HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#1

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 17:28

Zur Zeit ist beim Finanzgericht Düsseldorf ein Verfahren anhängig, ob Hobbybrauerbier, welches zu Wettbewerben eingereicht wird, überhaupt steuerpflichtig ist. Vor der HBCon ist allerdings nicht mit einem rechtskräftigen Urteil zu rechnen.

Es gilt daher: Das zur HBCon mitgebrachte selbstgebraute Bier (d.h. alle Biere, die nicht im Handel erworben worden sind) ist auch in diesem Jahr zu versteuern.

Dazu zählen alle Biere, die zu den Wettbewerben eingereicht werden, zum TTO und zur Analytik, also alle Biere, die über den Tisch des Veranstalters wandern. Mitgebrachte Biere, welche ihr selber trinkt oder mit anderen Teilnehmern tauscht, werden von uns nicht erfasst und zählen nicht dazu. Wir sind keine Kindermädchen und auch nicht die Polizei, wir haben weder die Möglichkeit, noch den Willen oder das Recht, zu kontrollieren, was ihr in euren Kofferräumen oder Hotelzimmern zwischenlagert.

Nachdem wir fast soweit waren, auf die im letzten Jahr geforderte Versteuerungsbescheinigung verzichten zu können, hat uns "irgendwer von oben" einen Strich durch die Rechnung gemacht und will sie auch in diesem Jahr haben. Das ist vollkommen sinnfrei, weil das HZA von uns sowieso eine Teilnehmerliste mit Aufstellung der mitgebrachten Biere haben will. Ob sich dann neben dem Eintrag ein Haken "Versteuerungsbescheinigung hat vorgelegen ja/nein" befindet, ist vollkommen unerheblich. Die Mehrarbeit, die mit solch einer Versteuerungsbescheinigung verbunden ist, liegt ausschließlich bei den HZA selber, das war ein richtiger Schuss ins Knie für die Obrigkeit. Wir werden niemanden wegschicken, der keine Versteuerungsbescheinigung vorlegen kann, weil er mit seinen Bieren sowieso auf der Liste steht. Trotzdem sollten wir alle diese Versteuerungsbescheinigung anfordern, schon um den Leidensdruck in den Amtsstuben zu erhöhen, die wollten das schließlich so haben.

Wie vorzugehen ist, unterscheidet sich nach der Herkunft der Teilnehmer

Teilnehmer aus Deutschland:

Das Bier wird wie üblich mit dem Formular 2075 beim Hauptzollamt, in dessen Zuständigkeitsbereich der Teilnehmer seinen Wohnsitz hat, zu Steuer angemeldet. Die vom Teilnehmer errechnete Steuer ist ohne weitere Aufforderung auf das Konto des jeweiligen HZA zu überweisen. Welches das ist, lässt sich über die Seite http://zoll.de ermitteln. Dort lässt sich auch das Formular 2075 herunterladen, bzw. am Bildschirm ausfüllen und ausdrucken.

Das Formular kann per Email als Anhang verschickt werden, es muss jedoch eigenhändig unterschrieben sein. Text für das Anschreiben:
Sehr geehrte Damen und Herren,
das mit dem angehängten Formular 2075 angemeldete Bier ist für die Teilnahme an der Heimbrauconvention 2020 in Romrod vorgesehen. Ich bitte Sie, mir einen Nachweis zu erstellen, dass die Steueranmeldung eingegangen ist und aus dem die zur Veranstaltung vorgesehene Menge an Bier mit Steuerklasse hervorgeht. Über die beabsichtigte Verfahrensweise hat Sie das Hauptzollamt Gießen informiert.
Mit freundlichen Grüßen
Wer bereits eine 2075 verschickt hat, ohne einen Versteuerungsnachweis anzufordern, schickt eine Email an sein HZA mit obigem Text, der jedoch mit "das mit dem Formular 2075 am xx.xx.xxxx angemeldete Bier...." beginnt.

Noch einmal: es geht nur um das Bier, welches ihr für die Veranstaltung/den Wettbewerb/die Analytik zur Verfügung stellt. Was ihr selber trinkt, mit anderen Hobbybrauern tauscht, im Kofferraum oder im Hotelzimmer habt, wollen wir als Veranstalter nicht wissen.


Teilnehmer aus anderen EU-Ländern, aus Großbritannien und Nordirland:

Diese Teilnehmer füllen ebenfalls eine 2075 aus und schicken/mailen die mit obigem Begleittext an das

HZA Gießen
Postfach 100454
D-35334 Gießen

poststelle.hza-giessen@zoll.bund.de

Den errechneten Steuerbetrag bitte auf das Konto

Zollzahlstelle Bad Hersfeld
IBAN DE94 5000 0000 0050 0010 05
BIC MARKDEF1500

Verwendungszweck: Name, Biersteuer gem. 2075 vom xx.xx.xxxx

Teilnehmer aus Drittländern:

Diese Teilnehmer melden das Bier bei der Einreise mündlich an. Grundsätzlich ist die Einfuhr zollfrei, ggf. fällt Einfuhrumsatzsteuer an (19%) und die Biersteuer. Der Beleg der Entrichtung gilt als Versteuerungsnachweis.

Für eine Ausfüllhilfe setze ich noch einmal einen gesonderten Post auf.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#2

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 17:36

Wer das Bedürfnis hat, über dieses Thema zu diskutieren, sollte sich zuerst diesen 8-seitigen Thread zu Gemüte führen. Wenn dann noch was Neues kommt, gerne.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#3

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 18:28

Jetzt kommen die Hausaufgaben - wir füllen ein Formular 2075 aus!

Seite 1:

Name, Anschrift, sollte klar sein. Wer eine Hobbybrauernummer hat, setzt die ein.
Unter Hauptzollamt kommt die Anschrift eures Heimatzollamtes.
Teilnehmer, die nicht aus Deutschland kommen, nehmen die Anschrift vom HZA Gießen.

