Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 359
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

#1

Beitrag von BrauSachse » Donnerstag 8. April 2021, 23:03

Zwei Beiträge im Blog von Lars Marius Garshol hatten mich auf die Idee gebracht, wieder einmal etwas Besonderes zu brauen:
How to brew keptinis
Figuring out how to brew keptinis

Da es hier im Forum erst zwei Berichte darüber gibt, kann ein dritter nicht schaden, dachte ich. :redhead Die bisherigen Berichte:
Keptinis
Keptinis Teil 1
Keptinis Teil 2


Eingemaischt wurden 2,5 kg Pale Ale Malz in 5 Litern Wasser, dann folgte eine Kombirast von einer Stunde bei 68 Grad.

Heute wurde im Backofen gemaischt, um die Temperatur besser halten zu können, es hat perfekt geklappt.
IMG_20210408_151523_compress67.jpg

Wenn so dick eingemaischt wird, gibt es immer noch ein paar Klümpchen, die verrührt werden wollen.
IMG_20210408_151529_compress47.jpg

Temperatur passt - überwacht mit einem Präzisionsthermometer :Bigsmile
IMG_20210408_152758_compress75.jpg

Dann schon mal die Tiefkühlhefe auftauen - ein kleiner Starter kann nicht schaden. Heute mit 0,33 Liter Karamalz, weil es zum Bierstil passt.
IMG_20210408_152926_compress95.jpg

Jodprobe nach einer Stunde - mmmh, da kommen nochmal 30 Minuten dazu.
IMG_20210408_174537.jpg

30 Minuten später - geht doch!
IMG_20210408_174602.jpg

Die Dünnmaische wurde von der Dickmaische getrennt. Es waren 2,5 Liter - die anderen 2,5 Liter Wasser waren in den 2,5 kg Malz geblieben, dieses Verhältnis passt bei mir meistens.
IMG_20210408_171707.jpg

Etwas Zucker war schon vorhanden - in der Dünnmaische.
IMG_20210408_174450.jpg

Dann wurde die Dickmaische in die Formen geschaufelt. Im Blog von Lars stand in einem Kommentar, dass Backpapier die beste Hilfe ist, um die Formen nicht zu sehr einzusauen. Den Tipp fand ich gut.
IMG_20210408_170255_compress11.jpg

Die Hefe war auch schon gut am werkeln:
IMG_20210408_174348.jpg

Los geht´s: 200 Grad Umluft, 3 Stunden
IMG_20210408_170908_compress54.jpg

Nach einer Stunde ...
IMG_20210408_181257_compress99.jpg

Nach zwei Stunden ...
IMG_20210408_190918_compress95.jpg

Nach zweieinhalb Stunden habe ich die linke Form rausgenommen, die rechte 15 min später.
IMG_20210408_193659_compress22.jpg

Dank Backpaier löst sich die Dickmaische wie von selbst und ich konnte sie einfach in den Läuterbottich kippen - genial. :Bigsmile
IMG_20210408_194403_compress63.jpg

Zwischendurch wurde der Hopfentee gekocht - 10 g Magnum 30 Minuten gekocht sollte 25 IBU geben.
IMG_20210408_175750_compress16.jpg

Im Läuterbottich sind Dick- und Dünnmaische wieder friedlich vereint, dazu kamen noch 5 Liter Wasser.
IMG_20210408_195742_compress98.jpg

Geläutert wird traditionell mit einem ökologischen Läuterbottich - das erkennt man an der Farbe. :Wink
IMG_20210408_203444_compress4.jpg

Farbe der Würze passt, jetzt noch abkühlen und anstellen - ohne Kochen! :Shocked So sieht es das Rezept vor.
IMG_20210408_205031_compress75.jpg

Am Ende hatte ich 11,5 Liter Würze mit 12,4 Plato. Ich bin gespannt, was draus wird.

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1371
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

#2

Beitrag von marsabba » Donnerstag 8. April 2021, 23:49

Schöne Doku !

So ähnlich hab ichs auch gemacht, nur dass ich 1:1 gemaischt habe, so dass am Ende keine Dünnmaische übrig blieb.

Gib Bescheid wie es geworden ist.

Martin

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 359
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

#3

Beitrag von BrauSachse » Samstag 10. April 2021, 21:09

Was mich stutzig macht: es gab kaum Kräusen bei der Gärung. Angestellt wurde vor 2 Tagen bei 37 Grad, die Gärung dürfte nun durch sein (sEVG 73%). Zwischendurch konnte ich das CO2 aus der Würze austreten hören, so laut hat es gerauscht und die Blasen sind an der Oberfläche geplatzt, aber es haben sich keine Kräusen gebildet.

War das bei euch auch so?

Ich werde das Bier mit Sicherheit schaumfrei zapfen können, :Wink , aber muss das so sein? Liegt das am Backen der Maische? :Grübel

Viele Grüße
Tilo

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1371
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

#4

Beitrag von marsabba » Samstag 10. April 2021, 21:52

Hmm,
wie die Gärung bei mir aussah kann ich dir leider nicht sagen. ich kuck da nicht rein, solange die iSpindel mir sagt, das "alles passt".
Das fertige Bier hatte keine Probleme mit dem Schaum, nicht zu viel, nicht zu wenig.
Grüße
Martin

Benutzeravatar
BrauSachse
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 359
Registriert: Samstag 2. Mai 2020, 20:23
Wohnort: Taunus

Re: Keptinis - original litauisches Bier - aus dem Taunus ;-)

#5

Beitrag von BrauSachse » Samstag 10. April 2021, 22:36

marsabba hat geschrieben:
Samstag 10. April 2021, 21:52
Hmm,
wie die Gärung bei mir aussah kann ich dir leider nicht sagen. ich kuck da nicht rein, solange die iSpindel mir sagt, das "alles passt".
Hallo Martin, danke für deine Antwort. :Smile Bei mir ist es ähnlich - ich habe ein Schauglas am Gärbehälter und meine :Ätsch Eye-SpindelTM sagt mir, ob es passt.

Viele Grüße und noch schönes Wochenende
Tilo

Antworten