Zitrus gerochen hat, ist davon im Bier eigentlich nichts mehr vorhanden.
Zudem Schmeckt das Bier ziemlich "spritig". Meine Frau meinte es schmecke mehr wie Cider denn wie Bier.

Keine Ahnung was da falsch gemacht habe...
MfG Flo

Benutzeravatar
Ricard0
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 302
Registriert: Montag 6. Mai 2013, 14:46
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmel

#14

Beitrag von Ricard0 » Freitag 1. Mai 2015, 22:49

Kirk1701 hat geschrieben:schwingt das TS-125 nicht ordentlich über? Ich hatte da mal ein paar Tests Klick mit gemacht und fand das überschwingen doch arg nervig?
Hallo Ole,
bei großen Süden habe ich ein Überschwingen von ca. 0,3*C, also zu vernachlässigen. Was mich eher stört: da nur ganzgradige Temperaturen eingestellt werden können, wird erst wieder bei einem Grad unter Zieltemperatur wieder geheizt.
Übrigens habe ich ein stärkeres Überschwingen mit einer anderen Tauchhülse festgestellt. Diese ist im Innendurchmesser etwas größer und leitet deswegen offensichtlich schlechter an den Sensor.

Mittlerweile bin ich jedoch auf eine externe Steuerung via PC (Brausoftware von emilio) umgestiegen. Hier pulst die Heizung kurz vor erreichen der Zieltemperatur und schwingt praktisch nicht über. Außerdem beginnt die Heizung nun bei 0,3*C wieder mit dem Heizen.

Und zu Flo:
Hmm... Meine Versuche dieses Bieres könnten mich bisher auch nicht überzeugen. Ich habe es aber leider sehr trüb angefüllt. Man hätte es gerne auch noch zwei Wochen einem Gärfass nachgären (besser: klären) lassen können.
Ansonsten kommen mir die Gewürze noch zu stark durch.
Bevor ich hier jedoch einen richtigen Verkostungsbericht poste, will ich dem Bier noch mehr Zeit geben.

Mein Belgisches Blond, mit simpler Schüttung und Trockenhefe (und viel Koriander und selbst gemachten Kandissirup), gefällt mir jetzt schon sehr gut und damit viel besser als dieses komplexe Bier bisher. Bei Interesse kann ich dir da etwas per PN zukommen lassen oder hier schreiben.

Beste Grüße
Ricardo
Kölner Bierhistoriker e.V. Brauer aus Köln und Umland auf der Suche nach fast vergessenen Bieren und Rezepten
Stammtisch Kölner Hobbybrauer (und Umgebung)

Benutzeravatar
Brewie
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 89
Registriert: Samstag 30. September 2017, 20:32

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmeliet

#15

Beitrag von Brewie » Samstag 30. September 2017, 23:23

Hi.. ich habe grad auch ein ähnliches Tripel am Start, mich würde interessieren - wann hast du die Gewürze beigegeben und wie und ob sich die Gewürze durchgesetzt haben. Darüber gibt es wenig Informationen. PM wäre super :)

Benutzeravatar
Lasso
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 384
Registriert: Sonntag 6. April 2014, 22:58
Wohnort: Braunschweig

Re: Belgisches Triple, hoffentlich in Richtung Triple Karmeliet

#16

Beitrag von Lasso » Sonntag 1. Oktober 2017, 23:57

Moin zusammen,

ich hab mal einen recht guten Klon basierend auf dem Rezept auf der Candi Syrup Rezeptesammlung gemacht. Dazu noch Koriander, Süßholzwurzel und getrocknete Bitterorangenschale, keine frische! Alles vorsichtig dosieren, auf jeden Fall unter 1g/l. Vergoren mit der Forbidden Fruit. Immens wichtig sind die unterschiedlichen Getreidesorten sowohl vermälzt als auch als Rohfrucht. Das macht einen Heidenunterschied.

Viele Grüße,
Lasse
---------------------------------------------------------------------------------
Im Lager: TW 6 Clone, Belgisches Wit, Amarsi-IPA Clone

Antworten