Wichtig ist das Kreuz im zweiten Feld von oben in der linken Spalte "Herstellung ohne Erlaubnis"
Bitte erspart mir eine Erklärung, es ist das richtig Feld - auch wenn niemand eine Erlaubnis zum Brauen braucht.

image1247.jpg

Seite 2:

Jetzt sind eure Rechenkünste gefragt! Ich habe mal angenommen, der Teilnehmer will 3,8 Liter seines Bieres mit 12,8° Plato anmelden. Die Rundungsregeln sind eine echte Herausforderung, bei der Biersteuer wird nämlich immer abgerundet. Wer es nicht glaubt, kann das auf der 3. Seite des Formulars nachlesen. Tröstet euch, beim Zoll kann das auch nicht jeder.
Aus 12,8° Plato werden glatte 12° Plato. Das wird mit dem vorgegebenen Steuersatz 0,7870 multipliziert, macht 9,444 Steuerbetrag je hl, auch hier wird auf volle Cent abgerundet, es werden also 9,44 eingetragen. Das ist dann der Faktor, der mit der Menge multipliziert wird. Die Menge wird in hl mit 2 Nachkommastellen eingetragen, wobei nur volle Liter zählen, die 3,8 Liter unseres Teilnehmers werden also auf 3 Liter, d.h. 0,03hl abgerundet. Der errechnete Betrag aus Spalte 3 und 4, hier 9,44 x 0,03 = 0,2832 wird wieder auf volle Cent abgerundet, also 0,28€.

image1248.jpg

Die 0,28€ werden unten nochmal eingetragen. Solltet ihr mehrere Biere mit unterschiedlichen Platozahlen haben, weren die in weiteren Zeilen eingetragen. Die Gesamtsumme wird wieder auf volle Cent abgerundet, der ganze Krempel wird noch mit Ort und Datum unterschrieben.

image1249.jpg

Auf der 3. Seite gibt es nichts einzutragen, die ist dem Zoll vorbehalten.

Das ganze schickt ihr an die Emailadresse eures Heimatzollamtes, ein CC oder BCC an zoll@heimbrauconvention.de ist nicht verkehrt, dann wissen wir, was abgeht und können ggf. nachbessern.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#4

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 18:36

Wer keinen Bock hat, sich auf der Zollseite bis zum Formular 2075 durchzuklicken (die Seite lässt keine Deeplinks zu), kann sich hier direkt bedienen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
realholgi
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 251
Registriert: Mittwoch 19. Februar 2014, 21:04
Wohnort: Karlsruhe, Durlach
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#5

Beitrag von realholgi » Montag 2. März 2020, 18:40

Ehem, muss ich ein alkoholfreies Bier (0,5%) für's TapTakeover auch anmelden?
/realholgi -- https://holgi.beer

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#6

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 18:44

Hier aus einer Bestätigung vom letzten Jahr:

zoll_hbc_2019b.jpg

Gibt also Leute beim Zoll, die mitdenken.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#7

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 18:45

realholgi hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 18:40
Ehem, muss ich ein alkoholfreies Bier (0,5%) für's TapTakeover auch anmelden?
Natürlich nicht.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#8

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 22:27

Hier ein Negativbeispiel, wie man es nicht machen soll. Der Teilnehmer hat 2019 für 2 Liter Bier 3,46€ Steuer bezahlt, einfach um eine Kommastelle verrutscht, 34 Cent hätten es auch getan.
Das Fiese: der Sachbearbeiter beim Zoll hat das als richtig abgehakt.
Überschlägige Kontrollrechnung: Auch mit einer fetten Platobombe kommst du nicht über 20 Cent pro Liter

image1250.jpg

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#9

Beitrag von VolT Bräu » Montag 2. März 2020, 22:58

Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 22:27
Das Fiese: der Sachbearbeiter beim Zoll hat das als richtig abgehakt.
Er hat sich völlig korrekt verhalten. Eine Korrektur wäre gar nicht zulässig. :P
§32 BierStV
"Eine angemeldete oder festgesetzte Steuer wird vom zuständigen Hauptzollamt nur abweichend festgesetzt, geändert oder berichtigt, wenn die Abweichung von der angemeldeten oder festgesetzten Steuer mindestens 10 Euro beträgt."
Jetzt mal Bier bei die Fische!

hkpdererste
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 573
Registriert: Dienstag 12. August 2014, 20:18

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#10

Beitrag von hkpdererste » Montag 2. März 2020, 23:22

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 22:58

Er hat sich völlig korrekt verhalten. Eine Korrektur wäre gar nicht zulässig. :P
§32 BierStV
"Eine angemeldete oder festgesetzte Steuer wird vom zuständigen Hauptzollamt nur abweichend festgesetzt, geändert oder berichtigt, wenn die Abweichung von der angemeldeten oder festgesetzten Steuer mindestens 10 Euro beträgt."
Wie geil ist das denn. Nach der Rechnung kann man also 105 Liter mit 12°P (9,44€ x 1,05 hl = 9,91€) für genau 0,01€ regulär versteuern weil Abweichung unter 10€ und die überaktiven Jungs müssen einem dann auch noch bestätigen, dass man alles richtig gemacht hat. Das ist ja noch viel lustiger als gedacht. :thumbsup :thumbsup :Drink

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6766
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#11

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Montag 2. März 2020, 23:30

Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 17:36
Wer das Bedürfnis hat, über dieses Thema zu diskutieren, sollte sich zuerst diesen 8-seitigen Thread zu Gemüte führen. Wenn dann noch was Neues kommt, gerne.

Cheers, Ruthard
Ich hätte meine Frage auch gern in dem 8-seitigen Thread gestellt, damit dieser Faden nicht gestört wird.

