"Fehlgeschmack" Rauchbier

Antworten
Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

"Fehlgeschmack" Rauchbier

#1

Beitrag von Silbereule » Donnerstag 28. Mai 2020, 22:51

Liebe Hobbybrauer Kollegen,

Ich habe Michas OG Märzen gebraut (Rezept von MMuM:
https://www.maischemalzundmehr.de/index ... absteigend)

Habe mich im großen und ganzen ans Rezept gehalten. Schüttung, Maischprogramm... Abweichungen waren nur BIAB und Hopfenkochen lediglich 60 Minuten mit Perle zum Bittern und Spalter Select 10 Minuten mitgekocht. Vergären wollte ich mit der Nottingham Ale von der Malzwerkstatt. Nachdem nach 60 Stunden noch keinerlei Gäraktivität ersichtlich war, habe ich die Notty von Gozdawa nachgekippt. Ging dann recht zügig, sEVG ~75%.

Das Bier ist an sich lecker geworden. Es hat nur eine dezente aber doch klare Rauchnote. Nicht Kaliber Schlenkerla, auch noch weniger als Spezial, aber für mich doch klar erkennbar als Rauchnote, schöner Schinken. Ich mag das ja und find das Bier daher nicht schlecht, aber es ist eben nicht das was ich erwartet hätte. Wenn ich mal davon ausgehe, dass der Malzlieferant sich nicht versehentlich vergriffen hat, was habt für eine Idee woran es liegen könnte?

Freue mich über jeden Hinweis.

Herzliche Grüße
Steffen

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3581
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#2

Beitrag von Johnny H » Donnerstag 28. Mai 2020, 23:02

Ist Dir beim Maischen möglicherweise was angebrannt?
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#3

Beitrag von tauroplu » Freitag 29. Mai 2020, 08:09

Nun, mit BIAB ist Anbrennen eher nicht möglich, eine falsche Malzlieferung (Rauchmalz, statt Pilsner) hättest Du auf jeden Fall beim Einmaischen schon gemerkt, würde ich mal sagen. So ne richtige Idee habe ich momentan leider auch noch nicht.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3581
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#4

Beitrag von Johnny H » Freitag 29. Mai 2020, 09:55

Möglich könnte auch eine Fehlassoziation sein: Du hast von "für mich doch klar erkennbar als Rauchnote, schöner Schinken" (H.v.m.) gesprochen: die Wahrnehmung von "Schinken" kann auch von der Geschmacksrichtung "Umami" kommen, die in Deinem Fall möglicherweise von einer Hefeautolyse kommen könnte, weil Du nun ziemlich viel Hefe in Deinem Bier hast und offenbar ja mit Deiner ersten Trockenhefe ein Problem bestand.

Probiere also am besten nochmal, ob Du wirklich "Rauch" schmeckst oder möglicherweise doch Umami ("Herzhaftigkeit").

Oder es war eben doch eine Verwechslung beim Malz oder das Anbrennen (Tauchsieder o.ä. verwendet?).
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Benutzeravatar
Alt-Phex
Moderator
Moderator
Beiträge: 9024
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 01:05
Wohnort: Düsseldorf

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#5

Beitrag von Alt-Phex » Freitag 29. Mai 2020, 16:32

Kollege Rosebud hatte sowas auch mal in seinem Bier. Was durchaus möglich wäre, das beim Versender vorher Rauchmalz durch die Mühle gegangen ist und danach das Malz was du bekommen hast.
"Viele Biere werden am Etikettierer gemacht"

Benutzeravatar
Silbereule
HBCon Supporter
HBCon Supporter
Beiträge: 232
Registriert: Donnerstag 1. August 2019, 07:57
Wohnort: Bad Kreuznach

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#6

Beitrag von Silbereule » Freitag 29. Mai 2020, 19:58

Vielen Dank für eure Hilfe bei der Fehlersuche! :thumbup

Zur Idee Anbrennen: Bin ziemlich sicher, dass nichts angebrannt ist. Hatte das Setup mit BIAB und Topf auf dem Herd bei dem Bier das erste Mal ausprobiert, und deshalb sehr drauf geachtet ob was anbrennt, aber da war nichts.

Idee Fehlassoziation: Das wäre natürlich möglich. Ich kenne persönlich jetzt Umami nicht, kann es daher nicht vergleichen. Was wären denn noch Implikationen bei Autolyse? Woran würde ich das noch erkennen können?

Idee Rauchmalzreste in der Mühle beim Versender: Wenn das bei anderen auch schon ähnliche Auswirkungen hatte, würde ich fast darauf tippen, hatte auch geschrotetes Malz bestellt.

Mal sehen wie sich das Bier noch entwickelt, vielleicht gibt das noch andere Rückschlüsse. Kann ja berichten... :Wink

Herzliche Grüße,
Steffen

Benutzeravatar
Johnny H
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 3581
Registriert: Donnerstag 31. Januar 2013, 22:08
Wohnort: Graz, Österreich

Re: "Fehlgeschmack" Rauchbier

#7

Beitrag von Johnny H » Freitag 29. Mai 2020, 20:08

Silbereule hat geschrieben:
Freitag 29. Mai 2020, 19:58
[...]

Idee Fehlassoziation: Das wäre natürlich möglich. Ich kenne persönlich jetzt Umami nicht, kann es daher nicht vergleichen. Was wären denn noch Implikationen bei Autolyse? Woran würde ich das noch erkennen können?

Idee Rauchmalzreste in der Mühle beim Versender: Wenn das bei anderen auch schon ähnliche Auswirkungen hatte, würde ich fast darauf tippen, hatte auch geschrotetes Malz bestellt.
[...]
Autolyse ist m.W. eher unangenehm (Sojasoße, Soße, Marmite etc.). Insgesamt halte ich die Idee mit dem Rauchmalz in der Mühle für plausibler.

Umami kann man auch mit Na-glutamat simulieren. Das wird im Bier allerdings schon bei geringen Mengen (Messerspitze) sehr eklig. Ich habe das mal probiert.
Jubel erscholl, als sich die Trinker von dem schneidigen, köstlichen, bei dem früher in Pilsen erzeugten nie wahrgenommenen Geschmack überzeugten. Die Geburt des Pilsner Bieres!
(E. Jalowetz, Pilsner Bier im Lichte von Praxis und Wissenschaft, 1930)

Antworten