Hybrid Grutbier

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Hybrid Grutbier

#1

Beitrag von Astir » Mittwoch 6. November 2019, 11:06

Moin Moin,

Ich hatte schon länger mal vor ein Grutbier oder was Grutbier ähnliches zu brauen. Gestern Abend war es dann endlich so weit, jetzt gären 11-12Liter fleißig vor sich hin.

Kurz zum Rezept und der Entstehung, ich habe mir vor längerer Zeit nach einiger Recherche im Netz 15-16 verschiedene Kräuter bestellt und im Frühling drei Gagel-Pflanzen besorgt.

Nachdem ich fleißig Tee zubereitet hatte konnte ich in etwa einschätzen wie die einzelnen Kräuter/Pflanzen schmecken.
Einige schmeckten einfach nur nach Heu andere sehr interessant, blumig , süß, duftend bis bitter war alles dabei.

Meine Favoriten und die Notizen dazu, Diese wurden auch allesamt verwendet :

Birkenblätter getrocknet: leichte angenehme Bittere, Kräuter, leicht duftend
Rosmarin frisch: Duft Rosmarin, leicht bitter, direkt, starker Geschmack, nur wenig verwenden
Gagel frisch: angenehm würzig (schwer zu beschreiben) nicht sehr intensiv, reichlich verwenden
Zitronenverbene getrocknet: sehr leckerer Geschmack, leichtes Zitronenaroma, leicht süß, nur ganz wenig Heu
Wacholderbeeren ganz getrocknet: angenehmer Duft, leicht süßlich, mehr Duft als Geschmack
Süßholzwurzel getrocknet : Süß, lang anhaltender Geschmack, intensiv, leicht muffig im Nachgeschmack
Schafgarben Blüte getrocknet: ziemlich bitter, schöner Duft, leicht astringent ( gut um Bittere einzubringen)
Erikablüten: etwas bitter, blumig duftend

Jetzt zum eigentlichen Rezept:

Schüttung:

1000g Wiener Malz
500g Münchener Malz
800g Weizen Hell
250g Haferflocken
250g Dinkelflocken
60g Caraaroma
40g Carafa 2
Macht in der Summe 2,9 kg

Das Ganze hab ich per Kombirast bei 67 Grad für ca 60-70 Minuten gemaischt und dann für 60 Minuten gekocht.

Die Kräuter Gaben waren folgende:

Vorderwürze : 6g Northern Brewer Hopfen ( ergibt 10 IBU , ganz ohne Hopfen hab ich mich dann doch nicht getraut)

Für 10min wurden mitgekocht :
1g Süßholz, 2g Birkenblätter, 2g Wacholderbeeren, 2g Gagel

Für 5min wurden mitgekocht:
2g Schafgarbe, 2g Gagel, 5-6 Nadeln Rosmarin

Beim Flameout wurde zugegeben:
3g Zitronen Verbene, 2g Erika, 3g Gagel

Dann wurde fleißig gekühlt und bei 19 Grad die Hefe Mangrove Jack M42 Strong Ale und ca 1,5 Apfelmost/Wein der gerade kräftig gärt (Wildhefen)

Zu dem Apfelmost muss ich sagen das ich in einer der top Apfelwein Regionen wohne, hier gibt es so gute Wildhefen das man dem Most nichts zusetzen muss und es jedes Jahr einen Top Apfelwein gibt . Es gibt hier in fast jedem Ort eine Kelterei , die Äpfel sind meist auch Alte Sorten mit angenehmer Säure, klassisches Kelter Streuobst.

Mal schauen wie es wird. Wenn es nix wird dann hab ich es wenigstens mal versucht .

Der Duft der aus dem Gärtopf steigt ist sehr vielversprechend und die Spindelprobe war auch sehr lecker und bitterer als erwartet. Ich hab extra auch einige Kräuter gewählt die Bittere mitbringen und denke das es nicht so verkehrt war.

So jetzt endlich die Bilder, gebraut wurde entspannt in der Küche mit meiner „Zusatz/Zweit“ Anlage, zwischen Abendessen, Kinder ins Bett bringen und mit der Frau auf der Couch Fernsehen. Brauen kann entspannt sein.
566988AE-2537-433F-A20F-BC781B9182E6.jpeg

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#2

Beitrag von Astir » Mittwoch 6. November 2019, 11:10

:crying Jetzt sind alle Bilder weg
Also gleich der nächste Versuch, aber dies mal ohne Beschreibung :redhead
Zuletzt geändert von Astir am Mittwoch 6. November 2019, 14:17, insgesamt 1-mal geändert.

