der Gallische Hammer

Antworten
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2284
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

der Gallische Hammer

#1

Beitrag von emjay2812 » Freitag 30. November 2018, 19:36

Einmal im Jahr braut der HBST Rhein-Main den schon legänderen "Rudelhammer" - den "gallischen HammerE (Marteuau Gaulois). Schon die Entstehung des Rezeptes ist eine Legende mit mystischem Hintergrund. Irgendwann soll ein Tavernenwirt Trashhunter das Bier serviert haben, und das Rezept auf einen Bierdeckel geschrieben haben.

Ich habe hier, wenn ich mich recht entsinne Edition 2017 oder 2018 im Glas. Es wurde mit Brett vorgoren,
die anderen Zutaten sind unter Anderem Weizenrohfrucht, Orangenschalen, Koriander und Saazer Hopfen.
Das Bier hat 9,4%. Es stand bis zum öffnen in einem alten Gewölbekeller, bei Temperaturen um die 10-15°C.

Im Geruch ist die Brettanomyce Serviciae überdeutlich. Da kommt kaum ein anderes Aroma durch.
Bestenfalls die Orangenschale kann man erahnen.

Im Antrunk ist es erstaunlich süß, auch etwas rauchiges kommt durch. Die Brett sind wesentlich dezenter
im Geschmack als im Geruch. Insgesamt erinnert der Antrunk an dunkles Dörrobst (Pflaumen), etwas Lakritz ist dabei, Leder, der typische Kellermuff/Pferdeschweiß der Brett.

Im Nachklang kommt der Hopfen dezent aber prägnant zum Ausdruck, das Bier hallt lange nach.
Die 9,4% schmeckt man zu keiner Zeit. Das Bier ist sehr harmonisch, und ungemein komplex.
Sehr dicht, dunkel, von der Orangenschale ist leider nichts zu schmecken, den Koriander kann man erahnen,
wenn man weiß dass welcher drin ist. Die Brett binden sich harmonisch ein, sind zu keiner Zeit störend, schweben über dem Hauptgeschmack ohne aufdringlich zu sein. Das dezente Raucharoma kann ich mir
zwar durch die Schüttung nicht erklären, ist aber vielleicht auch ein Teil den die Brett macht. Es kann
aber auch von Röstmalz sein, da das Bier sehr dunkel.

Ein wirklich rund um gelungenes Bier, von dem ich noch zwei Sektflaschen und drei kleine Flaschen habe.
Die Sektflaschen wurden ohne Brett vergoren und dürften mittlerweile 3 Jahre (?) alt sein.

Ich muss das Alter nochmal klären und mir dann auch notieren.

P.S.: an die Brett-Kenner - Ich war immer der Meinung, dass Brett das Bier noch weitergärt und es immer
trockener wird - oder irre ich da?

Benutzeravatar
Proximus
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 456
Registriert: Dienstag 22. Januar 2013, 16:49

Re: der Gallische Hammer

#2

Beitrag von Proximus » Samstag 1. Dezember 2018, 11:14

Ich habe noch eine Edition 2013 von einem damaligen Stammtischtreffen. Steht seitdem ununterbrochen in meiner „hinten links unten“ Ecke im Kühlschrank bei 1-2 Grad neben einigen anderen Kandidaten, die noch etwas dort bleiben dürfen.
C626EA8C-1E99-434B-BE6C-67A32D3F92F9.jpeg
Schöne Tradition ... der Rudelhammer. Schön, dass es die noch gibt. War sehr lange nicht mehr in Neuweilnau. :redhead

Benutzeravatar
Kobi
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 499
Registriert: Donnerstag 11. August 2016, 09:59
Wohnort: Kiel

Re: der Gallische Hammer

#3

Beitrag von Kobi » Samstag 1. Dezember 2018, 11:32

Moin,
hört sich gut an, ist das Rezept irgendwo veröffentlicht?
Viele Grüße
Andreas
Das Leben ist zu kurz, um schlechtes Bier zu trinken! :Drink

Benutzeravatar
ggansde
Moderator
Moderator
Beiträge: 5260
Registriert: Mittwoch 9. November 2005, 16:25
Wohnort: 63110 Rodgau

Re: der Gallische Hammer

#4

Beitrag von ggansde » Samstag 1. Dezember 2018, 11:44

Moin,
Bei Müggelland.
VG, Markus
"Durst ist schlimmer als Heimweh"
Insofern dieser Beitrag nicht durch MOD MODE ON gekennzeichnet ist, enthält er lediglich die Meinung eines gewöhnlichen Benutzers

