HBCon 2020 - Vortrag Hefe

Antworten
Benutzeravatar
§11
Moderator
Moderator
Beiträge: 7778
Registriert: Freitag 30. Oktober 2015, 08:24

HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#1

Beitrag von §11 » Dienstag 14. Januar 2020, 00:59

Hallo liebe Teilnehmer,

Noch 2 Monate dann geht es los. Unter anderem ja auch mit Dr. Tobias Fischborn, seines Zeichens R&D Manager bei Lallemand und Verantwortlicher Qualität für alle Brauereihefen.

Welche Themen wären für euch spannend?

Schöne Grüße

Jan
„porro bibitur!“
Die Seite zum Buch "Bier brauen" https://www.jan-bruecklmeier.com/
Die Seite zur HBCon https://heimbrauconvention.de/
https://headlessbrewer.wordpress.com/

Benutzeravatar
dh26883
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 219
Registriert: Freitag 12. Januar 2018, 13:41
Wohnort: Saarland

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#2

Beitrag von dh26883 » Dienstag 14. Januar 2020, 07:36

Hallo,

interessant wären aktuelle Entwicklungen der Hefeforschung / -zucht (wie z.B. Hefen die ohne Einfluss von Hopfen bereits die beliebten zitrusfruchtartigen Charakter bilden durch eigenen Geraniol-Produktion), was ist vom aktuellen Kveik-Hype zu erwarten (Hefe-Hybride ggf.?), wie ist die Entwicklung der alkoholarmen Hefen (Ludwigii und Co.). Wird es in Zukunft mehr Hefeanbieter im Markt geben durch die vorgenannten Trends oder werden die aktuellen Platzhirsche weiter führend bleiben? Das sind spontan die Fragen die sich mir stellen.

Gruß
David

monotonx
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 274
Registriert: Donnerstag 4. April 2013, 12:19

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#3

Beitrag von monotonx » Dienstag 14. Januar 2020, 07:39

Ich hatte es bein deiner themenfrage für "Hopfen" schon geschrieben - trifft aber auch hier zu:
- Thema Biotransformation bei Neipas würd mich interessieren.

Ansonsten nehme ich alles was uch kriegen kann. Gerne auch qualifizierte statements zu klassischen fragen dienimmer wieder auftauchen udnzu denen es diverse unterschiedliche philosophien zu geben scheint:

- wie sieht der "perfekte starter" wirklich aus?
- wann brauche ich einen Starter und wann kann ich ggf. gut drauf verzichten?
- underpitching, overpitching, grade richtig - pitching, welchen einfluss hat das auf das fertihe Produkt und wie lässt sich das gezielt nutzen?
- vielleicht ein kompetenter und qualifizierter vergleich von trockenhefen vs flüssighefen
- rehydrieren, ja oder nein? In wasser oder Würze? Extra Belüften oder nicht? Mit reinem O2, mit "Luftpumpe" oder mit schaumschläger?
- alles was es zu gärtemperaturen und deren auswirkung zu erzählen gibt, von mythos und möglichkeiten.

greendoor8
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 16
Registriert: Mittwoch 29. August 2018, 08:27

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#4

Beitrag von greendoor8 » Dienstag 14. Januar 2020, 13:03

monotonx hat geschrieben:
Dienstag 14. Januar 2020, 07:39
- wie sieht der "perfekte starter" wirklich aus?
- wann brauche ich einen Starter und wann kann ich ggf. gut drauf verzichten?
- underpitching, overpitching, grade richtig - pitching, welchen einfluss hat das auf das fertihe Produkt und wie lässt sich das gezielt nutzen?
- vielleicht ein kompetenter und qualifizierter vergleich von trockenhefen vs flüssighefen
- rehydrieren, ja oder nein? In wasser oder Würze? Extra Belüften oder nicht? Mit reinem O2, mit "Luftpumpe" oder mit schaumschläger?
- alles was es zu gärtemperaturen und deren auswirkung zu erzählen gibt, von mythos und möglichkeiten.
Da schliesse ich mich monotonx an. Das sind genau die Themen (als fortgeschrittener Anfänger), welche mich sehr interessieren.

Gruss Theo

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#5

Beitrag von Silbereule » Freitag 7. Februar 2020, 15:51

greendoor8 hat geschrieben:
Dienstag 14. Januar 2020, 13:03
monotonx hat geschrieben:
Dienstag 14. Januar 2020, 07:39
- wie sieht der "perfekte starter" wirklich aus?
- wann brauche ich einen Starter und wann kann ich ggf. gut drauf verzichten?
- underpitching, overpitching, grade richtig - pitching, welchen einfluss hat das auf das fertihe Produkt und wie lässt sich das gezielt nutzen?
- vielleicht ein kompetenter und qualifizierter vergleich von trockenhefen vs flüssighefen
- rehydrieren, ja oder nein? In wasser oder Würze? Extra Belüften oder nicht? Mit reinem O2, mit "Luftpumpe" oder mit schaumschläger?
- alles was es zu gärtemperaturen und deren auswirkung zu erzählen gibt, von mythos und möglichkeiten.
Da schliesse ich mich monotonx an. Das sind genau die Themen (als fortgeschrittener Anfänger), welche mich sehr interessieren.

Gruss Theo
Auch wenn sich's jetzt wiederholt - aber ist ja auch wichtig zu sehen, dass diese Themen mehrere Leute interessieren...
Diese klassischen Fragen sind auch das was mich am meisten interessiert. Gerade weil hierüber im Forum ja auch wahre "Glaubenskriege" geführt werden. Die Sichtweise eines Profis hierauf ist da natürlich besonders interessant.

In Ergänzung würde mich interessieren, weshalb einige Herstellerangaben und auch Fachbücher so weit entfernt sind von dem, was einem alle Praktiker hier empfehlen (z.B. Anstellen untergäriger Hefe bei Zimmertemperatur und Abkühlen erst nach Ankommen, Aufstreuen von Trockenhefe etc.). Als Anfänger sollte ich doch den Herstellerangaben vertrauen können... :Waa

LG Steffen

Benutzeravatar
marsabba
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1360
Registriert: Samstag 8. Oktober 2011, 22:05

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#6

Beitrag von marsabba » Samstag 8. Februar 2020, 20:02

Und noch ein paar Fragen:
* Vergleichbarkeit der Hefestämme verschiedener Hersteller: Viele Namen, immer derselbe Stamm ?
* Bierhefe - Weinhefe - Backhefe - wo ist der Unterschied ?
* Wie funktioniert Hefezucht im Grossen Stil


Grüße
Martin

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: HBCon 2020 - Vortrag Hefe

#7

Beitrag von Silbereule » Montag 24. Februar 2020, 18:18

marsabba hat geschrieben:
Samstag 8. Februar 2020, 20:02
* Vergleichbarkeit der Hefestämme verschiedener Hersteller: Viele Namen, immer derselbe Stamm ?
Das würde mich auch interessieren :thumbup
W34/70 gibts ja z.B. mehrfach und auch die Nottingham Ale oder "Notty"... alles dasselbe?

LG Steffen

Antworten