Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
christhenne
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 25. August 2019, 12:43
Wohnort: Weyhe-Leeste

Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#1

Beitrag von christhenne » Montag 2. September 2019, 20:26

Hallo liebe Mitbrauerinnen und Mitbrauer,

wie in der "Vorstellung neuer Brauer" geschrieben möchte ich euch einen kleinen Einblick in meine kleine Brauküche geben. :Greets
Gebraut wurde am Sonntag ein Brown Ale (Rezept von MMuM), müsste mein 12ter Sud sein, denke ich, bin jetzt seit August
letzten Jahres Heimbrauer :Smile
Ich braue immer so um die 12-13 Liter, das ist für mich ausreichend, Hauptgrund sind die Maße der Braugerätschaften,
die ich in unserer Küche prima aufbauen, händeln und auch reinigen kann.
Meine Zutaten kaufe ich immer grammgenau, passend zum jeweiligen Sud. Somit wird alles verbraucht und nach 4-6 Wochen
wieder frisch bestellt. Das Malz bestell ich geschrotet.
Los ging's gegen 09:45 Uhr.
20190901_093727.jpg
Pale Ale, verschiedene Karamelmalze, Röstgerste, Magnum und Golding. Das Wasser wird im Klarstein Biggie Small aufgeheizt.
20190901_093743.jpg
20190901_094400.jpg
Bei 62°C wurde eingemaischt.
20190901_101744.jpg
Parallel schon mal den Nachgussbereiter einschalten, sehr praktisch, war eine super Investition. Anfangs habe ich das Nachgusswasser
noch in 2 Töpfen auf dem Herd heiß gemacht (wie umständlich).
20190901_104534.jpg
Nach 60 Minuten Kombirast und jodnormal ist die Maische bereit zum Läutern . . . . .
20190901_105338.jpg
Alles vorbereitet. Geläutert wird noch aus dem Plastikeimer mit Läuterhexe.
20190901_105934 (2).jpg
Mit meinem Messbecher ist die Maische schnell umgeschöpft
20190901_111450.jpg
Jetzt 20 Minuten Läuterruhe, die natürlich zum Reinigen des Biggis genutzt wird
20190901_111501.jpg
Nach 2 Litern trüber Vorderwürze, die ich wieder oben über einen Schaumlöffel zugegeben habe läuft die Würze klar und es kann
losgehen.
20190901_113348.jpg
Nach halber Menge wird hochgeheizt
20190901_115518.jpg
So möchte ich das sehen . . . . . . :thumbup
20190901_121952.jpg
In der Zwischenzeit wird der Treber entsorgt und der Läutereimer sowie -hexe gereinigt
20190901_121056.jpg
20190901_122552.jpg
Jetzt wird der Magnum und der Golding vorbereitet, Zugabe Magnum nach 10 Minuten, Golding 10 Minuten vor Kochende.
20190901_122800.jpg
Während der 70 minütigen Kochzeit ist nun endlich auch Zeit für ein leckeres Kaltgetränk :Bigsmile
20190901_124838.jpg
Kurz vor Kochende wird die Kühlspirale mitgekocht.
20190901_133012.jpg
Abkühlung des Sudes auf ca. 25°C, mehr geht im Moment nicht, da das Leitungswasser einfach zu warm ist. :Angry
Ist aber für ein obergäriges Bier kein Problem. Die ersten 50 Liter werden aufgefangen in Eimer und Gießkannen.
20190901_134647.jpg
Hopfenseihen ohne Whirlpool, abziehen mit einem Schlauch, nur die letzten 2 Liter gehen durch den Monofilter.
20190901_142736.jpg
Nun aber ab in den Gärkühlschrank, ca. 12 Liter sind's geworden, 14° P aus 3kg Malz, hat alles genau gepasst.
20190901_143320.jpg
Inkbird auf 18°C einstellen und von 24°C runterkühlen zum Anstellen (hat ca. 4 1/2 Stunden gedauert).
20190901_143514.jpg
30 Minuten vor dem Anstellen wird die S-04 aufgeweckt, wie es sich gehört in warmem Wasser rehydriert, dann der
Würze zugegeben.
20190901_185541.jpg
20190901_185843.jpg
Heute sah es schon so aus, alles richtig gemacht :thumbsup
20190902_180846.jpg
Nach der Hauptgärung schlauche ich mit einem Bierheber immer um, mache dann in diesem Gefäß noch für ein paar Tage einen Cold Crash
bevor ich dann in Flaschen abfülle. Den Zucker gebe ich mit einem Dosierlöffel in jede Flasche, ist ja bei einer Menge von 12 Litern auch
überschau- und machbar.

Gut Sud
Henning

Benutzeravatar
Wintermuffel
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 233
Registriert: Dienstag 12. September 2017, 09:53
Wohnort: Stadtbergen

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#2

Beitrag von Wintermuffel » Montag 2. September 2019, 20:55

Sieht gut aus! Danke, ich schau mir so etwas immer gerne an.
Die kleine Menge ist wohl sehr praktisch vom handling, leider komm ich zu selten zum brauen, als das mir die Menge reichen würde.
Vielleicht trink ich auch zu viel? Ach was...🍻
Man ist nie zweimal durch den selben Wind.

Gruß
Heiner

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 241
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#3

Beitrag von Bierbert » Mittwoch 4. September 2019, 17:56

Coole Doku. Danke

Benutzeravatar
Shoegazer
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 206
Registriert: Mittwoch 7. November 2018, 13:10
Wohnort: Bonn

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#4

Beitrag von Shoegazer » Mittwoch 4. September 2019, 21:42

An alles gedacht, prima :)
Beste Grüße aus Bonn, Henning

-Mitglied im VHD e.V.- :Greets

So braue ich und so braue ich auch :Wink

integrator
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 669
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#5

Beitrag von integrator » Samstag 21. September 2019, 10:21

Moin Henning,
das sieht alles sehr solide für den Anfang aus. Man kann gut erkennen, das du dich vorher gut informiert und vorbereitet hast.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
christhenne
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 15
Registriert: Sonntag 25. August 2019, 12:43
Wohnort: Weyhe-Leeste

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#6

Beitrag von christhenne » Samstag 21. September 2019, 12:25

Vielen Dank an euch :Drink
Gruß
Henning

Bierbert
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 241
Registriert: Dienstag 6. November 2018, 08:51

Re: Brown Ale in meiner kleinen Brauküche

#7

Beitrag von Bierbert » Dienstag 1. Oktober 2019, 07:32

:thumbup Sieht sehr planvoll und aufgeräumt aus. Ganz toll. Das Bier würde ich auch jederzeit trinken.

Antworten