Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

Bitte beschränkt Euch auf das Wesentliche, die Bilder. Nach Möglichkeit langatmige oder ausführliche Textpassagen vermeiden. In der Kürze liegt die Würze.
Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#51

Beitrag von gerners » Mittwoch 1. Juni 2016, 10:16

Servus,
gestern gabs nach einer guen Woche Nachgärung im Gewölbekeller bei rund 10 Grad die erste vorprobe.
Diacetyl war dezent feststellbar, ein gesunder Plopp beim Öffnen der Flasche zeigte an, dass die Nachgärung im Gange ist.

Aufgrund der Tipps hier und des Diacetylgeschmacks habe ich die Kisten nun in absoltuer Dunkelheit bei 20 Grad stehen. Sehe ich das schon richtig, dass bei dieser Temperatur die Nachgärung auch schneller ablaufen sollte?

Auffällig war bei der Verkostung dass die intensive Hopfenbittere, welche auch (vieleicht nicht ganz in dem Maße :Smile ) geplant war stark abgenommen hatte. Wie lässt sich das erklären?

Vielen Dank für eire Hilfe schon mal.

Gruß Tom :Drink

Benutzeravatar
afri
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3721
Registriert: Donnerstag 17. Januar 2013, 21:19
Wohnort: 31840 Hessisch Oldendorf

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#52

Beitrag von afri » Mittwoch 1. Juni 2016, 21:37

gerners hat geschrieben: Auffällig war bei der Verkostung dass die intensive Hopfenbittere, welche auch (vieleicht nicht ganz in dem Maße :Smile ) geplant war stark abgenommen hatte. Wie lässt sich das erklären?
Die Bittere rundet sich bei längerer Zeit ab, es wird "gefälliger" bitter sozusagen. Daher schmecken manche recht jungen Biere etwas komisch bitter, bei längeren Lagerzeiten wird das dann besser.
Achim
Bier ist ein Stück Lebenskraft!

Benutzeravatar
riegelbrau
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 420
Registriert: Dienstag 19. November 2013, 22:43
Wohnort: Lehrte

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#53

Beitrag von riegelbrau » Mittwoch 1. Juni 2016, 23:08

Hallo,
ich möchte mal ganz doll diesen Thread loben! :goodpost:
  • Ein Neuling mit ziemlich guter Vorbereitung hat gleich ein Pils gebraut.
  • Alle Beiträge empfinde ich als super-konstruktiv und sachlich.
  • Die Verweise auf bestehende Dokus sind treffend und dezent vorgebracht.
  • Viele Fragen und deren Beantwortung bringen auch mir als "Noch-Ziemlich-Neuling" (8 Sude) Erhellung oder Bestätigung.
  • Niemand kapert den Thread mit irgendwelchen Seitenthemen.
Ich wünsche mir mehr davon!

Gruß Christoph

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#54

Beitrag von gerners » Freitag 3. Juni 2016, 07:15

Guten Morgen zusammen,
das Bier befindet sich nun im dritten Tag der Nachgärung / Diacetylrast bei 20°C. (zuvor hatte es 8 Tage Nachgärung im 10°C Keller).

Kann mir jemand sagen, wie ich feststelle, wann die Nachgärung abgeschlossen ist? Flaschenmanometer habe ich leider nicht.
Kann ich das am Druck festmachen, z.B. eine "Opferflasche" auswählen, Bügel anheben, Druck rauslassen und sofort wieder verschließen und das alle 2-4 Tage, bis sich kein neuer Druck mehr aufbaut oder ist das dann nicht mehr repräsentativ für die anderen Flaschen?
Ich hab al gelesen, dass die Nacgärung (???ca., min.???) so lange wie die Hauptgärung dauert, das waren bei mir 2 Wochen bei 10°C. Nun steht das Bier aber aktuell bei 20°C kann man da in einem gewissen Rahmen eine anlehnende Aussage treffen?

Ich wills ncht zu früh in die Reifung bei knapp über 0°C geben.

Danke für Ratschläge!

Gruß
Tom :Drink

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#55

Beitrag von El Gordo » Freitag 3. Juni 2016, 07:21

Ok, neuer Versuch:
viewtopic.php?f=7&t=212
Dieses mall Punkt 12.

Das mit der Flasche entlüften bringt nichts.


