Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Antworten
Benutzeravatar
Hausbrau AS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 18:37
Wohnort: By´n oss

Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#1

Beitrag von Hausbrau AS » Samstag 1. November 2014, 11:55

Hallo,

nachdem meine Biervorräte sich dem Ende neigen wollte ich wieder mal was brauen.
Meine Gerätschaften sind unter anderem ein Sudkessel 100ltr und ein Maischebottich 112ltr. Da ich im Keller braue nutze ich alle Geräte wie den Trockner zum Brauen. :Bigsmile Ich habe die Sudpfanne zum ersten Mal benutzt. Ich habe braue nur mit Dekotionen, da ich (noch) kein Rührwerk besitze.
Zum Bier-> Geplant war ein Tschechisches Pils in Richtung Budveiser.
Die Schüttung waren kleine 17,4 kg Pima. Das Malz habe ich am Abend davor mit meiner Barley Crusher geschrotet. Leider hat sich der 12V Scheibenwischermotor als zu schwach für die Menge Malz erwiesen. :thumbdown Ich habe dann weiter mit der Bohrmaschine geschrotet.
Am nächsten Morgen dann den Hauptguss in die Sudpfanne lassen und erhitzen. Zusammen mit Milchsäure die Ra in Richtung Pilsener Wasser verschieben. Ca und Mg ist ähnlich wie im Pilsner Wasser. Die Dünnmaische habe ich dann im Kreis gepumpt so dass diese immer wieder durch den Treber laufen musste. Der Treber liegt auf dem Läuterboden (Edelstahllochblech) im Maischebottich.
Abgeläutert wird in einen Läutergrant und mit einer kleinen Pumpe wird die geläuterte Würze vom Läutergrant (25l Topf) in die Würzpfanne oben auf dem Trockner gepumpt. Früher habe ich das von Hand gemacht. Da ich diesmal eine sehr gute Sudhausausbeute hatte 17,4kg und 82ltr mit 18°P konnte ich mir es erlauben noch 20lt vor der Hopfengabe zu entnehmen und einzufrieren. Die Menge ist dann für meinen nächsten Starter.

Nach dem Hopfenkochen hab ich die Würze mit der Pumpe durch den Gegenstromkühler in den ZKG gepumpt und dort mit rund 520ml WLP 802 angestellt. Gärung kam innerhalb 12h an. Und es blubbert schön im Messbecher. Der ZKG steht in der Kühlzelle damit die Würze eine ideale Temperatur zum vergären hat.

:Drink
Dateianhänge
IMAG0470-3.JPG
Maischebottich und Sudkessel gasbefeuert.
IMAG0472-3.JPG
Einbringen des Nachgusses.
IMAG0474-3.JPG
Klare Würze wird durch den Gegenstromkühler in den ZKG gepumpt.
IMAG0480-3.JPG
Der ZKG in der Kühlzelle.

Benutzeravatar
DerDennis
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2510
Registriert: Dienstag 26. Februar 2013, 18:12
Kontaktdaten:

Re: Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#2

Beitrag von DerDennis » Samstag 1. November 2014, 12:17

Schaut ordentlich aus, könnte ein leckeres Bier geben.
Heißt das, du beheizt den Topfboden unter dem Läuterblech, das in der Maischepfanne liegt, und pumpst unten ab und oben wieder drauf?
Da ich diesmal eine sehr gute Sudhausausbeute hatte 17,4kg und 82ltr mit 18°P konnte ich mir es erlauben noch 20lt vor der Hopfengabe zu entnehmen und einzufrieren. Die Menge ist dann für meinen nächsten Starter.
Gute Idee - gibt dann auf jeden Fall genug Anstellhefe! :thumbsup

Grüße
*"Männer-Malzbier": Magnum/Select/Tettnanger auf 26 IBU, WLP2308, ca 70-80 EBC, 6 % vol (Nachgärung)

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9439
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#3

Beitrag von gulp » Samstag 1. November 2014, 12:25

Ich habe braue nur mit Dekotionen, da ich (noch) kein Rührwerk besitze.
Das habe ich nicht verstanden, ich braue auch ohne Rührwerk, alles außer Dekoktion.
Brenner auf der Waschmaschine, kühn! Und so ein ZKG brauche ich nicht, ich nicht, nee :Smile

Gutes Gelingen!
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
Hausbrau AS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 18:37
Wohnort: By´n oss

Re: Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#4

Beitrag von Hausbrau AS » Samstag 1. November 2014, 12:45

Der Behälter mit der Isolierung(ist vom Schiffbau) drum ist mein Maischebottich. Da hab ich das Läuterblech vor dem Einmaischen auf drei Edelstahlfittings platziert. Der Boden ist geklöppelt und hat am tiefsten Punkt ein DN50 Stutzen. Ich möchte vielleicht doch noch mal mit direkt befeuertem Maischekessel brauen dazu brauch ich dann sicherheitshalber ein Rührwerk.
Der Brenner (13kw Paellabrenner zwei Ringe) steht zusätzlich auf einer 5mm dicken Aluplatte. Zwischen Platte und Trockner sind zwei Zoll Kanthölzer. Ich konnte während des Kochens meine Hand unter die Platte schieben sie ist nicht so warm, dass man sich daran verbrennen würde. Ich habe früher in einem normalen Plastikgäreimer vergoren und habe dann ins Fass geschlaucht. Und später nochmal in ein neues Fass umgedrückt. Meine Sude habe ich fast alle ins Fass abgefüllt. Ab jetzt werde ich direkt aus dem kühlen ZKG über Zapfanlage das Bier ins Glas zapfen.
Zuletzt geändert von Hausbrau AS am Samstag 1. November 2014, 19:20, insgesamt 1-mal geändert.

jemo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 752
Registriert: Donnerstag 8. Mai 2014, 13:05
Wohnort: Monheim am Rhein

Re: Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#5

Beitrag von jemo » Samstag 1. November 2014, 12:56

Der ZKG gefällt mir gut, welches Modell ist das?
Viele Grüße,
Jens

Benutzeravatar
Hausbrau AS
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 100
Registriert: Donnerstag 28. September 2006, 18:37
Wohnort: By´n oss

Re: Tschechisches Pils mit modifizierer Anlage

#6

Beitrag von Hausbrau AS » Samstag 1. November 2014, 15:35

Ich habe den Tank von Zhejiang Dayu Light Industrial über eine Sammelbestellung geordert. Es ist der erste Sud der in dem ZKG vergärt wird.

Antworten