Wiess von Grandes

Antworten
Benutzeravatar
emjay2812
Posting Freak
Posting Freak
Beiträge: 2783
Registriert: Sonntag 27. März 2005, 14:39

Wiess von Grandes

#1

Beitrag von emjay2812 » Freitag 24. September 2021, 19:27

Im Rahmen eines winzigen Hobbybrauertreffen (zwei Teilnehnmer), gab mir grandes noch drei Kostproben seiner Biere mit
Hier habe ich das Wiess im Glas. Das Bier ist vorsichtig eingeschenkt fast klar, hat aber leider nur eine sehr dünne Schaumkrone die rasch verfliegt. Die Farbe ist ein schönes goldgelb.

Im Geruch ist es fruchtig, frisch. Ich hatte spontan auf einen klassischen blumig/würzigen deutschen Aromahopfen getippt.
Aber da ist auch eine leichte exotische Frucht. Das Etikett klärt auf: Hallertauer Tradition, Amarillo und Spalter Select.
In der Nase eine sehr schöne Hopfenkombination.

Im Antrunk sehr malzig, schöne Karamell- und Honignoten. Es wurde PiMa, WieMa und WeiMa verwendet. Sehr weich,
sehr ausgewogen. Eine leichte Säure ist zu vernehmen, der Hopfen ist mit kräuterigen und fruchtigen Noten präsent,
aber nicht aufdringlich oder zu herb.

Im Abgang ist es leicht hopfenbitter, aber insgesamt bleiben keine Aromen sehr lange im Mund. Da könnte es
für meinen Geschmack etwas mehr gehopft sein.

Insgesamt ein sehr rundes und süffiges Bier mit ausgewogener Balance zwischen Malz und Hopfenaromen.
Jetzt kommt ein kleiner Kritikpunkt. Für ein Kölsch ist es nicht schlank genug und nicht genügend gehopft.
Kölsch ist entweder der Möchtgernbruder eines Hellen (siehe Mühlenkölsch), also schlank, getreidig und dezent herb,
oder der Möchtegernbruder eines Pils (siehe Gaffel), also schlank und sehr gut gehopft.

Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt. Es ist ein wirklich rundes und stimmiges Bier.

Antworten