Stefan

Benutzeravatar
Brauling
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 452
Registriert: Mittwoch 5. Juni 2013, 07:51
Wohnort: Offenburg/Kinzigtal

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#56

Beitrag von Brauling » Freitag 3. Juni 2016, 07:28

Morgen, toller Thread.
Zu deinem Nachgärungsproblemchen:
Da du Druckmäßig nichts messen kannst, bleibt dir nur Geduld und Bauchgefühl.
Din Sache ist insofern nicht ganz so tragisch, da du UG-Hefe benutzt hast..Diese arbeitet auch (zwar etwas behäbiger) bei niederen Temperaturen.
Ala Tipp von außen - lass das Bier nochmal 4 Tage warm stehen und pack es dann in die Kühlung.

Greetz Andy

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#57

Beitrag von gerners » Freitag 3. Juni 2016, 07:35

Brauling hat geschrieben:Morgen, toller Thread.
Zu deinem Nachgärungsproblemchen:
Da du Druckmäßig nichts messen kannst, bleibt dir nur Geduld und Bauchgefühl.
Din Sache ist insofern nicht ganz so tragisch, da du UG-Hefe benutzt hast..Diese arbeitet auch (zwar etwas behäbiger) bei niederen Temperaturen.
Ala Tipp von außen - lass das Bier nochmal 4 Tage warm stehen und pack es dann in die Kühlung.

Greetz Andy
Danke, Andy :-)

Wie lange würdest du das Bier in der Kühlung lassen?

Benutzeravatar
Uwe12
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5268
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 20:10

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#58

Beitrag von Uwe12 » Freitag 3. Juni 2016, 09:15

Erfahrungsmäßig dauerten bei mir Nachgärungen "warm" und im NC etwa 10 Tage. Bei (sehr) wenig Hefe auch mal 3 Wochen (Extremfall) bis ein mehrtägiges Druckplateau abzulesen war.
Interessanterweise habe ich (bei NC!) oft erst nach 2-3 Tagen überhaupt einen merklichen Druckanstieg ablesen können, das ist bei Flaschen m.W. aber anders.
...und es hängt natürlich davon ab, wie "ausgegoren" das Jungbier bei der Abfüllung schon war (Rest-Aktivität und Menge der mit abgefüllten der Hefe...).
Die Abnahme der Nachgärung ist bei (durchsichtigen) Flaschen recht gut zu "sehen", wenn sich die Flüssigkeit klärt. Schau Dir die Flaschen (als Anfänger ruhig täglich) gegen ein Licht an.
Das erscheint mir besser, als die sehr subjektive Beobachtung des "Plopps" einer Prüfflasche - die danach schwächer carbonisiert sein wird, als die anderen Flaschen.

Bei der Speisemenge müßte eine Carbonisierung um 5,8g/l CO2 rauskommen - das wäre mir für ein "normales" Bier schon zu "rülpsig". Manche mögen aber lieber eine spritzigere Carbonisierung.

Ich würde das Bier min. 3 Wochen kalt lagern - wobei 9°C für "untergärig" eigentlich nicht gerade "kalt" ist. :Wink
Da es aber Dein erstes Bier ist und man als Anfänger natürlich neugierig und etwas ungeduldig ist, würde ich ruhig schon mal nach einer Woche verkosten.
So kannst Du auch die Veränderungen im Geschmack bei der Reife beobachten. :Smile
Und Du wolltest mit Deinem ersten Sud sicherlich nicht gleich ein
"meisterhaft-perfektes, nicht mehr überbietbares Premium-Pilsbier" erreichen,
sondern eher viel Erfahrung für künftige Sude sammeln, oder? :Bigsmile


...ich glaube, es wurde vorhin bei der Sudhausausbeute nicht erwähnt: ein gewisser Faktor ist dabei der pH-Wert der Maische und auch die Ionen des Brauwassers.
Ist der pH zu weit abseits der Optimalwerte für die Amylasen, leidet die Sudhausausbeute.
Das sind aber Sachen, an denen Du später noch feilen kannst. Jetzt freu Dich erst mal auf Dein erstes Selbgebrautes! :Smile