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13536
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: der Gallische Hammer

#5

Beitrag von tauroplu » Samstag 1. Dezember 2018, 11:52

A propos,was ist eigentlich mit Trashhunter? Der macht sich ja echt rar hier, der braut aber noch oder? Weiß da jemand etwas, würde mich mal interssieren?
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

tbln
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 289
Registriert: Dienstag 20. Oktober 2015, 13:28

Re: der Gallische Hammer

#6

Beitrag von tbln » Samstag 1. Dezember 2018, 12:42

emjay2812 hat geschrieben:
Freitag 30. November 2018, 19:36
P.S.: an die Brett-Kenner - Ich war immer der Meinung, dass Brett das Bier noch weitergärt und es immer
trockener wird - oder irre ich da?
Das kann man pauschal nicht sagen. Kommt sicherlich auf die einzelne Kultur an und ob man eine Reinkultur einsetzt oder einen Blend von Brett/Lacto und/oder Pedio. Weiterhin spielen natürlich auch Temperatur, Maischführung, Restextrakt usw. eine Rolle. Vielleicht schaffen wir es für den WY Roeselare Ale Blend bzw. das Flanders Red unsere Daten abzugleich und ein paar Anhaltspunkte festzuhalten.

Basierte das Rezept auf einer historischen Vorlage?
Zuletzt geändert von tbln am Samstag 1. Dezember 2018, 13:52, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5977
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: der Gallische Hammer

#7

Beitrag von Brauwolf » Samstag 1. Dezember 2018, 12:56

ggansde hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 11:44
Moin,
Bei Müggelland.
VG, Markus
Das bei Müggeland veröffentlichte Rezept (wer hat das eigentlich eingestellt?) entspricht in etwa dem Urrezept von ca 2012 und hat mit dem heutigen Rudelhammer nur noch wenig gemeinsam.

Der hat sich beständig weiterentwickelt und hatte, meiner bescheidenen Meinung nach, 2015 seinen Höhepunkt erreicht.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2284
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Re: der Gallische Hammer

#8

Beitrag von emjay2812 » Samstag 1. Dezember 2018, 13:05

Trashhunter braut noch, ist aber im Forum nicht mehr so aktiv. Er ist aber sehr engagiert im HBST Rhein-Main,
der einmal im Monat stattfindet. Dort wird gefachsimpelt, ab und an gebraut, geschrotet, Weihnachtsmärkte organisert....

Ein Besuch ist immer lohnend.

Benutzeravatar
beryll
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1979
Registriert: Samstag 25. Juli 2015, 15:10
Wohnort: Saarwellingen
Kontaktdaten:

Re: der Gallische Hammer

#9

Beitrag von beryll » Samstag 1. Dezember 2018, 13:14

tauroplu hat geschrieben:
Samstag 1. Dezember 2018, 11:52
A propos,was ist eigentlich mit Trashhunter? Der macht sich ja echt rar hier, der braut aber noch oder? Weiß da jemand etwas, würde mich mal interssieren?
In der Facebook Gruppe liest man desöfteren von ihm, er lebt und braut also noch :Smile

VG Peter
Mein Lieblingstier ist der Zapfhahn...!
(Aktueller Bericht aus dem Gärfass)

Terminfindung Treffen der Saar-Lor-Lux Brauer

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: der Gallische Hammer

#10

Beitrag von Frudel » Samstag 1. Dezember 2018, 13:51

Ich habe gestern einen gebraut , es gibt auch eine Version in die noch Haushaltszucker kommt , habe
die normale genommen.
Die Schüttung und die Hopfenart - Menge ist ansonsten gleich.
Das Problem ist nur , dass der Grainfather für die Mengen Malz , 8,6 kg unterirdische Ausbeuten
abliefert , üble 56 %. Werde in Zukunft solche Biere mit dem Contacto und Rührwerk machen.
Bei einem Rezept wurde bei 25l 1 Päckchen Brewferm Blanche angegeben - das wird auch knapp.

Ist das Rezept für das diesjährige dezentrale Synchronbrauen.

Ja in Facebook ist er noch akiv - still alive.

