Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#1

Beitrag von gerners » Donnerstag 12. Mai 2016, 19:53

Hallo zusammen,
am Dienstag letzte Woche habe ich das erste Mal überhaupt Bier gebraut und dann gleich ein Pils.
Ich würde euch hier um konstruktive Kommentare jeder Art bitten, die mir und auch anderen Lesern weiterhelfen. :-)

*Was ich zur Vorbereitung gemacht habe:*
32 Liter Wasser (http://www.hilpoltstein.de/wasserversorgung/ auf Ortsteile klicken) mit 7 ml 80%iger Milchsäure aufbereitet. Somit hoffte ich, die RA knapp unter 0 zu bringen.

*Der Brautag*

MAISCHEN
Ich habe 16 Liter des Brauwassers in einen Einkochautomat gegeben und mit 2 kg Pilsner Malz und 2 kg Bohemian Pilsner Malz (keine Ahnung, ob man zwischen den 2 Malzen einen Unterschied schmecken wird) bei einer Wassertemperatur von 55°C eingemaischt. Bei 53°C hielt ich eine 10 Minütige (war nich sicher ob ich sie brauche, drum wurde sie sicherheitshalber gemacht) Eiweißrast, bevor es auf 63°C raufging, wo ich 40 Minuten gerastet habe (Maltoserast). Dann noch aufheizen auf 72°C und 25 Minuten Endverzuckerungsrast. Es folgte das Abmaischen bei 78°C.
Danach ging's ans Läutern: was von den 16 Litern mit 4 kg Malz versetzt übriggeblieben war, in den Läuterbottich gegeben und 20 Min. Läuterruhe eingehalten. derweil die restlichen 16 Liter Brauwasser auf 78°C für die Nachgüsse erhitzt.
Nach den 20 Minuten abgeläutert und nachgegossen. (Hier hatte ich vermutlich den ersten Fehler gemacht, da ich die Nachgüsse nicht erneut über den Treber gegossen hatte, um eine etwas höhere Stammwütze zu erreichen.)

HOPFENKOCHEN
Nach dem Läutern hatte ich ca. 25 (oder auch schon weniger) Liter Würze im Weck-Hofer bereit zum Hopfenkochen.
Das Hopfenkochen dauerte 90 Minuten. Als die Würze wallend kochte gab ich 24g Magnum (12,2% gelb) Hopfen dazu was ich für ca. 25 Liter Ausschlagwürze angedacht hatte. 7 Minuten vor Kochende gab ich 11g Spalter Select und 11g Saazer Aromahopfen zu (hier die Frage, wie ihr die Menge eurder Aromahopfengabe festlegt).

GÄRUNG
Nach dem Hopfenkochen wurde durch 2 Lagen Baumwollwindeln gefilter, die Würze (nur noch 18 Liter :Shocked ) in den Gärbottich gegeben und mit Saflager W 34/70, welche ich mit 110 ml Würze bei 23°C angestellt hatte versetzt.
Die Stammwürze vor der Hefezugabe betrug knapp 11,5 %
Die Hauptgärung setzte schnell ein.
Heute, nach 9 Tagen in der Hauptgärung in einem Gewülbekeller bei konstanten 9°C hatte ich wieder gespindelt, wobei ich 3,7% bei 20°C gemessen hatte. Es dauert also noch ein wenig.

Sobald die Hauptgärung durch ist, werde ich das Jungbier mit Speise versetzen und in Flaschen zur Nachgärung abfüllen.

Ich werde berichten :-)

Nun bitte ich euch um Anmerkungen und Kritik zu meinem allerersten Brauversuch.

Besten Dank
Dateianhänge
IMG_0286.JPG
Brauereiansicht
IMG_0288.JPG
Maischen
IMG_0291.JPG
Jodprobe
IMG_0292.JPG
Abläutern
IMG_0293.JPG
Würze vor dem Hopfenkochen
IMG_0298.JPG
Abfüllen zur Hauptgärung
IMG_0299.JPG
Spindeln
IMG_0303.JPG
Gärbottich
IMG_0320.JPG
Jungbier im Zylinder zum Spindeln

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#2

Beitrag von El Gordo » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:05

Hallo und willkommen!

Hört sich alles halbwegs vernünftig an. Du hast nur die Hefe viel zu warm zugegeben. Das gibt vermutlich Fehlaromen. Man stellt etwas unter Gärtemperatur an. Und die neun Grad jetzt sind vielleicht eher zu kalt.
Die Speise bitte berechnen.
Viel Erfolg!

Stefan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5113
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#3

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:08

Sehr gut. Fuer's erste Mal passt das ja ganz gut.