Aber vorab erstmal ein ganz großes Dankeschön für eure Bemühungen. Vielleicht ändert sich mit dem Urteil vom Finanzgericht langfristig etwas für alle Veranstaltungen zum Guten. Echt Klasse, was ihr für uns alles im Hintergrund bewegt.

Interessieren würde mich, wie der Zoll auf die Idee kommen darf diesen kuriosen Wunsch zu äußern:
... weil das HZA von uns sowieso eine Teilnehmerliste mit Aufstellung der mitgebrachten Biere haben will.
Eine anonymisierte Liste der mitgebrachten Biere wäre 100% OK. Aber in Korrelation mit einer Teilnehmerliste?
Ist denn das Thema DSGVO neuerdings für nichtig erklärt worden, jetzt wo alle nur noch Corona im Kopf haben?

Es ist mir eigentlich egal und ich frage nur aus Interesse. Indirekt nehmt ihr den Teilnehmern damit das Recht, ihr mitgebrachtes Bier auf eigene Verantwortung illegaler Weise nicht zu versteuern. :Bigsmile
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#12

Beitrag von VolT Bräu » Montag 2. März 2020, 23:36

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 23:30
Eine anonymisierte Liste der mitgebrachten Biere wäre 100% OK. Aber in Korrelation mit einer Teilnehmerliste?
Ist denn das Thema DSGVO neuerdings für nichtig erklärt worden, jetzt wo alle nur noch Corona im Kopf haben?
DSGVO ist hier kein gutes Argument. Fraglich ist sicherlich, ob diese Art der Versteuerung und Nachweise überhaupt rechtlich in Ordnung sind. Wenn dies aber der Fall ist, ist es auch aufgrund der DSGVO möglich die Daten zu verarbeiten "zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung".
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#13

Beitrag von Brauwolf » Montag 2. März 2020, 23:49

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 22:58
Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 22:27
Das Fiese: der Sachbearbeiter beim Zoll hat das als richtig abgehakt.
Er hat sich völlig korrekt verhalten. Eine Korrektur wäre gar nicht zulässig. :P
§32 BierStV
"Eine angemeldete oder festgesetzte Steuer wird vom zuständigen Hauptzollamt nur abweichend festgesetzt, geändert oder berichtigt, wenn die Abweichung von der angemeldeten oder festgesetzten Steuer mindestens 10 Euro beträgt."
Das ist bekannt. Der Sachbearbeiter hätte trotzdem die richtige Steuer berechnen müssen, dann prüfen müssen, ob der Unterschied mindestens 10€ beträgt und falls nein (wie in diesem Fall) auf dem Schriftstück vermerken müssen "keine abweichende Festsetzung aufgrund §32 BierStV".

Das ist immerhin eine Behörde, der die Steueraufsicht unterliegt und die für eine ordnunggemäße und zutreffende Besteuerung sorgen muss. Auch wenn sich in diesem Fall ein Plus für die Staatskasse ergibt, ist dies wie hier ausgeführt kein revisionsfester Vorgang. Das kann für den Sachbearbeiter böse enden.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#14

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 3. März 2020, 00:05

Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 23:49
Das ist bekannt.
Hätte mich auch gewundert, wenn nicht. Aber den Gag konnte ich einfach nicht liegen lassen. Gibt sicher viele, die das nicht wussten und so habe ich wieder etwas gelernt über den korrekten Umgang mit falschen Berechnungen. :thumbsup
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3476
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#15

Beitrag von Johnny H » Dienstag 3. März 2020, 00:06

Sehe diesen Thread erst jetzt.

Oh Mann. Die Behörden kapieren es einfach nicht, aber bitte!! Ich hatte eigentlich erst gar nicht vor, was mitzunehmen, aber jetzt werde ich doch wieder ca. zwei Flaschen versteuern.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
DerDerDasBierBraut
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6766
Registriert: Donnerstag 2. Juni 2016, 20:51
Wohnort: Ahrensburg

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#16

Beitrag von DerDerDasBierBraut » Dienstag 3. März 2020, 00:08

VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 23:36
Fraglich ist sicherlich, ob diese Art der Versteuerung und Nachweise überhaupt rechtlich in Ordnung sind.
Ja genau. Und wenn Düsseldorf entscheidet, dass das nicht OK ist? Arschkarte ... :P :Bigsmile
Dann müssen wir alle eine Sammelklage gegen das BFM einreichen, wegen illegalem Ausspähens unserer persönlichen Daten?
Zuletzt geändert von DerDerDasBierBraut am Dienstag 3. März 2020, 00:09, insgesamt 1-mal geändert.
"Da braut sich was zusammen ... "
"Oh, Bier ;-) !"
"Nein! Was Böses!"
"Alkoholfreies Bier??? ..."
-----------
Viele Grüße
Jens

Interesse an Flüssighefen ... ? Aus Zeitgründen derzeit kein Hefeversand.

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#17

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 00:09

DerDerDasBierBraut hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 23:30
Interessieren würde mich, wie der Zoll auf die Idee kommen darf diesen kuriosen Wunsch zu äußern:
... weil das HZA von uns sowieso eine Teilnehmerliste mit Aufstellung der mitgebrachten Biere haben will.
Eine anonymisierte Liste der mitgebrachten Biere wäre 100% OK. Aber in Korrelation mit einer Teilnehmerliste?
Ist denn das Thema DSGVO neuerdings für nichtig erklärt worden, jetzt wo alle nur noch Corona im Kopf haben?

