Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Albwoiza
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Freitag 24. Juli 2015, 20:48
Wohnort: Asselfingen

Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#1

Beitrag von Albwoiza » Samstag 12. September 2015, 23:31

Heute war es endlich soweit, mein erster Brautag.

Anfangs wollt ich mit bestehenden Utensilien aus der Küche größtenteils auskommen aber nach längerem lesen hier im Forum hab ich
mir doch einen Einkocher (ProfiCook) zugelegt. Zum Abläutern hab ich mich noch für eine Läuterhexe inklusive Edelstahlhahn entschieden.
Es geht mir wirklich erstmal darum den Grundlagenprozess zu verstehen bevor es später ins Detail geht.
Ich hab mich für ein Weizen nach einem vorgefertigten Rezept entschieden.
20150912_113843.jpg
Das Malz hab ich schon fertig geschrotet bezogen.
20150912_115305.jpg
Von Hand wird gerührt.
20150912_143136.jpg
Nach ein paar Minuten lief die Würze klar.
20150912_135514.jpg
Geläutert wurde in ein 50 Liter Edelstahlkeg. Da hab ich einfach mit einer Trennscheibe den oberen Teil abgeflext.
20150912_164749.jpg
Zurück in den gereinigten Einkocher und wallendes Kochen war angesagt
20150912_185358.jpg
Nach dem Kochen 20 min Ruhe mit aufgelegtem Deckel, anschließend den Whirpool und nochmal 20 min abwarten.
20150912_192718.jpg
Ich glaub der Whirlpool war ein Erfolg.
20150912_192038.jpg
Ab geht's ins Gärfass durch einen Filter.
20150912_193937.jpg
Mit einem abgekochten Tuch wurde abgedeckt und abkühlen lassen über Nacht.
Morgen geht's mit der Hefe weiter. Ich habe mich für eine Trockenhefe Gozdawa Bavarian Wheat 11 entschieden. Sicherlich für ein Weissbier nicht optimal. Im
Rezept ist eine gestrippte Kuchlbauer angegeben. Das Hefe strippen werd ich fürs nächste Mal ins Auge fassen.

Sudhausausbeute und Stammwürze wurden wie im Rezept recht gut getroffen. Das ganze hat ca. 6 Stunden gedauert.

Ich kann es kaum erwarten das erste selbstgebraute zu verkosten.
:Drink
Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#2

Beitrag von tommes » Sonntag 13. September 2015, 00:52

Hallo Jürgen,

Warum hattest du *vor* dem WP 20min Ruhe?
Frage das als Neuling der seinen WP völlig verkackt hat (aus Ungeduld)
Gruß Thomas

Skaari
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 293
Registriert: Sonntag 4. Januar 2015, 10:07
Wohnort: Braunschweig

Re: Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#3

Beitrag von Skaari » Sonntag 13. September 2015, 08:26

Das macht man um eventuelle Verwirbelungen aus Konvektion(?) zu vermeiden.
Die Trubstoffe können durch das, oft noch nach ausschalten der Heizung auftretende, Wallen aufgewirbelt werden.
Dann bekommt man auch keinen schönen Kegel hin ;)

Benutzeravatar
tommes
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 757
Registriert: Montag 24. August 2015, 18:18
Wohnort: Grevenbroich

Re: Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#4

Beitrag von tommes » Sonntag 13. September 2015, 09:03

Danke.

Albwoiza
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 67
Registriert: Freitag 24. Juli 2015, 20:48
Wohnort: Asselfingen

Re: Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#5

Beitrag von Albwoiza » Sonntag 13. September 2015, 09:57

Während der 20 min hab ich auch noch den Deckel auf den Einkocher. Hab das hier von den Profis gelesen.

Gruß
Jürgen

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 4409
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Mein erster Brautag, ein Weizenbier.

#6

Beitrag von afri » Sonntag 13. September 2015, 21:24

Je länger man nach flame-out wartet, umso besser. Es sinkt dann so ziemlich alles zu Boden und der WP bildet dann nur noch den Kegel, den wir wünschen. Wenn man zu hastig nach dem Kochen andreht, ist noch viel zuviel in der Schwebe bzw. in der Konvektion und der WP gelingt dann nur unzureichend.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Antworten