EIn paar Tipps vielleicht:

1.) Lass die Eiweissrast weg. Das macht dir nur Probleme beim Schaum.
2.) Deine Ausbeute wird es dir danken wenn due die Nchguesse ueber den Treber gibst. Aber das hattest du ja schon selbst festgestellt.
3.) Es gibt verschiedene Programme um deine Hopfengaben zu berechnen. Allerdings sind das Anhaltspunkte, also keine 100% genau Wissenschaft. Das kommt aber mit der Erfahrung z.B. hier https://brauerei.mueggelland.de/berechnungen.html unter Hopfenausnutzung.
4.) Benutz mal die Suchfunktion zum Thema Whirlpool und lass die Windeln weg oder benutz einen Sputnikfilter
5.) Stell etwas kaelter an. Normal kaelter als Gaertemperatur

Aber das sind Kleinigkeiten

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#4

Beitrag von El Gordo » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:08

Hier steht übrigens einiges zum Thema Abfüllen:
viewtopic.php?f=7&t=212&view=unread#unread

Das erste mal Pils ist schon etwas mutig. Aber freu dich auf dein erstes Bier!

Stefan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5113
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#5

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:10

@ Stefan
Du sitzt doch schon wieder vorm Computer und lauerst :Smile Jetzt ist doch Zeit fuer ein Feierabendbier!
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#6

Beitrag von El Gordo » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:14

Nein ich sitz am Handy. Und heute ist Bierpause :Greets

Stefan

Benutzeravatar
gulp
Moderator
Moderator
Beiträge: 9041
Registriert: Montag 20. Juli 2009, 21:57
Wohnort: Nürnberg
Kontaktdaten:

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#7

Beitrag von gulp » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:31

welche ich mit 110 ml Würze bei 23°C angestellt hatte versetzt.
Das nennt man rehydrieren und ist so nicht optimal, es sei denn du hast die Würze verdünnt, abgekocht und dann zur Hefe gegeben. Besser ist allerdings mit Wasser zu rehydrieren. Anstellen ist die auf diese Art vorbereitete Hefe zur Würze zuzugeben.
Nach dem Hopfenkochen wurde durch 2 Lagen Baumwollwindeln....
:Shocked

Nicht gut, besser sind Monofilment-, oder wie man das schreibt, oder Sputnik- Filter, sonst hast du Sauerstoffeintrag ohne Ende.

Ansonsten, fürs erste Mal, Respekt! :thumbup

Gruß
Peter
Ein Bayer ohne Bier ist ein gefährlich Thier!

https://biergrantler.de
https://stixbraeu.de

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#8

Beitrag von gerners » Donnerstag 12. Mai 2016, 20:53

@Jan
Danke für die Tipps,
die Bitterhopfengabe hatte ich mit Fabier berechnet, allerdings hatte ich für 25- und nicht für 18 Liter berechnet, was mein Bier sehr hopfig gemacht hat (ich hatte mit etwas weniger IBU geplant, daher ist es glücklicherweise nicht weiter tragisch, dass das Pils nun etwas bitterer-hopfiger schmeckt.)
Mein Problem hab ich mit der Aromahopfengabe. wie bestimmt ihr da die Menge?

Welche Probleme macht mir die Eiweißrast beim Schaum?

Die Nachgüsse hab ich schon über den Treber, da hatte ich mich etwas falsch ausgedrückt...
Ich habe die nachgüsem die ich durch den Treber geschickt habe nicht nochmal über den Treber gegossen.

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5113
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#9

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:02

gerners hat geschrieben:@Jan
Danke für die Tipps,
die Bitterhopfengabe hatte ich mit Fabier berechnet, allerdings hatte ich für 25- und nicht für 18 Liter berechnet, was mein Bier sehr hopfig gemacht hat (ich hatte mit etwas weniger IBU geplant, daher ist es glücklicherweise nicht weiter tragisch, dass das Pils nun etwas bitterer-hopfiger schmeckt.)
Mein Problem hab ich mit der Aromahopfengabe. wie bestimmt ihr da die Menge?

Welche Probleme macht mir die Eiweißrast beim Schaum?

Die Nachgüsse hab ich schon über den Treber, da hatte ich mich etwas falsch ausgedrückt...
Ich habe die nachgüsem die ich durch den Treber geschickt habe nicht nochmal über den Treber gegossen.
Lang- und mittelkettige Eiweisse stabilisieren deinen Schaum. Da Malz heutzutage bereits sehr weit vorgeloest aus der Maelzerei kommt, kann es halt passieren das du bei zusaeztlicher Eiweissrast die Proteine so weit abbaust das der Schaum drunter leidet. Ich rate eigentlich immer bei gut modifizierten Malzen bei 55C einzumaischen, aber dann gleich weiter zu rasten oder mit Spitzmalz dagegen zu arbeiten (ausserhalb des RHG koennen auch 1% (eine Schippe) Weizenmalz helfen.

Man kann den "Aromaeinfluss" nicht wirklich berechnen. Das kommt mit der Erfahrung. Wenn du eher eine neutral Bittere willst, dann haben sich ungefaehr 75% des Hopfens als "Bittergabe" bewaehrt und dann der Rest kurz vor Kochende. Willst du eher hopfenaromabetonte Biere haben, dann wuerde ich die "Bittergabe" als Vorderwuerzehopfung geben und zwar 25-50%. Den Rest dann ebenfalls kurz vor Ende oder gar noch im Whirlpool.