Es ist mir eigentlich egal und ich frage nur aus Interesse. Indirekt nehmt ihr den Teilnehmern damit das Recht, ihr mitgebrachtes Bier auf eigene Verantwortung illegaler Weise nicht zu versteuern. :Bigsmile
Ich habe bewusst formuliert "...weil das HZA von uns sowieso eine Teilnehmerliste mit Aufstellung der mitgebrachten Bier haben will". Das bedeutet nicht, dass wir diese Liste so einfach rausrücken werden. Das bedarf nämlich erst mal einer rechtlichen Prüfung, ob wir zu dieser Datensammlung überhaupt verpflichtet werden dürfen. Grundsätzlich kümmern sich Behörden einen Scheiß um die DSGVO und die Steuerbehörden ganz besonders. Hier geht es darum, ob wir uns als Veranstalter nicht in die Nesseln setzen.

Eine anonymisierte Liste geht deshalb nicht, weil die Biersteuer Ländersache ist und so die Positionen nicht den richtigen Bundesländern zugeordnet werden können.

Selbst wenn das HZA eine Liste von uns bekommt, wird sie nicht nach HZA vorsortiert sein, wie sie von einem willfährigen Veranstalter aus dem hohen Norden erstellt wird. Dazu haben wir weder Zeit noch Lust und schon gar keine Verpflichtung, das darf die Behörde schön selber machen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#18

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 00:12

Johnny H hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 00:06
Sehe diesen Thread erst jetzt.

Oh Mann. Die Behörden kapieren es einfach nicht, aber bitte!! Ich hatte eigentlich erst gar nicht vor, was mitzunehmen, aber jetzt werde ich doch wieder ca. zwei Flaschen versteuern.
Gerne 3 Flaschen á 0,3 Liter. Beachte die Rundungsregeln!

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3476
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#19

Beitrag von Johnny H » Dienstag 3. März 2020, 00:17

Brauwolf hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 00:12
Johnny H hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 00:06
Sehe diesen Thread erst jetzt.

Oh Mann. Die Behörden kapieren es einfach nicht, aber bitte!! Ich hatte eigentlich erst gar nicht vor, was mitzunehmen, aber jetzt werde ich doch wieder ca. zwei Flaschen versteuern.
Gerne 3 Flaschen á 0,3 Liter. Beachte die Rundungsregeln!

Cheers, Ruthard
Selbstverständlich! Ich weiß noch gut, wie mein 2075 letztes Jahr aussah.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#20

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 00:19

hkpdererste hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 23:22
VolT Bräu hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 22:58

Er hat sich völlig korrekt verhalten. Eine Korrektur wäre gar nicht zulässig. :P
§32 BierStV
"Eine angemeldete oder festgesetzte Steuer wird vom zuständigen Hauptzollamt nur abweichend festgesetzt, geändert oder berichtigt, wenn die Abweichung von der angemeldeten oder festgesetzten Steuer mindestens 10 Euro beträgt."
Wie geil ist das denn. Nach der Rechnung kann man also 105 Liter mit 12°P (9,44€ x 1,05 hl = 9,91€) für genau 0,01€ regulär versteuern weil Abweichung unter 10€ und die überaktiven Jungs müssen einem dann auch noch bestätigen, dass man alles richtig gemacht hat. Das ist ja noch viel lustiger als gedacht. :thumbsup :thumbsup :Drink
Das ist meine Rede, seit ich in diesem Forum aktiv bin. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, jeden einzelnen Sud anzumelden, du darfst dich nämlich nur einmal pro Formular bis 9,99€ verrechnen. Die Leute, die das ganze Jahr sammeln und am Jahresende gebündelt versteuern, wie dies von einigen HZA akzeptiert wird, schießen sich ins eigene Knie. Das ist nach §15 Abs. 2 BierStG sowieso nicht zulässig, die Anmeldung ist unverzüglich nach jedem Sud einzureichen, da darf auch das HZA keine Ausnahme zulassen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
beryll
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2745
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#21

Beitrag von beryll » Dienstag 3. März 2020, 05:14

Sorry, aber ich find das vorsichtig ausgedrückt unsinnig!
Das HZA lässt mich völlig in Ruhe, die Anmeldung für Romrod war total unkompliziert, der Zollbeamte hat mich quasi direkt angerufen und gefragt, wie die Bestätigung aussehen soll und mir viel Glück und Erfolg gewünscht.

Ich weiß nicht, welchen Groll hier der einzelne hegt, aber „dort“ arbeiten auch nur Menschen, die ihren Job bestmöglich machen. Klar würde ich anders denken, wenn mir das HZA ständig Ärger machen würde, macht es aber nicht. Ich denke, wenn ich die ständig beschäftige, hat auch der freundlichste Sachbearbeiter irgendwann einen Hals.

VG Peter
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
berlindave
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 82
Registriert: Sonntag 25. Januar 2015, 14:20
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#22

Beitrag von berlindave » Dienstag 3. März 2020, 09:36

Danke, Ruthard/@Brauwolf!

Benutzeravatar
Eifelbauer
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 321
Registriert: Montag 28. September 2015, 13:10

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#23

Beitrag von Eifelbauer » Dienstag 3. März 2020, 09:45

Ebenso von mir ein dickes "Dankeschön" an Ruthard. Dank deiner Hilfe war das 2075 in 10 Minuten durch!
Meinungen, Biere und Fürze haben gemeinsam, dass man nur die eigenen als bekömmlich empfindet.
Gruß aus der Nordeifel, Arnd.

Benutzeravatar
London Rain
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 550
Registriert: Donnerstag 1. September 2016, 20:36
Wohnort: Essen, Ruhrpott
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#24

Beitrag von London Rain » Dienstag 3. März 2020, 09:56

Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 18:44
Hier aus einer Bestätigung vom letzten Jahr:


zoll_hbc_2019b.jpg


Gibt also Leute beim Zoll, die mitdenken.

Cheers, Ruthard
Herr M aus D ist super. 😉 Auch die jährliche Bestätigung der Anmeldung ist immer sehr freundlich.

