Weissbier mit der IDS2-Steuerung

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#1

Beitrag von JackFrost » Sonntag 24. Januar 2021, 21:46

Hallo.

heute hab ich ein Weissbier mit der IDS2-Steuerung und der Version 0.99 gerbaut.

Rasten :

45 °C Ferularast 10 Minuten
64 °C Maltoserast 30 Minuten
72 °C Verzuckerungsrast 30 Minuten


Die Schüttung war :

2,49 kg Weizenmalz hell
1,99 kg Pale Ale Malz
0,16 kg Cara hell
IMG_4234.JPG
IMG_4235.JPG
Das Wasser hab ich mit einem Mischbettentsalzer entsalzt. Da das der zweite Sud mit der Füllung war , kam ich auf 22 µS/cm für den Hauptguss und 65 µS/cm für den Nachguss.

Die RA wurde mit CaCO3 angehoben, welches in dem VE-Wasser mit CO2 aufgesprudelt wurde. Uch hab die 3,4 g auf 2 Flaschen aufgeteilt, aber auch hier war in den Flaschen die maximale Löslichkeit überschritten. Im Topf selber war die Lösung dann klar
IMG_4236.JPG
IMG_4239.JPG
Eingemaischt wurde bei 45 °C. Bei 63 °C wurde der pH-Wert gemessen, welcher bei 6,0 lag. Ich hab dann 5 ml Milschsäure zugegeben und bin dann auf einen pH-Wert von 5,8 gekommen.
Weissbier 1.png
Die IDS2 pulst in Stufe 1, damit sie die 900 W erreichen kann. Die Auslesezeit des Smartmeters ist zu klein um die realen Stromspitzen zu sehen. Aber es kann gut gesehen werden wie der Strom sinkt von Stufe 4 auf Stufe 1.

IDS2.png
IDS2.png (22.4 KiB) 546 mal betrachtet
Auch das der Stellgrad vom Regler kurz angehoben wurde und der Gradient nur wenige Sekunden danach reagiert hat.
ISA1.png
Die Regelung ist auf +/- 0,25 K gelaufen. Vom Stellgrad her wäre ein etwas kleinerer I-Wert sicher noch optimaler, aber es läuft so recht schnell und auch sehr stabil. Der Zyklus für die Berechnung der Zwischenstellgrad beträgt 300s . Damit ist jedes % zwischen den Stufen 15s lang.

Iodnormalität erreicht :Smile
IMG_4242.JPG
Ich hab die Maische in der Läuterbottich mit der Läuterhexe umgeschöpft. Während der 20 Minuten Läuterpause wurde die Pfanne gereinigt, der Kugelhahn eingebaut, das Rührwerk zum kochen und der Kühler eingesetzt
IMG_4243.JPG
IMG_4244.JPG
IMG_4246.JPG
Ich hatte ~29l mit 10,5 °P

Beim kochen wird ab einer Temperatur von 80 °C die Verdampfung berechnet. Während des Heizens auf die Siedetemperatur wir die Verdampfung aus dem Heizgradienten, dem Verlust durch die Wand und der Heizleistung berechnet.
IMG_4250.JPG
Wenn der Sud kocht, wird die Verdampfung aus der Heizleistung und dem Verlust durch die Wand berechnet.
Berechnet wurde 4,05 kg , verdampft wurden 4,2 l. Die Näherung kommt also gut hin.
Nach dem Kochen und entfernen des Kühlers hatte ich 24l mit 11,7 °P.
IMG_4256.JPG
IMG_4273.JPG
Das Automatische Kühlen hat diesmal recht gut funktioniert, nur das CAN-Telegram zum beenden der Kühlung an das Magnetventil hatte noch ein Problem. Ich hab nachdem die Temperatur schon deutlich abgesunken ist, den Volumenstrom vom Wasser reduziert, so das ich nicht zu viel Wasser verbrauche. Ich hab ca. 45s gebraucht um die Temperatur auf unter 80°C zu senken. Und ca. 15 Minuten um den Sud auf 20 °C abzukühlen.
Kühlen.png
Im VIdeo sieht man das Eiweiss am Kühler hängen.
IMG_4267.JPG
IMG_4271.JPG
IMG_4274.JPG
IMG_4277.JPG
IMG_4279.JPG
Bis auf dem Trub am Anfang ist der Sud sehr klar in den Monofilamentfilter gelaufen.