Das mit den Nachguessen hab ich immer noch nicht kappiert. Man gibt das Wasser mit 78C oben auf den Treber. Da Wasser laeuft dann durch diesen und sammelt sich da wo der Rest der Wuerze auch ist.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#10

Beitrag von gerners » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:08

@ Jan:
Zum Läutern:
macht es hier Sinn, die bereits durch den Trber gegossenen Nachgüsse (also quasi Würze) nochmal auf den Treber zu gießen um eventuell mehr Zucker? auszulösen?
Oder reicht einmal drübergießen und zur Vorderwürze rinnen lassen?

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#11

Beitrag von El Gordo » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:10

Das macht überhaupt keinen Sinn. Denk mal drüber nach.
Lösungen können sich nicht von alleine aufkonzemtrieren.

Stefan

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5113
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#12

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:26

gerners hat geschrieben:@ Jan:
Zum Läutern:
macht es hier Sinn, die bereits durch den Trber gegossenen Nachgüsse (also quasi Würze) nochmal auf den Treber zu gießen um eventuell mehr Zucker? auszulösen?
Oder reicht einmal drübergießen und zur Vorderwürze rinnen lassen?
Das reicht. was du erreichen willst ist lediglich das sog. Aussuessen. D.h. du willst die noch im Treber vorhandene Zuckerloesung (Wuerze) auswaschen. Es passieren keine Umwandlungsprozesse mehr. Giesst du die Wuerze wieder drauf, dann waescht du die Wurze ja nicht aus, sondern brings sie wieder zurueck wo sie herkam.

Nur am Anfang, wenn die Vorderwuerze noch nicht klar ablaeuft dann kommt sie oben wieder auf den Treber bis sie klar laeuft.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#13

Beitrag von gerners » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:28

Okay, dann hab ich zumindest das mit dem Läutern doch richtig gemacht.

ist die 16 Liter Hauptguss - 16 Liter Nachgussaufteilung so in Ordnung oder hättet ihr das Verhältnis anders gesetzt?

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3761
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#14

Beitrag von afri » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:46

gerners hat geschrieben:ist die 16 Liter Hauptguss - 16 Liter Nachgussaufteilung so in Ordnung oder hättet ihr das Verhältnis anders gesetzt?
Ist so pauschal nicht zu beantworten. Die meisten hier läutern und geben Nachgüsse, bis Pfannevoll oder (in meinem Fall) bis der ablaufende Sud 3°P unterschreitet (was ich mit dem Refrakto messe).

Solange also die Menge noch nicht erreicht ist, die angepeilt wird, werden Nachgüsse gegeben, eine feste Literzahl ist hier nicht sinnvoll, weil bei jeder Anlage anders. Bei mir ergeben sich üblicherweise Stammwürzen von 14-16°P, würde ich noch weiter läutern, bekäme ich weitaus mehr heraus mit weniger STW. Manchmal ist das erwünscht, bei mir meist nicht.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 5113
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#15

Beitrag von §11 » Donnerstag 12. Mai 2016, 21:57

afri hat geschrieben:
gerners hat geschrieben:ist die 16 Liter Hauptguss - 16 Liter Nachgussaufteilung so in Ordnung oder hättet ihr das Verhältnis anders gesetzt?
Ist so pauschal nicht zu beantworten. Die meisten hier läutern und geben Nachgüsse, bis Pfannevoll oder (in meinem Fall) bis der ablaufende Sud 3°P unterschreitet (was ich mit dem Refrakto messe).

Solange also die Menge noch nicht erreicht ist, die angepeilt wird, werden Nachgüsse gegeben, eine feste Literzahl ist hier nicht sinnvoll, weil bei jeder Anlage anders. Bei mir ergeben sich üblicherweise Stammwürzen von 14-16°P, würde ich noch weiter läutern, bekäme ich weitaus mehr heraus mit weniger STW. Manchmal ist das erwünscht, bei mir meist nicht.
Achim
Wenn ich mit einem herkoemmlichen Laeuterbottich arbeite (ich meine nicht mit dem Braumeister), dann gebe ich Nachguesse bis ich in der Pfanne etwa 10% unter meiner angestrebten StW. bin. Bei meinem Einkocher verdunste ich in etwa 10% waehrend dem Kochen (60 Minuten). Damit komme ich exakt auf die angestrebte StW.

Dieser Unterschied zur angestrebeten StW ist natuerlich je nach Geraetschaft und Kochdauer unterschiedlich und muss angepasst warden.

Gruss

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#16

Beitrag von gerners » Donnerstag 12. Mai 2016, 22:35

Mir fällt grade auf, dass ich den Beitrag unter brauen und Recht eingestellt hab :-(
kann das ein Admin irgendwohin schieben, wo es Sinn macht?
Danke

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#17

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 13. Mai 2016, 02:27

Ich habs mal nach "Bebilderte Braudokumentationen" verschoben, passt ja.