Viele Grüße!
Tim

Benutzeravatar
Theo1960
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 28. November 2013, 22:21
Wohnort: Langerwehe

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#25

Beitrag von Theo1960 » Dienstag 3. März 2020, 11:06

Zur allgemeinen information.

Unabhängig von der HBCON und der Frage nach der Steuerpflicht von Wettbewerbsbier, ist seit Mitte Oktober eine Anfrage von mir an die Generalzolldirektion anhängig. Ich habe darum gebeten mir den Begriff des "eigenen Bedarfes" zu definieren, da es dort bei der Auslegung zwischen Passau und Kiel oder Aachen und Frankfurt Oder, wohl eine grosse Bandbreite gäbe.
Diese wurde nach Klärung der Zuständigkeit, intern nach ca 8 wochen weitergeleitet an die Fachdirektion IV zur weiteren Klärung.
Auf Nachfrage des Sachstandes Anfang dieser Woche erhielt ich folgende Antwort.

"zu Ihrer Anfrage kann ich Ihnen derzeit noch keinen neuen Sachstand mitteilen. Die Frage nach der Definition des "eigenen Verbrauchs" war Gegenstand einer bundesweiten Dienstbesprechung gewesen. Das Protokoll zur Dienstbesprechung wurde jedoch noch nicht veröffentlicht, da die notwendige Freigabe durch das Bundesministerium der Finanzen noch nicht erfolgte. Ich bitte daher noch um etwas Geduld."

Soviel dazu. Ob bei der Dienstbesprechung das hier erwähnte Verfahren bekannt war und ob es in den Beratungen eine Rolle gespielt hat, weiss ich nicht. Wer kann mir denn den Klagegegenstand des anhängigen Verfahrens nennen. Hat ein Hobbybrauer gegen die Aufforderung sein Wettbewerbsbier zu versteuern geklagt?

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2765
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#26

Beitrag von Malzwein » Dienstag 3. März 2020, 11:43

Ich komme zwar nicht zur HBCon, bekomme aber langsam Lust, trozdem ein Fläschchen mit 0,33l Bier anzumelden...
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
Theo1960
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 63
Registriert: Donnerstag 28. November 2013, 22:21
Wohnort: Langerwehe

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#27

Beitrag von Theo1960 » Dienstag 3. März 2020, 11:47

Kannst ja mal um die Ecke nach Plessow, da hast du genug Ansprechpartner...
Im übrigen kann der einzelen Mitarbeiter in der Regel nichts für undefiniertes System.

Benutzeravatar
thomsen
Posting Junior
Posting Junior
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 3. März 2019, 16:54

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#28

Beitrag von thomsen » Dienstag 3. März 2020, 12:03

Theo1960 hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 11:06
Wer kann mir denn den Klagegegenstand des anhängigen Verfahrens nennen. Hat ein Hobbybrauer gegen die Aufforderung sein Wettbewerbsbier zu versteuern geklagt?
Ohne eine juristische Ausbildung zu haben: Es geht dabei offenbar um die Frage, ob unter die Steuerbefreiung (<200l) auch zu Hobbybrauertreffen mitgebrachtes Bier fällt; genaugenommen wohl, ob zu meinen "Gästen" im Sinne der Regelung auch Teilnehmer bzw. Juroren solcher Veranstaltungen zählen. Eine Entscheidung im Eilverfahren hat das FG Düsseldorf bereits im Juni 2019 dazu getroffen, ein paar Informationen dazu hat die Anwaltskanzlei GSG-Partner: https://www.gsg-partner.de/biersteuer-m ... e-trinken/. Und ohne das genau zu wissen, gehe ich nach allen öffentlich auffindbaren Informationen einmal davon aus, dass es sich bei dem Kläger um einen gewissen Bodo W. handelt :Wink

Gruß,
Markus

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#29

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 3. März 2020, 13:26

Ist das mit der Zahlung an die Zollzahlstelle Bad Hersfeld für alle richtig? Steht oben nicht ganz eindeutig strukturiert unter der Überschrift EU-Teilnehmer...
Letztes Mal habe ich bei meinem HZA nach der Bankverbindung gefragt und da wurde mir eine andere Zahlstelle und eine Bearbeitungsnummer für den Betreff genannt.
Vielleicht kann noch einmal jemand kurz erläutern wie/wohin man die Steuer (speziell für Romrod und ganz allegemein) überweisen soll.
Danke!
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
LupusLupulus
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 217
Registriert: Dienstag 8. September 2015, 23:24

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#30

Beitrag von LupusLupulus » Dienstag 3. März 2020, 19:19

Nein, wenn du in Deutschland wohnst, überweist du an dein HZA.

Das hat Ruthard auch geschrieben:
Brauwolf hat geschrieben:
Montag 2. März 2020, 17:28

Teilnehmer aus Deutschland:

...
Die vom Teilnehmer errechnete Steuer ist ohne weitere Aufforderung auf das Konto des jeweiligen HZA zu überweisen. Welches das ist, lässt sich über die Seite http://zoll.de ermitteln.
www.kesselbrauer.de - der Stuttgarter Hobbybrauerverein

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#31

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 3. März 2020, 20:22

Danke, habe die Stelle im Text übersehen.
Mein freundlicher Sachbearbeiter hat mir auch prompt geantwortet, dass er die Bestätigung erst ausstellen kann wenn das Geld überwiesen ist und mir ungefragt noch einmal die Bankverbindung mitgeteilt.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#32

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 21:01

VolT Bräu hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 20:22
Danke, habe die Stelle im Text übersehen.
Mein freundlicher Sachbearbeiter hat mir auch prompt geantwortet, dass er die Bestätigung erst ausstellen kann wenn das Geld überwiesen ist und mir ungefragt noch einmal die Bankverbindung mitgeteilt.
Deinem Profil nach kommst du aus Oldenburg, das kreist schon mal die möglichen zuständigen HZA ein, mehr verrät dir die Zollseite http://zoll.de, dort gibt es auch die richtige Bankverbindung.