Uwe

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#59

Beitrag von El Gordo » Freitag 3. Juni 2016, 09:26

Uwe ist wieder da! :thumbup :Pulpfiction :Greets :thumbsup :Drink

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#60

Beitrag von gerners » Freitag 3. Juni 2016, 12:59

Uwe12 hat geschrieben:Erfahrungsmäßig dauerten bei mir Nachgärungen "warm" und im NC etwa 10 Tage. Bei (sehr) wenig Hefe auch mal 3 Wochen (Extremfall) bis ein mehrtägiges Druckplateau abzulesen war.
Interessanterweise habe ich (bei NC!) oft erst nach 2-3 Tagen überhaupt einen merklichen Druckanstieg ablesen können, das ist bei Flaschen m.W. aber anders.
...und es hängt natürlich davon ab, wie "ausgegoren" das Jungbier bei der Abfüllung schon war (Rest-Aktivität und Menge der mit abgefüllten der Hefe...).
Die Abnahme der Nachgärung ist bei (durchsichtigen) Flaschen recht gut zu "sehen", wenn sich die Flüssigkeit klärt. Schau Dir die Flaschen (als Anfänger ruhig täglich) gegen ein Licht an.
Das erscheint mir besser, als die sehr subjektive Beobachtung des "Plopps" einer Prüfflasche - die danach schwächer carbonisiert sein wird, als die anderen Flaschen.

Bei der Speisemenge müßte eine Carbonisierung um 5,8g/l CO2 rauskommen - das wäre mir für ein "normales" Bier schon zu "rülpsig". Manche mögen aber lieber eine spritzigere Carbonisierung.

Ich würde das Bier min. 3 Wochen kalt lagern - wobei 9°C für "untergärig" eigentlich nicht gerade "kalt" ist. :Wink
Da es aber Dein erstes Bier ist und man als Anfänger natürlich neugierig und etwas ungeduldig ist, würde ich ruhig schon mal nach einer Woche verkosten.
So kannst Du auch die Veränderungen im Geschmack bei der Reife beobachten. :Smile
Und Du wolltest mit Deinem ersten Sud sicherlich nicht gleich ein
"meisterhaft-perfektes, nicht mehr überbietbares Premium-Pilsbier" erreichen,
sondern eher viel Erfahrung für künftige Sude sammeln, oder? :Bigsmile


...ich glaube, es wurde vorhin bei der Sudhausausbeute nicht erwähnt: ein gewisser Faktor ist dabei der pH-Wert der Maische und auch die Ionen des Brauwassers.
Ist der pH zu weit abseits der Optimalwerte für die Amylasen, leidet die Sudhausausbeute.
Das sind aber Sachen, an denen Du später noch feilen kannst. Jetzt freu Dich erst mal auf Dein erstes Selbgebrautes! :Smile

Uwe
Hallo Uwe,
Vielen Dank für deine hilfreichen Informationen. Das Superpils wird es natürlich nicht beim ersten Mal aber der Anspruch ist schon, dass es gut schmeckt. Daher frage ich viel und möchte viele Details wissen, um ein den Bedingungen entsprechend gutes Bier zu brauen.

Wie beurteilt ihr eigentlich die Aromahopfenmischung von 50% Spalter Select und 50% Saazer? Der Spalter musste rein, da das ja quasi mein Heimathopfen ist. Den Saazer hab ich wegen des Angepriesenen Geschmacks beigemischt.

Wie hopft ihr eure Pilse?

Viele Grüße Tom :Drink

Benutzeravatar
Uwe12
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5268
Registriert: Dienstag 5. April 2005, 20:10

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#61

Beitrag von Uwe12 » Freitag 3. Juni 2016, 14:46

Hallo Tom!

Natürlich wirst Du versuchen, auch Dein allererstes Bier so gut wie möglich zu machen! :Bigsmile
Ich würde diesen ersten Sud aber auch zu Experimetierzwecken her nehmen. Es ist sinnvoll, so sehen, wie die Nachgärung verläuft und wie sich der Geschmack des Jungbiers in der Reife rundet.
...was ist eigentlich charakteristisch am "Jungbiergeschmack" usw.
Die etwas kratzige Bittere rundet sich, es wird geschmacklich alles harmonischer, bis man ein Optimum erreicht.
Später bemerkt man (wenn noch was da ist! :Wink) Alterungserscheinungen und auch Autolyse-Effekte.