Yecʼhed mat
Zuletzt geändert von Frudel am Samstag 1. Dezember 2018, 15:26, insgesamt 1-mal geändert.
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13536
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: der Gallische Hammer

#11

Beitrag von tauroplu » Samstag 1. Dezember 2018, 14:32

Ah, Klasse, vielen Dank, da bin ich ja beruhigt, ich hatte mir schon ein klein wenig Sorgen um ihn gemacht. Aber es ist ja alles gut.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
flying
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 12395
Registriert: Donnerstag 14. August 2008, 18:44

Re: der Gallische Hammer

#12

Beitrag von flying » Samstag 1. Dezember 2018, 17:19

Achgottchen, den gibt es immer noch... ? :Smile Die Geschichte mit dem Rezeptzettel aus der französischen Taverne zu Zeiten der Udo´schen Bierreisen in Freud und Leid von anno Dunnemals klang 2011 schon wie eine Räuberpistole aber eine sehr Schöne mit viel Spaß... :Wink

Hier ist mein Verkostungsbericht der Erstversion von 2012..


Bild
Es gluckert ölig in Glas. Die Farbe ist die von Waldhonig. Und weil diese Assoziation noch nachhallt, erkenne ich den Waldhonig auch im Geruch wieder. Honigsüß und malzig, etwas erinnert mich an einen Tee aus süßen Brombeerblättern.
Der Antrunk ist schwer, süß, alkoholisch und...bitter. Meiner Ansicht nach hätten die vom Erfinder ursprünglich gedachten 25 BE völlig gereicht. Das hätte die Süffigkeit dieses süßen Nektars noch verstärkt. So werden die zarten Malz und Hefearomen etwas von der kontinentaleuropäischen Hopfenbittere erschlagen..
Im Abgang verbleibt eine klebrig-bittere Süße hinten am Gaumen und schwermütig-alkoholisch glänzende Augen..
Brasserie de la sécheresse montagne

"Fermentation und Zivilisation sind untrennbar verbunden"
(John Ciardi)

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: der Gallische Hammer

#13

Beitrag von Frudel » Samstag 1. Dezember 2018, 17:57

Dein Hammer ist ganz schön dunkel!

Wie arm wäre die Welt ohne Geschichten!
Bin mal gespannt wie sich die 20P entwickeln.
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Benutzeravatar
Boludo
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 17450
Registriert: Mittwoch 12. November 2008, 20:55

Re: der Gallische Hammer

#14

Beitrag von Boludo » Samstag 1. Dezember 2018, 18:56

Wie war denn nochmal die Geschichte mit dem Rezept? Ich bekomm das nicht mehr zusammen. Ich weiß nur noch, dass das ziemlich haarsträubend war. :Grübel

Stefan

Benutzeravatar
Brauwolf
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 5977
Registriert: Sonntag 26. Februar 2012, 21:07
Kontaktdaten:

Re: der Gallische Hammer

#15

Beitrag von Brauwolf » Samstag 1. Dezember 2018, 19:33

Udo hat in einem früheren Leben mal in irgend einer wallonischen Spelunke ein heftiges Bier vorgesetzt bekommen und den Wirt so lange belatschert, bis der ihm das Rezept auf einen Kellnerblock geschmiert überlassen hat. War schwer zu lesen und lies Spielraum für viele Vermutungen. Jedenfalls wurde das irgendwann gebraut und nach einigen Versuchen zu einem ansehnlichen Bier entwickelt.

Die Geschichte könnte ungefähr hier angefangen haben

Wesensmerkmal ist der Anteil an Weizenrohfrucht, der dem Bier einen brotigen Charakter gibt. Später kamen dann noch Bitterorangenschalen dazu, die das Bier mit seinen 22° Plato und knapp 10 vol% Alkohol zu einer flüssigen Sachertorte entwickelt haben. Mindestens so spannend wie das Bier ist aber die Geschichte drumherum.

Cheers, Ruthard
Man kann über fast alles lachen. Nur nicht mit jedem.
Mein Blog: Brew24.com

Braubär23858
Posting Klettermax
Posting Klettermax
Beiträge: 169
Registriert: Freitag 17. Oktober 2014, 20:26
Wohnort: 23858 Reinfeld

Re: der Gallische Hammer

#16

Beitrag von Braubär23858 » Sonntag 2. Dezember 2018, 11:30

Magst Du einmal das letzte Rezept preisgeben?

Benutzeravatar
Frudel
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 857
Registriert: Donnerstag 28. April 2016, 22:12

Re: der Gallische Hammer

#17

Beitrag von Frudel » Sonntag 2. Dezember 2018, 12:14

Das ist das Rezept vom dezentralen Synchronbrauen
Dateianhänge
Le Gauloisses Tarweé DS.pdf
(82.56 KiB) 74-mal heruntergeladen
Viele Menschen benutzen Informationen und Fakten wie ein Betrunkener einen Laternenpfahl :
Vor allem zur Stütze ihres Standpunktes und weniger zum Beleuchten eines Sachverhaltes.

Antworten