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#3

Beitrag von Astir » Mittwoch 6. November 2019, 11:25

422D3181-3DAB-42C9-8CFB-78E779B0ACEB.jpeg
Dateianhänge
E3A85E24-D895-4095-8174-2B40B8E2C600.jpeg
CF636C87-0DCC-4087-A749-0B02B1BA01A9.jpeg
66FC1345-3ED6-49C2-BCDE-0A23D30CDF7C.jpeg
EEE0E462-9DA0-4479-B1EE-92C72E677455.jpeg
7928012C-1933-4BA0-BC04-2D8241455A0F.jpeg
F95E3B04-A0EE-4B04-8BC1-FE0420DE86FC.jpeg
8813E94F-598B-4D8D-B90D-C6FCFBD43BF2.jpeg
E8413E40-2827-4310-ABF5-F8E2C6BB1BE3.jpeg
7768F81F-4855-4DC6-8E7B-5C5F6D646B10.jpeg
28CBC525-1CE2-495F-B966-391FAA625CB6.jpeg
26738A10-17B6-41BA-99D9-0A905D9036F8.jpeg
B2EEE62B-7AB0-48AA-9191-E2082A5238DB.jpeg
A96D33B3-28DC-455D-B33D-33348ACE1D8F.jpeg
451170FB-6B1E-4FB3-A601-448B3BDFE182.jpeg
CE686D93-33D3-4316-A525-218B73281160.jpeg
EFF6F19E-63C2-4364-99D4-D68232F6B7A4.jpeg
B65C35BD-BAB5-4CC1-B82C-4043F905ADD7.jpeg
EB29CED9-F08B-4C68-9F5E-2333700907C0.jpeg
0744E90D-77A6-493A-88B0-110F52AE9E3D.jpeg
D7DD27E8-70A2-4567-A1D0-F1719138D3E0.jpeg
B2502ED4-C75F-4B30-8CE2-A66050C571BB.jpeg
10DFD651-848B-45C4-9F9A-5C6A4F063777.jpeg
2475907D-9CA8-47BE-975F-5978C6F63613.jpeg
EBB732A4-34AB-4B13-BF8C-715F137B1A04.jpeg
9A20790A-2403-4B21-A664-9CF5687EC68D.jpeg
142DD233-37CC-4800-8DDE-757D7C802A14.jpeg

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Hybrid Grutbier

#4

Beitrag von integrator » Mittwoch 6. November 2019, 16:00

Hallo Astir
und vielen Dank für deine sehr interessante Doku.
Ich selber habe auch schon einmal Bier mit Gagel gebraut und fand das auch sehr interessant und lecker.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... integrator
Wäre schon wenn du beizeiten schreibst wie sich das Bier entwickelt hat.
Ich :Drink du ... läuft.

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12725
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Hybrid Grutbier

#5

Beitrag von flying » Mittwoch 6. November 2019, 16:48

Gagel frisch: angenehm würzig (schwer zu beschreiben) nicht sehr intensiv, reichlich verwenden
Ich versuchs mal..Stell Dir eine Mischung aus Almdudler, Ricola Bonbons und Autan Mückenspray vor... :Wink

Die allerbeste Verwendung meines Gagels war allerdings ein selbst angesetzter Likör. Viel besser als der (gereifte) dänische Gagelschnaps..


Bild
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#6

Beitrag von Astir » Mittwoch 6. November 2019, 17:37

Die allerbeste Verwendung meines Gagels war allerdings ein selbst angesetzter Likör. Viel besser als der (gereifte) dänische Gagelschnaps..
[/quote]

Darf ich Dich nach dem Rezept für den Likör fragen, hab noch einiges an Gagel was verarbeitet werden könnte :Grübel .
VG

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12725
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: Hybrid Grutbier

#7

Beitrag von flying » Mittwoch 6. November 2019, 19:05

Natürlich darfst Du. Einfach ein Handvoll frische Gagelblätter auf eine 0,7 L Flasche (Nordhäuser)Doppelkorn (38% Vol). Etwa 14 Tage mazerieren lassen und dann abseihen. 100 g Zucker in einen Messbecher geben und mit kochenden Wasser auf 200 ml aufgießen. Die Zuckerlösung abkühlen und alles vermischen.
Held im Schaumgelock

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#8

Beitrag von Astir » Mittwoch 6. November 2019, 20:07

flying hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 19:05
Natürlich darfst Du. Einfach ein Handvoll frische Gagelblätter auf eine 0,7 L Flasche (Nordhäuser)Doppelkorn (38% Vol). Etwa 14 Tage mazerieren lassen und dann abseihen. 100 g Zucker in einen Messbecher geben und mit kochenden Wasser auf 200 ml aufgießen. Die Zuckerlösung abkühlen und alles vermischen.
:thumbup vielen Dank !!