Anbei noch ein Video mit ein paar Stellen vom Sud.

Angestellt wurde der Sud ( 22l ) mi 1,6 l Starter der Hefe W 175.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Weisnix
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 35
Registriert: Donnerstag 4. Juni 2020, 20:52

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#2

Beitrag von Weisnix » Sonntag 24. Januar 2021, 22:05

Schöne Doku. Was für einen Hopfen hast Du genommen? Hab so ein ähnliches WB mit Cascade als Kalthopfen gemacht. Wurde recht gut.

Ich sehe Du rührts beim Kochen. Das hab ich noch nicht gemacht.

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#3

Beitrag von JackFrost » Sonntag 24. Januar 2021, 22:10

Weisnix hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 22:05
Schöne Doku. Was für einen Hopfen hast Du genommen? Hab so ein ähnliches WB mit Cascade als Kalthopfen gemacht. Wurde recht gut.

Ich sehe Du rührts beim Kochen. Das hab ich noch nicht gemacht.
Ich rühre beim Heizen bis zum Kochen bis kurz vor den Siedepunkt. Dann schalte ich das Rührwerk aus. Wenn das Irishmoos reinkommt rühre ich wieder bis ich auf die Zieltemperatur gekommen bin. Die Rührwerksteuerung kommt mit der Abluftsteuerung in ein Dev-Board, das ich noch hier liegen habe.
Damit wird das dann automatisch laufen.

Als Hopfen hab ich den Saphir genommen. Ich hab recht niedrig gebittert mit ca. 12 IBU.
Ich hab zwei Hopfengaben gehabt.

13,5 g wurden 60 Minuten gekocht und weitere 13,9 g wurden 10 Minuten gekocht.
Ich hab 70 Minuten gekocht.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7696
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#4

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 24. Januar 2021, 22:33

Beeindruckend. Das liest sich wie eine Mischung aus Braudokumentation, Science Fiction Roman ... und auch ein bisschen "Braugeschichte".

Die Steuerung sieht Klasse aus. Ich muss echt mal anfangen das gute Stück zusammenzubauen. Meine 3D Drucke sind aber leider schon mal für die Tonne, weil ich gerade gesehen habe, dass das Display im Querformat eingebaut wird :redhead

Deine Läutergrantersatztrichter würde ich ersetzen, um den Sauerstoffeintrag zu reduzieren. Damals hatte ich solche Trichter auch. Aber es geht besser, wie ich finde >> https://hobbybrauer.de/forum/viewtopic. ... 30#p348230
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#5

Beitrag von JackFrost » Sonntag 24. Januar 2021, 22:38

Auch für das Ablassen in den Gärbehälter, brauch ich noch eine passende Tülle in Edelstahl,
dann hebert sich der Sud direkt bis zum letzten Schluck selber in den Filter. Und ich hab weniger
Sauerstoffeintrag. Wobei ich aktuell nicht aufrühre, ich denke durch meinen Trichter kommt genug
Sauerstoff für die Hefe in den Sud.

Ich muss mal in meinen PNs schauen für das Display gibt es einen Einbaurahmen zu kaufen.
Dann brauchst du nur ein Gehäuse aus ABS oder so.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 7696
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#6

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Sonntag 24. Januar 2021, 22:41

JackFrost hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 22:38
Ich muss mal in meinen PNs schauen für das Display gibt es einen Einbaurahmen zu kaufen.
Dann brauchst du nur ein Gehäuse aus ABS oder so.
Das ABS Gehäuse habe ich in unseren PNs gefunden. Aber ich habe gerade ein 3D Druck Upgrade und brauche sinnvolle "Testdrucke" zum Experimentieren :-)

PS:
Ich finde es total interessant, dass deine Ausschlagwürze so klar ist, obwohl du beim Abkühlen permanent rührst. Das klappt bei mir nie. Wenn ich das mache verteilen sich die Proteine wieder in der Würze und setzen sich ewig lange nicht mehr ab.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#7

Beitrag von Braufex » Sonntag 24. Januar 2021, 22:49

Danke für die Doku :thumbup
Schöne Darstellung; ich nehm an, das ist Grafana.
Sauberer Temperaturverlauf beim Maischen.
Hast Du beim Kühlen den Rührer an? Sieht auf dem Bild mit den Eiweiss-Fetzen so aus.