Beim ersten Sud stimmt die Menge und/oder die Stammwürze in den seltensten Fällen.
Der entscheidene Faktor ist die Sudhausausbeute (kurz SHA genannt) - Hier nachlesen.

Die musst du dir jetzt ausrechnen, z.b. hier http://fabier.de/biercalcs.html, und dann entsprechend bei den nächsten
Suden mehr Malz schütten und dich nicht an festegelegte Nachgussmengen halten. Wie schon beschrieben einfach
weiterläutern bis Pfanne voll und/oder der Extraktgehalt aus dem Läuterbottich unter 3°P fällt. Also immer mal messen.

Deine liegt etwa bei ca. 54%, das ist bei soviel Pilsener Malz schon recht schlecht. Da hast du viel Extrakt im Treber verschenkt.
Wenn du zu schnell läuterst ist das auch kontraproduktiv, schön langsam laufen lassen. Irgendwas um die 60-70% ist i.O. und mit
der richtigen Vorgehensweise auch erreichbar.

Bitte nicht dem Wahnsinn verfallen unbedingt einen Wert von x% erreichen zu wollen. Dafür spielen zuviele Faktoren eine Rolle
und bei mancher Kleinbrauerei kommen die auch nicht auf mehr als 64%. Es geht ja nur um die Menge an Malz die du für X Liter
Bier benötigst - Sonst nichts.

Ansonsten: Respekt direkt mit einem Pils einzusteigen. Ist ja soweit alles ganz gut gelaufen, bis auf die Gärführung.
Ich kann dir aber eins garantieren, das wird das beste Bier das du je getrunken hast - weils dein erstes eigenes ist.

:Drink
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#18

Beitrag von gerners » Freitag 13. Mai 2016, 07:28

Hallo Alt-Phex,
danke für deine Infos.

Wie kann ich die Sudhausausbeute denn erhöhen?
Qelche Stellschrauben habe ich dafür?

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#19

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 13. Mai 2016, 07:54

gerners hat geschrieben:Hallo Alt-Phex,
danke für deine Infos.

Wie kann ich die Sudhausausbeute denn erhöhen?
Qelche Stellschrauben habe ich dafür?
Hab ich doch geschrieben
Die musst du dir jetzt ausrechnen, z.b. hier http://fabier.de/biercalcs.html, und dann entsprechend bei den nächsten
Suden mehr Malz schütten und dich nicht an festegelegte Nachgussmengen halten. Wie schon beschrieben einfach
weiterläutern bis Pfanne voll und/oder der Extraktgehalt aus dem Läuterbottich unter 3°P fällt. Also immer mal messen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
hyper472
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1932
Registriert: Freitag 2. Oktober 2015, 22:33
Wohnort: Nürnberg

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#20

Beitrag von hyper472 » Freitag 13. Mai 2016, 08:07

gerners hat geschrieben:Wie kann ich die Sudhausausbeute denn erhöhen?
Qelche Stellschrauben habe ich dafür?
Feinheit der Malz-Schrotung
Viel Rühren beim Maischen (oder Rührwerk verwenden)
Langsam Abläutern (=Hahn weiter schließen)

Such mal generell unter Sudhausausbeute, aber mach keine Doktorarbeit draus - wir reden über ein Pfund Malz zum Kaufpreis von 30Ct.

Gibt es in Deiner Gegend andere Hobbybrauer? Am meisten (Spaß und Know-How) bringt es einem Anfänger, mal 2-3 Sude mit einem alten Hasen zusammen zu fabrizieren. Geh´hin, nimm einen 15l-Eimer mit, beteilige Dich an Kosten und betätige Dich als Brauknecht. Am Schluss teilt Ihr den Sud und vergleicht ein paar Wochen später, wie sich verschiedene Hefen oder Gärtemperaturen ausgewirkt haben.

Ansonsten Respekt zu Deinem ersten Brautag, aber da bist Du ja schon von renommierteren Brauern hier gelobt worden :thumbup

Grüße,
Henning
Wenn man etwas positiv oder negativ auslegen kann, meine ich es positiv.
Es ist möglich, dass sich meine Meinung nicht mit der Meinung anderer deckt.
Wer will, ist herzlich eingeladen, mir in Anwendung von Boardregel Nr. 6 eine PN zu senden.

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#21

Beitrag von gerners » Freitag 13. Mai 2016, 09:02

Jetzt komm ich grade drauf, was meine Sudhausausbeute vermutlich so Beschwerden werden ließ...
Ich hatte während der Rasten nicht gerührt sondern immer nur, wenn die Heitung an war. Werd beim nächsten mal durchrühren oder mir ein Rührwerk basteln

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#22

Beitrag von El Gordo » Freitag 13. Mai 2016, 09:55

Du musst wärend den Rasten nicht rühren, höchstens ab und zu mal kurz.

