Freestyle "Duckstein" - Klon

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
olveld
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 16
Registriert: Samstag 25. Juni 2016, 21:48

Freestyle "Duckstein" - Klon

#1

Beitrag von olveld » Sonntag 26. April 2020, 19:50

So , hier nun die Infos zu meinem "Duckstein - Klon" frei interpretiert. Frei deswegen, weil ich ihn direkt fruchtiger angesetzt habe.
IMG_5018.jpeg
Die Schüttung betrug
4,8kg RedX
0,6kg CaraHell
0,6kg Münchner Malz.

Das Maischeschema war ein angepasstes Kombi-Rast Schema . Einmaischen bei 67 , dann 40 Minuten bei 62 , 25 bei 72 und 10 Minuten abmaischen bei 78.
IMG_5023.jpeg
IMG_5024.jpeg
In der Sudpfanne wurde mit 26g Tettnanger Vorderwürze und 26 in den letzten 10 Min gehopft. ( Ich liebe Tettnanger... ) Magnum zum erreichen der 30 IBUs , 11gr.
Im Anschluss an die 80 Minuten kochen gings in den Fermenter .
IMG_5026.jpeg
IMG_5030.jpeg
Bei 18,5 C für 12 Tage mit der Wyeast 1007 German Ale. Start war bei 12,4P
In der Zeit hatte ich schonmal 50gr Buchenholzchips in Rum eingelegt.
IMG_5070.jpeg
Gestopft wurde nach 4 Tagen mit 50gr Mandrina Bavaria und 50gr Vic Secret.
Endvergoren bei 4,3P . Das Bier habe ich nun in 19L und 5L gesplittet .

In das 5L Liter Fass kamen die in Rum eingelegten Holzchips und in das 19L Fass die unbehandelten Holzchips.
Beides mit ~10gr/L .
IMG_5073.jpeg
Jetzt liegt das Bier seit knapp 3 Wochen auf den Holzchips, und das Aroma kommt leicht durch. Es ist bei den Rum eingelegten Chips etwas "derber" . Aber beide Fässer sind schon extrem gut. Ein leichtes Buchen ( "naja ich denke das es das es das ist") Aroma , zusammen mit der Frucht und dem leichten Malzkörper. Leicht unrund noch aber auf einem Super Weg.
Wenn das so weiter geht ist es in 14 Tagen trinkfertig. ;-)

Antworten