Wenn es irgendwo einen vernünftigen Rahmen für das Display gibt, wäre ich für einen Tipp dankbar.
Hab keinen gefunden.

Gruß Erwin

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#8

Beitrag von JackFrost » Sonntag 24. Januar 2021, 23:05

Braufex hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 22:49
Danke für die Doku :thumbup
Schöne Darstellung; ich nehm an, das ist Grafana.
Sauberer Temperaturverlauf beim Maischen.
Hast Du beim Kühlen den Rührer an? Sieht auf dem Bild mit den Eiweiss-Fetzen so aus.
Ja ich hab beim Kühlen das Rürhwerk an, nur so komme ich auf ein schnelles Kühlen ohne großen Wasserverlust.
Mit den Abstandshaltern ist das nochmal besser geworden.
Hier ist das Kühlwasser aber aktuell sehr kalt. Ich komme hier ohne Probleme in 30 Minuten auch auf 14 °C.

Ich hab dafür Grafana auf dem Raspi. Ich nutze aber auch Hicharts. Ich hab beide "Diagramme" für die IDS2 auf dem Raspi.
Die Daten der IDS2 und des pH-Meters gehen zum Raspi und werden da in der MySQL Datenbank gespeichert.

Da wo der pH-Wert immer wieder bricht, war die Elektrode in der KCl-Lösung.
Ich hier das Programm noch auf manuelle Temperatur ändern, da ich die Elektrode nicht direkt in den Sud eintauchen kann.
Ich hab da ganz kleine Ableitströme aber die reichen, das der pH Wert nicht mehr richtig gemessen wird.
Wenn ich für das pH-Meter einen dünnen PT100 hab, dann wird es da auch einfacher.
Heute hab ich auf 25 °C abgekühlt.

Das eManometer nutze ich fast nur noch mit Grafana. Auch alles was von den Sensoren vom Haus kommt schaue ich mir
fast nur noch da an.

Ich muss mir nur noch ein Dashboard für mein Kabelgebundenes eManometer machen, mit dem ich den Sud vom Phosphorsäureversuch
länger überwachen kann.
Braufex hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 22:49
Wenn es irgendwo einen vernünftigen Rahmen für das Display gibt, wäre ich für einen Tipp dankbar.
Hab keinen gefunden.

Gruß Erwin
Ich schau mal in den Tiefen meiner meiner PNs.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#9

Beitrag von Braufex » Sonntag 24. Januar 2021, 23:36

JackFrost hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 23:05
Ja ich hab beim Kühlen das Rürhwerk an, nur so komme ich auf ein schnelles Kühlen ohne großen Wasserverlust.
Mit den Abstandshaltern ist das nochmal besser geworden.
Hier ist das Kühlwasser aber aktuell sehr kalt. Ich komme hier ohne Probleme in 30 Minuten auch auf 14 °C.
Ich hab mir das bei Deinem hohen Kühlgradienten und dem Foto fast gedacht.
Ich versuch immer beim Kühlen jede Bewegung in der Sudpfanne zu vermeiden um eine klare Würze zu bekommen.
Brauche mit Leitungswasser bis 18°C ca 30 min und dann mit Eiswasser nochmal 30 min bis 8°C für UG.
Wundert mich, dass Deine Würze auf dem letzten Bild nicht trüber ist, nachdem Du den Heiss- und Kühltrub inkl. Hopfenschmodder mit dem Rührer verquirlst.
Machst Du noch eine Beruhigungspause vor dem Ausschlagen?

Ich hab dafür Grafana auf dem Raspi
Sieht toll aus

Da wo der pH-Wert immer wieder bricht, war die Elektrode in der KCl-Lösung.
Kann ich eigentlich die pH-Werte, die ich mit meinem Greisinger gemessen habe, auch händisch eingeben?
Wenn ja, auch mehrere?