Stefan

DerWelcherDurstHat
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 166
Registriert: Dienstag 29. März 2016, 13:01

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#23

Beitrag von DerWelcherDurstHat » Freitag 13. Mai 2016, 12:15

El Gordo hat geschrieben:Das macht überhaupt keinen Sinn. Denk mal drüber nach.
Lösungen können sich nicht von alleine aufkonzemtrieren.
Mit den Nachgüssen möchte man ja den verbleibenden (noch hoch konzentrierten) Extrakt auswaschen. Nebenwirkung ist aber, dass dieser ausgewaschene Extrakt durch den Nachguss verdünnt wird.

Nun könnte man ja auf die Idee kommen, den Treber auszupressen, ohne (oder mit sehr wenig) Nachguss.

Zumindest in der Theorie sollte sich damit die SHA leicht steigern lassen, oder nicht? Der beim Auspressen gewonnene Extrakt müsste natürlich noch gefiltert werden...

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3761
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#24

Beitrag von afri » Freitag 13. Mai 2016, 23:17

DerWelcherDurstHat hat geschrieben: Nun könnte man ja auf die Idee kommen, den Treber auszupressen, ohne (oder mit sehr wenig) Nachguss.
Machen manche, wenn auch etwas abgewandelt: Statt die Nachgüsse kontinuierlich zu geben, werden die Treber gänzlich trocken laufen gelassen, dann wird der komplette Nachguss auf einmal gegeben, nochmals gerührt und erneut geläutert. Angeblich soll das eine wesentlich höhere Ausbeute ergeben, aber die Berichte hier sagen was anderes. Gelesen habe ich davon bei Hagen Rudolph, daher meine Experimente.

Von offensichtlichen Nachteilen (wie vorher berechneten Nachgüssen) abgesehen bringt das Verfahren offenbar nix. Ich habe beides probiert, aber keinen großen Unterschied festgestellt. Ich gieße nach, bevor die Treber sichtbar werden, das passt bei mir. Ich messe und entscheide, wann Glattwasser läuft. Vorher eine gewisse Menge an Nachgusswasser zu erwärmen schadet nicht, ist aber auch nicht nötig, denn auch mit Leitungswasser nachgegossen kann sich gutes Bier ergeben. Das ist eben das, was man unter Erfahrung verbucht, der Umgang mit dem eigenen Setup.
Achim (Nachgüsse luxuriös mit Hendi erwärmend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Hopfenburger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 14:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#25

Beitrag von Hopfenburger » Dienstag 17. Mai 2016, 14:29

gulp hat geschrieben:
welche ich mit 110 ml Würze bei 23°C angestellt hatte versetzt.
Das nennt man rehydrieren und ist so nicht optimal, es sei denn du hast die Würze verdünnt, abgekocht und dann zur Hefe gegeben. Besser ist allerdings mit Wasser zu rehydrieren. Anstellen ist die auf diese Art vorbereitete Hefe zur Würze zuzugeben.
Nach dem Hopfenkochen wurde durch 2 Lagen Baumwollwindeln....
:Shocked

Nicht gut, besser sind Monofilment-, oder wie man das schreibt, oder Sputnik- Filter, sonst hast du Sauerstoffeintrag ohne Ende.

Ansonsten, fürs erste Mal, Respekt! :thumbup

Gruß
Peter
Hallo in die Runde,
kurzer Einwurf zum Thema Sputnik oder Windel: Ist ein "Sauerstoffeintrag ohne Ende" in der Phase, kurz bevor die Hefe dazu kommt nicht gerade erwünscht?

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3761
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#26

Beitrag von afri » Dienstag 17. Mai 2016, 21:49

Hopfenburger hat geschrieben: kurzer Einwurf zum Thema Sputnik oder Windel: Ist ein "Sauerstoffeintrag ohne Ende" in der Phase, kurz bevor die Hefe dazu kommt nicht gerade erwünscht?
Ja, aber im Kaltbereich und möglichst, wenn die Hefe bereits dabei ist. Im Heißbereich will man Sauerstoff so gut es geht vermeiden. Der Sauerstoff dient der Vermehrung der Hefe, sonst nichts. Wenn im Heißbereich bereits zuviel Sauerstoff dazu kommt, oxidiert er sonstwas, steht aber der Hefe nicht mehr zur Verfügung.

Das ist Theorie und hinreichend bewiesen, im Hobbybrauermaßstab jedoch nicht ganz so eng zu sehen. Mit Sputnik und Co. wird das Bier noch eine Idee besser, aber mit Windel sicher auch nicht allzuviel schlechter.
Achim (früher [tm] auch mit Tüchern ähnlich einer Windel wohlschmeckende Biere produziert habend)
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Hopfenburger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 14:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#27

Beitrag von Hopfenburger » Mittwoch 18. Mai 2016, 12:30

Danke, afri! Wieder mal was gelernt. Der Sputnik ist im Warenkorb :-)
Hatte bei meiner Sauerstofftheorie immer die Kleinen Dorfbrauereien (niedriger Hektoliter-Bereich) immer vor Augen, wo beim Einkellerungsprozess die Würze ja zwecks O2-Anreicherung immer noch solche waschbrettartigen Schikanen durchläuft, die Verwirbelungen erzeugen und somit für mehr Eintrag sorgen.