Diese Erkenntnisse sind Dir bei späteren Suden nützlich, weil Du so leichter abschätzen kannst, wie weit Dein Bier schon ist - und Geschmack und Geruch kann man ja leider noch nicht übers Internet austauschen! :Bigsmile


Den Spalter - eigentlich beide, mit und ohne "Select" - mag ich sehr. Der Saazer wird zwar als Edel(st)sorte hoch gelob, ist mir aber leider zu unauffällig.
Ich bin auch eher der Typ "Mittelfrüh" oder "Tradition", also eher die kräftigeren Sorten.
Ebenso ist Pils nicht mein Ding. Mir zu schwierig, um es wirklich gut zu brauen.
...und ich mags einfach nicht so. :Smile

Uwe

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#62

Beitrag von gerners » Sonntag 5. Juni 2016, 21:28

Einen wunderschöönen guten Abend zusammen :Bigsmile

heute hab ich mein Bier gut gekühlt, nach der Diacetylrast und vor der Reifelagerung zum ersten Mal verkostet.
Während der Diacetylrast im Warmen sind leider 2 Flaschen geborsten :-( Die Sterilisation im Backofen fällt beim nächsten Mal daher definitiv flach.
Zum Glück hab ich vorausschauenderweise die Kästen während der Rast in einer Dusche deponiert, wo die geplatzten Flaschen keinen Schaden angerichtet haben.

Beim Geschmackstest hat mich das Bier für einen ersten Sud umgehauen :Drink Es wurde so, wie ich es haben wollte: Noch etwas herber als ein Spalter Nr. 1 mit einem schlanken Körper und einer sehr feinen Hopfennote.
Der Schaum blieb bis zum letzten Schluck erhalten, was ich als sehr positiv empfand. Ich hatte nach manchen Beiträgen schon Sorge, dass meine kurze Eiweißrast den Schaum negativ beeinflussen könnte.

Hier 2 Bilder des für mich sehr wohlschmeckenden Pilses:
IMG_0497.JPG
IMG_0499.JPG
vielen Dank nochmal für all eure Tipps und Ratschläge. Sie haben mir für die nächsten Sude, die es definitiv geben wird sehr weitergeholfen. :thumbsup :thumbup
Ich werde versuchen, nach ein paar weiteren Kleinsuden schnellstmöglich auf größeres Equipment (ein holzbefeuerter Wurstkessel mit ca. 80 l Fassungsvermögen ist bereits vorhanden), Fässer und größere Ausschlagmengen zu wechseln, sodass sich so ein Brautag dann auch mal rentiert und ichgenug Bier für eine gemütlichen Runde da habe.

El Gordo

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#63

Beitrag von El Gordo » Sonntag 5. Juni 2016, 21:56

Lass auf jeden Fall noch einige Woche liegen. Es gibt viele Biere, die kann man sehr jung trinken, aber untergärige werden im Laufe der Zeit deutlich besser (bis zu einem gewissen Punkt natürlich). Normalerweise ist die letzte Flasche die beste und man ärgert sich sehr, dass man alles zu früh getrunken hat.

Das mit dem Backofen lass wirklich bleiben. Ich finde Leute, die das hier immer noch rechtfertigen sehr unverantwortlich. Auch wenn es zigmal gut ging. Es ist vollkommene unnötig und bringt nur Risiken.

Stefan

Benutzeravatar
gerners
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 28
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 21:28

Re: Erster Brauversuch -Pils- Eure Meinung ist gefragt

#64

Beitrag von gerners » Sonntag 5. Juni 2016, 22:01

El Gordo hat geschrieben:Lass auf jeden Fall noch einige Woche liegen. Es gibt viele Biere, die kann man sehr jung trinken, aber untergärige werden im Laufe der Zeit deutlich besser (bis zu einem gewissen Punkt natürlich). Normalerweise ist die letzte Flasche die beste und man ärgert sich sehr, dass man alles zu früh getrunken hat.

Das mit dem Backofen lass wirklich bleiben. Ich finde Leute, die das hier immer noch rechtfertigen sehr unverantwortlich. Auch wenn es zigmal gut ging. Es ist vollkommene unnötig und bringt nur Risiken.

Stefan
Auf jeden Fall. Das Bier bleibt jetzt noch 2 Wochen in der Kühlung und zu meiner Hochzeit wird selbstgebrautes kredenzt :thumbsup

Ja, das mit dem Ofen Is definitiv nix...
Das wird verworfen.

Antworten