Dass dein Sachbearbeiter die Ausstellung der Bescheinigung von der Zahlung der Steuerschuld abhängig macht, ist schon kühn. Das will das HZA Gießen nämlich gar nicht wissen. Die Dienstanweisung, die deinem Sachbearbeiter vorliegt, spricht ausdrücklich nach einer Bestätigung, dass die Steueranmeldung eingegangen ist und wieviel Bier mit wieviel Plato angemeldet worden sind. Von Bezahlen steht in der Dienstanweisung nichts. Das war sicher so nicht beabsichtigt, wurde aber stumpf vom HZA Köln übernommen, die das im letzten Jahr schon übersehen hat. Wenn es deswegen zu Verzögerungen kommt, sag bitte Bescheid.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#33

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 21:16

Bitte macht euch noch mal mit den Rundungsregeln vertraut. Wir haben jetzt schon über zoll@heimbrauconvention.de eine Reihe Steueranmeldungen vorliegen, die überwiegend richtig gerechnet sind. Es gibt aber immer wieder einige, die kaufmännisch runden. Das schenkt der Staatskasse zwar nur ein bis zwei Cent, mir geht es aber darum, dass einmal ein Sachbearbeiter die angeblich falsche Berechnung beanstandet. Die Rundungsregeln sind, das war auch im letzten Jahr schon so, nämlich nicht jedem Sachbearebeiter vertraut.
Der Taschenrechner hilft hier nicht, ihr müsste gelegentlich einen Wert neu eingeben, damit keine Folgefehler entstehen. Der Taschenrechner rundet kaufmännisch, bei der Biersteuer wird aber immer abgerundet.


Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
LupusLupulus
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 217
Registriert: Dienstag 8. September 2015, 23:24

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#34

Beitrag von LupusLupulus » Dienstag 3. März 2020, 21:31

Braucht ihr die Anmeldungen auch noch an zoll@heimbrauconvention.de?
Das kann ich aus dem Eingangspost nicht erkennen.

Cheers,
Flo
Zuletzt geändert von Ladeberger am Montag 9. März 2020, 10:34, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Mailadresse korrigiert
www.kesselbrauer.de - der Stuttgarter Hobbybrauerverein

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#35

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 21:45

LupusLupulus hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 21:31
Braucht ihr die Anmeldungen auch noch an zoll@heimbrauconvention.de?
Das kann ich aus dem Eingangspost nicht erkennen.

Cheers,
Flo
Die Anmeldungen sind nur interessant, um eventuelle Fehler zu korrigieren.

Entscheidend sind später die Bestätigungen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Alien_TM
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 408
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#36

Beitrag von Alien_TM » Dienstag 3. März 2020, 21:46

Kurze Frage noch meinerseits

bin grad beim Ausfüllen vom 2075
ich hab auch Bier für die Bieranalyse. Soll/darf/kann/muss ich die mit versteuern? :Grübel

Weil z.B. 20 Plato x 0,7870 Steuersatz macht 15,74 mal 0,00hl (weil ja nur 0,5L Flasche abgerundet) ergibt einen Betrag von 0.00€

mit drauf ja/nein?

...Alex

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#37

Beitrag von VolT Bräu » Dienstag 3. März 2020, 21:49

Alien_TM hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 21:46
mit drauf ja/nein?
Ja. Steht im Eingangspost.
0,00€ passt.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Benutzeravatar
Alien_TM
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 408
Registriert: Montag 11. Januar 2016, 14:50

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#38

Beitrag von Alien_TM » Dienstag 3. März 2020, 21:51

VolT Bräu hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 21:49
Ja. Steht im Eingangspost.
Upss... sry, net aufgepasst. Danke

...Alex

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#39

Beitrag von Brauwolf » Dienstag 3. März 2020, 21:57

Wir hatten im letzten Jahr mehrere Anmeldungen mit 0,00€. Das HZA will das so haben.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#40

Beitrag von Brauwolf » Freitag 6. März 2020, 08:46

beryll hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 05:14
Sorry, aber ich find das vorsichtig ausgedrückt unsinnig!
Das HZA lässt mich völlig in Ruhe, die Anmeldung für Romrod war total unkompliziert, der Zollbeamte hat mich quasi direkt angerufen und gefragt, wie die Bestätigung aussehen soll und mir viel Glück und Erfolg gewünscht.

Ich weiß nicht, welchen Groll hier der einzelne hegt, aber „dort“ arbeiten auch nur Menschen, die ihren Job bestmöglich machen. Klar würde ich anders denken, wenn mir das HZA ständig Ärger machen würde, macht es aber nicht. Ich denke, wenn ich die ständig beschäftige, hat auch der freundlichste Sachbearbeiter irgendwann einen Hals.

VG Peter
Ist doch schön, wenn du so einen angenehmen Sachbearbeiter hast. Du darfst aber nicht erwarten, dass andere die Gemeinheiten ihrer Sachbearbeiter in Kauf nehmen, bloß damit es deinem gut geht.

Es gibt übrigens das Mittel der flexibel response, brave Sachbearbeiter lässt man in Ruhe nach dem Motto "leben und leben lassen", diejenigen die einem blöd kommen, kriegen regelmäßig eine volle Breitseite - schnell, hart und oft.

Das hat dann auch einen erzieherischen Effekt.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
beryll
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 2745
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#41

Beitrag von beryll » Freitag 6. März 2020, 09:24

Brauwolf hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 08:46
beryll hat geschrieben:
Dienstag 3. März 2020, 05:14
Sorry, aber ich find das vorsichtig ausgedrückt unsinnig!
Das HZA lässt mich völlig in Ruhe, die Anmeldung für Romrod war total unkompliziert, der Zollbeamte hat mich quasi direkt angerufen und gefragt, wie die Bestätigung aussehen soll und mir viel Glück und Erfolg gewünscht.