BTW, hat schon mal jemand versucht, anstatt auslitern sein Gärgefäß zu tarieren, um dann mittels auswiegen (bei bekannter Würzedichte --> Spindelwert?) seine für die Speisezugabeberechnung erforderliche Jungbiermenge genauer zu bestimmen?

Bin als quasi-Newby (langjährige Braupause) immer noch der Meinung, daß ordentliche oder schlampige Gärführung / Speiseversatz usw. der sensibelste Part überhaupt ist und über Wohl und Sauerbier entscheidet.

Gruß, Uli

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#28

Beitrag von hutschpferd » Mittwoch 18. Mai 2016, 12:59

auslitern musst nur einmal, abwägen und rechnen immer wieder.

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#29

Beitrag von El Gordo » Mittwoch 18. Mai 2016, 13:01

Da braucht man aber eine sehr teure und exakte Waage. Mit der Personenwaage wird das nix.
Bin als quasi-Newby (langjährige Braupause) immer noch der Meinung, daß ordentliche oder schlampige Gärführung / Speiseversatz usw. der sensibelste Part überhaupt ist und über Wohl und Sauerbier entscheidet.
Da werden wir uns ganz schnell einig, eine exakte Gärführung ist das A&O :thumbup
Und von Speise lass ich die Finger, ist mir zu heikel und aufwendig.

Stefan

Hopfenburger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 14:24

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#30

Beitrag von Hopfenburger » Mittwoch 18. Mai 2016, 14:22

Also ganz nach dem Mosterei-Prinzip die "Sonne reinscheinen lassen".
Soll ja zwar sogar offiziell erlaubt sein und mir ist der einfache weg auch lieber, aber so wie`s bei mir nach 3 Tagen @ 14°C (Weinkühlschrank) immer noch rülpst und sprudelt (die Hochkräusen sehn aber schonmal aus, wie se sein solln), dauert die Hauptgärung eh noch ein Weilchen und der Respekt von Flaschenbomben bei der Verzuckerungsmethode nimmt nicht gerade ab.

DerWelcherDurstHat
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 166
Registriert: Dienstag 29. März 2016, 13:01

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#31

Beitrag von DerWelcherDurstHat » Mittwoch 18. Mai 2016, 14:42

El Gordo hat geschrieben:Da braucht man aber eine sehr teure und exakte Waage. Mit der Personenwaage wird das nix.
Ich habe mir vor einiger Zeit diese Waage und einen Stapel Kalibriergewichte (M2) gekauft. Bei Probemessungen (die ich immer wieder vornehme, rein aus Neugier) konnte ich noch keine Abweichungen von mehr als einem Gramm feststellen.

Ich denke, das sollte für den gegebenen Zweck hinreichend genau sein.

Auf die Schnelle findet sich auch eine Waage mit 50kg und 2g Auflösung. Wie genau die anzeigt, müsste halt mal jemand mit einem Satz Prüfgewichte testen...

Allerdings glaube ich nicht, dass solche Waagen für Dauer-Belastung geeignet sind. Hier sollte man also eine Vorrichtung vorsehen, um das Gewicht des Gär-Bottichs anheben (und damit die Waage entlasten) zu können.

Hopfenburger
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 18
Registriert: Dienstag 17. Mai 2016, 14:24

Waage

#32

Beitrag von Hopfenburger » Mittwoch 18. Mai 2016, 14:58

Es muß nicht auf`s Gramm genau sein, aber prinzipiell ist der Einsatz jeder "Kartoffelwaage" genauer, als die volumetrische Bestimmung.
Wenn man das versiert auf die Spitze treiben will, (Achtung alle Hobby-Elektroniker) wäre es auch eine elegante Methode, den Sud samt Verdampfungsverlust im Dauerbetrieb - temperaturkompensiert - auszuwiegen.

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#33

Beitrag von gerners » Samstag 21. Mai 2016, 16:14

Servus, jetzt nach 18 Tagen hab ich noch 3% Restextrakt.
Ein bisschen Schaum ist noch drauf auf dem Jungbiee aber der Großteil der Iberfläche ist klar, am Tag 15 hatte ich 3,2 und am Tag 13 waren's 3,3.
Was meint ihr, wann kann ich das Bier mit der Speise mischen und in Flaschen abfüllen?

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#34

Beitrag von El Gordo » Samstag 21. Mai 2016, 18:05

Wart halt ei paar Tage bis der Wert konstant ist.