Wenn es irgendwo einen vernünftigen Rahmen für das Display gibt, wäre ich für einen Tipp dankbar.
Ich schau mal in den Tiefen meiner meiner PNs.
Das wär prima, würde dieses Detail gerne "veredeln" ...

Gruß Erwin

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#10

Beitrag von JackFrost » Montag 25. Januar 2021, 20:24

Braufex hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 23:36
Wundert mich, dass Deine Würze auf dem letzten Bild nicht trüber ist, nachdem Du den Heiss- und Kühltrub inkl. Hopfenschmodder mit dem Rührer verquirlst.
Machst Du noch eine Beruhigungspause vor dem Ausschlagen?
Ja ich mache eine Beruhigungspause vor de Ausschlagen. Direkt nach dem Kühlen hebe ich das Rührwerk und den Kühler raus.
Dann warte ich so 10 - 20 Minuten.
Braufex hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 23:36
Da wo der pH-Wert immer wieder bricht, war die Elektrode in der KCl-Lösung.
Kann ich eigentlich die pH-Werte, die ich mit meinem Greisinger gemessen habe, auch händisch eingeben?
Wenn ja, auch mehrere?
Man kann einen Wert mit der Hand eintragen. Wenn die Meldung mit dem pH-Wert kommt wird der Standardwert 5,35 angezeigt.
Den kann man wie den Sollwert mit dem Drehencoder verändern, in 0,05er Schritten.
Man muss auch nichts umstellen das die Daten per Hand eingetragen werden können. Die Daten vom CAN schreiben auch auf diese Variable.
Wenn man also beides hätte, dann werden die Handwerte von den CAN-Werte überschrieben.
Braufex hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 23:36
Wenn es irgendwo einen vernünftigen Rahmen für das Display gibt, wäre ich für einen Tipp dankbar.
Ich schau mal in den Tiefen meiner meiner PNs.
Das wär prima, würde dieses Detail gerne "veredeln" ...

Gruß Erwin
Weisnix hat das in dem Thread über die Steuerung gepostet.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#11

Beitrag von JackFrost » Montag 25. Januar 2021, 20:35

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Sonntag 24. Januar 2021, 22:41
Ich finde es total interessant, dass deine Ausschlagwürze so klar ist, obwohl du beim Abkühlen permanent rührst. Das klappt bei mir nie. Wenn ich das mache verteilen sich die Proteine wieder in der Würze und setzen sich ewig lange nicht mehr ab.
Ich vermute, da ich 10 Minuten vor Flameout schon rühre, damit das Irish Moos besser verteilt wird, ist der Trub vom Hopfen stärker in der Schwebe.
Wenn nun die Temperatur schnell fällt, wird der Kühltrub gezwungen auszufallen und sich irgend einen Kristallisationskeim zu suchen. Was hier dann vermutlich der Trub vom Hopfen ist.

Ist aber nur meine Theorie.

Das Rührwerk selber ist ein kleiner Propeller, der schert nicht wirklich gut. Ein Leiststrahlmischer oder gar Dissolver wäre da sicher fehl am Platz und der Trub wäre viel feiner.

Vor den Abstandshaltern musst ich das Rührwerk rückwärts laufen lassen, da sonst Luft eingezogen wurde. Mit den Abstandshaltern zieht der Rührer auch von der Seite und es wird keine Luft von oben eingesaugt.

Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Benutzeravatar
Braufex
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1285
Registriert: Montag 6. August 2018, 22:22
Wohnort: Kreis Augsburg

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#12

Beitrag von Braufex » Montag 25. Januar 2021, 20:48

Danke für die Infos :-)

Gruß Erwin

JackFrost
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2025
Registriert: Dienstag 15. Mai 2018, 18:10

Re: Weissbier mit der IDS2-Steuerung

#13

Beitrag von JackFrost » Montag 25. Januar 2021, 22:02

Die Hefe ist nach 10 Stunden angekommen. Ich bin nun bei 24h Stunden und es sind 2,2 °P abgebaut.
Diff-Plato.png
Gruß JackFrost
Meine Hardware:
eManometer
IDS2 ohne CBPi
Magnetrührer
Ss-Brewtech 10 Gal Topf
IDS2 Induktionsplatte

Antworten