Ich weiß nicht, welchen Groll hier der einzelne hegt, aber „dort“ arbeiten auch nur Menschen, die ihren Job bestmöglich machen. Klar würde ich anders denken, wenn mir das HZA ständig Ärger machen würde, macht es aber nicht. Ich denke, wenn ich die ständig beschäftige, hat auch der freundlichste Sachbearbeiter irgendwann einen Hals.

VG Peter
Ist doch schön, wenn du so einen angenehmen Sachbearbeiter hast. Du darfst aber nicht erwarten, dass andere die Gemeinheiten ihrer Sachbearbeiter in Kauf nehmen, bloß damit es deinem gut geht.

Es gibt übrigens das Mittel der flexibel response, brave Sachbearbeiter lässt man in Ruhe nach dem Motto "leben und leben lassen", diejenigen die einem blöd kommen, kriegen regelmäßig eine volle Breitseite - schnell, hart und oft.

Das hat dann auch einen erzieherischen Effekt.

Cheers, Ruthard
Das mag sein, ich finde es jedoch nicht gut, generell gegen die HZA mobil zu machen und die Menschen zu ermuntern, doch mal ein wenig Schabernack mit denen zu treiben. So kommen dann auch Leute auf die Idee, die HZA zu drangsalieren, die bisher „ok“ waren.
Wie es in den Wald reinruft... ;-)

VG Peter
PS: wir können uns ja gerne nächste Woche dazu austauschen, mit 1-2 Bierchen in der Hand
"Um...Snoochie boochies" Romrod... BONG!!!!!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

HBST Saar-Lor-Lux
Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

HBST Saar-Lor-Lux internes

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#42

Beitrag von Brauwolf » Freitag 6. März 2020, 09:31

gerne.
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Sura
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 3341
Registriert: Montag 2. November 2015, 22:37

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#43

Beitrag von Sura » Freitag 6. März 2020, 10:44

beryll hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 09:24
Brauwolf hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 08:46
[..... viel Text ....]
Das mag sein, ich finde es jedoch nicht gut, generell gegen die HZA mobil zu machen und die Menschen zu ermuntern, doch mal ein wenig Schabernack mit denen zu treiben. So kommen dann auch Leute auf die Idee, die HZA zu drangsalieren, die bisher „ok“ waren.
Wie es in den Wald reinruft... ;-)

VG Peter
PS: wir können uns ja gerne nächste Woche dazu austauschen, mit 1-2 Bierchen in der Hand
Ich hatte auch diese Einstellung, da ich mit meinem HZA (Kiel) relativ wenig Ärger hatte, immer freundlich behandelt wurde, und bei allen mir unverständlichen Regelungen zumindest immer das Gefühl hatte das mir Menschen begegnen die helfen wollen wie sie können. Dann ist es auch normal das man ein/zwei Augen zudrückt, weil man davon ausgeht, das die das auch so machen.

Machen sie aber nur solange SIE daran Spass haben. Was du machst ist denen herzlich egal:

Jetzt habe ich bei der Anmeldung zu Romrod freundlich einen Versteuerungsnachweis mit angefordert: Ich habe eine formlose Emailbestätigung bekommen.
Dann habe ich nachgefragt, ob das denn reichen würde? Mir wäre das neu..... : Ich habe einen Anruf, eine Erklärung (ja, ist ab jetzt so überall), und meine kopiertes und handbeschriftet bestätigtes Formular 2075 als PDF geschickt bekommen.
Ich habe darum gebeten einen Nachweiss zu bekommen, daß sowas ab jetzt wirklich reicht (für den Veranstalter und das andere HZA, wenn es vorbeikommt): Keine Antwort
Ich habe nochmal darum gebeten einen Nachweiss zu bekommen, daß es so jetzt wirklich reicht (für den Veranstalter und das andere HZA, wenn es vorbeikommt): Keine Antwort
Ich habe ein drittesmal darum gebeten einen Nachweiss zu bekommen, daß es so jetzt wirklich reicht, ich brauche das für den Veranstalter! Antwort (von einem anderen Sachbearbeiter): Der Veranstalter hat mitgeteilt bekommen was er wirklich braucht. Frag den!
Ich habe um einen schriftlichen Versteuerungsnachweiss gebeten, weil der Veranstalter den wirklich braucht: Ist jetzt angeblich unterwegs.

Das ganz zog sich über drei Wochen hin. Für 18c !!!!!

Ich werde jetzt jeden Anlass nehmen um voll zu versteuern, und dafür einen schriftlichen Versteuerungsnachweiss anfordern. Und wenn ich dem Nachbarn zwei Flaschen gebe. Und ich werde Rückerstattung verlangen, wenn ich das Bier wieder mit nach Hause nehme. Das macht mir jedesmal nur ca. 2-3 Minunten Arbeit bei ner Tasse Kaffee, und wenn das nur noch 20 andere einmal jeden Monat machen, dann wird die das in Kiel so richtig nerven, weil das dort jedesmal Aufwand ist, der in keinem Verhältnis zum Nutzen steht. Damit kann man dann weiter arbeiten und den Vorgesetzten fragen welchen Weg es noch gibt.
"Es ist schon alles gesagt, nur noch nicht von jedem."
(Karl Valentin)

Benutzeravatar
Malzwein
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2765
Registriert: Mittwoch 12. September 2012, 09:39

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#44

Beitrag von Malzwein » Freitag 6. März 2020, 10:53

Als man mir mit Bußgeld drohte, wenn ich nicht 14 Tage vorher jeden Brauvorgang schriftlich anmelde, war bei mir der Spaß vorbei. Das ist aber erledigt, neuer Sachbearbeiter, neues Glück.