Stefan

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#35

Beitrag von gerners » Dienstag 24. Mai 2016, 15:04

Servus zusammen,
gestern war es soweit. :Bigsmile Der Wert war derselbe wie 2 Tage zuvor beim Spindeln (3%) also gings ans Abfüllen.
für die knapp 16 Liter Jungbier knappe 1,5 Liter Würze im Bottich vorgelegt und das Jungbier per Silikonschlauch in den Behälter mit der vorgelegten Würze einlaufen lasssen (unter möglichst gerungem Sauerstoffeintrag).
Sofort den Deckel aufgelegt, dass nichts reinkommen kann und die im Backofen sterilisierten Flaschen herbeigeholt. Zum Abfüllen habe ich mir ein Abfüllröhrchen besorgt, dass der Sauerstoffeintrag gering bleibt.
Nun ruhen 17 Liter Pils im Bierkeller bei konstsanten 9,5 - 10 Grad.

Jetzt zu meinen Fragen:
- Woran erkenne ich, dass die Nachgärung im Gang kommt bzw. wann diese dann fertig ist. (komme ich drumherum, mal eine Flasche nach 3 Tagen zu öffnen und auf den Plopp oder leichten Zisch zu hören?)
-Soll ich das Bier nach einiger Zeit kälter stellen? Eine beliebig einstellbare Kühlzelle wäre dafür vorhanden.
- Wegen der Sedimentation habe ich eine transparente Flasche gefüllt hier erhoffe ich mir, dass ich diese gut beobachten kann (keine Sorge, in dem Gewöbekeller herrscht absolute Dunkelheit und diese Flasche wird beim fertigen ier die erste sein, die dran glauben muss)
- Was passiert mit dem Bier in der Nachgärung geschmacklich? aktuell schmeckt es mir persönlich sehr gut, es ist gut bitter, aber ich mags gerne hopfig :Drink .
- Wie lanfge soll ich nach der Hauptgärung auf 1 - 2°C runterkühlen?
- Ich denke zu meiner standesamtlichen Hochzeit am 18.6. wird mir der Schnabel leider noch sauber bleiben :-(

hier noch ein Bild meiner Kästen ;-)
Dateianhänge
IMG_0429.JPG
Gerner Bräu

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#36

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 24. Mai 2016, 15:21

...und die im Backofen sterilisierten Flaschen herbeigeholt
Das machst du besser nicht mehr. Das ist genauso antiquiert wie Baumwollwindeln.
Die Hitze kann Spannungen im Glas erzeugen und dir fliegen später die Flaschen
um die Ohren.

Wann die Nachgärung fertig ist kannst du nur mit einem Flaschenmanometer erkennen.
Ohne Manometer solltest du die mind. 14 Tage warm stehen lassen. Dann mal eine
kühlen und probieren.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#37

Beitrag von gerners » Dienstag 24. Mai 2016, 15:24

Alt-Phex hat geschrieben:
...und die im Backofen sterilisierten Flaschen herbeigeholt
Das machst du besser nicht mehr. Das ist genauso antiquiert wie Baumwollwindeln.
Die Hitze kann Spannungen im Glas erzeugen und dir fliegen später die Flaschen
um die Ohren.

Wann die Nachgärung fertig ist kannst du nur mit einem Flaschenmanometer erkennen.
Ohne Manometer solltest du die mind. 14 Tage warm stehen lassen. Dann mal eine
kühlen und probieren.
Servus Alt-Phex, danke für deine Antwort. Ich hab die Flaschen im Ofen extrem langsam erhitzt und dann auchsehr langsam wieder abkühlen lassen. Daher sind alle Flaschen heil geblieben.
Was würdest du mir zum Flaschen reinigen empfehlen?

Benutzeravatar
hutschpferd
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2245
Registriert: Freitag 8. November 2013, 08:11
Wohnort: Wien

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#38

Beitrag von hutschpferd » Dienstag 24. Mai 2016, 15:27

gerners hat geschrieben: Was würdest du mir zum Flaschen reinigen empfehlen?
Wasser
Lauge
Wasser
Säure
Wasser

Als Lauge einfaches Spülmittel (Geschirrspüler) oder Natronlauge, als Säure Zitronensäure.

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 7650
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#39

Beitrag von Alt-Phex » Dienstag 24. Mai 2016, 15:30

Spülmaschinenpulver und ChemiPro OXI sowie reichlich Wasser sind eine Möglichkeit.

Ich spüle die Flaschen mit heissem Wasser aus dem Hahn (50-60°C) gründlich aus.
Dann kommen die in Kopfüber in die Spülmaschine - 70°C Intensivprogramm.
Bügelverschlüsse in den Besteckkorb, Gummis umstülpen (wenn es geht.)
Danach nochmals mit klarem, kaltem Wasser ausspülen und abtropfen lassen.
Verschlüsse wieder drauf und abfüllen.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#40

Beitrag von El Gordo » Dienstag 24. Mai 2016, 15:35

gerners hat geschrieben: Jetzt zu meinen Fragen:
- Woran erkenne ich, dass die Nachgärung im Gang kommt bzw. wann diese dann fertig ist. (komme ich drumherum, mal eine Flasche nach 3 Tagen zu öffnen und auf den Plopp oder leichten Zisch zu hören?)
-Soll ich das Bier nach einiger Zeit kälter stellen? Eine beliebig einstellbare Kühlzelle wäre dafür vorhanden.
viewtopic.php?f=7&t=212

