Wiess mit der Colonia F Hefe

Antworten
Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Wiess mit der Colonia F Hefe

#1

Beitrag von tauroplu » Samstag 24. Oktober 2020, 15:10

Moinsen,
erstmalig in meinem Brauerleben habe ich endlich mal ein Wiess = unfiltriertes Kölsch gebraut. Als Hefe kam die Colonia F von der Malzwerkstatt zum Einsatz. Ich werde zu einem späteren Zeitpunkt noch eineb ausführlicheren Geschmackstest hier einstellen.

Vorweg wollte ich aber mal die Kölschexperten hier fragen, die auch diese Hefe verwendet haben:
1. Während der Gärung bzw. beim Abfüllen war eine spürbare Schwefelnote bemerkbar
2. Nach 14 Tagen Hauptgärung bei 20 °C und 14 weiteren Tagen Nachgärung in der Flasche
ist das Bier in meinen Augen bereits trinkfertig. Pänomenal, ich hatte eine Buddel gerademal einen Tag in die Kühlung gestellt und eben probiert. Das Bier ist praktisch fertig. Schmeckt noch sehr frisch, aber weit entfernt von den typischen Jungbieraromen, die bei mir - fast egal, welche Hefe ich bisher hatte - erst nach 3 bis 4 Wochen Kühllagerung verschwunden waren. Selbst der Hopfen schmeckt nicht kratzig oder spitz. Die Schwefelnote ist deutlich zurückgegangen, ist aber noch Bestandteil des Aromengebildes. Ich finde das absolut passend für ein Kölsch/Wiess. Der Geschmack ist angenehm leicht fruchtig und herblich...sehr schön. Die für eine Kölschhefe wohl typischen, leicht weinigen Aromen kann hier nicht wirklich ausmachen, obwohl der Geschmack schön leicht-fruchtig daherkommt. Einfach nur Klasse! Ich finde dies Hefe wirklich phänomenal.

Meine Frage: Habt Ihr ähnliche Erfahrungen mit dieser Hefe gemacht

Viele Grüße
Michael
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

Benutzeravatar
Bergbock
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 1435
Registriert: Mittwoch 17. Dezember 2008, 22:07
Wohnort: Baselbiet

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#2

Beitrag von Bergbock » Sonntag 25. Oktober 2020, 09:44

Hi Micha,

unter den Trockenhefen für Kölsch war es für mich auch die erste Wahl und ging bei ihrem ersten Einsatz auch tatsächlich Richtung Kölsch, so wie ich es erhofft hatte. Seit ich aber die W177 von Weihenstephan für ein Kölsch / Wiess verwendet habe, ist meine Erwartungshaltung an eine Kölsch-Hefe deutlich gestiegen. Dagegen kommt die Colonia F eindeutig nicht an.
In 2 Wochen braue ich Kölsch mit der G03 Dieter von Imperial, bin gespannt, wie die sich schlägt.

Kurz zusammengefasst : die Colonia F ist echt nicht schlecht, kann, nach meinem Dafürhalten, aber zumindest mit der W177 nicht mithalten.

Gruss!
Frank

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#3

Beitrag von tauroplu » Sonntag 25. Oktober 2020, 12:48

Hi, Frank, besten Dank für Deine Einschätzung und Erfahrung mit der Colonia F.
Ja, manchmal sind die Flüssighefen wirklich besser bzw. liefern bessere Ergebnisse als ihr Trockenhefe Pendants (allerdings auch nicht immer). Aus bestimmten Gründen bin ich vor einigen Jahren komplett auf Trockenhefen umgestiegen.

Cheers
Michael
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

schabowski
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Montag 22. Februar 2010, 23:15

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#4

Beitrag von schabowski » Montag 26. Oktober 2020, 11:49

Hallo Michael,

mich würde dann noch sehr Dein Rezept interessieren.
Falls Du es verraten würdest, wäre das super.

Viele Grüße,
Björn.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#5

Beitrag von tauroplu » Montag 26. Oktober 2020, 12:11

Hallo, Björn,
klar, sobald ich das ausgereifte Bier beurteilt habe, werde ich das Rezept in die MMUM Datenbank tippern. Da sollen ja nur bewährte bzw. erprobte Rezepte rein.

Für Interessierte vorab aber schonmal mein Rezept:
PIM = 3 kg
WIM = 2 kg
Weizenmalz, hell = 1 kg

Hauptguss = 20 Liter
Nachguss = 18 Liter

SW: ca. 12 °P (ich hatte aber aus verschiednen Dämlichkeitsgründen dann am Ende doch 13 °P, aber was soll's)
EBC: ca. 15
IBU: ca. 30

EWR = 10 Min. bei 57 °C
MR = 35 Min. bei 63 °C
VR = 25 Min. bei 73 °C

Hopfen insges. auf ca. 30 IBU setzen:
Vorderwürzhopfen mit 50 % Tradition, 90 Min. kochen
Bittergabe mit 30 % Amarillo, 70 Min. kochen
Aromagabe mit 20 % Select, 20 Min. kochen

Hefe = Colonia F Trockenhefe von der Malzwerkstatt
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

schabowski
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Montag 22. Februar 2010, 23:15

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#6

Beitrag von schabowski » Montag 26. Oktober 2020, 15:22

Hallo Michael,

danke für das Rezept.
Klar auf MMUM kommt das Rezept dann erst später, vollkommen richtig.

Noch eine kurze Anmerkung:
EBC=15 bei den Malzsorten und Stammwürze 13% kann aber nicht ganz stimmen, oder ?

Amarillo war dann wohl eine Resteverwertung, richtig ?

Viele Grüße,
Björn.

Benutzeravatar
tauroplu
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 13891
Registriert: Sonntag 23. Oktober 2005, 18:04
Wohnort: 58453 Witten
Kontaktdaten:

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#7

Beitrag von tauroplu » Montag 26. Oktober 2020, 16:07

Nein, Amarillo war bewusst gewählt...und ja, das entspricht keiner Wiesshopfung, das weiß ich, aber es passt sehr gut zu einem Wiess :Bigsmile

EBC 15 müsste in etwa stimmen, da ich inzwischen ein paar Male meine Biere in einem Labor habe prüfen lassen und dann meine Farbberechnung daraufhin angepasst habe. Ich habe eine entsprechende Zufärbung. Die Wiessanalyse steht aber noch aus. Wert werde ich dann nachliefern.
Beste Grüße
Michael

„Lass die anderen mit Fichten- und Tannensprossen würzen, der Hopfen ist das Beste, was die Natur uns bietet.“
Aus "Das Erbe des Bierzauberers" von Günther Thömmes, Gmeiner Verlag

schabowski
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Montag 22. Februar 2010, 23:15

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#8

Beitrag von schabowski » Montag 26. Oktober 2020, 16:17

Sehr interessant. Danke.

Auch interessant, dass nach 70 Minuten Kochzeit offensichtlich geschmacklich noch etwas vom Amarillo zu bemerken ist.
Bei den Hopfensorten 20 Minuten nach Kochbeginn hatte ich bisher irgendeinen verfügbaren Hopfen verwendet.

schabowski
Posting Senior
Posting Senior
Beiträge: 496
Registriert: Montag 22. Februar 2010, 23:15

Re: Wiess mit der Colonia F Hefe

#9

Beitrag von schabowski » Mittwoch 18. November 2020, 17:20

Hallo Michael,

wie ist denn Dein Wiess geworden ?
Ist Dein positiver Eindruck geblieben ?

Viele Grüße,
Björn.

Antworten