Dass es beim Zoll bei Cent-Beträgen vom Sachbearbeiter abhängt, halte ich gelinde gesagt für ..... Piep ..... .
Gruß Matthias

Jep, Bier wird´s immer... meist auch trinkbar und manchmal ist es richtig gut!

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#45

Beitrag von Brauwolf » Freitag 6. März 2020, 10:56

Malzwein hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 10:53
Als man mir mit Bußgeld drohte, wenn ich nicht 14 Tage vorher jeden Brauvorgang schriftlich anmelde, war bei mir der Spaß vorbei. Das ist aber erledigt, neuer Sachbearbeiter, neues Glück.

Dass es beim Zoll bei Cent-Beträgen vom Sachbearbeiter abhängt, halte ich gelinde gesagt für ..... Piep ..... .
Diese Bußgelddrohungen sind in der Überzahl gegenstandslos, aber man probiert es einfach. Meistens lässt sich der Bürger davon beeindrucken, leider.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
happyhibo
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1240
Registriert: Sonntag 7. Oktober 2012, 23:06
Wohnort: Raum Bad Tölz, Oberbayern
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#46

Beitrag von happyhibo » Freitag 6. März 2020, 11:08

Sura hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 10:44
Ich hatte auch diese Einstellung, da ich mit meinem HZA (Kiel) relativ wenig Ärger hatte, immer freundlich behandelt wurde, und bei allen mir unverständlichen Regelungen zumindest immer das Gefühl hatte das mir Menschen begegnen die helfen wollen wie sie können. Dann ist es auch normal das man ein/zwei Augen zudrückt, weil man davon ausgeht, das die das auch so machen.
...
Das ganz zog sich über drei Wochen hin. Für 18c !!!!!
... und aus diesen Grund und weil ich den ganzen Formularismus nicht mit machen werde, hab ich gerade meine Spende zurück gezogen.
Man redet von Spende und dann macht man so einen Verwaltungs-Aufriss :Ahh
Ich drinks da zu Hause in Ruhe :Drink

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#47

Beitrag von Brauwolf » Freitag 6. März 2020, 11:16

Ok Leute, vielleicht beschränken wir uns in diesem Thread auf die Erfüllung der Vorgaben zur aktuellen HBCon 2020, bevor das hier zu unübersichtlich wird. Schließlich ist es nur noch eine Woche hin.

Wie wie die (überwiegend löblichen) Vorschläge zum Umgang mit Sachbearbeitern und Steueranmeldungen umsetzen, können wir gerne auf der HBCon persönlich besprechen oder nach der HBCon hier fortsetzen, vorher wird da eh nicht viel passieren.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
Neubierig
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 1844
Registriert: Sonntag 4. November 2012, 19:28

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#48

Beitrag von Neubierig » Freitag 6. März 2020, 11:28

Nur zur Info - ich habe das alles wie hier oben beschrieben gemacht und gemeldet und so weiter, allerdings nicht per Email, da mein Sachbearbeiter das nicht akzeptiert (zumindest nicht in der Vergangenheit). Steueranmeldungen bitte per Post - das verweigere ich aus Kostengründen (Briefmarke unverhältnismäßig teuer i.V. Steuer), und mache es stattdessen per Fax (!)

Wollt Ihr nichtsdestotrotz meine Anmeldung per Email?

Cheers,

Keith :-)
Zuletzt geändert von Neubierig am Freitag 6. März 2020, 11:37, insgesamt 1-mal geändert.
Beer - the only reason I get up in the afternoon

Benutzeravatar
Brauwolf
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 6822
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#49

Beitrag von Brauwolf » Freitag 6. März 2020, 11:36

Neubierig hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:28
Nur zur Info - ich habe das alles hier wie oben beschrieben gemacht und gemeldet und so weiter, allerdings nicht per Email, da mein Sachbearbeiter das nicht akzeptiert (zumindest nicht in der Vergangenheit). Steueranmeldungen bitte per Post - das verweigere ich aus Kostengründen (Briefmarke unverhältnismäßig teuer i.V. Steuer), und mache es stattdessen per Fax (!)

Wollt Ihr nichtsdestotrotz meine Anmeldung per Email?

Cheers,

Keith :-)
Email ist vollkommen ok für uns, im Gegensatz zum Herrn W. aus D. sind wir im 21. Jahrhundert angekommen.

Cheers, Ruthard
Wir haben alle den gleichen Himmel, aber nicht denselben Horizont.
Mein Blog: Brew24.com

Benutzeravatar
VolT Bräu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 755
Registriert: Montag 25. Juni 2018, 23:43

Re: HBCon 2020 - Zoll/Biersteuer

#50

Beitrag von VolT Bräu » Freitag 6. März 2020, 12:01

happyhibo hat geschrieben:
Freitag 6. März 2020, 11:08
... und aus diesen Grund und weil ich den ganzen Formularismus nicht mit machen werde, hab ich gerade meine Spende zurück gezogen.
Man redet von Spende und dann macht man so einen Verwaltungs-Aufriss :Ahh
Das ist sehr schade, aber natürlich Deine freie Entscheidung.
Den Verwaltungs-Aufriss machen allerdings nicht die Veranstalter (die von Spende reden) oder die Community, sondern die Ämter.
Die werden sich leider nicht von Deinem Rückzug beeindrucken lassen. Einen Nachteil dadurch hat höchstens die Veranstaltung und somit wir alle als Community/Teilnehmer.
Nimm's sportlich oder verbissen, ganz nach persönlichem Gusto... aber Resignation ist finde ich die falsche Reaktion.
Jetzt mal Bier bei die Fische!

Antworten