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#9

Beitrag von Astir » Donnerstag 7. November 2019, 00:10

integrator hat geschrieben:
Mittwoch 6. November 2019, 16:00
Hallo Astir
und vielen Dank für deine sehr interessante Doku.
Ich selber habe auch schon einmal Bier mit Gagel gebraut und fand das auch sehr interessant und lecker.
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... integrator
Wäre schon wenn du beizeiten schreibst wie sich das Bier entwickelt hat.
Hi, kein Problem ich werde berichten wie es sich entwickelt :thumbup
VG

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#10

Beitrag von Astir » Montag 25. November 2019, 20:36

Guten Abend,
Es ist Zeit für einen Zwischenstand meiner Braudoku.
Nach nun mehr 20 Tagen im Gärtopf, hab ich heute mein Grutbier abgefüllt. Der SVG ist bei 79-80% gelandet und trotz des spontan vergärten Mosts und seinen Wilden-Keltereihefen hab ich mir keine Infektion eingefangen.
Ich hatte nur eine kleine Menge nach dem Abfüllen übrig aber der Geschmack ist schon mal vielversprechend. Angenehme Säure durch den Apfelwein/Most, wie gewünscht, und die Grutmischung kommt auch gut durch ohne aufdringlich zu wirken.
Die Hefen haben super sedimentiert und lagen sehr fest am Boden des Gärtopfs. Ich hab alles in Flaschen abgefüllt und hoffe das die Nachgärung auch so problemlos verläuft wie der Rest. Ich hab zur Sicherheit aber mal zwei Manometer-Flaschen gefüllt, falls da noch ein paar ungewollte Hefen etc am Werk sind/waren.
75D0AC02-47F6-4614-AB3C-7B817A457812.jpeg
Dateianhänge
82D11DA2-B357-404D-9522-2ED1A3EF77E9.jpeg
40E55AAA-8D6C-4EEA-BDDB-712356F0C6A0.jpeg

Astir
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 229
Registriert: Samstag 18. Februar 2017, 15:54
Wohnort: Krombach

Re: Hybrid Grutbier

#11

Beitrag von Astir » Mittwoch 4. Dezember 2019, 18:26

BB1906F3-652B-429B-BC47-0496B219842B.jpeg
Hallo,
Heute war es endlich so weit und ich hab mein Grut probiert, und muss Euch sagen mir schmeckt es 😊. Anders als man es gewohnt ist aber trotzdem gut, schwer zu beschreiben, es duftet ganz anders aber sehr aromatisch und die leichte Säure passt gut zu dem Bier. Eine gewisse Bittere ist auch wahrnehmbar. Glaube nicht das es lange Reifen muss, was bei den Grutbieren im Mittelalter wahrscheinlich auch nicht der Fall war.
Noch zur Info, die Nachgärung ist mehr oder weniger durch, die Probeflasche stand jetzt erst einen Tag in der Kühlung.
Die Farbe wirkt auf den Fotos dunkler als es ist.
Ich bin mal gespannt ob es meinem Wichtel auch schmeckt, hab heute mein Paket auf die Reise geschickt :redhead
Hat auf jeden Fall Spaß gemacht mal sowas zu brauen.
Vg Holger
Dateianhänge
94061772-0CD9-406F-BC34-001E242AA7EF.jpeg
B3AA80A2-0739-4690-8559-66DEE89F40AC.jpeg

integrator
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 474
Registriert: Montag 16. Mai 2016, 22:03

Re: Hybrid Grutbier

#12

Beitrag von integrator » Donnerstag 5. Dezember 2019, 10:24

Glückwunsch :Drink und Danke für die weitere Dokumentation

Ich hatte mal mit selbst gepressten Apfelsaft ein sogennates Graf(f) gemacht. Schmeckt auch ohne Grut leicht säuerlich und lecker.
Ich habe es dann in die Kategorie "Aperetivbier" gelegt :Angel
Ich :Drink du ... läuft.

Antworten