Stefan

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5260
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#41

Beitrag von ggansde » Dienstag 24. Mai 2016, 16:16

Servus Alt-Phex, danke für deine Antwort. Ich hab die Flaschen im Ofen extrem langsam erhitzt und dann auchsehr langsam wieder abkühlen lassen. Daher sind alle Flaschen heil geblieben.
Die gehen auch nicht im Backofen kaputt sondern dann erst später bei Druckbeaufschlagung :Ahh
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#42

Beitrag von El Gordo » Dienstag 24. Mai 2016, 16:19

Hast du das Jungbier einfach nur auf die Speise drauf laufen lassen?
Einmal umrühren ist nicht schlecht, kann sonst sein, dass es sich nicht vermischt.

Stefan

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#43

Beitrag von gerners » Dienstag 24. Mai 2016, 16:44

El Gordo hat geschrieben:Hast du das Jungbier einfach nur auf die Speise drauf laufen lassen?
Einmal umrühren ist nicht schlecht, kann sonst sein, dass es sich nicht vermischt.

Stefan
Hallo Stefan, ich hab ganz vorsichtig gerührt, dass sich alles gut vermischt.
Gruß Tom
ggansde hat geschrieben:
Servus Alt-Phex, danke für deine Antwort. Ich hab die Flaschen im Ofen extrem langsam erhitzt und dann auchsehr langsam wieder abkühlen lassen. Daher sind alle Flaschen heil geblieben.
Die gehen auch nicht im Backofen kaputt sondern dann erst später bei Druckbeaufschlagung :Ahh
VG, Markus
@ Markus: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Flaschen grundsätzlich bei Druckbeaufschlagung platzen, nachdem Sie extrem langsam erhitzt und im Anschluss extrem langsam wieder abgekühlt wurden...
wir werden sehen.

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5260
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#44

Beitrag von ggansde » Dienstag 24. Mai 2016, 17:00

Ohne Augen kann man nichts mehr sehen. :Shocked Entschuldige den Sarkasmus, aber hier ist schon zuviel in dieser Richtung passiert. Es gab schon üble Verletzungen. Und es muss ja nur eine Flasche sein. Bitte berücksichtigt doch endlich die Nachteile, die hier schon von den Fachleuten bzgl. dieser Methode mehrfach geäußert wurden.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#45

Beitrag von El Gordo » Dienstag 24. Mai 2016, 17:03

gerners hat geschrieben:
@ Markus: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Flaschen grundsätzlich bei Druckbeaufschlagung platzen, nachdem Sie extrem langsam erhitzt und im Anschluss extrem langsam wieder abgekühlt wurden...
wir werden sehen.
Das muss auch nicht zwangsweise passieren.
Es ist trotzdem eine überflüssige Energieverschwendung, die eine potentielle Gefahr mit sich bringt.
Die Flaschen müssen sehr sauber, aber nicht steril sein. Das schafft man eh kaum.
Aber da haben wir uns schon genug gestritten und manche haben sogar lange die Existenz platzender Flaschen bestritten.
Soll jeder mit sich selber ausmachen, ich weiß jedenfalls nicht, was es bringen soll, außer Spannungen im Glas.

Übrigens sind knapp 10% Speise für ein Pils normalerweise recht viel, besser ist es, die Menge zu berechnen.
Steht alles in dem link von mir weiter oben.

Stefan

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#46

Beitrag von gerners » Samstag 28. Mai 2016, 08:28

So, das Bier ruht aktuell und es wird allmählich Druck in den Flaschen aufgebaut. Würdet ihr mir am Ende der Nachgärung eine Diacetylrast empfehlen?

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2624
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#47

Beitrag von Johnny H » Samstag 28. Mai 2016, 09:30

Die Nachgärung beim Pils kannst Du getrost bei Raumtemperatur machen - da passiert nichts nennenswertes in punkto Gärnebenprodukte. Dann hast Du den Diacetylabbau auch abgehakt. Ansonsten sollten 48h bei 15-20°C ausreichen.

:Drink
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#48

Beitrag von gerners » Montag 30. Mai 2016, 10:45

Hi
Dann kann ich das Bier jetzt also auch rein ins Haus stellen. 2 Fliegen auf einmal: Diacetylrast ist weg und die Nachgärung geht schneller?
Kann man das so sagen?

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#49

Beitrag von gerners » Dienstag 31. Mai 2016, 05:59

Könnt ihr mir das so bestätigen, oder steh ich irgendwo auf dem Schlauch?
Wie lange würdet ihr nach der Nachgärung kalt(um1 grad) lagern?

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#50

Beitrag von El Gordo » Dienstag 31. Mai 2016, 06:07

Steht alles da, Punkt 11:
viewtopic.php?f=7&t=212&view=unread#unread

Stefan

Antworten